Buchtipp: Secrets of House

The Screts Of House Music Production - perfekte Anleitung für gepflegte House-Musik

Schlagworte:

Wer träumt nicht davon, dass die Massen nach seiner Pfeife tanzen und selbst die leerste Tanzfläche sich beim Anspielen des eigenen Songs in kürzester Zeit füllt und den Abend rettet.
Hilfe dafür verspricht das englischsprachige Buch „The secrets of house music production“ von Marc Adamo bzw. Sample Magic auf über 140 Seiten. Beim Auspacken bin ich überrascht, da das Buch im Querformat zu lesen ist. Als Bettlektüre eher schlecht geeignet. Mitgeliefert wird eine Sampling CD mit 500 MB. Die Struktur im Buch ist genauso aufgeteilt, wie die Produktion eines Songs abläuft.


[​IMG]

Bumm Taschak

Den Start machen die Drums. Für die folgenden Instrumente gibt es einzelne Kapitel:
  • Kick Drum
  • Snares and Claps
  • HiHats
  • Cymbals and Percussion
  • Synthetic Percussion

Nach der Rolle des Instruments gibt es Erläuterungen, welche Varianten in welchen Musikstilen benutzt werden. Step-by-Step-Anleitungen gibt es auch für die Kreation eigener Sounds komplett von vorne oder das Mischen verschiedener Sounds mit Battery oder Ultrabeat. Wer schon immer wissen wollte, wie die Snare Drum noch breiter wird, findet hier viele Tipps. Weitere Themen sind Kompression, EQ und Reverb

Nach den Einzelsounds geht es um das Beat-Programming. Den Anfang macht der Unterschied zwischen Step-, MIDI-Sequencing und Audio-Programming. Auch zum Quantisieren gibt es einiges zu lesen. Beispiele gibt es in Bildern und Text für Logic, Ableton und Reason. Wer erste Inspirationen für einen Groove sucht, bekommt acht Grooves im Matrix-Editor dargestellt:
  • House Basics
  • House Improvements
  • Progressive Beat
  • Tech-House
  • Electro-House
  • Minimal
  • Funky House
  • Jackin’ / Fidget
Jeweils auch noch mit ein paar Sätzen Erläuterung.


Unten rum

Das nächste wichtige Instrument ist der Bass. Am Anfang wird das Zusammenspiel zwischen Bass und Bass Drum erläutert, um danach mit den Stilen fortzufahren:
- Rhythm Bassline
- Bass Riff
- Bassline as lead

Weiterhin wird ein Unterschied gemacht zwischen Synth und Live-Bass. Nach den Grundlagen wird der Sound mit EQ, Kompression, Overdrive und Sidechaining verfeinert.
Für das Manipulieren der Magen-Gegend gibt es extra noch ein Sub-Bass-Kapitel. Nimmt man dafür einen komplett neuen Bass oder kreiert ihn aus dem vorhandenen Material? Eine erste Übersicht über Bass-Riffs bieten Beispiele für
- Minimal Basslines
- Tech-House
- Progresive
- Electro
- Fidget
- Disco and Funky House

Das Ganze mit Rhythmus-Beispiel im Matrix-Editor und Erläuterung der Sounds mit Bildern, Synthesizer-Angaben und Einstellungen.


Große Klappe

Der Großteil der Songs hat Vocals. Der Unterschied zwischen Riff Vocals und Song Vocals war mir noch nicht klar. Zuerst gibt es viele Tipps, welche Vocal-Quellen es gibt. Für die Marke Eigenbau findet man sieben Hinweise, wo und wie man Sänger findet. Und jeder Tipp ist sinnvoll (und nicht so überflüssig wie die Features, die bei technischen Geräten angegeben sind wie „Lautstärke-Regler“ bei einer Stereo-Anlage). Auch der Punkt Vertrag und Honorar wird ausführlich erläutert. Eine Vorlage gibt es hier nicht. Dies wäre sicher auch zu umfangreich gewesen. Auch zur Aufnahme gibt es viel Wissenswertes. Beim Editing werden auch die Einsätze von Melodyne, Auto-Tune & Co erwähnt. Einzig und allein VocaLign vermisse ich hier.
Große Aufmerksamkeit wird dem kompletten Vocal-Channelstrip gewidmet. Welche Effekte werden benutzt und in welcher Reihenfolge? Wie wird mit Hall- und Echo-Effekten verfahren?
Für etwas mehr Abwechslung sorgen die Vocal FX. Mit Ultrabeat habe ich Vocals bisher noch nicht bearbeitet. Prima Idee.


Die ganze Kapelle

Bevor alle spielen dürfen, gibt es eine Einführung in die Parameter wie LFO, ADSR & Co. Von der blanken Theorie geht es gleich wieder in die Praxis:
- Classic Piano und Stabs
- Fat Leads und Arps
- Pads
- Soulful Rhodes

Nebenbei gibt es auch etwas Theorie zu Dur, Moll, Umkehrungen und Septim-Akkorden. Für das Auffüllen von Grooves gibt es Tipps zu Loops: Rex-Files, Apple-Loops, Ableton.
Salz in der Suppe sind die Effekte. Mit einfachen Mitteln werden hier Effekte anschaulich kreiert.


Ordnung ist der halbe Song

Für den Laien werden Fachbegriffe wie Breakdown und Drop erklärt. Nach dieser Einführung gibt es eine Anatomie zu
- Electro House
- Minimal & Tech-House
- Vocal-Led House

Das komplette Logic Arrangement ist abgebildet und 17-21 Elemente werden erläutert. Zumal auch jede Region und jeder Tracks klar benannt sind.


Mach mal anders


Ohne Effekte geht gar nichts. Und damit man auch ja keinen vergisst, werden hier alle elektro-relevanten Effekte aufgelistet und ausführlich erklärt. Hier ein kleiner Auszug:
- EQ
- Kompressor
- Distortion
- Amp und Speaker Simulation
- Hall
- Modulations-Effekte
- Vocoder

Selbst die Frage, welcher Effekt als Insert- oder Bus-Effekt genutzt wird, wird geklärt.


We fit it in the mix

Los geht es mit Lautstärke, Dynamics und EQ. Wer Tabellen mag, kann hier nachlesen, welche Instrumente in welchem Frequenzbereich liegen. Das kann eine gute Orientierung sein, sollte man aber nicht als Bibel betrachten. Als nächstes kommen Panning und Raum bzw. Tiefe. Dem Monitoring wird auch ein großer Teil gewidmet.

Wer nicht genau weiß, wie er den Mix anfangen soll, findet eine bebilderte 32-Schritte-Anleitung.

Am Ende steht das Mastering und die Frage, wie man den Mix bei einem Mastering-Studio abgegeben sollte. Für alle Selbstmacher gibt es neben Tipps auch drei Schritt-für-Schritt-Anleitungen mit Bildern.


Der Scheck kommt mit der Post


Keiner hat was dagegen, wenn man mit Geld bedroht wird. Im letzten Kapitel geht es um die richtige Reaktion und Regeln.


Die CD-ROM

Als Starter-Paket und Appetizer gibt es eine Best-Of-CD-ROM aus folgenden Produkten:
  • Funky House Grooves (136 Files)
  • Electro House
  • Minimal & Tech-House
  • Nu-Rave
  • Funky House Grooves 2
  • Minimal Techno
  • Progressive House
  • Tribal Tech-House
  • Deep Tech-House

Man findet Basslicks, Brass, Drumloops, Drums, FX, Gitarre, Music, Percussion, Rhodes, Saxophon, Trombone, Trumpet, Vocals und Synthesizer-Loops. Den Großteil machen hier Loops aus. Einzelsounds gibt es eher wenige.


Volle oder leere Tanzfläche?

Dieses Buch ist ein Hit. Vom ersten Augenblick an merkt man, dass das Buch von einem Profi mit viel Leidenschaft geschrieben wurde. Alles ist klar verständlich. Neben vielen Tipps gibt es oft gelbe Kästchen, in den ein bestimmtes und wichtiges Detail noch mal gründlich erklärt wird. Sehr nützlich sind auch die Bild-für-Bild-Anleitungen. In diesem Buch findet sicher jeder Laie und Profi viele nützliche Informationen. Der Anfänger bekommt hier direkt seine erste CD-ROM mit ein paar WAV-Files.

Für diesen Preis und mit CD-ROM ist der Kauf für alle Electro-Interessierten ein absolutes Muss. Ich bin begeistert.


Titel: The Screts Of House Music Production
ISBN: 978-0-9564460-0-8
Sprache: Englisch
Vertrieb: Bestservice oder Buchhandel
Preis: 45 €
Format: WAV

    1. Ralf Willke 16.02.10
      @ksoa: bedingt gebe ich dir Recht. Da es sich um einen Import handelt, ist das Buch vielleicht 10 EUR zu teuer.
    2. ksoa 16.02.10
      @Bill Presston: Ich halte den Preis für zu hoch, da andere Fachliteratur aus allen Bereichen des Lebens mit vergleichbarem (Seiten)Umfang im Preisbereich von 18 bis 30 Euro angesiedelt ist. (Da ich die CD nur als "nette Beigabe" sehe, die aus meiner Sicht einerseits das Preis/Leistungsverhältnis des Gesamtpakets verschleiern soll, andererseits ganz einfach Werbung für SampleMagic Produkte ist - und sie an sich nichts zur Wissensvermittlung beiträgt, habe ich sie nicht miteinberechnet)
    3. never_mind 16.02.10
      Hm, wenn es sowas für den Bereich Ambient Dub oder Dubtech gäbe, ich würde es kaufen. Auch für 45€
    4. Ralf Willke 16.02.10
      Ein gutes Fachbuch ist wie ein sehr guter Lehrer. Da kann man noch so gewandt durch das Netz surfen. Didaktisch aufbereitete Fachlektüre ist der entscheidende Punkt für die Wissensvermittlung. Da ist der Preis von 45 EUR doch angemessen.
    5. Tim Heinrich 16.02.10
      Ich gebe Recht, dass nur ein Buch alleine die Praxis nicht ersetzt. Wer das Buch nur liest und die Tipps nicht anwendet und sich nicht selber damit beschäftigt, wird wahrscheinlich auch jede Kochshow sehen und glauben, dass er nur durch Besitz von 10 Kochbüchern ein prima Meister der Küche ist :) Der Text und die Bild-für-Bild Anleitungen sind hier echt prima - und ich habe schon viel gelesen und bin sehr kritisch. Eine Mischung zwischen Theorie und Praxis ist nicht verkehrt.