Information ausblenden

Zwei Texte von meinem Großvater

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von Percy_Pösch, 19.02.20.

?

Welchen Text findest du besser?

  1. Text 1

    5 Stimme(n)
    83,3%
  2. Text 2

    1 Stimme(n)
    16,7%
  1. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    17.479
    17479
    Ich kann die alte Schrift lesen.
     
  2. Percy_Pösch

    Percy_Pösch Themenersteller PlugIn-Fetischist

    Registriert seit:
    03.06.18
    Punkte:
    3.007
    3007
    Wir haben es letztes mal auch hinbekommen. Schwierig ist es vor allem deswegen, weil es z.T. Kladden mit Sauklaue sind. Das dann zu entziffern ist manchmal nicht ganz einfach. Falls wir nicht weiterkommen, komme ich noch mal auf dich zurück :)
     
  3. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    17.479
    17479
    Sauklaue ist schwierig. ;) Aber vier Augen sehen manchmal mehr als zwei.
     
    Percy_Pösch bedankt sich.
  4. Percy_Pösch

    Percy_Pösch Themenersteller PlugIn-Fetischist

    Registriert seit:
    03.06.18
    Punkte:
    3.007
    3007
    So, ich war gerade bei meiner Mutter und habe interessante neue Dinge erfahren. War nicht so einfach den chronischen Ablauf zu entwirren, weil sie sich vieles erstmal in Erinnerung rufen musste bzw. den Kindern auch gar nicht alles erzählt wurde. Zum Beispiel weiß ich jetzt, dass er auch Geschichten für eine lokale Zeitung geschrieben hat. Außerdem war er wohl auch selbst musikalisch veranlagt. Er hat Zither gespielt.

    Ich habe die Originaltexte und ein paar Fotos nun mitgenommen. Das "Ostfriesenlied" ist doch in hochdeutsch geschrieben (dafür sogar mit Refrain), aber es gibt ein paar plattdeutsche Texte, die wir nicht Wort für Wort entziffern konnten. Meine Mutter kann zwar platt sprechen, hat aber nie gelernt es zu schreiben. Ein Text würde mich interessieren. Hier geht es um eine Katze (Mieke), die nach dem Krieg in den Trümmern herumstreunt. Sie hat zwar verstanden, worum es in dem Text geht, aber kann nicht jedes Wort richtig lesen. Vielleicht kann das ja jemand entziffern. Mir war so als hätte hier irgendjemand mal erwähnt Ostfriese zu sein.
    @Andaraginga kann es sein, dass du Ostfriese bist oder verwechsle ich dich da? Vielleicht wäre dieser jemand ja in der Lage es zu entschlüsseln. Den Text habe ich eingescannt und hänge ihn mit an.

    @Teestunde Ich denke mit plattdeutsch wirst du wohl auch überfordert sein.
     

    Anhänge:

  5. micha

    micha

    Registriert seit:
    09.08.02
    Punkte:
    84.055
    84055
    bin selber in ner (niederrheinische)plattdeutsch sprechenden familie (Oma, Mutter) gross geworden und sprechs nur leidlich, versteh aber sehr gut und komm auch mit anderen dialekten klar...
    also hier Teil 1, von dem, was ich (bisher) daraus lese:

    Un's Mieke
    Een hölle Wind reis(b)t döör de Straat'n
    ick löör ook döör mien Hart
    Ick sagg dor bi de Trümmergaat'n
    von'd Ollernhüüs wall heel verlaat'n
    een mager graue Katt

    Unsere Mieke
    Ein Höllenwind reis(b)t durch die Strassen
    ich schau auch durch mein Herz
    ich sass(sah) da bei dem trümmergarten
    vom elternhaus, wohl heil verlassen
    eine magere graue Katze
     
    Percy_Pösch bedankt sich.
  6. Percy_Pösch

    Percy_Pösch Themenersteller PlugIn-Fetischist

    Registriert seit:
    03.06.18
    Punkte:
    3.007
    3007
    Habe auch gerade mal selbst versucht das zu entziffern. Das lese ich daraus:

    Un´s Mieke

    Een kolle Wind weiht döör de Straat´n < Ein kühler Wind weht durch die Straßen
    ick lööv, ook döör mien Hart. < ich glaub auch durch mein Herz
    Ick sagg dor bi de Trümmergaat´n, < Edit: ich sah da im Trümmergarten
    von´d Ollernhuus, woll heel verlaat´n, < Edit: vorm Elternhaus, wohl völlig verlassen
    een mager graue Katt. < eine magere graue Katze

    Watt hett datt Deer dor woll tau söuk < Edit: Was hat das Tier da wohl zu suchen
    so rar kömmt mi datt vöör. < so rar kommt mir das vor
    Watt wilk doch eb´n unnersöuken! < das muss ich mal eben untersuchen
    Dor was doch Mouders lütje Köök´n! < Da war doch Mutters kleine Küche
    Edit: Un dor je woll de Döör(?)! < Und da ja wohl die Tür

    „Mien Gott!“ iss Mieke net mit verbrannt? < "Mein Gott!" ist Mieke nicht mit verbrannt?
    is´d Elend neet vorbi? < ist das Elend nicht vorbei?
    Edit: Datt Deer sitt …. dor up de Rand. < Das Tier sitzt da ... auf dem Rand
    Mouder streek fookens mit weeke Hand, < Edit: Mutter streichelt(?) oft mit weicher Hand
    un´s Mieke un ook mi. < unsere Mieke und auch mich.

    Ick reef, mit Traan´n in de Oog´n, < Ich rief, mit Tränen in den Augen
    Edit: „mien Deerke!, bis´d mi lelk!“?. < "meine kleines Tier! Bist mir böse!"?
    Edit: Nei doch neet uut, in´n groode Bog´n!. < Hau doch nicht ab im großen Bogen!.
    Edit: - Sünd wi so schlecht vandaag , verlog´n?. < - Sind wir so schlecht heutzutage, verlogen?
    „Kümm Mieke!, kriggst dien Melk!“ < "Komm Mieke!, kriegst deine Milch!"
     
    Zuletzt bearbeitet: 28.02.20
    Teestunde bedankt sich.
  7. Percy_Pösch

    Percy_Pösch Themenersteller PlugIn-Fetischist

    Registriert seit:
    03.06.18
    Punkte:
    3.007
    3007
    Stimmt, Trümmergarten macht mehr Sinn.
     
  8. Andaraginga

    Andaraginga

    Registriert seit:
    22.09.03
    Punkte:
    4.088
    4088
    Interessanter Gedanke, aber nein, da verwechselst du mich. Ich komm aus Südddeutschland und hab keinerlei Verbindung zu Ostfriesland.
     
    Percy_Pösch bedankt sich.
  9. micha

    micha

    Registriert seit:
    09.08.02
    Punkte:
    84.055
    84055
    Sünd wi so schlecht vandaag(heute/heutzutage), verlog´n

    und vlt. mouder streek(streicheln??) fa(a)kens (oft/häufig) mit weeke Hand

    und ja stimmt, kolle = kühler/kalter wind und ick lööv = ich glaube :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 28.02.20
    Percy_Pösch bedankt sich.
  10. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    17.479
    17479
    Allerdings. :)
    Aber wie ich sehe, bist du ja von der schnellen Truppe. ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 28.02.20
    Percy_Pösch bedankt sich.
  11. Percy_Pösch

    Percy_Pösch Themenersteller PlugIn-Fetischist

    Registriert seit:
    03.06.18
    Punkte:
    3.007
    3007
    Super, danke.

    vandaag = heutzutage
    und
    faakens = oft/häufig

    scheint richtig zu sein, hab ich auch gerade mal gegoogelt. Bei "streek" bin ich mir noch nicht sicher. Vielleicht "streckt"? Hab mich mal in einem Ostfriesenforum angemeldet, vielleicht können die mir noch was dazu sagen. Viel fehlt nicht mehr :)

    Edit: Nee, "streckt" würde im Kontext nicht passen.
     
  12. micha

    micha

    Registriert seit:
    09.08.02
    Punkte:
    84.055
    84055
    streich heisst in niederländisch streek... ich würds in richtung streichen/streicheln sehen
     
  13. Percy_Pösch

    Percy_Pösch Themenersteller PlugIn-Fetischist

    Registriert seit:
    03.06.18
    Punkte:
    3.007
    3007
    Klingt schlüssig. Falls keine ander Meldung mehr kommt, werde ich das so nehmen.

    Es sind jetzt übrigens insgesamt 9 Gedichte geworden. Viele ähnlich, aber doch alle etwas anders. Zwei längere Geschichten auf platt hätte ich auch noch, eignen sich aber logischerweise nicht als Liedtext.

    Hier mal ein anderer Text, der mit Trümmern zu tun hat. Die anderen sind hauptsächlich wieder mit Wellen und Rauschen. Habe ich bereits übersetzt, einfach nur mal so:


    Meine Altstadt (1946)

    Die vertraute Altstadt ist verschwunden,
    der Mond wirft keine Schatten mehr.
    Durch Krieg zerstört in wenigen Stunden,
    wohl unersetzlich sind manche Wunden.
    Vom Delft weht kalter Ostwind her.

    Nun ist fremd die Heimat, die ich kannte,
    von Ferne ruft ein Mövenschrei.
    Ich hörte kein Echo, das mich bannte,
    kein liebes Gesicht sich zu mir wandte,
    d´rum ging ich ernst und still vorbei.

    Wie fremd und so kalt sind die Gesichter,
    mich friert, das Herz wird mir zu Stein.
    Über Trümmern, ohne Straßenlichter,
    ragt drohend der Kirchturm, wie ein Richter.
    Ich frage mich, musste das sein?

    Meine Altstadt ist nun kahl, verlassen,
    vorüber streicht ein kalter Wind.
    Merkwürdig ist es, wohl kaum zu fassen,
    daß die Altstadt mit vertrauten Gassen,
    mir immer unvergeßlich sind.

    Der Originaltext ist im Anhang.
     

    Anhänge:

    artname und Teestunde bedanken sich.
  14. micha

    micha

    Registriert seit:
    09.08.02
    Punkte:
    84.055
    84055
    den find ich sehr stark!
     
    Percy_Pösch bedankt sich.