Zebra2 Comb Filter und Phasenverschiebung

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von Goody, 05.11.17.

  1. Goody

    Goody Themenersteller

    Registriert seit:
    07.09.17
    Punkte:
    1.258
    1258
    Ich habe eine kleine Verständnisfrage zum Comb Filter im Zebra2 und zur Phasenverschiebung.
    Im Handbuch steht:

    "Comb Filters (Kammfilter) sind im Grunde sehr kurze Delays, die Delayzeiten betragen meist
    nur wenige Samples oder Millisekunden. Wenn ein kurzer Audioimpuls in ein solches Delay
    geschickt wird und Feedback hinzugefügt wird, entsteht ein Ton ähnlich wie in einem
    Oszillator."

    Ich habe gelesen, dass mit zunehmender Flankensteilheit in einem EQ, die Phasenverschiebung zunimmt.
    D.h. das Audiomaterial wird also auch in der Zeitdimension "bearbeitet"...

    Hat ein Kammfilter also theoretisch den gleichen Effekt?
    Leider wird da nie wirklich ausführlich beschrieben was genau passiert, das nervt....

    MFG
     
  2. Fritz

    Fritz

    Registriert seit:
    28.08.05
    Punkte:
    1.520
    1520
    Das sind 2 verschiedene Dinge:

    Bei einem Delay (also: Verzögerungsglied) wird das gesamte Signal um eine gewisse Zeitspanne verzögert; man kann das dann zum (unverschobenen) Originalsignal dazuaddieren, und man kann das auch mit mehreren, unterschiedlich verzögerten Kopien machen. Das führt zu Kammfiltereffekten. Man kann ein Delay als Filter betrachten, mit einer linearen Phase, entsprechend einer über der Frequenz konstanten Gruppenlaufzeit.

    Falls du Kenntnisse in digitaler Signalverarbeitung hast hilft dir vllt das hier weiter: https://de.wikipedia.org/wiki/Kammfilter#Kammfilter_in_der_Signalverarbeitung

    Bei einem EQ hingegen kann die Phasenverschiebung zwischen Eingangs- und Ausgangssignal rund um stark abfallende / ansteigende Flanken recht große werden (abhängig vom Filtertyp, etc ...). Das betrifft aber eben uU nur gewisse Frequenzgruppen, also nur einen Teil des Signals. Deutlicher wird das meiner Ansicht nach durch die Gruppenlaufzeit (über der Frequenz aufgetragen).
     
    Goody bedankt sich.
  3. Goody

    Goody Themenersteller

    Registriert seit:
    07.09.17
    Punkte:
    1.258
    1258
    Ok, danke für die Erklärung...
    Man kopiert also identische Signal(e) und versetzt sie Zeitlich, wobei diese Wellenform durch Interferenzen entsteht.
    Die Formeln will ich jetzt nicht lernen, bin ja ur Hobbybastler ^^ Aber ich weiss jetzt wenigstens was es in etwa macht.... Mit der Abbildung der Gruppenlaufzeit kann ich mir das bisschen vorstellen.
    Kein Wunder gibt das ziemlich metallische Sounds.

    Ich nehme an, es spielt keine Rolle, ob der Signalimpuls mono oder Stereo ist ........
    Kennst du den Zebra2?
    Was ich noch nicht kapiere, aber jetzt auch nicht so wichtig ist:
    Welcher Parameter ändert dann die Verzögerung vom Signal, z.B. +1 - +10ms? Tone?

    natürkich, ist ja logisch wenn man mal so darüber nachdenkt:kopfwand:
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.11.17
  4. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    38.444
    38444
    Wenn du die dunkle Seite der Macht nicht fürchtest, kannst du dir ja mal (rein seminierend) die Videos von Melda zur Hallerzeugung ansehen.
    Dort spielen Kammfilter logischerweise eine extreme Rolle... :)

    Ist zwar jetzt etwas ausserhalb deiner Fragestellung, aber es ist der selbe Fisch, nur ein anderer Teich...

     
    Goody bedankt sich.
  5. Goody

    Goody Themenersteller

    Registriert seit:
    07.09.17
    Punkte:
    1.258
    1258
    Auch sehr interessant, vor allem, weil ich eh anfangen will, mehr mit Hall zu experimentieren.
    Ich habe einen Kompressor der neben der normalen Kompression auch leise Signalanteile extrem erhöht, z.B. +30db, wenn man den Hall vorher dazu gibt, entsteht ein geiler Effekt, dafür wäre so ein Hall sicher nice.