Yamaha NX-N500 als Studiomonitor?

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von michl, 12.01.17.

  1. michl

    michl Themenersteller Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10.01.06
    Punkte:
    7
    7
    Hallo zusammen,

    da ich ein Yamaha Musiccast-System zu Hause habe und derzeit nach neuen Studio-Monitoren suche, wollte ich mal fragen, ob jemand mit den Yamahas (NX-N500) Erfahrung hat bzw. mir einen Rat oder eine Empfehlung dazu geben kann.
    Nun sind diese Lautsprecher nicht unbedingt als Monitore ausgelegt - es fehlen beispielsweise die essentiellen XLR oder auch großen Klinkeneingänge. Anschlussseitig hat er quasi "nur" einen optischen und einen AUX-Eingang mit dem man arbeiten könnte. Da ich bisher mein Interface immer nur per 6,3mm Klinke angeschlossen habe, kann ich mir vorstellen, dass sie wahrscheinlich nicht sonderlich geeignet dazu sein... Was sagt ihr dazu?

    Danke jedenfalls schon mal.

    Gruß,
    Michl
     
  2. michl

    michl Themenersteller Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10.01.06
    Punkte:
    7
    7
    Hmmm...sieht also wohl so aus, als würde mir niemand einen Tipp geben können, ob es ratsam ist, Studio-Monitore über eine 3,5mm Klinke anzuschließen.
    So ein richtig gutes Gefühl hab ich ja eigentlich nicht. Es wird ja wohl einen Grund geben, warum die Audio-Interfaces und Monitor-Boxen meistens mit zwei 6,3mm Klinken- oder XLR-Kabel angeschlossen werden. Falls mir jemand von den zu erwartenden Nachteilen erzählen kann, bin ich trotzdem dankbar.

    Gruß,
    Michl
     
  3. Ultraphon

    Ultraphon

    Registriert seit:
    19.09.14
    Punkte:
    1.846
    1846
    Hey michl,

    prinzipiell kannst du mit allen Lautsprecher arbeiten. Es werden aber nur wenige deinen individuellen Vorstellung von Preis und Leistung gerecht. Soll heißen, dass du die Yamahas nicht nur deswegen kaufen solltest, weil du bereits dieses MusicCast besitzt. Was die Lautsprecher so teuer macht ist wahrscheinlich das ganze Spielzeug, was da drin steckt. Für das Geld bekommst du Nahfelder, mit denen du zehn mal glücklicher wirst.

    Wenn du allerdings die Yamahas benutzen wirst, solltest du gucken, ob das AUX-Signal im Lautsprecher nochmal digital gewandelt wird. Wenn ja, dann wäre es besser möglichst den digitalen Eingang zu benutzen. Aber prinzipiell sollte sich kein Klangunterschied zwischen 3,5er und 6,3er Klinke ergeben.

    Gruß
    Marv
     
  4. michl

    michl Themenersteller Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10.01.06
    Punkte:
    7
    7
    Hey Marvin,

    danke für Deine Antwort. Ob das Signal nochmal in digital umgewandelt wird, muss mir dann wohl der Yamaha-Support (hoffentlich) sagen. Und Audio-Interfaces mit optischem Digitalausgang gibt's ja nicht so richtig viele (zumindest im günstigeren Bereich). Aber vielleicht hast Du Recht, und man sollte solche Lautsprecher nicht als Nahfeldmonitore mißbrauchen. Ich dachte nur, dass ich vielleicht zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen könnte, da sie in den Tests immer außergewöhnlich gut und neutral klingend abschneiden. Aber wahrscheinlich ist es doch ein sehr großer Kompromiss, den ich mit ihnen eingehen würde.

    Gruß,
    Michl
     
  5. Ultraphon

    Ultraphon

    Registriert seit:
    19.09.14
    Punkte:
    1.846
    1846
    Wenn du die Möglichkeit hast, sie unverbindlich anzuhören, dann tue dies. Es zählen nur deine Ohren! Da würde ich mich auch nicht auf Tests verlassen, wovon die meisten immer irgendwas über "Neutralität" erzählen.