Information ausblenden

Wo ist Gerhard Gösebrecht geblieben?

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von DerGipfel, 25.10.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. DerGipfel

    DerGipfel Themenersteller Teilzeitmusiker

    Registriert seit:
    22.08.10
    Punkte:
    10.462
    10462
    Früher gab es in Texten immer wieder Figuren, die Namen hatten wie Cross-Eyed Mary, Eleonor Rigby, Lilywhite Lilyth, Jonny Controlletti, Sally Simpson, Ziggy Stardust usw.

    In der aktuellen Musik kenne zumindest ich sowas gar nicht mehr. Täusche ich mich? Falls nicht, kennt ihr Gründe, warum diese Art, Geschichten zu erzählen, heute nicht mehr existiert?
     
    DerGipfel, 25.10.12
    #1
    TheRoot, octay, kenfjohnnydee und eine weitere Person bedanken sich.
  2. KoolKolle

    KoolKolle Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    01.06.03
    Punkte:
    61.681
    61681
    Interessanter Punkt... Lyrische Figuren! So was schönes!

    Es ist überhaupt so, dass die lyrische Durchschnittsqualität ein wenig abgenommen hat. Dafür sind seitdem viele Musikrichtungen aufgekommen, die ohne text auskommen oder ganz andere lyrische Raffinessen ermöglichen, so wie Rap. Da ist mir das auch schon das Eine oder andere mal begegnet, allerdings nicht wirklich oft.

    Glaube das könnte daher kommen, dass die Texter dieser Zeit mehr mit Theater aufgewachsen sind als wir Filmkinder. In Filmen gibt es zwar auch Figuren, aber das Theater erzeugt nochmal eine ganz andere Vorstellung einer Figur. Wenn man davon viel gesehen hat kommt man vielleicht eher auf sowas. Nur so ne Idee.
     
    KoolKolle, 25.10.12
    #2
    DerGipfel, octay und kenfjohnnydee bedanken sich.
  3. kenfjohnnydee

    kenfjohnnydee

    Registriert seit:
    14.08.11
    Punkte:
    32.825
    32825
    Keine Ahnung! Doch, warte mal, evtl: Wie war es denn hiermit?

    http://en.wikipedia.org/wiki/The_Slim_Shady_LP

    Ist aber auch schon ein Paar Jährchen her.
     
    kenfjohnnydee, 25.10.12
    #3
    DerGipfel, octay und KoolKolle bedanken sich.
  4. kenfjohnnydee

    kenfjohnnydee

    Registriert seit:
    14.08.11
    Punkte:
    32.825
    32825
    Ehrlich festanden, glaube ich auch nicht wirklich, dass es generell in der Musik diese lyrischen Figuren nicht mehr gibt. Ist halt nur nicht mehr so poulär. Hab' mal 'ne Liste von Konzeptalben hier. Da tauchen auch in moderneren Produktionen mal hier und da reale oder fiktive Personen auf.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Konzeptalben
     
    kenfjohnnydee, 25.10.12
    #4
    DerGipfel bedankt sich.
  5. octay

    octay Master of Desaster

    Registriert seit:
    03.01.05
    Punkte:
    43.688
    43688
    Vernute weil jeder seine eigene Geschichte erzählt, in Form von Rap. Ich vermisse den Tankerkönig auch von Hannes Vader, da war Aktion in Texten. :heul:
     
    octay, 25.10.12
    #5
  6. Bonzo3000

    Bonzo3000

    Registriert seit:
    31.03.06
    Punkte:
    1.623
    1623
    Heute erzählt man halt am liebsten über sich selbst. Ein Spiegel der Gesellschaft.
     
    Bonzo3000, 25.10.12
    #6
  7. pianoplayer81

    pianoplayer81

    Registriert seit:
    03.10.08
    Punkte:
    1.464
    1464
    Hmm, ja das ist woohl auch ein Grund.

    Aber lyrische Personen find ich auch toll.
    Manchmal benutze ich diesen Schreibstil auch noch.
     
    pianoplayer81, 25.10.12
    #7
    kenfjohnnydee bedankt sich.
  8. DerGipfel

    DerGipfel Themenersteller Teilzeitmusiker

    Registriert seit:
    22.08.10
    Punkte:
    10.462
    10462
    Den würde ich gelten lassen, aber am Ende meint er doch nur wieder sich selbst:

    "The disappointment of Infinite inspired Eminem to create the alter ego Slim Shady"
     
    DerGipfel, 25.10.12
    #8
  9. DerGipfel

    DerGipfel Themenersteller Teilzeitmusiker

    Registriert seit:
    22.08.10
    Punkte:
    10.462
    10462
    DerGipfel, 25.10.12
    #9
  10. kenfjohnnydee

    kenfjohnnydee

    Registriert seit:
    14.08.11
    Punkte:
    32.825
    32825
    Wen meinte denn David Bowie mit "Major Tom" in "Spoace Oddity"? Einen Astronauten auf Mission oder einen Junkie wie in "Ashes to ashes" beschrieben? Meinte er damit nicht auch sich selbst???
     
    kenfjohnnydee, 25.10.12
    #10
  11. DerGipfel

    DerGipfel Themenersteller Teilzeitmusiker

    Registriert seit:
    22.08.10
    Punkte:
    10.462
    10462
    Ich denke nicht - dann schon eher "Ziggy Stardust" oder natürlich "The Thin White Duke" [​IMG]
     
    DerGipfel, 25.10.12
    #11
    kenfjohnnydee bedankt sich.
  12. kenfjohnnydee

    kenfjohnnydee

    Registriert seit:
    14.08.11
    Punkte:
    32.825
    32825
    Siehste! ;-)
     
    kenfjohnnydee, 25.10.12
    #12
  13. Realist

    Realist Moderater Gruftie Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    30.813
    30813
    Major Tom is glaub ich fiktiv.In Ashes To Ashes singt Bowie ja in der Ich-Form und sieht Major Tom.
    Ziggy Stardust is wohl eine Mischung aus Bowie und einem anderen Musiker.Der Name ist mir grad entfallen.

    Edit: Manchmal sollte man vielleicht auch mal aktualisieren,wenn man sich wieder an den Laptop setzt..Ich war mal wieder viel zu langsam. :)
     
    Realist, 25.10.12
    #13
    kenfjohnnydee bedankt sich.
  14. DerGipfel

    DerGipfel Themenersteller Teilzeitmusiker

    Registriert seit:
    22.08.10
    Punkte:
    10.462
    10462
    Wiki sagt:

    Herkunft und Bedeutung des Namens sind nicht umfassend geklärt. Bowie selbst verwies anfangs auf eine Londoner Schneiderei namens Ziggy's und wandte dazu ein, dass Kleidung zu den Themen zählt, mit denen er sich auf dem Album befasst. Später merkte er gegenüber dem Rolling Stone an, Ziggy sei einer der wenigen Vornamen mit dem Anfangsbuchstaben Z gewesen, die ihm ins Gedächtnis gekommen seien. Möglich ist weiterhin eine Anspielung auf den Musiker Iggy Pop und das Modell Twiggy, die beide zu Bowies Freunden zählen. "Stardust" geht zurück auf den Countrysänger Norman Carl, bekannt als Legendary Stardust Cowboy, der damals wie Bowie bei Mercury unter Vertrag stand.
     
    DerGipfel, 25.10.12
    #14
  15. DerGipfel

    DerGipfel Themenersteller Teilzeitmusiker

    Registriert seit:
    22.08.10
    Punkte:
    10.462
    10462
    Stimmt, aber aus der Ecke, aus der die Beispiele kommen, gibt's noch viel mehr ...[​IMG]
     
    DerGipfel, 25.10.12
    #15
    kenfjohnnydee bedankt sich.
  16. kenfjohnnydee

    kenfjohnnydee

    Registriert seit:
    14.08.11
    Punkte:
    32.825
    32825
    Interessant.

    Aber zurück zu Deiner Ursprungsfrage. Vielleicht gibt es 'ne simple Antwort. Früher gab es fiktive Welten, nur in Form von Literatur, Musik, Kunst. Der Rezipient hatte damals noch nicht die Möglichkeiten, selbst in virtuelle Welten ein- und abzutauchen (mal von irgendwelchen Drogengeschichten abgesehen). Heute kann der Otto -Normal-Verbraucher selbst "lyrische Figuren" kreieren, ein- und abtauchen in Spielewelten oder fiktive Figuren im www erschaffen.
     
    kenfjohnnydee, 25.10.12
    #16
    DerGipfel und octay bedanken sich.
  17. Realist

    Realist Moderater Gruftie Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    30.813
    30813
    Ähmm ja, Wiki sagt. ;)
    Ging es jetzt nur um die Bedeutung des Namens Ziggy oder um die Person Ziggy ?
    Weil die Figur ist ja ein "fiktiver" drogenabhängiger Rockstar.So hab ichs zumindest in Erinnerung. :)
    Ok, is ja egal. [​IMG]
     
    Realist, 25.10.12
    #17
  18. octay

    octay Master of Desaster

    Registriert seit:
    03.01.05
    Punkte:
    43.688
    43688
    +1
     
    octay, 25.10.12
    #18
  19. DerGipfel

    DerGipfel Themenersteller Teilzeitmusiker

    Registriert seit:
    22.08.10
    Punkte:
    10.462
    10462
    Ich glaube auch, dass das eine Rolle spielt, auch wenn wir hier nicht von Normalverbrauchern sprechen ...
     
    DerGipfel, 25.10.12
    #19
  20. kenfjohnnydee

    kenfjohnnydee

    Registriert seit:
    14.08.11
    Punkte:
    32.825
    32825
    Jo, meinte jetzt den Konsumenten, der stärker als früher immer stärker gestalterisch und interaktiv tätig werden kann als jemals zuvor.
    Ich beobachte bei meinem Sohn derzeit etwas ganz interessantes. Es hat sich mit seinen 11 Jahren vor einigen Tagen seinen Rechner ganz allein und selbstständig als Server eingerichtet, um dort mit seinen Kumpels in "Minecraft" 'ne eigene, virtuelle Welt zu kreieren. Mit selbstformulierten Nutzungsbedingungen, Richtlinien, ja, schon kleinen Gesetzen, wie man da miteinander was aufbaut. Das ist schon ein anderes Kaliber als das, was in meiner Jugend möglich war. Da war das höchste der Gefühle ein Dragons & Dungeons (Brett)Spiel a la "Das Schwarze Auge" oder so.

    Natürlich hat jede Medaille zwei Seiten. Und da muss man auch kritisch hinterfragen. Aber - warum sollte man sich da heutzutage noch mit den Fantasiefiguren irgendwelcher Musiker auseinandersetzen?

    Die Musikindustrie ist doch schon lang entzaubert. Medial betrachtet ist da ehrlich gesagt in einigen Bereichen ziemlich alles ausgereizt mittlerweile. Allein die Computerspieleindustrie vereint da mehr in sich als die Pop/Rock/Rapmusik den Kiddies heute noch bieten könnte.
    Ist vielleicht vergleichbar mit der Entwicklungsgeschichte von Theater und Film, Radio und Fernsehen... wie Kunstformen und (unterhjaltungs- und Informations)Medien sich nach und nach den Rang abliefen, oftmals nur noch Platz fürs Nischendasein bleibt.
     
    kenfjohnnydee, 26.10.12
    #20
    DerGipfel bedankt sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.