Information ausblenden

Wird mir LIVE das geben, was ich brauche?

Dieses Thema im Forum "Ableton Live" wurde erstellt von Guardian, 07.04.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Guardian

    Guardian Themenersteller

    Registriert seit:
    27.04.03
    Punkte:
    1.812
    1812
    Schönen Mittag wünsche ich.

    Ich habe mich gestern abend mal eine Weile mit der Ableton LIVE Demo und den ganzen Videos auf der Homepage beschäftigt. Ich muss sagen, dass ich ziemlich begeistert war/bin, wie homogen und flüssig der ganze Workflow wirkt.

    Ich arbeite momentan noch mit Cubase, allerdings stört mich die biedere, konservative Aufmachung schon seit Ewigkeiten. Klar, Cubase bietet mir technisch alles was ich brauche, ich nutze ja eh nur 10% der Optionen (wenn überhaupt). Aber es wirkt doch einfach sehr technisch. Live wirkte auf mich frischer, modernen, intuitiver, einfach wie ein Programm für Musiker und nicht für Tontechniker.

    Zum Abschluss natürlich meine Frage: Ich schreibe nur Metalmusik, Gitarren/Bass/Vocals werden echt eingespielt, Drums und Keys kommen aus der Tüte. Ich fahre in Cubase relativ komplexe Setups mit circa 40 Audiospuren und 10 Midispuren. Viele Spuren sind in Ordnern sortiert und werden auf Gruppen geschickt, um das Mixing und Routing zu erleichtern.

    Jetzt brauche ich euch: Gibt es hier Cubase -> Live Umsteiger? Werde ich mit Live diese Dinge problemlos umsetzen können? Kommt Live mit VSTis klar, welche 10 Ausgangsspuren benötigen (Drumkit from Hell Superior)?
    Die Edu Version von Live ist "relativ" günstig, aber ich muss mir sicher sein, dass es sich wirklich lohnt...

    Danke schonmal an alle, die sich die Mühe machen, mir zu helfen :)
     
  2. lampenkonner

    lampenkonner

    Registriert seit:
    23.10.05
    Punkte:
    354
    354
    würde mich auch interessieren.

    @guardian: hast du zufällig auch das video gesehen, wo so`n typ komplette songs mit beatbox und anderen "vocal-geräuschen" macht? ist schon faszinierend...

    grüße...drl
     
  3. Guardian

    Guardian Themenersteller

    Registriert seit:
    27.04.03
    Punkte:
    1.812
    1812
    "Kid Beyond" war das. Hab ich vorhin angesehen, unglaublich dieser Kerl :D
     
  4. Industrial

    Industrial

    Registriert seit:
    22.05.05
    Punkte:
    1.028
    1028
    Hi,

    soweit ich weiss, kann man In LIVE keine Ordner bilden, wie in Cubase. Routing funktioniert wunderbar, sprich 1 VST auf 10 Midikanäle legen. DX PlugIns werden nicht unterstützt.
    Was ich unangenehm finde, ist die Schneiden/Kleben- Funtion. Ist in Cubase viel besser geregelt, aber man gewöhnt sich an alles.
    Ich bin seit ca. 2Monaten Live User, davor Cubase und hab es bis heute nicht bereut
     
  5. Industrial

    Industrial

    Registriert seit:
    22.05.05
    Punkte:
    1.028
    1028
    Ach ja, was ziemlich geil ist, dass man externen Editor, wie Adobe oder wavelab einbinde kann, wie bei Cubasis oder alten Cubase.
     
  6. ammass

    ammass

    Registriert seit:
    01.05.04
    Punkte:
    1.359
    1359
    bin auch umgestiegen, ohne es bereut zu haben, finde aber persoenlich, dass LIVE wirklich das perfekte tool fuer "elektroniker" ist.
    ich weiss nicht wie deine arbeitsweise ist, aber ich kann mir einfach nicht vorstellen mit LIVE metal zu machen... 8-/ ;)

    lediglich meine endmixe und "premaster" mache ich immer noch im SX 3... ABER ich werde mal versuchen das ganze auf SAM v8 SE zu portieren und dann fliegt mein SX 3 im hohen bogen... (erstmal in die ecke... :D ;) )
     
  7. Guardian

    Guardian Themenersteller

    Registriert seit:
    27.04.03
    Punkte:
    1.812
    1812
    Genau das ist der Punkt, der mir wichtig ist. Ich erläutere nochmal kurz meine Arbeitsweise:

    1) Gitarren/Bass/Vocals alle auf normalen Audiospuren, auf welche ich hier und da Effekte lege
    2) VSTis werden per Midi angesteuert. Mehr als Noten in den Midieditor zu pinseln mache ich da auch nicht.
     
  8. Scheinwelt

    Scheinwelt

    Registriert seit:
    23.11.04
    Punkte:
    415
    415
    Ich habs zwar schon mehrmals geschrieben, aber auf ein neues :D
    War jahrelang eingefleischter Cubase user bis sx2. Da hab ich Ableton für mich entdeckt. Am anfang interessierte es mich nicht sonderlich und es kam mir alles so umstänflich vor. Also der Anfang ist oftmals wirklich schwierig, weil man total umdenken muss.

    Also ich kann dir Ableton auch für Metal empfehlen. Gerade wenn du keine Drums abnimmst. Ist halt nicht jedermanns sache im Ableton soviele SPuren zu nebeneinander zu haben (Session view) und leider gibt es in Live keine Ordner zum ausblenden!

    Ich selbst habe auch schon Band songs mit Ableton gemacht und finde es klasse, das man viel schneller gute Takes raussuchen kann.

    Ach ja und man sollte mal genau schauen ob man wirklich auf directx Plugins verzichten kann. Ich hab mittlerweile für alle PLugins die ich damals gebraucht habe, normale VST Plugin alternativen, aber muss man halt selbst auslotzen.

    Ansonsten ist mit Sequenzer ja eh geschmacksache, ne ? Man kann nicht sagen das ist gut für dich und das schlecht. Das liegt ja immer im AUge des betrachters und jeder Sequenzer hat seine daseinsberichtung :)

    ICh mag 2 sachen an Live:
    1. Das intuitive Konzept und das es auf wesentliche begrenzt ist, so das man sich getrost um die Musik an sich kümmern kann
    2. Die Flexibilität: Man muss nicht aufpassen was man macht weil alles - aber auch wirklich alles - mit Undo Rückgängig gemacht werden kann. Oder das man die Effekt Plugins verschieben und kopieren kann wie man will - nicht wie bei Cubase: Einmal Plugin geladen muss es dort auch bleiben etc.

    Naja geschmacksache halt. Aber wenn du noch was bestimmtes wissen willst, sag bescheid. Ansonsten kann ich immer nur wieder empfehlen mal die internen Tutorials anzuschauen (Im Live -> Menue-> hilfe).

    Gruß Scheinwelt
     
  9. floppy8

    floppy8

    Registriert seit:
    01.08.04
    Punkte:
    1.881
    1881
    Das kann man eigentlich mit jedem Sequenzer, der für den Preis von LIVE zu haben ist. machen. Samplitude schonmal angesehen (Keys-CD!)? Der Mixer und die eingebauten FX sind ziemlich weit vorne ...

    Hatte auch schon mal überlegt, für live-electronic Sachen auf live umzusteigen. aber keine directx FX ist schon ne Einschränkung.
     
  10. lurchy

    lurchy

    Registriert seit:
    18.10.05
    Punkte:
    538
    538
    @Guardian: Welche Vorteile erhoffst du dir denn von Live - besserer Workflow wie z.B. schnelleres Arrangement ... ?

    Ich hab auch schon mal mit dem Gedanken (und der Special-Edition die bei meinem Line6 Toneport dabei war) gespielt, aber ich bin da scheinbar zu konservativ und zu sehr dem "Bandmaschinenstyle" verfallen. Ich hab live immer total der Electronic-Fraktion zugeordnet, also nix für Rocker ;) lasse mich aber gerne vom Gegenteil überzeugen.

    Grüße
    Lurchy
     
  11. Guardian

    Guardian Themenersteller

    Registriert seit:
    27.04.03
    Punkte:
    1.812
    1812
    Genau das.

    Das sind ja schon einige Antworten hier. Samplitude habe ich mir auch schon angesehen, aber das finde ich optisch absolut abstossend. Ich weiß, man sollte auf die inneren Werte achten, aber mir ist das optische und das Feeling einfach wichtig.

    DirectX-Plugs sind kein Problem. Ich benutze sehr wenig Effekte und die habe ich alle als VST-Versionen.

    @Scheinwelt: Danke für Deine lange Antwort. Das überzeugt mich doch sehr, von Cubase auf Live umzusteigen. Und da meine Anforderungen an den Sequenzer wirklich nicht hoch sind, werde ich das wohl auch tun...

    Falls noch jemand was zu sagen hat, immer los :)

    PS: Hat ReWire eine höhere CPU-Belastung, als die direkte Einbindung über VST, oder nimmt sich das nicht viel?
     
  12. floppy8

    floppy8

    Registriert seit:
    01.08.04
    Punkte:
    1.881
    1881
    Passt schon. Ich spiele auch keine Gitarre, die mir optisch nicht gefällt. Das ist eben Geschmacksache. Das mit den inneren Werten sagen immer die Jungs mit den hässlichen Freundinnen um sich zu rechtfertigen :D
     
  13. Guardian

    Guardian Themenersteller

    Registriert seit:
    27.04.03
    Punkte:
    1.812
    1812
    :D:D:D:D

    So fies wollte ich das nicht ausdrücken :D
     
  14. kong

    kong

    Registriert seit:
    19.02.06
    Punkte:
    702
    702
    Ich benutze beide Programme, weil ich Cubase für die Midi-Bearbeitung einfach brauche. Ist bei mir aber eher speziell. Wenn man beides kennt, geht die Oberfläche vom Cubase mit dem ewigen Hin- und Her Geschalte und den vielen Fenstern doch ziemlich auf die Nerven (persönlich). Ohne zweiten Bildschirm ist das Teil eigentlich eine Katastrophe, aber irgendwie auch ein Standard.

    Ableton ist irgendwie straighter und viel übersichtlicher. Von den Ergebnissen habe ich keinen Unterschied festgestellt, dauert nur bei mir im Cubase länger.

    Zum Thema gibt`s einige Beiträge im Forum. Wenn du Ableton mal probieren möchtest: Ich habe noch ein- oder zwei Versionen Live lite hier liegen, die ich dir geben kann. Sind glaube ich sogar updatefähig.
     
  15. manlindis

    manlindis

    Registriert seit:
    14.01.05
    Punkte:
    227
    227
    DirectX in Ableton geht per Wrapper. Heißt glaub ich vbfx3 irgendwas . Zwar Demo, aber funktioniert klasse.
    Insbesondere für Gitarrenrecording ist's Cubase um Längen überlegen. Clips lassen sich ultraschnell anfassen, genau schieben, schneiden, konsolidieren (zusammenkleben) und loopen ... und Tschüß Cubase!

    Bei MIDI selbiges...während die Cubase-Fraktion noch das Drumset zusammenklickt, haben die LIVE-Leute schon den ersten Drumloop fertig. Während die Cubase-User umständlich an der Zoom-Funktion fummeln, haben die Ableton-Jungs schon den zoomtechnischen Überblick.

    Habe selbst von Cubase über Samplitude, Emagic, Tracktion, Sonar und dergleichen mehr, durch...bei Live hängengeblieben.

    Nicht umsonst schlackern den Steinbergern die Knie (Bekannter hat dort gearbeitet).

    Noch Fragen?
     
  16. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    ---
     
  17. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    Nun, ich will nichts gegen Ableton sagen, aber das bekomme ich mit Cubase auch genauso gut und genauso schnell hin.

    Ich finde, das ist einfach eine Frage der Erfahrung und der Routine.

    Es gibt definitiv Dinge, die kann Cubase so nicht ( die Betonung liegt auf "so nicht")
    Umgekehrt kan Live aber auch nicht alles.

    Als Musiker mit "normalen" Ambitionen würde ich eher zu Cubase greifen.
    Als Musiker im Elektronik/Dance Bereich würde ich Ableton Live den Vorzug geben.

    Ich sehe hier momentan so eine Tendenz, daß viele Leute von Cubase auf Live umsteigen.
    Aber ich sehe auch, daß es viele Leute betrifft, die Cubase noch garnicht im vollen
    Umfang kennengelernt haben.
    Die wirklichen Highlights findet man in Cubase nicht so schnell.
    Wer auf die Hilfe eines erfahrenen Cubase-Users nicht zurückgreifen kann ist ziemlich
    böse dran wenn er noch in der Einarbeitungsphase ist.

    Es gibt in Ableton einige Dinge, die diese Software einzigartig machen.
    Andererseits kann Ableton auch nicht alles.

    Egal wie, aber mit beiden Programmen bekommt man alles irgendwie hin, was man braucht.

    Eine Gesangssession oder Aufnahmen für ein Hörbuch, Filmvertonung und
    aufwändigste Schnittorgien würde ich lieber in Cubase machen.

    Loopbasierte Musik mit starker Elektronischer Ausrichtung macht in Live wesentlich mehr Spaß.
    Ein Argument für LIVE ist auch die Ausstattung mit Instrumenten und Plugins.
    Den Operator benötigt man nicht unbedingt, aber den Sampler und den Drumsampler
    kann man gut einsetzen, auch wenn sie von den Möglichkeiten kaum an
    Battery/Kontakt/Halion und Konsorten heranreichen, so bringen sie doch einen erheblichen Nutzen.
    Für einen House-Remixer z.B. ist der Simpler ja geradezu ein gefundenes Fressen.
    Auch die anderen Plugins und Effekte sind sehr interessant und es macht Spaß mit ihnen zu arbeiten.

    Man kann mal schnell irgendwelche Audioströme von A nach B leiten und sie aufnehmen usw.
    Aber das sind Funktionen, die ein Rockmusiker nicht unbedingt benötigt.

    Der Spaßfaktor ist bei Ableton Live wesentlich höher.
    Übrigens: Beide Programme ergänzen sich sehr gut.

    Richtig interessant wird Live im Zusammenspiel mit REASON...

    P.S. Noch ein kleiner Nachtrag : Die Funktion CONSOLIDIEREN gibt es in Cubase genauso. Man muß sie nur kennen. Dort heiß sie "Auswahl als Datei".
    Das ist also nichts, was nur Live kann.
     
  18. manlindis

    manlindis

    Registriert seit:
    14.01.05
    Punkte:
    227
    227
    Alles soweit richtig.

    Der hervorstechende empirische Wert ist die Zeitersparnis im Verhältnis zu Intuition/Lernaufwand.

    Zudem hat sich gezeigt, daß richtige Rockmusik...also so richtig mit fetten Bratgitarren...ebenso fix, wenn nicht sogar schneller als in jedem anderen Sequenzer recordet und arrangiert werden kann.

    Natürlich hängt vieles von der subjektiven Arbeitsweise ab, deshalb ist eigener Umgang mit jeglicher Musik-Software für Erfahrungswerte unumgänglich, denn nicht jede Vorgehensweise der Software paßt auch wirklich zum Arbeitsrhythmus eines Benutzers.
     
  19. bensummerfield

    bensummerfield

    Registriert seit:
    17.04.05
    Punkte:
    13.535
    13535
    ich möchte mal noch was ganz anderes in den raum werfen: die audio-engine.

    ich habe die letzten tage mal ausgiebig tracktion mit cubase verglichen, und mir ist aufgefallen: tracktion ist deutlich(!) schneller beim audio-export. habe das mit einzelnen und mit mehreren spuren verglichen. bei einer spur beispielsweise mit ein paar effekten drauf, die 3 minuten geht, braucht cubase bei mir ca. 1 1/2 minuten zum exportieren. die selbe audio spur in tracktion im selben format exportiert (wav 24 bit / 44khz) braucht in tracktion grade mal 10 sekunden.

    so einen unterschied gibts womöglich auch in Live im vergleich zu cubase?

    also bei mir rendert jedes programm schneller als cubase, ob tracktion oder EnergyXT oder auch die FL Studio Demo. Sie alle rendern bei mir Audio schneller und "ressourcenunhungriger".

    sorry für das "off topic" - aber das kann auch ein Pluspunkt für einen Sequenzer sein.

    Auch war Cubase bei mir immer die "wenn der am Exportieren ist, fass ich den PC lieber nicht an" Software. Das ging mir mit anderen Sequenzern anders - die waren einfach "effizienter" mit dem Ressourcenverbrauch beim Export.
     
  20. bollili

    bollili

    Registriert seit:
    31.08.04
    Punkte:
    279
    279
    Mein Hauptargument für Live ist, dass es mir beim Jammen (Gitarre und Bass)
    am Rechner viel weniger abstraktes Denken abverlangt.

    Ich kann das Arrangement anfangs komplett außen vor lassen, viel schneller
    verschiedene Teile miteinander kombinieren und vor allem ruckzuck aus 20
    mäßigen Versuchen den einen guten rausholen.

    Als ich noch mit Logic gearbeitet habe, hat mich das umständliche
    Gefuddel im Arrangement dabei immer ausgebremst.

    Logic war echt toll um fertige Songs einfach nur noch aufzunehmen,
    aber als Songwritingwerkzeug imho nicht sehr gut zu gebrauchen.


    Grüße von bollili!
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.