Wird ein Mischpult im Studio noch gebraucht?

  • Ersteller coolkiffings
  • Erstellt am

C
coolkiffings
Registriert
25.06.12
Beiträge
16
Reaktionen
0
Punkte
19
Hallo ich weiß nicht ob ich hier das richtige Unterforum treffe.
Meine Frage ist, ob es überhaupt von Nöten ist ein Mischpult im Studio einzusetzen.
Die Frage kommt daher, wir haben ein kleines Homestudio bei ums im Bandraum. Und wir nutzen das Pult natürlich für die Proben und auch als PreAmp für die Mikrofone. Aber im Prinzip wird das Pult nicht für das Recording genutzt, da wir alle Bearbeitungen an den Spuren mit Logic machen.

Wie ist das in einem professionellen Studio..wir waren mal in einem "professionellen" Studio -.-
und die haben ads Pult auch nur für die Monitormische und als PreAmp genutzt..
Ist das mit den großen Recording Konsolen anders? Kann ich da mit den Fadern auch die Software Fader verändern in meinem Recording Programm oder wie ist da der Workflow?

Wie ist allgmein der Workflow in professionellen Studios?
 
synthpark
synthpark
Registriert
11.11.09
Beiträge
26.101
Reaktionen
9.860
Punkte
56.638
warum interessiert Dich der prof. Workflow? Hauptsache mann kommt zum Ziel. Ein Pult ohne hochwertiges Outboard wird wohl wenig nuetzen. Ein prof. Pult selbst mit seinen komplexen Kanalzuegen und Routing ist viel flexibler als irgendein kleines Behringer 4 Kanal Pult und kostet entsprechend. :) Der Strombedarf ist enorm, muss ausserdem gewartet werden.

edit

Fuer jemanden wie mich sieht das anders aus. Ich hab noch zwei 16 Kanal Pulte (Mackie und AH) und mache elektronische Musik, auch mit viel Hardware wenn ich will. Da spielt der kreative Workflow eine Rolle. Ausserdem hab ich genug Outboard FX und Compressoren.
 
Maxolomeus
Maxolomeus
Registriert
23.06.12
Beiträge
128
Reaktionen
17
Punkte
187
Wenn ich auf dem Mischpult nicht mische, dann brauche ich es in der Tat nicht wirklich. Dafür hat es zu viele Funktionen, die dann ungenutzt brach liegen. Auch wenn ich vielleicht gerne den pultinternen färbenden Preamp und Signalweg aufzeichnen möchte. Generell ist ja der Sinn dahinter sicherlich das Pult als auch als Mischpult zu nutzen mit einer DAW im Hintergrund als Bandmaschine und dann letztlich nach dem Editing auch auf meinem Pult zu mischen und ggf. mein Outboard zu nutzen. Natürlich kann ich das auch kombinieren mit dem Einsatz von Softwareplugins.
 
B
BasisM
Registriert
20.04.09
Beiträge
2.190
Reaktionen
458
Punkte
3.814
Jau bin bei synthpark, wenn man einiges an hochwertiger Outboard Hardware hat, macht ein Mischpult schon Sinn..Ansonsten eigentlich nicht mehr...

Ein Grund warum heutzutage neben dem Hardwarequipment - das sich meist über die Jahre sich angesammelt hat - in vielen der meisten Studios neben der Flexibilität Mischpulte auch aus optischen Gründen....

Ein 3 qm Computerecke wirkt einfacha nders bei Kunden und Co. anders als ein 3m langes Mischpult:) Hat halt auch psychologische Gründe
 
C
coolkiffings
Registriert
25.06.12
Beiträge
16
Reaktionen
0
Punkte
19
Ja genau das ist ja der Punkt warum ich die Frage stelle. Ich finde nämlich den Einsatz eines Mischpults heutzutage eigentlich nicht mehr notwendig. Natürlich sieht es gut aus eine 3m lange Konsole da stehen zu haben. Aber eig. kann ich doch alles mit einer DAW machen. Das mit dem Outboard das mag für mich Sinn ergeben. Darüber hatte ich mir bis jetzt keine Gedanken gemacht, da ich eig. nur die Software Plugins nutze. Aber das Outboard kommt doch erst nach dem Recording zum Einsatz oder irre ich mich jz da?

Habe leider nicht so die Erfahrung mit Recording im Profi Bereich.

Generell ist ja der Sinn dahinter sicherlich das Pult als auch als Mischpult zu nutzen mit einer DAW im Hintergrund als Bandmaschine und dann letztlich nach dem Editing auch auf meinem Pult zu mischen und ggf. mein Outboard zu nutzen.

Ich dachte beim Recording nimmt man immer ein ungemischtes Signal auf..also ohne EQ und so. Warum sollte ich dann ein Pult nehmen? Und wie läuft das dann mit dem Editin aufm Pult. Kann ich bei den teueren Recordingpulten die Software mit meinem Pult steuern?

warum interessiert Dich der prof. Workflow?
Naja mich interessiert wie das im Profi Bereich halt abläuft :D
 
Maxolomeus
Maxolomeus
Registriert
23.06.12
Beiträge
128
Reaktionen
17
Punkte
187
Ich kann doch recorden, wie ich will? Ich kann ein Signal gerne schon vorher klanglich bearbeiten, wenn es mir und meinen Vorstellungen taugt, oder vorkomprimieren. Es gibt ja KEINEN allgemein gültigen Workflow. Es gibt natürlich gewissen Grundsätze und Konzepte, an die man sich halten kann, aber wer sollte mich davon abhalten meine eigene Arbeitsweise zu entwickeln, die natürlich hoffentlich zu einem guten Ergebnis führt.

Also Outboard kann genauso gut vorher genutzt werden. Vielleicht möchte ich einen externen Preamp verwenden? Alles ist möglich. Und nur weil du ihn nicht notwendig findest, muss es ja so nicht sein. Vielleicht kannst du ja irgendwann mal an einer Großformatkonsole stehen? Oder zumindest mal ein größeres ansprechendes Pult nutzen und wirst zum Beispiel mit der Charakteristik des Pultes und der "beschränkten" Arbeitsweise viel schneller an ein Ziel gelangen.
 
Ishido
Ishido
Registriert
01.05.10
Beiträge
2.275
Reaktionen
1.957
Ort
Los Angeles, CA
Punkte
8.635
natürlich kann man auch alles in der DAW machen...aber beim mix hab ich halt gerne mehrere fader gleichzeitig unter den fingern..mal schnell 3 spuren muten, und die andere auf solo....touch. vom besseren "gefühl" mal ganz abgesehen.

also ich möchte mein pult nicht mehr missen
 
C
coolkiffings
Registriert
25.06.12
Beiträge
16
Reaktionen
0
Punkte
19
Das sollte kein Angriff an die User sein, die ihren Workflow so gestalten..
es ging mir nur darum, dass es doch prinzipiell einfach ist ein rohes Signal ohne EQ und was
auch immer zu nutzen..
Sicherlich führen viele Wege nach Rom und ich will auch nicht sagen das eins besser als das andere ist...bei mir war lediglich die Fragestellung ob man ein Pult heutzutage noch braucht und ob ich mit einem Recording Pult die Einstellungen in meiner DAW verändern kann.

Du meintest ja, das man das auf dem Pult mischen kann, dafür muss ich ja die Spuren auch iwie mischen können mit dem Pult..oder führst du die aufgenommenen Spuren wieder aufs Pult und nimmst dann Post-EQ auf?
 
Ishido
Ishido
Registriert
01.05.10
Beiträge
2.275
Reaktionen
1.957
Ort
Los Angeles, CA
Punkte
8.635
oder führst du die aufgenommenen Spuren wieder aufs Pult und nimmst dann Post-EQ auf?


ich hätte mal den startpost aufmerksamer lesen sollen...lol

mein "pult" ist ein tascam us 2400 ...damit steuer ich direkt den mixer in meiner DAW
 
Solex
Solex
Bit-Steller
Registriert
18.10.05
Beiträge
1.026
Reaktionen
246
Punkte
2.006
aber beim mix hab ich halt gerne mehrere fader gleichzeitig unter den fingern..mal schnell 3 spuren muten, und die andere auf solo....touch. vom besseren "gefühl" mal ganz abgesehen.

Dafür genügt ja aber auch ein guter Controller (der auch nicht billig ist) :)

Pulte wurden in den letzten Jahren ja sonst wirklich meistens als gute Preamps verwendet. Das ist ja auch ganz nett und ab und zu kann man auch die Sättigung oder die EQ's noch verwenden. Aber wenn man dann ein schönes grosses Studer mit 30 mal derselben färbenden Channelstrips hat, kann's eigentlich auch schnell mal zu viel des Guten werden. Insofern denke ich, dass man dafür mit verschiedenen einer oder zweier Channelstrips von unterschiedlichen Herstellern heutzutage besser bedient ist, auch vom Finanziellen her. Dass die Pulte viel Wartung und Strom brauchen, hat synthpark ja schon erwähnt. Je nach Alter können die dann auch ganz schön anfällig werden, was besonders in Recording Sessions ungemein unangenehm werden kann, wie ich aus Erfahrung berichten kann :D
 
Maxolomeus
Maxolomeus
Registriert
23.06.12
Beiträge
128
Reaktionen
17
Punkte
187
Mischen kann ist gut, du SOLLST ja eigentlich drauf mischen ;) Sonst würde ein reiner AD-Wandler genügen. Und ja du fährst normalerweise die Signale aufs Band (Tape Send) und vom Band zurück (Tape Return) und arbeitest mit diesen. Wenn es dich wirklich interessiert. Schau dir mal die Mischpultkonzepte Splitpult und Inline-Mischpult an und versuche dort den Signalfluss nachzuvollziehen. Wie du dort zum Beispiel aus dem Pult in die DAW/aufs Band fährst (über Group Outs z.B.) und wo du dir Signale je nach gebotenem Funktionsumfang wiederholst um zu mischen (freie Line Ins, Tape Inputs etc.)
 
Solex
Solex
Bit-Steller
Registriert
18.10.05
Beiträge
1.026
Reaktionen
246
Punkte
2.006
Das sollte kein Angriff an die User sein, die ihren Workflow so gestalten..
es ging mir nur darum, dass es doch prinzipiell einfach ist ein rohes Signal ohne EQ und was
auch immer zu nutzen..

Ich splitte auch oft Signale bei der Aufnahme, damit ich eins clean habe. Danach habe ich aber immer noch die Option zu wählen.

Sicherlich führen viele Wege nach Rom und ich will auch nicht sagen das eins besser als das andere ist...bei mir war lediglich die Fragestellung ob man ein Pult heutzutage noch braucht und ob ich mit einem Recording Pult die Einstellungen in meiner DAW verändern kann.

Es gibt digitale Pulte, mit denen kannst du das

Du meintest ja, das man das auf dem Pult mischen kann, dafür muss ich ja die Spuren auch iwie mischen können mit dem Pult..oder führst du die aufgenommenen Spuren wieder aufs Pult und nimmst dann Post-EQ auf?

Wenn du analog mischen möchtest, aber das Signal digital aufzeichnest, dann machst du das so. Du wandelst also wieder D/A und dann führst die die Spuren zurück über's Pult und wandelst danach wieder zurück.
 
C
coolkiffings
Registriert
25.06.12
Beiträge
16
Reaktionen
0
Punkte
19
Dafür genügt ja aber auch ein guter Controller (der auch nicht billig ist)

Genau das war eigentlich worauf ich hinaus wollte. Wenn ich die Fader in der DAW "unter meinen Fingern" haben möchte reicht mir da ja ein Controller aus.

Aber wenn natürlich das Signal mit dem Tape Send and die DAW gesendet wird und im Tape return geholt wird, kann macht in meinen Augen natürlich ein Pult Sinn. Ich werde mir das mal ansehen mit den Inline Pulten. Für den Homerecording Bereich reicht ja ein Controller völlig aus..

Wenn du analog mischen möchtest, aber das Signal digital aufzeichnest, dann machst du das so. Du wandelst also wieder D/A und dann führst die die Spuren zurück über's Pult und wandelst danach wieder zurück

Habe ich aber dann da nicht den Vorteil von meiner digitalen Aufnahme zu Nichte gemacht, da ich die Veränderungen nicht mehr Rückgängig machen kann und diese nachdem ich gemixt habe nicht mehr Reproduzierbar sind?
 
Solex
Solex
Bit-Steller
Registriert
18.10.05
Beiträge
1.026
Reaktionen
246
Punkte
2.006
Habe ich aber dann da nicht den Vorteil von meiner digitalen Aufnahme zu Nichte gemacht, da ich die Veränderungen nicht mehr Rückgängig machen kann und diese nachdem ich gemixt habe nicht mehr Reproduzierbar sind?

Naja, teilweise. Du kannst auch deine Einstellungen am Pult dokumentieren, fotografieren z.B. . Aber du kannst halt nicht einfach diesen Schritt aus deinem Mixingprozess wieder herausnehmen, ausser du gehst zum Stand zurück, wie's vor der Ausspielung war.

Ich habe ganz ganz selten rein analog gemixt. Meistens habe ich eigentlich in der DAW Software gemischt, danach Gruppen/Summen analog als letzter Schritt.


Du kannst auch immer alle Spuren auf's Pult legen und Multitrackmässig wieder aufnehmen, so dass du immer nur eine Spur bearbeitest. Dann kannst du jeden Schritt wieder Rückgängig machen. aber du wandelst ungeheur oft.
 
synthpark
synthpark
Registriert
11.11.09
Beiträge
26.101
Reaktionen
9.860
Punkte
56.638
Wenns rein um die Optik geht, reicht auch eine Masteringkonsole plus ein wenig Outboard, inklusive hochwertiger Abhoere.
 
Maxolomeus
Maxolomeus
Registriert
23.06.12
Beiträge
128
Reaktionen
17
Punkte
187
coolkiffings, wie schauts aus? Schon bissl weiter gekommen? Wenn du Interesse an nem Signalflussplan einer SSL 4000er hast (perfektes Beispiel für Inline-Pult) kann ich dir einen zukommen lassen. Dürfte dich nur erstmal so ziemlich erschlagen.
 

Ähnliche Themen

A
Antworten
14
Aufrufe
856
Artomiano
A
G
Antworten
0
Aufrufe
334
Gel Mitglieder 58746
G
FruityPhil
Antworten
5
Aufrufe
903
FruityPhil
FruityPhil
Can
Antworten
5
Aufrufe
15K
biofader
biofader
 

Oft gelesene Themen

Oben