Information ausblenden

Wind- und Pop-Schutz

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von kakashi, 05.11.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. kakashi

    kakashi Themenersteller

    Registriert seit:
    17.04.08
    Punkte:
    1.017
    1017
    kakashi, 05.11.08
    #1
  2. DJTommyM

    DJTommyM

    Registriert seit:
    18.10.05
    Punkte:
    20.168
    20168
    wenn der grösser ist,
    dann können mehrere nebeneindaner singen.
    mit einem kleinen gehts schlecht.

    ich aber brauche gar keinen pop-schutz.

    musst das mikro richtig halten,
    nie draufblasen, sondern schauen, dass
    du das mikro unterhalb der lippe hälst,
    ist aber übungssache :)
     
    DJTommyM, 05.11.08
    #2
  3. archibald

    archibald

    Registriert seit:
    18.09.08
    Punkte:
    1.049
    1049
    Hallo kakashi,

    Ich habe den zweiten, den du gepostet hast, für rund 20 Euro. Mir reicht der wunderbar. Ganz ohne Popschutz bekomme ich leider zu viele harte Konsonaten in's Mikro. Wenn ich meine Position zum Mikro verändere klingt es wiederum indirekt und nicht präsent genug.

    Gruß,
    Archi
     
    archibald, 05.11.08
    #3
  4. kakashi

    kakashi Themenersteller

    Registriert seit:
    17.04.08
    Punkte:
    1.017
    1017
    kakashi, 14.11.08
    #4
  5. Burkie

    Burkie Gesperrter User

    Registriert seit:
    14.01.08
    Punkte:
    5.632
    5632
    Hallo,

    die Pop-Schirme von K&M sind technisch gesehen OK. Sie filtern Pops heraus, aber dämpfen die Höhen nicht, zumindest nicht hörbar.

    Ich würde sie aber trotzdem nicht empfehlen, da mir die Konstruktion und Verarbeitung nicht gefällt.

    Der Schwanenhals geht im 90°-Winkel vom Stativrohr weg. Wenn das Stativrohr senkrecht steht, muß der Schwanenhals schon um 90° gebogen werden, damit der Schirm vor dem Mikro steht.
    Benutzt man ein schräges Galgenstativ, muß der Schwanenhals schon über 90° gebogen werden.
    Verläuft das Stativrohr waagrecht (singen am Keyboard/Klavier), muß der Schwanenhals um 180° gebogen werden, was dann etwas knifflig und nicht sehr stabil wird.
    Besser sind Konstruktionen, wo der Schwanenhals von der Stativrohrklemme parallel weggeht.
    Noch besser, wenn ein kleiner Blechausleger im 90°-Winkel vom Stativrohr weggeht, und der Schwanenhals dort senkrecht montiert ist, sodass er im Abstand von vieleicht 10-15 cm parallel zum Rohr geht. Damit baut der Blechausleger sozusagen eine Brücke unter der Spinne und dem Mikrophon, und der Schwannenhals kann annähernd gerade nach oben zum Schrim gehen. Die Thomann-T.Bone-Pop-Schirme sind z.B. so konstruiert.

    De Schwanenhals der K&M-Pop-Schirme ist bloß in die Stativklemme eingeschraubt (Gewinde am Schwanenhals, Innengewinde in der Stativklemme) und lediglich mit einem Sprengring mehr schlecht als recht gesichert. Der Schwanenhals lockert sich also gerne aus der Stativklemme, und der Sprengring verkratzt die Lackierung der Stativklemme.
    Am Schirmrahmen aus Plastik ist der Schwanenhals lediglich eingeklemmt, sodass sich der Schirm gerne vom Schwanenhals löst, wenn man den Schirm verdrehen muß. Wenn man z.B. ein Galgenstativrohr von der Seite zum Sänger zuführt, um die Sicht auf die Noten freizuhaben, o.ä.

    Ich würde also eher mal die Thomann-Pop-Schirme ausprobieren wollen.

    Zum Thema Metall/Nylongewebe:
    Einige sagen, die Metallschirme klängen etwas anders als die Nylonschirme. Ich habe keinen Vergleich. Mit 2 Lagen Nylon-Gewebe hält man womöglich besser Feuchtigkeitshauch, Rotz und Spotz des Sängers vom Mikrophon fern. Bleibt natürlich im Schirm hängen. Evtl. kann man den Schirm selber vom Schwanenhals abschrauben und gelegentlich im Waschbecken auswaschen. Oder man kauft sich eher billige Schirme, und betrachtet sie als Verschleißteile.

    Große Schirme hätten den Vorteil, z.B. zwei Mikrophone in X/Y-Stereo-Aufstellung gleichzeitig abdecken zu können, wenn man z.B. einen kleinen Backgroundchor aus der Nähe aufnimmt, o.ä.

    Beste Grüße
     
    Burkie, 14.11.08
    #5
  6. kakashi

    kakashi Themenersteller

    Registriert seit:
    17.04.08
    Punkte:
    1.017
    1017
    Inwiefern klingt es bei Metallschirme anders?
    Schlechter?

    Und der Metallschirm von Rode ist mit 34,90 € der teuerste
    von den 3 Schirmen
     
    kakashi, 15.11.08
    #6
  7. Burkie

    Burkie Gesperrter User

    Registriert seit:
    14.01.08
    Punkte:
    5.632
    5632
    Hallo,

    laut dem Thomann-Online-Ratgeber gelten Metall-Popschirme als besonders hell klingend. Nun ja, das wirst Du wohl mal ausprobieren müssen.

    Beste Grüße
     
    Burkie, 15.11.08
    #7
  8. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    18.928
    18928
    Warum Metallfilter hörbar heller klingen sollen, hat mir noch niemand vernünftig erklärt. Zurück zum Anfang: Ein Windschutz ist etwas anderes.
     
    Astronautenkost, 16.11.08
    #8
  9. jamincurl

    jamincurl

    Registriert seit:
    28.03.05
    Punkte:
    5.704
    5704
    Metallfilter sind entspannter zu Reinigen.
    Wenn ich gerade rechts schaue,
    sehe ich das der Popschutz irgendwas Weises gefangen hat,
    das er wohl nicht essen möchte.

    Lg
     
    jamincurl, 16.11.08
    #9
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.