Information ausblenden

Wie umgehen mit der automatischen Zuweisung von Audio-Eingängen?

Dieses Thema im Forum "Pro Tools" wurde erstellt von katerkarlo, 04.12.18.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. katerkarlo

    katerkarlo Themenersteller

    Registriert seit:
    28.01.06
    Punkte:
    574
    574
    Bei PT wird bekanntlich jeder neu erzeugten Audiospur automatisch der Reihe nach ein Audio-Eingang zugewiesen. Ich komme von Cubase und habe irgendwie Mühe mit diesem Feature bzw. weiss nicht, wie damit umgehen.

    In meinem Fall habe ich z.B. 8 Stereo-Eingänge an meinem Audio-Interface. Im I/O Setup werden diese automatisch mit Mono-Sub-Kanälen erstellt. Jetzt erzeuge ich 2 Mono-Audiospuren. Pro Tools teilt diesen Spuren automatisch die Eingänge "Mono 1" und "Mono 2" zu. Dann erzeuge ich eine Stereospur. Dieser Stereospur wird jetzt der Eingang "Stereo 1/2" zugewiesen, also genau dieselben physischen Eingänge wie den beiden Monospuren.

    Warum wird das so gehandhabt? Das ergibt doch keinen Sinn.

    Ich könnte natürlich im I/O Setup meine 16 verfügbaren Eingänge so aufteilen, dass ich z.B. 12 Mono-Inputs und 2 reine Stereo-Inputs ohne Sub-Kanäle erstelle. Das würde die doppelte Verwendung der Eingänge 1 und 2 beheben. Aber ich will mich nicht von Anfang an auf eine bestimmte Anzahl Mono- und Stereo-Eingänge festlegen, sondern meine Eingänge je nach Bedarf als Mono oder Stereo nutzen.

    Wird das so gehandhabt, dass man in einem Session Template gar keine Inputs definiert, sondern diese vorzu nach Bedarf kreiert?

    Was ist überhaupt der Zweck dieser automatischen Zuweisung? In den allermeisten Fällen will ich gar nicht, dass benachbarte Spuren benachbarte Audio-Eingänge nutzen.
     
    katerkarlo, 04.12.18
    #1
  2. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    4.901
    4901
    Ganz im Ernst: ich ändere im nachhinein das Eingangsrouting
    Wenn du in ein Durchgang zwei mono spüren + eine Stereo Spur erstellst müsste er auch automatisch aufeinanderfolgende Inputs zuweisen.
     
    rocking.xmas.man, 05.12.18
    #2
  3. katerkarlo

    katerkarlo Themenersteller

    Registriert seit:
    28.01.06
    Punkte:
    574
    574
    Verstehe ich jetzt nicht ganz. Wenn du eine neue Recording-Session aufmachst, benutzt du dann ein Session-Template mit voreingestelltem Eingangsrouting oder nicht?

    Also ich sehe grundsätzlich zwei Möglichkeiten:

    1) Ich benutze ein Session-Template mit Eingangsrouting. Das hat den Vorteil, dass ich während dem Arbeiten kein Eingangsrouting mehr erstellen muss, aber den Nachteil, dass ich bei den meisten neu erstellten Audiospuren die Eingänge manuell umstellen muss. Es kommt im Prinzip aufs Gleiche heraus, wie wenn Pro Tools den neu erstellten Audiospuren gar keine Eingänge zuweisen würde.

    2) Session ohne Eingangsrouting. Vorteil: Den neu erstellen Spuren werden keinen falschen Eingänge zugewiesen. Nachteil: Jedes Mal, wenn ich eine oder mehrere neue Audiospuren erstellt habe, muss ich im I/O Setup entsprechende Eingänge definieren.

    Im Endeffekt habe ich wahrscheinlich weniger Arbeit mit Variante 1. Aber das Feature der automatischen Eingangszuweisung bleibt sinnlos.
     
    katerkarlo, 06.12.18
    #3
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.