Wie nehme ich vernünftig auf? ( Banddemo)


N
NULL
Guest
Hallo!

Ich weiß, dass ich nicht das beste Equipment habe,
aber evtl. gibt es ja doch einen passablen Weg
ein Demo von meiner Band aufzunehmen.

Nett wäre, wenn alles auf einzelnen Spuren hat.
Ich habe einen AMD Thunderbird mit 1400 Mhz, 512 DDRam
und eine Soundblaster Platinum ( die mit LiveDrive II,
aber nicht die Platinum 5.1, sondern das Modell davor).

Die wurde mir damals sogar empfohlen, da sie von den
Daten für den Preis gut lag. Weiterhin habe ich Cubase u.
Wavelab. Damit habe ich mich noch nicht voll beschäftigt.
Kenne aber die Grundlagen schon.

Also:

Meine Band besteht aus E-bass, E-Gitarre, E-Gitarre, Drums
und einer weiblichen Stimme. Wir haben eine kleine PA
und ein ganz kleines Behringer Mischpult. Weiterhin ein
Funkmikro und ein älteres AKG D-3200 (?).
Die Gitarren und Bass-Spuren könnten wir mit meinem
Tech 21 PSA-1 direkt ins Pult spielen. Ohne Mikro.
Gesang dürfte wohl auch kein Problem sein. Drums scheinen
am kompliziertesten zu sein.

Also wie sollten wir aufnehmen? Problem ist ja, dass alles im gleichen Takt eingespielt wird. Dazu bräuchten wir ein
Taktell. Geht das in Cubase oder so? Manchmal haben wir auch Tempi-Wechsel in der Musik. Kann man da was programmieren?

Sollte man erst die Drums aufnehmen, dann Bass, dann die Gitarren und zum Schluss den Gesang?

Wie bekomme ich die beste Qualität hin? Die Soundkarte scheint wohl doch nicht so gut zu sein... Und wie sieht
das mit Effekten aus? Wir haben ein Rocktron Intellifex.
Soll man den Hall u.ä. daraus nehmen oder lieber aus
den VST-Instrumenten? Wie bekommt meine Aufnahme schön
Druck und klingt nicht unbedingt nach Proberaumaufnahme,
sondern gut? Vorallem das Schlagzeug scheint ein Problem
zu sein. Das ist so schwer mit schlechten Mikros das abzunehmen... Wie geht´s also gut u. möglichst mit vorhandenen Sachen? Mit welchem Programm kann ich eine aufgenommene Spur am besten abspielen u. gleichzeitig eine neue aufnehmen? Wavelab? Cubase?

Danke für Eure vielen, hilfreichen Antworten!
 
N
NULL
Guest
J0an schrieb:
...
Also wie sollten wir aufnehmen? Problem ist ja, dass alles im gleichen Takt eingespielt wird. Dazu bräuchten wir ein
Taktell. Geht das in Cubase oder so? Manchmal haben wir auch Tempi-Wechsel in der Musik. Kann man da was programmieren?

SteveK:
ich würde ein Drumgerüst in Cubase basteln. In Cubase kann man auch das tempo wechseln (Handbuch lesen ;-)
-Nachteil ist halt, daß es etwas statisch ist und kein Live-Feeling hat. Alternativ kann auch Euer Drummer erst mal alles live einspielen, dann sollte er aber taktfest sein.

JOan:
Sollte man erst die Drums aufnehmen, dann Bass, dann die Gitarren und zum Schluss den Gesang?

SteveK:
genau so würde ich es machen :)

JOan:
Wie bekomme ich die beste Qualität hin? Die Soundkarte scheint wohl doch nicht so gut zu sein...

SteveK:
professionelle Soundkarten fangen so ab 400 Euro an. Billigere Karten sind eben einfach nicht so gut. Für Eure Zwecke sollte die Soundblaster aber reichen. Falls nicht, vielleicht eine gebrauchte 16 Bit Karte kaufen, die werden zur Zeit überall verscherbelt, weil jeder auf 24 Bit umstellt.

JOan:
Und wie sieht
das mit Effekten aus? Wir haben ein Rocktron Intellifex.
Soll man den Hall u.ä. daraus nehmen oder lieber aus
den VST-Instrumenten?

SteveK:
ich würde niemals denn Hall mit auf die Spur nehmen. Entweder man macht dafür extra Spuren oder (noch nie von einem Intellifex gehört) Ihr nehmt die VST plugins, die sind nicht so schlecht. Die Voice würde ich jedoch über ein externes FX Gerät laufen lassen falls Ihr ein vernünftiges auftreiben könnt.

JOan:
Wie bekommt meine Aufnahme schön
Druck und klingt nicht unbedingt nach Proberaumaufnahme,
sondern gut?

SteveK:
Sowas ist nur über einen Kompressor zu erreichen. Günstig gibt es zur Zeit den Behringer UltraDyne, das ist ein Multibandkompressor, der übliche Pumpgeräusche vollständig unterdrückt. Normale Kompressoren als Masterkompressor sind nicht zu empfehlen, da gerade in unteren Preisklassen Pumpgeräsche den Mix mehr verschandeln als aufpeppen.

JOan:
Vorallem das Schlagzeug scheint ein Problem
zu sein. Das ist so schwer mit schlechten Mikros das abzunehmen...

SteveK:
Ist das eine ernsthafte Frage? ;-)
so isses halt im Leben...

JOan:
Mit welchem Programm kann ich eine aufgenommene Spur am besten abspielen u. gleichzeitig eine neue aufnehmen? Wavelab? Cubase?

SteveK:
WaveLab bietet in der neueren Version zwar Multitrack an, jedoch wäre ein geeigneteres Tool wohl eher Cubase oder Logic.


hope that helped

Steve
 
N
NULL
Guest
Hallo J0an,

als erstes muss ich SteveK recht geben. Die beste qualität bringt ihr natürlich zustande, wenn ich alle instrumente nacheinander in cubase auf eigene spuren einspielt. Dabei müsst ihr aber nicht unbedingt mit den Drums beginnen. Ich selbst nehme als erstes jenes instrument auf, das ich den ganzen song über ständig drin habe. Dabei handelt es sich meistens um den e-bass oder eine gitarre. Es ist aber egal ob du den song erst mal mit einer e-gitarre oder accoustic einspielst. Wichtig ist nur, dass das erste instrument absolut exakt zum click passt.

Danach nehme ich dann die drums auf. Das heißt also, dass das vorherige instrument eigentlich nur zur orientierung des drumers dient und danach, wenn es nicht ganz zu den drums passt, wieder gelöscht werden kann.

Darauf follgen e-bass, giratten und die stimme.

Bezüglich effekten, bevorzuge ich fast alles ohne effekte aufzunehmen. Denn effekte kannst du auch im nachhinein noch dazufügen.

Wenn ihr zum anfangen erst mal eine ganz einfache demo braucht, könntet ihr das ganze auch auf minidisk aufnehmen (via headphone out des mischpults), danach in den computer überspielen und denn song mit einem programm wie zb cooledit2000 oder aber auch wavelab bearbeiten.

Bei dieser recording art müsst ihr jedoch beachten, das die lautstärken der einzelnen instrumente für die aufnahme abgestimmt sind, da ihr sie im nachhinein ja nicht mehr anpassen könnt. Da heißt's einfach nur ausprobieren.

Mit dieser methode hab ich schon ziemlich passable ergebnisse erzielt, die sich durchaus hören lassen und auch genügend druck haben, um sich gut durchzusetzen.

Wünsch dir auf jeden fall noch viel erfolg.

Cu leth
 
humanoid
humanoid
Administrator
Registriert
13.04.02
Beiträge
366
Punkte Reaktionen
3
Punkte
741
Hi Joan !
In der Rubrik Recording gibt es jetzt umfangreiche Artikel zum Thema Recording!

:-o

[ Geändert von humanoid am 28.04.2002 13:58 ]
 
Stimpf
Stimpf
Registriert
05.05.02
Beiträge
227
Punkte Reaktionen
0
Punkte
233
Ich rate dir, bevor ihr mit den Takes anfangt mit einer midi Software ein Gerüst für den Song zu basteln, nachdem sich jeder beim Einspielen richten kann. Dafür reicht es, wenn du den Grundrhythmus und die Harmonien programmierst. Danach kann man sich leichter orientieren als nach einem Click.

Für die Gitarren und den Bass wirst du mit deiner Soundkarte und deiner Software mehr oder weniger erträgliche Aufnahmen zustande bringen. Mit der stimme wird das ohne Großmembran - Mic schon viel schwerer und mit eurer Ausstattung eine vernünftige Drumaufnahme zu machen ist eigentlich unmöglich! Da ist es noch besser, euer Drummer programmiert seinen part mit einer drumsoftware. Ein Tipp dazu: Die Software die so als Freeware runterzuladen ist, ist unbrauchbar. Der Sound ist scheußlich. Aber ihr könnt versuchen über Filesharingprogramme an etwas professionelleres zu kommen. Das ist zwar nicht ganz legal aber was tut man nicht alles, wenn um den eigenen Sound geht. Es gibt aber jetzt auch schon wirklich gute (!!) Drummices zum moderaten Preis. (zb Stitch Schraders)
 
popsta
popsta
Administrator
Registriert
14.04.02
Beiträge
6.260
Punkte Reaktionen
29
Punkte
52.347
hallo alle zusammen!
habt ihr eigentlich schonmal daran gedacht, das demo im tonstudio aufzunehmen? klar, das kostet ein paar euro :-( aber dafür bekommt ihr das dementsprechende "know how" und die technik zur verfügung gestellt.
versucht doch einfach mal folgendes: fragt am besten telefonisch bei mehreren studios an, ob ihr einen tag das studio mieten könnt. beschreibt denen euer problem, und handelt einen deal aus. die tracks nehmt ihr im studio auf, lasst sie euch als wav files brennen, und den mixdown macht ihr bei euch. das spart ohne ende euros :-D und der studiobesitzer hat wenigstens ein paar euros verdient. :p
mfg
karsten
 
N
NULL
Guest
Moin,

wenn Ihr ein Tonstudio sucht, schreibt mir doch einfach mal eine eMail, vielleicht kommen wir ja in´s Geschäft...

Schöne Grüße,

miescha
 
N
NULL
Guest
Hi JOan,
sicher wäre eine Aufnahme in einem "prof." Studio das allerbeste! Aber da das Geld bei jungen Bands nicht in Strömen fließt, solltest Du Dir überlegen, die Mics für die Drum-Abnahme bei deinem örtlichen Hehler zu mieten. Für die eigentliche Aufnahme würde ich dann wie folgt vorgehen: Ihr spielt eueren Song ein erstes mal durch, und nehmt dabei eine, oder auch beide Gitarren über den Line-Out der Verstärker ab. Das gibt zwar keinen guten Sound, aber naja....zusätzlich solltet ihr auch noch mit einem Mic die Snare eures Drummers abnehmen (als "Click"). So erhaltet ihr erstmal ein Grundgerüst eures Songs. Im zweiten Schritt spielt nun der Drummer das Schlagzeug zu dieser "Pilot"-Gitarre (die bekommt er über Kopfhörer zu hören) nochmals ein. Diesmal benutzt Du aber alle Eingänge Deiner Soundkarte um das Schlagzeug mit (möglichst hochwertigen) Micros abzunehmen. So erhälst Du die letztendlichen Drumspuren, zu denen dann die Gitarren, der Bass und die liebliche Frauenstimme einzeln nacheinander eingespielt, -gesungen werden. Danach geht's dann ans mixen, etc. also die eigentliche Arbeit...
 
N
NULL
Guest
Moin,

bei der Variante von Rune musst Du allerdings darauf achten dass Du die Drums bereits vor der Aufnahme vernünftig abmischt, da Du ja nur mit zwei Audiospuren - sprich: Stereo - gleichzeitig aufnehmen kannst, wenn ich das so richtig sehe bei Deiner Karte. Das könnte ohne vernünftige Abhörmöglichkeit ziemlich schwierig werden, aber sicherlich machbar. Was auch funktioniert, vorausgesetzt Euer "Aufnahmeraum" hat eine gute Akustik, ist die Abnahme des Drumsets mit zwei Ambience Mikrofonen die Ihr in einiger Entfernung vor das Set stellt, dann hast Du die Probleme mit den einzelnen Lautstärkeverhältnissen nicht mehr. Aber: Das Set muss im Raum schon sehr gut klingen, sonst geht diese Variante in die Hose. Du sparst natürlich Mikrofone, die zwei die Du dann verwenden musst, sollten allerdings wirklich gute sein, am besten Kondensator. Auch die solltest Du Dir leihen (Achtung: Du brauchst dafür eine 48V Phantomspeisung, hat das Minipult von Behringer soetwas??? Gibt´s aber auch extern als 19" Gerät) Probier einfach mal ein wenig aus, beide Varianten sind durchaus möglich und werden auch, für Eure Zwecke, recht ordentlich klingen.

miescha
 
N
NULL
Guest
Moinsen!

Also ich persönlich finde die Variante mit den Pilot-Gitarren im ersten Take aufnehmen recht umständlich. Ich hab's mit meiner Band immer so gemacht, dass der Trommler seine Drums einspielt, während der Gitarrist die Pilot-Gitarre "live" dazu spielt (muss der Drummer dann über Kopfhörer kriegen). Außerdem sollte er zusätzlich einen Klick über Kopfhörer hören, damit er im Takt bleibt. Dieser darf jedoch nicht zu laut eingestellt sein, sonst kann es passieren, dass er über die Overheads mit aufgenommen wird (hängt auch vom Kopfhörer ab). Am besten ausprobieren!
Ich würde die Methode mit den zwei Kondensator-Mikros allein auch nicht unterstützen, würde statt einfach nur zwei teuren guten Mikros lieber 6 schlechtere nehmen, damit Hi-Hat, Kick, Snare und Toms wenigstens ihre eigenen haben, dann hat man mehr Einflussmöglichkeiten auf den Sound. Es ist natürlich recht schwierig, ohne extra Regie-Raum mit Abhörmöglichkeiten die Lautstärken-Pegel der einzelnen Mics dann im Vornherein auf eine Stereo-Spur zu mixen, aber einigermaßen passable Ergebnisse sollten sich damit schon erzielen lassen. Für Drums tun's auf jeden Fall ein paar SM-57 oder 58. Natürlich nicht unbedingt DIE Schlagzeugmikros, aber für Proberaum-Aufnahmen reichts allemal, denn ohne Schallkabine, Abhörmöglichkeiten und ordentliches Know-How in Sachen Mikroplatzierung und Fellabdämpfung lässt sich da auch mit besseren Mikros nicht viel mehr rausholen.
Dennoch würde auch ich noch einmal die Alternative zum Thema Studio in Betracht ziehen: Die Idee mit dem Studio für einen Tag mieten und Einzelspuren brennen lassen ist meiner Meinung nach immer noch besser als Geld für Mikro-Leihgebüren oder so zahlen, da kann man auf jeden Fall mehr rausholen! Und by the way: Auch ein vollständiges Demo komplett in einem Studio zu produzieren ist nicht sooooooo teuer!
 
Froschbrocken
Froschbrocken
Registriert
09.05.02
Beiträge
217
Punkte Reaktionen
0
Punkte
240
Was ist das denn wieder für'n Mist? Hab mich doch eingeloggt, wieso werd ich denn als Gast angezeigt??? Also, der Beitrag eben kam jedenfalls von mir!
 

Ähnliche Themen

D
Antworten
0
Aufrufe
290
dokoko
D
ChriZZ83
Antworten
6
Aufrufe
637
Sascha Franck
Sascha Franck
Chris41
Antworten
18
Aufrufe
1K
Chris41
Chris41
mruebsam
Antworten
2
Aufrufe
810
loudnes-opfer
L

Oft gelesene Themen

Oben