Information ausblenden

Wie mischt ihr eure Songs gleich laut?

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von joe02, 28.06.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. joe02

    joe02 Themenersteller

    Registriert seit:
    22.02.07
    Punkte:
    847
    847
    Hi!

    Bis jetzt hab ich immer schön munter vor mich hingemischt und dabei darauf geachtet, dass ich mit meinen jetziges Mixing-Kenntnissen den Mix zu gut wie möglich hinbekomme.
    Jetzt stelle ich mir aber folgende Frage: Da die Songs ja irgendwann mal zusammen auf eine CD sollen, soll sich da ja alles "wie aus einem Guss" anhören, also nicht die Stimme hier lauter als da, dafür dort die Snare leiser als hier usw. Ich hoffe ihr versteht was ich meine.

    Doch wie geht ihr da vor, um das zu erreichen? Macht ihr solche Sachen wie z.B. die Snare immer auf -5dB pegeln und den Bass auf -7db (Beispielswerte) und das in jedem Song so? (Das hab ich mal irgendwo gelesen.)

    Oder welche Möglichkeiten gibt es sonst noch?

    Bin auf eure Arbeitsweise gespannt :)


    lg,
    joe
     
  2. naseweis

    naseweis

    Registriert seit:
    29.09.05
    Punkte:
    14.527
    14527
    Ich finde, man soll jeden Song als eigenständig betrachten, ist doch ein Witz wenn du jetzt in allen die Snares gleich machst. Ausser alle Songs klingen eh schon gleich hehe...

    Ansonnsten ist das die Aufgabe des Masterings, alle Songs auf ein Level zu bringen.
     
  3. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    ohren => hören.

    ich lade mir ab einem gewissen stadium des mixes ein, zwei referenztracks rein um die ohren immer wieder mal eichen bzw. auffrischen zu können.

    bei weiteren mixes eines albums o.ä. lad ich dann bereits getätigte mixes ebenfalls ins projekt.

    sobald sich im instrumentarium, der aufnahmeweise oder im arrangement was ändert, kann man solche sachen nicht 1:1 von einem song auf den nächsten übertragen.

    lg
    flox
     
  4. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    50.522
    50522
    Hi,

    ich arbeite so, dass ich alle Songs mit dem gleichen Equipment möglichst in Sessions aufnehme, gleichwertig bearbeite, so weit wie möglich in allen Projekten gleichwertig verändere.

    Als Beispiel: Gitarren werden immer gleich recordet. Somit habe ich ein unverändertes Signal, egal ob heute oder vor 3 Wochen aufgenommen.

    Bass ebenfalls.

    Drums im EZDrummer mit den gleichen Presets. Drums als Audio exoprtieren mit den gleichen Presets usw usf.

    Das allein ermöglicht mir einen Sound über viele Projekte hin zu behalten, alles andere wäre mir zu umständlich.

    Gruss Holgi
     
  5. nitromaniac

    nitromaniac

    Registriert seit:
    03.02.07
    Punkte:
    5.069
    5069
    Das ist eher eine Sache im Premastering.

    Wenn Du mischt, dann mischt Du jeden Titel auf bestmöglichen Klang/Musikalität.
    Die Lautheit lässt Du hier aussen vor.

    Später, wenn die Reihenfolge steht, werden die Titel ästhetisch zu einander in den Lautstärken angepasst.
    Sei es durch Einstellen der jeweiligen Lautheiten (RMS) der Songs und/oder durch Pegelangleichungen.
     
  6. joe02

    joe02 Themenersteller

    Registriert seit:
    22.02.07
    Punkte:
    847
    847
    @nitromaniac: Ja, das verstehe ich. Aber es ging mir jetzt gar nicht so um die Lautstärke des gesamten Songs, sondern eher um die der einzelnen Instrumente, deshalb das Beispiel mit der Snare oder dem Bass :)

    @holgi: Das betrifft dann aber eher den Klang der Instrumente, nicht deren Lautstärke, oder?


    lg
    joe
     
  7. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    wie ich schon geschrieben habe - das funktioniert nur wenn arrangement, instrumentarium und gewünschter klang exakt ident sind.

    ich brauch z.b. bei nummer A einen anderen snaresound als bei nummer B bzw. ist die snare bei nummer A auch weiter nach hinten gemischt weils dem song besser steht, blablabla

    lg
    flox
     
  8. joe02

    joe02 Themenersteller

    Registriert seit:
    22.02.07
    Punkte:
    847
    847
    Okay, habs verstanden ;) Vielen Dank :)

    Das mit dem Referenztrack reinladen ist eine gute Idee, das werd ich mal ausprobieren :)


    lg,
    joe
     
  9. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    50.522
    50522
    Doch, beides, aber bei mir ist es auch so, dass ich in meinen Projekten stets die gleichen Instrumente, also Git,Bass,Drums mit den gleichen Effekten nutze, immer mit den selben Sounds.

    Da stehe ich halt drauf :D , auch bei professionellen Acts ist es mir wichtig einen von vorne bis hinten gleichen Sound zu haben.


    Gruss Holgi
     
  10. DaddyDufte

    DaddyDufte

    Registriert seit:
    18.08.07
    Punkte:
    11.645
    11645
    ...gespür und routine, so trivial es auch klingt. wenn die soungs sich auch nur ETWAS unterscheiden, nützt es wenig die snare immer auf -4 oder ähnliches zu peitschen.

    die ohren nd das hirn sind da gefragt.

    was ich dennoch mache, wenn ich eine zusammenhängende kette von 3-4 tunes oder zb ne EP anstrebe ist, alles mit dem gleichen Low und Hicut zu versehen und nochmal durch den gleichen comp fahren zu lassen.
    geschmackssache...mir gefällts.

    gruß,
    dufte
     
  11. Wolfgang

    Wolfgang

    Registriert seit:
    13.12.06
    Punkte:
    20.105
    20105
    Bands oder Produzenten die das so durchziehen oeden mich sowas von an.

    Da kommt dann immer der beruehmte Spruch: Da muss sich ja ein roter Faden durchziehen...

    Ich find´s Gagge.
     
  12. joe02

    joe02 Themenersteller

    Registriert seit:
    22.02.07
    Punkte:
    847
    847
    Ja, einen überall gleichen Sound strebe ich jetzt auch nicht unbedingt an, aber eben dass das Album (welches es mal werden soll) in sich stimmig und "gleich" klingt. (im Sinne von einheitlich)
    Das erreicht ein Profi wahrscheinlich von selbst, aber der bin ich leider nicht :D


    lg,
    joe
     
  13. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    50.522
    50522
    Bei mir liegt es schlichtweg daran, dass ich Metal höre und mache.

    Ich denke es ist im Metal üblich einen Sound zu haben, EINEN Sound.

    Zumindest verhält es sich weitgehend in meiner CD Sammlung so.

    Ziel des ganzen ist es doch den Liveeindruck eines Künstlers auf zu CD zu transponieren, im Konzertsaal wird ja auch nicht eben mal schnell der Snaresound geändert (gehe ich jetzt mal von aus ;) ).

    Sicher, in den Charts-tauglichen Produktionen läuft es anders, das höre ich quasi täglich im Radio... Und nirgendwo anders :D

    Gruss Holgi
     
  14. Wolfgang

    Wolfgang

    Registriert seit:
    13.12.06
    Punkte:
    20.105
    20105
    Dann hoer und mach ich wahrscheinlich nen anderen Metal als du.

    Das will glaub ich keiner von den Bands.
    Das soll schon besser werden.

    Ne im Ernst: Im Mix wird an jeder Nummer gefeilt damit der Gesamteindruck fuer die spezielle Nummer passt.
    Und da wird einiges an den Klaengen der Instrument von Song zu Song gemacht das es passt.

    Die Unterschiede sind zwar fein aber doch hoerbar.
     
  15. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    50.522
    50522

    Zum ersteren, das ist zu befürchten :D

    Zum zweiten, OK, aber dafür bin ich zu unprofessionell um die feinen Dinge hinzubekommen, will sagen bei mir klingt das Variieren am Mix zu schlecht um später als homogen durch zu gehen.


    Gruss Holgi
     
  16. Wolfgang

    Wolfgang

    Registriert seit:
    13.12.06
    Punkte:
    20.105
    20105
    Das ist aber genau der Punkt.
    Damit eine Nummer homogen klingt muss sie exakt angepasst sein.

    Und zwar jede fuer sich.
     
  17. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    50.522
    50522
    Und an der Stelle greift mein System, da ich weder Produktionen vermarkten darf (muss) noch über genug Erfahrung verfüge dies in absehbarer Zeit zu realisieren, behelfe ich mir wie oben beschrieben.

    Natürlich eingedenk der Tatsache, dass Profis wie du einen besseren Weg gehen (müssen), aber damit kann ich mich natürlich nicht messen.

    Aber da du dies wie oben beschrieben hast, werde ich jetzt einmal mit "spitzen" Ohren an meine CD Sammlung gehen :D , bin gespannt was es zu entdecken gilt.


    Gruss Holgi
     
  18. nitromaniac

    nitromaniac

    Registriert seit:
    03.02.07
    Punkte:
    5.069
    5069
    holgi 17

    >>>
    Aber da du dies wie oben beschrieben hast, werde ich jetzt einmal mit "spitzen" Ohren an meine CD Sammlung gehen , bin gespannt was es zu entdecken gilt.
    <<<

    N:
    Jede Menge...
     
  19. JonasM

    JonasM

    Registriert seit:
    31.07.07
    Punkte:
    290
    290
    Was ihr auch für einen Metal hört, oft wirkt der z.B. Gitarrensound zwar letztendlich über das ganze Album relativ gleich um nicht zu sagen möglichst ähnlich, trotzdem heißt das nicht dass du das deshalb gleich mischen/aufnehmen kannst. Gerade im Metal spielt allein die Tonart eines Songs eine unglaubliche Rolle. Hab vor kurzem einen Mix gemacht für eine Viking-Metal-band, für einen Song in E-moll (ja, die habens noch nicht raus dass es auch manchmal Sinn mach die Gitarre runter zu stimmen ;-) ). Klingt super, schön offen etc. Gleiche Einstellungen übertragen auf einen Song in A-moll. Gitarre Ident aufgenommen, identische Kompressoren, EQs etc., trotzdem klingt es einfach nur sch...... warum? Andere Tonart, andere Lage = komplett anderes Frequenzbild - vor allem kommen sich im Mix plötzlich Sachen in die Quere, an die du bei dem E-moll-Stück nie gedacht hättest.
    Aber es gibt schon auch Bands bei denen jedes Lied wie das andere klingt ;-) da kann dann der Sound sein übriges tuen.
    Wenn man aber halbwegs gewieft ist kann man als Produzent gerade hier noch die Eintönigkeit rausnehmen, indem man gewisse Sachen varieiert.

    Tja, übrigens: sogar bei Dimmu Borgir (Drums komplett getriggert, wie man sehr deutlich hören kann) gibts leicht unterschiedliche Snaresounds auf dem selben Album (Puritanical... irgendwas...)
     
  20. ThinK

    ThinK

    Registriert seit:
    14.05.06
    Punkte:
    5.199
    5199
    Da stimme ich zu.. ich könnte mich aber auch an keine CD erinnern auf der sowas wirklich praktiziert wird.. wer macht sowas?
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.