Wie lassen sich Effekte kopieren?

Dieses Thema im Forum "Studio One" wurde erstellt von sandrinebecker, 21.01.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. sandrinebecker

    sandrinebecker Themenersteller

    Registriert seit:
    05.07.05
    Punkte:
    355
    355
    Ich experimentiere mit den verschiedenen Effekten bei Studio One/2 rum ,- alles neu für mich.
    Ich würde gern z.B. die Vox Spur aus einem der auf der CD enthaltenen Demo Songs in ein neues leeres Fenster importieren. Dabei sollten allerdings die der Spur zugeordneten Effekte erhalten bleiben, so dass sie nachträglich in der neuen Instanz noch modifiziert werden können.
    Außerdem würde ich gern testweise Aufnahmen mit genau der gleichen Einstellung wie bei der DEMO vornehmen, habe aber wenig Lust mir sämtliche Parameter vorher aufzuschreiben.
    da gibts doch sicher eine Lösung, oder?

    Danke -. Sandrine
     
  2. Ari

    Ari Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.06.04
    Artikel:
    1
    Punkte:
    44.401
    44401
    Hallo Sandrine,

    es gibt 2 Möglichkeiten:

    1. Du kannst die ganze Effekt-Kette als "Effect Chain" abspeichern.
    Dann musst du nur noch in dein neues Projekt gehen, und diesen "Effect Chain" wieder wie ein Preset laden. Fertig.

    ähm ja, das waren die zwei. :D

    Und das Ganze geht so ....
    [​IMG]


    Ari
     
  3. sandrinebecker

    sandrinebecker Themenersteller

    Registriert seit:
    05.07.05
    Punkte:
    355
    355
    Hi

    Ich nochmal.
    Wenn ich das richtig sehe, geht das aber nur mit den Insert Effects.
    was ist mit den Sends?
     
  4. Ari

    Ari Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.06.04
    Artikel:
    1
    Punkte:
    44.401
    44401
    Das geht nicht.
    Weil jedes Projekt andere Send-Kanäle im Mixer hat (haben kann).

    Aber schnell mal ein Delay oder einen Hall Send anzulegen, ist ja nicht das Problem oder?
    Zumal man ja eben auch diese FX-Channels per Effect-Chain komplett abspeichern und im neuen Projekt laden kann.

    Grüße
    Ari
     
  5. sandrinebecker

    sandrinebecker Themenersteller

    Registriert seit:
    05.07.05
    Punkte:
    355
    355
    Ist klar. Danke und schönes We.
     
  6. Tonminister

    Tonminister Gesperrter User

    Registriert seit:
    06.05.11
    Punkte:
    2.340
    2340
    Das sehe ich völlig anders. Sorry.

    Zumal es in quasi allen anderen DAWs möglich ist, den kompletten Channel (Inserts/Sends/Pan/Vol. etc.) zu kopieren oder schnell mal auszutauschen (!)
    Man denke nur z.B. mal an orchestrale Produktionen, oder größere Akustik-Drum-Aufnahmen, oder aufwändigere Elektro-Tracks: Es ist da sehr wohl wichtig, dass alle Inserts mit Sends mitkopiert werden! (Betreffende Kanäle auf einen Haupt-Hall geroutet z.B., usw.)
    Jedes Mal in jedem Kanalzug den Aux-Send neu zu routen und einzustellen nervt total und muss nicht sein.
    Es ist auch absolut von Vorteil, alles aus einem Kanalzug auf einen anderen per 1x-Klick übertragen zu können. Das benutze ich täglich und sehr oft. (Wohlgemerkt dann in anderen Sequenzern)

    Da sollte Presonus unbedingt schnell nachbessern, das stört mich auch sehr.


    .
     
  7. WurstWerner

    WurstWerner

    Registriert seit:
    02.01.12
    Punkte:
    181
    181
    "Da sollte Presonus unbedingt schnell nachbessern, das stört mich auch sehr. "

    +1000!
     
  8. eike

    eike

    Registriert seit:
    25.08.09
    Punkte:
    1.770
    1770
    Insert ketten lassen sich übrigens auch recht schnell durch draganddrop kopieren oder abspeichern (griff ist der text inserts, zum speichern in den browser ziehen), ebenso wie einzelne effekte, diese können auch auf den sendbebreich gezogen werden, um einen neuen sendkanal zu erzeugen uns zu benutzen.
    Sandrine ist wohl besser geholfen, wenn sie das demoprojekt nimmt, alle spuren und kanäle entfernt, die sie nicht interessieren, ebenso alles audio, und das dann in einen neuen ordner speichert.

    Das abspeichern der sends ist natürlich schon problematisch, aber wünschenswert. Die aussage, in fast allen anderen daws ginge das, ist schlichtweg falsch oder benutzt eine ungewöhnliche definition des wortes "fast"
     
  9. WurstWerner

    WurstWerner

    Registriert seit:
    02.01.12
    Punkte:
    181
    181
    Moin,
    ich bin gerade von Cubase auf S1V2 umgestiegen, und das man keine kompletten Kanaleinstellungen abspeichern kann (wie in Cubase oder SAWstudio) ist doch ein großes Manko, gerade für eine neue DAWsoftware, die sich eines schnellen Workflows rühmt. Was mich ebenfalls im Workflow hindert, ist, dass bei einem Overdub die darunter liegende Stelle der Originalspur ebenfalls mitgelöscht wird, wenn man "entfernen" drückt. Wo ist da der Sinn?
    Das Comping in S1 ist toll, aber immer noch langsamer, als wenn man stumpf overdubt und "on the fly" entscheided, ob der Take gut ist oder nicht. Das ständige aufziehen oder das zielgenaue triggern "der Hand" für's trimmen nervt mich jedenfalls sehr.

    Aber ich will nicht nur meckern, es gibt viele Sachen, die in S1 deutlich schneller gehen. Darüber hinaus hab ich auch keine Probleme mit der Stabilität. Ich editiere gerade meine erste Longplayer Aufnahme in S1V2. Teilweise 60-70 Spuren pro Song und viel Melodyne im Einsatz. Ich hab weder während des Trackings, noch jetzt im Editing je einen Absturz gehabt - läuft sehr stabil hier. Und eines noch...Audio Bend ist KILLER. Ich bin so arrogant zu behaupten, dass ich wirklich fit mit Beat Detective bin..aber AudioBend ist schneller, einfacher und produziert auch weniger hörbare Artefakte.
    Ich werde jedenfalls bei S1 bleiben...aber bitte:
    Drag&Drop ALLER Kanaleinstellungen muss kommen!

    LG
    WW
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.