Information ausblenden

Wie lange sind Mikrofone "haltbar"?

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von Gooz, 17.06.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Gooz

    Gooz Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.09
    Punkte:
    3.952
    3952
    Mein T-Bone Mic hat jetzt schon 8 Jahre auf dem Buckel. Haben Mikrofone sowas wie eine Haltbarkeit oder kann ich das noch ewig benutzen?
     
    Gooz, 17.06.12
    #1
  2. dryman

    dryman

    Registriert seit:
    19.03.12
    Punkte:
    1.000
    1000
    Im Prinzip sind Mikrofone ewig haltbar. Das hängt aber sehr davon ab, wie sie benutzt und behandelt werden. Wenn Dir z.B. ein Mikrofon herunterfällt, kann es so beschädigt sein, dass es nicht mehr klingt. Bei guten Mikros könntest Du dann noch die Kapsel tauschen, bei billigen lohnt das meistens nicht.
    Bei Röhrenmikros kann auch mal was kaputt gehen, das AKG Solid-Tube eines Bekannten musste ich jedenfalls schon mal reparieren, da der Trafo durch war.
    Wenn Dein Mikro immer noch gut klingt, gibt es keinen zwingenden Grund dieses auszutauschen. Es gibt aber gute Gründe sich noch weitere Mikros anzuschaffen ;-)
     
    dryman, 17.06.12
    #2
  3. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    irgendwo zwischen ewig und sehr lange.

    die begehrtes mikros der welt (u47 und co) stammen beispielsweise aus den 50er und 60er jahren!

    evtl. müssen mit der zeit ein paar teile der elektronik (röhren, kondensatoren..) ersetzt werden oder mal die membran gereinigt/gewartet, aber prinzipiell brauchst du dir da bei <20 jahren überhaupt nichts denken wenn es gut behandelt & gelagert wurde.
     
    DaVogi, 17.06.12
    #3
  4. m4d3raIn

    m4d3raIn

    Registriert seit:
    08.06.10
    Punkte:
    29.355
    29355
    Elekret Mikrofone neigen dazu die Kapazität durch Luftfeuchtigkeit zu verlieren.
    Irgendwann sind diese nicht mehr dazu in der Lage Signale aufzunehmen.


    Vorallem dynamische Mikrofone sind praktisch unzerstörbar...



    Rode NT1A ? ?
     
    m4d3raIn, 17.06.12
    #4
  5. dryman

    dryman

    Registriert seit:
    19.03.12
    Punkte:
    1.000
    1000
    Elektret-Mikrofone verwendet doch kaum einer ernsthaft.

    Leider nicht. Bei Sennheisern (Profipower) habe ich es mehrmals erlebt, dass die Drähte der Spule nach einem Sturz abgerissen waren. Das SM58 hingegen ist wirklich nahezu unkaputtbar. Das SM58 unseres Sängers sah nach einigen hundert Auftritten und noch deutlich mehr Probeneinsätzen wirklich nicht mehr appetitlich und schön aus, hat aber noch funktioniert.

    Das sollte sich eher auf das T-Bone beziehen ;-)
     
    dryman, 17.06.12
    #5
  6. m4d3raIn

    m4d3raIn

    Registriert seit:
    08.06.10
    Punkte:
    29.355
    29355
    Das lässt sich ja oft eher leicht reparieren...


    Das kann ich mir vorstellen :D


    DPA baut Elekret Mikrofone :)
     
    m4d3raIn, 17.06.12
    #6
  7. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    36.818
    36818
    Diese beliebte Legende teile ich aus eigener Erfahrung nicht mehr. Beim Schaft scheinen große Fertigungstoleranzen zu bestehen.

    Als ich den Korb reinigen wollte, hat's beim Abschrauben einfach den Schaft "zerbröselt". (Auf dem Foto mit Isolierband geklebt.) Der Kraftaufwand beim Schrauben war nicht übermäßig hoch - eher ca. wie beim Aufschrauben einer Wasserflasche.

    Mehr oder weniger geschickt geklebt, 4 Jahre damit weitergearbeitet.

    Vor einem halben Jahr ist es vom Tisch gerollt - aus weniger als 1m Höhe auf den Holzboden gefallen - wieder gebrochen.

    Die Wandstärke des Gussschafts ist an der Bruchstelle weniger als 2mm - stabil ist was anderes ...

    Clemens
     

    Anhänge:

    clemenserwe, 18.06.12
    #7
  8. Sampa

    Sampa

    Registriert seit:
    07.04.08
    Punkte:
    6.255
    6255
    Mehr Gaffa rum und weiter gehts :)
     
    Sampa, 18.06.12
    #8
  9. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    36.818
    36818
    Nee, die Aufgaben des SM58 (Livegesang, Ansprachen, Posaune etc.) erfüllt jetzt ein Audio Technica MB1K für meinen Geschmack wesentlich besser. Es ist höhenreicher (besser für meine Bassstimme und die Posaune) aber neigt bei Nahbesprechung eher zum Poppen und zu Griffgeräuschen (für mich kein Problem - ich kann singen/sprechen/ ein Mikrofon halten).

    Man muss sich auch mal von einem Mythos verabschieden können - oder zumindest realisieren, dass es Einzelfälle gibt, in denen der Mythos nicht tauft.

    Das blöde an "Mehr Gaffa" ist ausserdem, dass es dann nicht mehr ordentlich in der Mikrofonklemme hält.

    Clemens
     
    clemenserwe, 18.06.12
    #9
  10. chokehold

    chokehold

    Registriert seit:
    15.04.11
    Punkte:
    2.485
    2485
    Auch dafür gibt's eine sehr einfache Lösung... ;)
     
    chokehold, 18.06.12
    #10
  11. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    10.510
    10510
    ja, man könnte die Mikrofonklemme mit Sekundenkleber auskleistern und das Mikro fest damit verbinden ?

    Aber echt, wie kriegt man ein SM58 kaputt ? Das war bestimmt eine Fälschung. Damit kann man Nägel durch ein Brett hauen, es aus 5 Metern höhe crashen lassen, in Wasser oder tunken, mit dem Auto drüber fahren, es mit Bier tränken ..... ;)

     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.17
    zehnvorsechs, 18.06.12
    #11
  12. Fritz

    Fritz

    Registriert seit:
    28.08.05
    Punkte:
    1.820
    1820
    Najo, es gibt doch einige Elektret Mikros, die sicher häufig im Einsatz sind, zB AKG C214.
     
    Fritz, 18.06.12
    #12
  13. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    36.818
    36818
    Das kann ich mir nicht vorstellen - zu der Zeit waren Fälschungen noch nicht so populär, es stammt von einem großen Musikhändler (entweder Thomann oder Musik Produktiv) und war komplett originalverpackt mit Karton, Frequenzschrieb, Garantiekarte, Shure-Aufklebern und dem Kunstledertäschchen mit eingestanztem Shure-Schriftzug. (Die Verpackung müsste noch irgendwo ...)

    Naja ...

    Clemens
     
    clemenserwe, 18.06.12
    #13
  14. Gooz

    Gooz Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.09
    Punkte:
    3.952
    3952
    Wie sieht es dann mit sauber machen aus? Also mein T-bone ist zwar 8 Jahre alt, aber wurde wirklich sehr selten benutzt. Muss da irgendwas sauber gemacht werden oder sollte ich das eher lassen?
     
    Gooz, 27.06.12
    #14
  15. Gooz

    Gooz Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.09
    Punkte:
    3.952
    3952
    ...
     
    Gooz, 02.07.12
    #15
  16. DaPaul

    DaPaul

    Registriert seit:
    28.04.12
    Punkte:
    234
    234
    Wenn dein T-Bone immer in der Kiste lag, dann kann es doch garnicht dreckig sein. Eher so gut wie neu.

    Schraub es doch einfach auf und dann siehst du ob die Membran dreckig ist. Zum Saubermachen musst du es eh aufschrauben. Aber im Membranbereich würde ich nicht gerade mit fetten Fingern rumspielen. Mit Latexhandschuhen bist du dann auf der sicheren Seite.

    Um Staub zu entfernen gibt es im Fotobereich gute Werkzeuge. Einfach so einen Blasebalg womit man den Kamerasensor reinigt. Ich habe einen Giottos Rocket.

    Zur Haltbarkeit: Neumann u87 hat z.B. Tantulum Kondensatoren verbaut. Das sind gute Kandidaten für Stress nach zwei Dekaden. Elkos sollte man ja auch in dem Zeitraum tauschen. Die verlieren je nach Temperatur die Kapazität. Beim Röhrenmic kann das eine Rolle spielen.
     
    DaPaul, 02.07.12
    #16
  17. Gooz

    Gooz Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.09
    Punkte:
    3.952
    3952
    In der Kiste lag es nicht. Es stand schon immer im Zimmer aber wurde einfach nicht viel benutzt. Ich werde es mal aufschrauben demnächst und mir das ansehen
     
    Gooz, 03.07.12
    #17
  18. susisol

    susisol

    Registriert seit:
    12.03.13
    Punkte:
    13
    13
    Ein "Haltbarkeitsdatum" haben Mikros natürlich nicht. Aber es sind auch nicht alle gleich verarbeitet, daher gilt (Erkenntnis): Je besser die Materialien, desto länger hält es auch. Wichtig für dich als Nutzer ist natürlich der Umgang mit dem mikro (Feuchtigkeit,etc.).
    Hast du ein Lieblingsmikro, dann kannst du sogar einzelne Teile (vom Fachmann) austauschen lassen..............also: sieht jut aus:)
     
    susisol, 13.03.13
    #18
  19. the_Emre

    the_Emre

    Registriert seit:
    09.02.03
    Punkte:
    8.233
    8233
    Das kommt auch auf die Lagerung und den Einsatz an. Ein täglich verwendetes Mikro bekommt mehr Spucke und Staub ab als ein sporadisch verwendetes Exemplar.

    Was ich aber noch im Hinterkopf habe ist, das es "echte" Membranen und "elektek" Membranen aus Kunstoff gibt, welche künstlich eine Polarisierung oder Ladung erhalten ( so im groben habe ich es noch im Kopf) und dieses Prinzip ist weniger langlebig - also entlädt sich nach gewisser Zeit (Jahren).

    Im Grunde muss man aber immer im Einzelfall entscheiden. Mein Fame Mikrofon ist auch locker 8 Jahre alt und die Aufnahmen damit klingen mit meinem aktuellem Equipment und Räumlichkeiten, besser als jemals zuvor :)


    mfg
    -Emre-
     
    the_Emre, 13.03.13
    #19
  20. Akai31

    Akai31

    Registriert seit:
    05.04.11
    Punkte:
    13.012
    13012
    Die Kurzlebigkeit eines Back-Elektretmikrofons ist technisch aber auch schon lange überholt. Hersteller wie DPA zB bauen grundsätzlich in Elektrettechnik, und deren Mikrofone werden sicherlich nicht wegen ihrer kurzen Lebensdauer so geschätzt. :)

    Wirklich schlecht für eine Kapsel sind dauerhafte Feuchtigkeit, Rauch, Staub, Spucke etc.
    Gerade auch ältere Modelle ändern ihre Einspannung bzw. verformen sich, die Goldbeschichtung reißt und fängt an zu bröckeln.
    Eine Kapsel kann man auch reinigen bzw. reinigen lassen. Von Neumann gibts dazu ne Anleitung.
    Professionell genutzte Mikros schickt man eh am besten regelmäßig zum Service (beim Hersteller). Eine klangliche "Abnutzung" ist ein schleichender Prozess und manchmal erst deutlich hörbar, wenn stark fortgeschritten.

    Bei guter Pflege und regelmäßiger Wartung ist ein hochwertiges Kondensatormikrofon sehr lange haltbar. Siehe auch das alte Rundfunkzeugs.


    Das stimmt doch gar nicht. Siehe oben...
     
    Akai31, 13.03.13
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.