Information ausblenden

Wie hast du‘s mit der Liebe - Text sucht FB

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von samdabam, 31.01.20.

  1. samdabam

    samdabam Themenersteller

    Registriert seit:
    03.11.06
    Punkte:
    944
    944
    Hi.
    Nach längerem mal wieder ein Text. Musik entsteht gerade.
    Was sind eure Gedanken zu dem Text? Würde mich mal interessieren. :)

    Wie hast du‘s mit der Liebe//Wie steht’s um deine Liebe

    Strophe 1:
    Hab 8 Milliarden Gesichter,
    sie flackern in mir wie Schattenlichter.
    Hab zig-Millionen von Arten,
    Die vielen wilden und auch die zarten.

    Und kennst du all meine Farben?
    Die schönen, bunten und auch die Narben?
    So manche hab ich von dir.
    Verbunden stehen wir schicksalhaft hier.

    Chorus:
    Schlägt dein Herz denn auch wirklich für mich?
    Oder bin ich nur lästige Pflicht?
    Mensch, ich wünsch mir die Zukunft mit dir…
    Wie hast du‘s mit der Liebe zu mir?
    Wie hast du‘s mit der Liebe?

    [Alternative: Wie steht‘s um deine Liebe zu mir?]

    Strophe 2:
    Ich weiß, dass ich nicht perfekt bin.
    Und das zu leugnen wär wahrer Unsinn.
    Doch du versetzt mich in Rage:
    Du nimmst dir, was ich mir mühsam ersparte.

    Das lässt mich lang nicht mehr kalt, nein.
    Du kannst nicht anders, so hat’s den Anschein.
    Du müllst mich zu mit Versprechen,
    Um sie dann katastrophal zu brechen.

    Chorus

    Bridge:
    Die Gretchenfrage bohrt hemmungslos weiter.
    Was tun, um den Berg an Problemen zu meistern?

    Chorus
     
    micha bedankt sich.
  2. micha

    micha

    Registriert seit:
    09.08.02
    Punkte:
    83.755
    83755
    sooooo viele füllworte... :)
     
    samdabam bedankt sich.
  3. samdabam

    samdabam Themenersteller

    Registriert seit:
    03.11.06
    Punkte:
    944
    944
    Danke fürs FB.

    @micha ja das mit den Füllwörtern fand ich gar nicht sooooo schlimm.
    :) Hast du eine bestimmte Stelle, wo es stört? Werde an dem Text noch arbeiten.

    Mich würde auch noch interessieren, ob man meine Intention mit dem Text versteht? Also wie verstehst du den Text?
     
    Zuletzt bearbeitet: 31.01.20
  4. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    25.209
    25209
    Naja, Greta Thunfisch wird der Text gefallen.
    Fridays for future. Die arme geschundene Mutter Erde.

    Mir gefällt's auch, schöne Idee!
     
    samdabam bedankt sich.
  5. micha

    micha

    Registriert seit:
    09.08.02
    Punkte:
    83.755
    83755
    ich steh halt auf "wenns geht, aufs wesentliche reduzieren beim texten. jedes wort sollte wichtig sein, unwichtiges muss raus".
    natürlich kenn ich auch jetzt die angedachte metrik nicht und die musik dahinter usw.
    falls also die metrik unbedingt erhalten bleiben soll, würd ich eben gucken, wie ich die silbenzahl einhalte und dennoch dabei unwichtiges reduziere. für alles gibts eben synonyme und andere be- und umschreibungen in anderer silbenanzahl, aus denen man wählen kann, ohne die "erste intuition" zu verlieren.

    weiss nicht warum, aber irgendwie sprach mich der text beim ersten lesen an. bin da aber auch nicht so "analytisch", sondern das ist halt bauchgefühl. und is halt eins der "hauptthemen" des lebens...

    bridge weiss ich auch nciht wirklich.

    daher wäre hier mein erster edit durchgang so:

    Strophe 1:
    8 Milliarden Gesichter,
    flackern in mir wie Schattenlichter.
    Zig-Millionen Arten,
    all die wilden und auch die zarten.

    kennst du all meine Farben?
    Die schönen, bunten und auch die (der?) Narben?
    manche hab ich von dir.
    Verbunden stehen wir schicksalhaft hier. <= da würd weiter versuchen in der 2. edit runde

    Chorus:
    Schlägt dein Herz denn auch wirklich für mich?
    Oder bin ich nur lästige Pflicht?
    Mensch, ich wünsch mir meine Zukunft mit dir…
    Wie hast du‘s mit der Liebe zu mir?
    Wie hast du‘s mit der Liebe?

    [Alternative: Wie steht‘s um deine Liebe zu mir?]

    Strophe 2:
    dass ich nicht perfekt bin.
    zu leugnen wär Unsinn.
    Doch du versetzt mich in Rage:
    nimmst, was ich mir ersparte.

    Das lässt mich lang nicht mehr kalt, nein.
    Du kannst nicht anders, so hat’s den Anschein.
    müllst mich zu mit deinen Versprechen,
    nur um sie wieder zu brechen.

    Chorus

    Bridge:
    Die Gretchenfrage bohrt hemmungslos weiter.
    Was tun, um den Berg an Problemen zu meistern?

    alles nur subjektive vorschläge, ist klar! :)

    gruss

    micha
     
    samdabam, aground und Ennui bedanken sich.
  6. Ennui

    Ennui Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    1.631
    1631
    Sehr coole Textidee!
     
    samdabam bedankt sich.
  7. aground

    aground

    Registriert seit:
    27.08.15
    Punkte:
    3.254
    3254
    Sehr viel besser :right:
     
    micha bedankt sich.
  8. samdabam

    samdabam Themenersteller

    Registriert seit:
    03.11.06
    Punkte:
    944
    944
    @micha , Danke. Ich werde die zweiten Hälften der Strophen und den Chorus wahrscheinlich noch bissl umschreiben.

    @Ennui und @SoulFrontier : Danke! Muss jetzt mal die Musik dazu weitermachen. :)
     
    Ennui und SoulFrontier bedanken sich.
  9. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    13.226
    13226
    Die Milliarden (gleichberechtigter) Gesichter zerstören sofort mein Interesse. Diese Zahl symbolisiert pure Beliebtheit. Sie ist sinnlos übertrieben!

    Sicher haben wir alle einige detaillierte Klischees für bestimmte Phänomene in uns. Aber wir brauchen einige Zeit, um jedes einzelne zu visualisieren. Darum benennen wir gern Gegensätze, um gleichzeitig eine gewisse Menge anzudeuten. Aber selbst ein einziges gegensätzliches Paar sofort zu erfassen, scheint pure Illusion zu sein!

    Der bessere Weg ist vielleicht, nur ein EINZIGES Gesicht hervorzuheben. Vielleicht weckt das beim Zuhörer das Bedauern, seinerseits leider zu viele Gesichter liebenswert zu empfinden, sich nicht entscheiden zu können. Und wenn sich der Autor dann im Verlaufe des Textes plötzlich selber die Frage stellt, warum gerade dieses Gesicht alle anderen überragt, dann haben wir eine authentische Geschichte.

    Gestern wurde mir wieder mal an eine eher harmlosen Geschichte klar, wie oberflächlich meine Vorstellungen von meiner langjährigen festen Partnerin manchmal sind. Ja nicht nur die von ihr, sondern sogar die von mir!!!

    Es ging um das Stichwort familiäre BILDUNGSFÄHIGKEIT. Wie bewerten sie oder ich unsere eigenen Familien und die unserer Nächsten. Ein zufälliges Stichwort beschäftigte uns plötzlich viele Stunden. Neue Brücken wurden sichtbar. Alte erwiesen sich plötzlich als eher brüchig....

    Kurz: die (momentane) Wahrheit liegt mE im (momentan sichtbaren) Detail!

    Oder anders gesagt: Ein Widerspruch hilft dem Autor noch nicht, wenn dieser ihn abstrakt benennt - nein, er muss ihm praktisch Leben einhauchen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 03.02.20
    samdabam bedankt sich.
  10. samdabam

    samdabam Themenersteller

    Registriert seit:
    03.11.06
    Punkte:
    944
    944
    Lieber artname, Danke für dein Feedback. Ich habe den Text und gerade den Anfang mit Absicht GENAU SO geschrieben. Es ist ja in anderen Feedbacks angeklungen, dass der Planet Erde, oder Mutter Natur diesen Song singt. Die 8 Milliarden ist daher mitnichten sinnlos übertrieben, wie du schreibst, sondern repräsentiert die Weltbevölkerung. Man kann darüber diskutieren, ob man dann wirklich nur die menschlichen Gesichter als „Gesichter“ erwähnt. Ich hatte Seelen zu verwenden überlegt, aber das wäre zu abstrakt gewesen und die Frage der Ganzheitlichkeit bleibt. Klar, man kann den Text noch verfeinern. Das war mein erster Draft, den ich aber gelungen fand und daher postete, um mal ein Stimmungsbild einzuholen fürs weitere Arbeiten am Text und mittlerweile Song.

    Aber die 8 Milliarden Gesichter werden gleichberechtigt und nicht beliebig (meintest du Beliebigkeit statt Beliebtheit?) ganz am Anfang des Textes stehen bleiben, auch wenn ich Gefahr laufe nicht verstanden zu werden. ;)

    Ich arbeite gerade auch daran, mehr Hinweise dafür zu geben, dass es hier nicht nur um irgendeine Liebesbeziehung geht, sondern um die Beziehung Erde zu Mensch. Ich dachte, dass spätestens durch die Verschlüsselung von Greta Thunberg in der Bridge (Gretchenfrage, tun, Berg) würde es klar werden. Aber die Hinweise reichen anscheinend nicht. Andersrum, es ist vielleicht (zu) gut versteckt...So weit erstmal. Wie gesagt erster Draft.
     
    artname und Ennui bedanken sich.
  11. Ennui

    Ennui Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    1.631
    1631
    Das muss gesanglich hervorgehoben werden, durch Adlibs oder was weiß ich. Entdeckt sonst nur jeder Zehnte,
     
    samdabam bedankt sich.
  12. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    13.226
    13226
    Ich habe diesmal nur den Text gelesen und sofort reagiert. - Ändert nun deine (von mir ursprünglich nicht erkannte) Absicht etwas an meinem Interesse?

    Leider nicht! :-( Ich kann mir unter der "Individualität" von 8 Milliarden Menschen absolut nichts vorstellen! Diese Zahl mag für Politik oder Wissenschaft aussagekräftig sein. Als Hörer sagt es meiner Vorstellungskraft ungefähr soviel wie die Zahl und Beschaffenheit von Molekülen. Das meine ich mit Beliebigkeit.

    Ich wuchs in einer kleinen Gemeinde auf. Dann ging ich nach Berlin. Und lernte noch andere Teile der Welt zeitweise kennen. Das machte mich reifer. Sicher.

    Aber im Grunde änderte mich mein jeweiliger Standort wenig. Ich kann mich immer nur auf wenige Sachen gleichzeitig konzentrieren. Das trifft auch auf Menschen zu. Familie, Freunde, Nachbarn, Kollegen. Alles, was darüber hinaus geht, stellt für mich kaum mehr als "die Leute" dar. Die "Menschen" stellen für mich etwas Abstraktes dar, das mich oft weniger interessiert als der Zustand meiner Haare. Wenn ich es mal zuspitzen darf. Und noch mehr zugespitzt unterstelle ich ein ähnliches Interesse auch dir und den anderen Lesern.

    Klar stellen wir Menschen ein ungeheures Potential dar! Aber ich weiß einfach nicht, wie ich als Teil das Ganze beeinflussen kann. Mir geht es da wie dir. So gesehen würde ich mein Verhältnis zur Menschheit ohnmächtig nennen. Dieses Gefühl ist nicht schön, deshalb verdränge ich es meistens. Zumal mir der Rest der Menschheit infolge der Globalisierung (mehr als mir lieb ist) als Konkurrent erscheint. Dabei betrachte ich mich durchaus als menschenfreundlich!

    Momentan denke ich über die USA nach. Ich kann die Politik dieses Landes nicht beeinflussen. Obwohl ein wichtiger Teil meines Lebens dort wohnt. Aber da bin ich wieder bei meiner grundlegenden Kritik. Würde ich diese Geschichte texten, würde vielleicht ein winziges Äderchen des Köpers der Menschheit sichtbar und im besten Falle Nachdenklichkeit aufblitzen. Ohne Geschichten bleibt dein Textansatz leider beliebig.

    Ich hoffe ( im eigenen Interesse), dass andere Leser mir widersprechen!

    lg

    P.S. Übrigens - Warum willst du diesen Song an die Menschheit schreiben?
     
    Zuletzt bearbeitet: 03.02.20
    samdabam bedankt sich.
  13. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    25.209
    25209
    Vorab ich zolle dem @samdabam hier Respekt für diesen Streich, das muss man erstmal hin bekommen, diese für mich exzellente Zweideutigkeit!
    Paar Dinge sind imo noch nicht gut oder rund
    Das passt ja nicht.
    Vorschlag spontan :
    (Deine) 8 Mrd (Menschen) Gesichter

    Besser evtl.
    Wie oft (stark) schlägt dein Herz für mich?

    Das würde ich komplett streichen und neu texten. Ist imo der schwächste Part.
    Da finde ich nichts, was dem Text hilft.
     
    samdabam bedankt sich.
  14. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    8.313
    8313
    Ich versuch's mal. Es sind nicht die Milliarden, für die eine Individualität gesucht werden muss; die 8 Milliarden sind die Individualität der Erde...
     
    samdabam bedankt sich.
  15. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    13.226
    13226
    Lieber samdabam,

    Ganz einfach gesagt: Mich stört die Art, wie du dein recht harmlose LI mit der Menschheit in ein aussagekräftiges Verhältnis setzen willst. Ich empfinde den Text nicht aussagekräftig. Denn der Autor lässt sein LI genauso beliebig im Dunkeln wie sein LD.

    Wenn mich hier etwas wütend macht, dann nicht die Widersprüchlichkeit aller Menschen, sondern die Hoffnung des Autors, mit einem derartig beliebig charakterisierten LI und LD etwas darüber ausgesagt zu haben, wie ich (als Leser oder Hörer) es mit der Liebe halten könnte....

    Warum muss denn hier der Leser dem Autoren die glühenden Kohlen aus dem Feuer holen?!? Einem Autor, der über seine Hauptfigur nichts weiter zu berichten weiß, als dass sie nicht perfekt sei, sage ich: Nicht das zu Leugnen ist Unsinn, sondern das als Lyrik verkaufen zu wollen!!! Sorry für den harten Tonfall. Ist nicht persönlich gemeint. Ich möchte nur deutlich verstanden werden. :)

    Schreiben ist ein schwieriges Abenteuer. Ich weiß das nur zu gut. Fehlversuche sind bei mir eher die Regel als die Ausnahme.

    lg




    .
     
    Zuletzt bearbeitet: 04.02.20
  16. samdabam

    samdabam Themenersteller

    Registriert seit:
    03.11.06
    Punkte:
    944
    944
    @artname
    Danke, dass du dich nach wie vor mit meinem Text beschäftigst. Wobei ich nicht so richtig verstehe, warum??? Wenn es dir nicht gefällt, dann kannst du es doch einfach lassen. ;)

    Du schreibst, davon dass es dich wütend macht: perfekt! Emotion generiert! ;)

    Und wie soll das nicht persönlich gemeint sein? Natürlich persönlich! Ich hab den Text doch geschrieben. Diesen Zusatz „nimm es nicht persönlich“ kannst du dir in diesem konkreten Fall sparen. ;) Und auch sorry für den harten Tonfall. Hä??? Du hast es geschrieben, das heißt, wenn du weißt, dass du dich danach dafür entschuldigst, kannst du es auch vorm posten editieren. Hast du nicht. Ergo: der harte Tonfall ist genau deine Intention. Das sorry kannste auch weglassen... :D

    Ich verkaufe niemandem hier irgendetwas. Ein Text gepostet in einem Forum. Punkt. Wo steht, dass ich ihn anpreise und erhöhe? Weil das meiner Meinung nach die Art wie du das Wort Lyrik im obigen Kontext verwendest, impliziert. Finde ich ziemlich steil. Ich weiß gar nicht, woher deine Wut und dann so ne Unterstellung kommt??? Ziemlich schräg...aber vielleicht verstehe ich dich ja grad nicht, so wie du meinen Text nicht verstehst???

    Ich empfinde es bei weitem nicht als Fehlversuch! Da sind wir uns definitiv nicht einig. :) Dran arbeiten muss man, das ist klar.

    Lieben Gruß auch dir und Danke fürs Schreiben!

    @SoulFrontier : danke!
     
    Zuletzt bearbeitet: 04.02.20
    artname bedankt sich.
  17. Ennui

    Ennui Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    1.631
    1631
    Ich probier hier mal kurz was ...

    Ich hatte ja beim Lesen im Kopf, dass die Erde (LI) und der angesprochene Mensch (LD) praktisch in einer Liebesbeziehung wären.

    Hier hat die Erde aber 8 Milliarden Gesichter. Du hast dir von diesen 8 Milliarden eine einzige Person herausgepickt, die du im Text ansprichst.

    Damit wäre es keine Liebesbeziehung zwischen dem einen Menschen (LD) und der Erde (LI), sondern zwischen dem Menschen und der "Erde inkl. restlicher Weltbevölkerung", ausgenommen dem einen Menschen. Die Erde ist praktisch der Wortführer in dieser Dreiecksbeziehung. Genauer betrachtet, nimmt das für mich dieser Beziehung irgendwie die Intimität.

    Ich denke, man könnte das in den ersten vier Zeilen irgendwie fixen. "Die vielen wilden und auch die zarten" wäre eh ein Zweckreim, über den man evtl. nochmal drübergehen könnte.

    Rest passt für mich.
     
    samdabam bedankt sich.
  18. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    13.226
    13226
    @samdabam ,

    Ein Forum dient halt dem Meinungsaustausch. Zwischen allen, die sich am Faden beteiligen. Manche Argumente verhallen ungehört, manche regen zu weiteren Meinungen an. Mehr ist da nicht zu verstehen.

    Damit möchte ich ausdrücken, dass ich ich dir gegenüber keine persönlichen Vorurteile hege!

    jemanden seine Meinung als.... zu verkaufen ist für mich eine Redewendung.

    Könnte sein! Ich verstand und verstehe das LD nicht als die Erde, sondern als den Hörer oder Leser. Also als einen anderen Menschen. Und unter DIESER Prämisse finde ich, dass sich das LI erhöht mit Zeilen wie:

    Offensichtlich meinst du den Text anders. und siehst wohl auch keinen Grund, durch Änderungen im Text oder Titel LI und LD klarer zu zeichnen.

    Dann hab ich jetzt alles gesagt!

    P.S. Ich verstand den Text anders, als Du es meintest. Wünsche dir aber, dass der Text in deinem Sinne verstanden wird! Bis zum nächsten Mal. :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 05.02.20
    samdabam bedankt sich.
  19. samdabam

    samdabam Themenersteller

    Registriert seit:
    03.11.06
    Punkte:
    944
    944
    @artname
    ich schätze deine Kritiken ja eigentlich sehr. Aber hier fand ich die Reaktion überzogen (in deinem Post #15).

    Jemandem etwas als etwas verkaufen, hat nach meinem Sprachgefühl bislang eine negative Konotation! Man tut ja so als ob...Aber du kannst mir gerne einen Kontext aufzeigen, in dem das anders ist, mir fällt da gerade nichts positives oder zumindest neutrales ein. Ich lerne da gerne dazu!

    Das habe ich nicht gesagt. Ich habe die ganze Zeit gesagt, dass ich weiterhin an dem Text arbeite! Der ist so noch nicht fertig.

    Ich bin mir gar nicht so sicher, wo genau das Missverständnis liegt, ich verstehe das LD als "die Menschheit", die 8 Milliarden, es wird zwar vermeintlich EIN Mensch angesprochen und im Refrain steht Mensch, aber als der Mensch im Allgemeinen (Menschheit eben, pars pro toto). Wenn man den Text nur als zwischenmenschliche Beziehung liest, dann kann man das natürlich übersehen, da "Mensch" dann eher als Interjektion gelesen und verstanden wird.
    Damit der Transfer leichter gelingt, arbeite ich noch an dem Text. Insofern ist dein Einwand, konkreter ist besser, auch in meinem Sinne.

    Nun denn, bis zum nächsten Text/Song.;)
     
    artname bedankt sich.
  20. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    13.226
    13226
    Zum Begriff "verkaufen": Das bedeutet für mich sinngemäß, mich bei größter Ernsthaftigkeit so geben, als ob ...,

    Ich denke, ein Autor muss ständig mit seiner Phantasie spielen - und deshalb auch mit ihr spielen können und wollen. Schon bei einer Überarbeitung wird der alte Text frischen, momentanen Emotionen "ausgeliefert".

    Ein Grund, warum ich versuche, beim Schreiben stets eine Story im Hinterkopf zu haben. Die Story sorgt dafür, dass einige ursprüngliche Emotionen leicht reproduzierbar sind. Wenn ich Traurigkeit reproduzieren will, stell ich mir eine entgültig letzte Begegnung vor ( Krankenbett, Grab, Bahnhof usw) vor. Auch wenn mein Text ursprünglich nur die spontane Reaktion auf einen Streit ist. Dieser Streit kann in mir tiefe Gefühle wecken, deren Intensität allerdings mit der Versöhnung idR wieder verschwinden würde. Aber es gibt eben Situationen, die scheinbar mit unsterblichen Emotionen verbunden sind.

    Die Story hat einen zweiten Vorteil. Man kommt auf überraschende Emotionen, die scheinbar überhaupt nicht zur Situation passen. Als mein bester Jugendfreund mit 17 starb, sorgte ein hilfloser Satz in der Kirche dafür, dass einige Freunde minutenlang einen Lachflash bekamen, was man Gottseidank nur an ihren tiefroten Gesichtern sehen konnte... Später habe ich diese Nähe von totaler Traurigkeit und Lachen noch öfters bemerkt...

    Und hier sind wir bei meiner Kritik. ME sind Emotionen ursprünglich immer zwiespältiger, als man sie sich später, ideenbedingt, zurecht biegt. Eine (vorgestellte) Situation beugt dem vor. Mir selber ist eigentlich nichts menschliches fremd. Weder beschämender Egoismus noch Momente peinlichen Helfersyndroms noch wirklich glaubhaft uneigennützige Reaktionen. Deshalb überrascht mich der Zustand der Welt wenig - und ich kann noch immer zwischen Resignation und Hoffnung schwanken.

    Wahrscheinlich würde ich als Autor beispielsweise einen offenen Dialog zwischen Trump und Mutter Erde reizvoll finden. Wenn die Klimaänderung nicht menschengemacht wäre, würde uns das ja eventuell einige Einschränkungen ersparen. Andererseits ließe sich (meine) Mutter Erde auch nicht so leicht überzeugen wie Trumps Anhänger. ;-)

    Und schon fange ich an, rum zu spinnen. Trump könnte die Erde anlässlich ihrer angeblichen Beerdigung treffen. Oops , gleich fange ich an, eine Story zu "verkaufen" .... ;-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 05.02.20