Information ausblenden

Wie findet man heraus, auf welchen Synths (Ensoniq-)Samples basieren?

Dieses Thema im Forum "Software-Instrumente und Sample-Libraries" wurde erstellt von MartyK, 21.05.20.

  1. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    11.534
    11534
    Krieg erst mal einen Überblick was du da an Daten hast und was noch zu kriegen ist. Nimm das großzügige Angebot von Moogman bezüglich der Soundware an. Realistisch in meinen Augen für den Verkauf des Ensonique in der Tastenversion sind 250-300 EUR, je nach Diskettenvielfalt bis 350. Es gibt zwar etliche die mehr verlangen, aber ob die das kriegen steht auf einem anderen Blatt. Den Motif gibt es in 4 Generationen (pro Generation weiter aufgestockt die Wellenformen und Arpeggios) nun im Montage mündend. Selbst der Montage hat das gleiche Problem wie alle Workstations, alles, aber kaum was 100% richtig macht. Da hilft es nicht dass Yamaha marketingsmässig ne weitere Synthesform im Montage verbaut hat (erinnert mich an ein Mossboard im Triton, klang auch damit wie ein Triton) Aber auch hier besteht die Möglichkeit die internen Wellenformen samt externen zu kombinieren. Macht kaum einer daheim. Die Effekte sowohl in der Motif-Serie als auch Montage sind Klasse und erkennbar aus der SRX-Serie. Tolle Synths aber Kein rundumsorglos Paket (Piano mau, streicher mau uvm). Roland D50 ist wie Sy99 Schnee von gestern aber auch hier kann man schöne Klänge generieren wenn man die internen Wellenformen anders kombiniert als werkseitig gedacht, die Arbeit würde ich heute nicht mehr machen wollen.Damals notgedrungen. Wenn man heute Synths kauft, dann etwas wo die Software das nachsehen hat, dh heißt für mich analog. Mein Faible für den SY 99 es war mein erster gescheiter Synth und mußte viele Jahre nur damit was reißen und alle Möglichkeiten ausgereitzt. Mag den Sound, den es danach in keinem Yamaha mehr gab. Die Werkspreset sind zum abgewöhnen während man beim Motif erschlagen wird und durch zig Presets ähnlicher Art (besonders Orgeln und Epianos) durchblättern muß.

    Poste deine Lieblinge und alle hier werden zum Ursprung was sagen können
     
    Zuletzt bearbeitet: 24.05.20
  2. Moogman

    Moogman

    Registriert seit:
    26.02.06
    Punkte:
    4.150
    4150
    Ich habe einen ganz alten EPS und einen EPS16+, beide als Keyboard, den EPS16+ Rack hatte ich vor kurzem verkauft.
    Funktionieren alle wie am ersten Tag, habe die beiden Sampler aber aus Platzgründen schon seit 2 Jahren im Lager stehen, da ich sie nicht mehr nutze.
    Kaufen will die ollen Dinger ja auch Niemand, da keine Erweiterungen oder Einzelouts dabei sind, daher gehen die dann demnächst in den Elektroschrott. Der 16+ hat erst maximal 10 Betriebsstunden runter, war meine Reserve der Reserve. Aber egal, weg ist weg.
     
  3. MartyK

    MartyK Themenersteller

    Registriert seit:
    12.08.02
    Punkte:
    4.940
    4940
    Mach das bloß nicht! Solche Juwelen verschrotten zu lassen, finde ich traurig. :( Ich würde es auf jeden Fall mit Ebay und Ebay Kleinanzeigen versuchen - verschenken kannst du diese Schätze später immer noch.
     
  4. MartyK

    MartyK Themenersteller

    Registriert seit:
    12.08.02
    Punkte:
    4.940
    4940
    Welches Angebot von "Moogman" meinst du? Er würde seine Sampler doch verschenken, außerdem habe ich doch einen Ensoniq-Sampler.
    Ich habe schon öfters Gutes über die Motif-Modelle gelesen und dachte, dass du damit zufrieden wärst, zumal sie ja auch eine große Vielfalt bieten.
    Wenn Yamaha den SY99 als Plugin herausbringen würde, wäre das doch bestimmt eine tolle Sache...
     
  5. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    11.534
    11534
    Das wo er dir die Soundsets für den Ensonique geben kann. Man sollte es mal durchforsten, denn der Ensonique hat einiges an interessantes zu bieten bzw zu entdecken. Die Motif-Serie sind gute Synthesizer, die Arpeggios samt Anzahl suchen seines gleichen, die Anzahl der Sounds ist riesig und die Drums in der Kiste sind vielfältig, stimmig und man muß da nicht mehr viel tun außer sie zu verwenden, auch für diese gibt es zugeschnittenes Arps (wie für jede Soundcategory) Was mich ärgert ist der Umstand, dass Workstations allgeimein klanglich nicht im Bereich der Naturinstrumente das können, was beispielsweise Kontakt oder Pianio-, Orch-VSTi bringen. Vielleicht kriegen die noch ne Oboe nett hin, Pizzicatos, aber dann wirds schon mau. Wenn man sich die internen Speichergrößen der Wellenformen dieser Synths anguckt dann verwundert das nicht, aber die externen Tools gab es schon als die 1. Generation rauskam und wenn man die UVP´s dieser Kisten anschaut, dann finde ich hätte man daran arbeiten können. Besonders heute, wo es keinen Platzbedarf für Speichermedien gibt. Ich bin zufrieden, weil ich das nicht anders kenne, aber zeitgemäß ist das nicht. Man kann das vielleicht maulen auf hohem Niveau ansehen, aber bsp Steinberg The Grand gibt es seit mindestens 12 Jahren und sowas als Piano im Motif zu sehen, würde den Begriff verdienen. Yamaha und andere können das, denn sonst würden die auch keine Stage-Pianos und Co bauen können.
     
    Zuletzt bearbeitet: 24.05.20
  6. Moogman

    Moogman

    Registriert seit:
    26.02.06
    Punkte:
    4.150
    4150
    Hatte ihn lange Zeit für 290 Eus bei ebay drin, aber nur gegen Abholung, denn mir fehlt die Zeit, um das Zeugs einzupacken und zu verschicken.
    Jeder wollte aber immer mit Versand haben, obwohl das klar ausgeklammert war.
    Ich habe hier keine Kartons oder Füllmaterial, das Eintüten und versenden kostet mich mit Warten vor der Dorfpost dann rund 1,5 Stunden, das bezahlt mir doch keiner.
    Da kann ich das schneller im Betriebshof entsorgen.
    Verschenken werde ich den EPS 16+ definitiv schon aus Prinzip nicht, denn der ist technisch quasi neu.
    Dann lieber ab in den Schrott, raus aus dem Auto und rein in den Container und tschüss -das dauert 5 Minuten.
     
  7. RudeRudi

    RudeRudi Vergeiger

    Registriert seit:
    26.11.19
    Punkte:
    686
    686
    Moin, ich kenne weder deinen normalen Netto-Stundensatz noch deine Prinzipien und will diese auch nicht werten. Ich kann und möchte daher nur für mich sprechen. Ich würde mich aufraffen und bei Gelegenheit einen Karton organisieren (z.B. bei einem örtlichen Musikalienhändler, bei uns gibt es sowas noch) und dann das Ding für nen Traumkurs an jemanden "fast verschenken", der Freude daran hat. Ich habe so meinen alten Roland Drumcomputer "vertickt" und das hat Spaß gemacht. Man muss einfach die "Was ist letzte Preis Heinis" aussortieren und etwas nachfragen, was sie damit vorhaben, dann findet sich schon jemand ...
    Ich hatte damals nette Emails bekommen, mit Songs die er mit dem Ding bastelt und mir hat das ein schönes Gefühl bereitet (und ich zehre offensichtlich immer noch davon).
    Ein funktionierendes Gerät, an dem andere Freude hätten, in den Schrottcontainer zu werfen würde mir hingegen kein gutes Gefühl bereiten...
     
    MartyK und BodoH bedanken sich.
  8. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    11.534
    11534
    Alternativ Abholung mit DBSchenker käuferseitig organisieren lassen. Die verpacken dass dann. Verschrotten fänd ich auch traurig und würde dem ner talentierten armen Sau oder Jugendlichen schenken. Ist die Rackversion 100% identisch außer Tasten und Pitchwheels ? Hätte selbst Bock auf sowas, aber dank der Best-of-Disk-Bündel-Thematik wäre dann meine Ehe im Ar...
     
    Zuletzt bearbeitet: 24.05.20
  9. BodoH

    BodoH Produzent

    Registriert seit:
    09.04.20
    Punkte:
    567
    567
    Danke, das sehe ich genauso. Es gibt hier die Sparte "Marktplatz" und bevor jemand so ein gutes Gerät weg wirft, dann bitte für kleines Geld anbieten. Vielleicht auch nur gegen Versandkosten und kleine Entschädigungspauschale. Die Freude, welche man damit jemandem macht, sollte den Aufwand wert sein.
     
  10. Moogman

    Moogman

    Registriert seit:
    26.02.06
    Punkte:
    4.150
    4150
    Die Rackversion ist identisch, hat serienmäßig SCSI und Einzelausgänge on Board. Allerdings sind die 16+R recht gesucht und immer noch teuer.
    Die Keyboardversion musste immer aufgerüstet werden, ohne die Erweiterungen will das Niemand haben.

    Und warum ich mein Equipment lieber wegwerfe, kann ich dir auch gerne erklären.
    Selbst wenn sich dann mal Jemand findet, der das Zeugs hier abholen würde, schaut es doch meistens so aus, das der dann mit seinem Kumpel kommt und die sich dann ewig hier im Studio festbeißen wollen. Ich hab hier keinen Showroom und mir fehlt die Zeit. "Hast du auch Sounds, kann ich mal reinhören, ach zeig mal wie der klingt, kann ich mal am Moog, usw. ...", hier liegen über 2000 Disketten, die Entsorgung ist einfach billiger als mir 3 Stunden das Studio zu blockieren, so einfach ist das.
     
  11. Moogman

    Moogman

    Registriert seit:
    26.02.06
    Punkte:
    4.150
    4150
    Vielleicht auch nur gegen Versandkosten und kleine Entschädigungspauschale. Die Freude, welche man damit jemandem macht, sollte den Aufwand wert sein.[/QUOTE]
    Das Einpacken und bereitstellen übersteigt bereits den Wert.
    Jeder, der hier "nur mal schnell" etwas abholen wollte, war mindestens eine Stunde da, bis ich ihn dann höflich aber bestimmt rauswerfen konnte. Gibt bei mir halt immer viel zu gucken.
     
  12. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    11.534
    11534
    Alles ne Sache der Kommunikations, sorry, grad keine Zeit bei Fragen siehe rec.de. Also ich weiß was ich tun muß um 290 mehr in der Tasche zu haben, wäre aber gerne in der Situations es genau so handhaben zu können (aber es dennoch nicht tun würde)
    Danke für die Erläuterung R vs Tastenversion. Bock hätte ich schon, aber wie gesagt zeitlich zu aufwendig und ich würde mich festbeißen wie einst mit dem Sy99
     
  13. MartyK

    MartyK Themenersteller

    Registriert seit:
    12.08.02
    Punkte:
    4.940
    4940
    Da hast du wohl etwas missverstanden. "Moogman" hat mir keine Soundsets angeboten, er hat lediglich erwähnt, dass er die ganze Serie besitzt.
    Wegen Arpeggios allein würde ich mir bestimmt keinen Yamaha Motif kaufen, da habe ich auch bei Software-Synths viele schöne Arpeggios gehört.
    Was Naturinstrumente betrifft, finde ich die gar nicht so schlecht, was ich bisher gehört habe von Yamaha-Instrumenten. Sicher, besser geht immer, aber früher haben die Stars sich auch eher aus solchen Kisten bedient und damit Hits gelandet.
     
  14. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    11.534
    11534
    Welches Tool bietet 7881 Arpeggios samt Variationen zugeschnitten auf jede erdenkliche Instrumentenkategorie ?
    Find es Klasse dass du den Motif bezüglich der Natursounds als akzeptablen Kompromiss ansiehst, ich werde das niemals schaffen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 25.05.20
  15. BodoH

    BodoH Produzent

    Registriert seit:
    09.04.20
    Punkte:
    567
    567
    Ich verstehe dich. Trotzdem ist es sehr schade, wenn funktionierende Geräte auf dem Müll landen, obwohl sie noch jemandem Freude machen würden. Da blutet doch das Herz. Diese Geräte haben eine Geschichte. Selbstverständlich ist auch nicht alles wert "gerettet" zu werden.
     
    MartyK und Loftone bedanken sich.
  16. MartyK

    MartyK Themenersteller

    Registriert seit:
    12.08.02
    Punkte:
    4.940
    4940
    Puh, das ist schon eine Menge. Ist hier denn Quantität auch Qualität? Oder gibt es von einem Arpeggio unzählige Variationen mit nur wenig Abweichungen?
     
  17. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    11.534
    11534
    Zum Vergleich der Roland JP8080 (Scooter-Synth) hat ne handvoll nach oben und unten rennend Arps samt Varies dazwischen also vollkommen sinnlos. Quasi die erste Generation an Arpeggios. Beim Motif ist dieserlei Einfältigkeit nicht dabei und auch da reagieren diese anders ob nur eine oder zwei oder drei uvm Noten (Akkord) gespielt werden. Natürlich gibt es auch da welche wo man den Sinn hinterfragt, aber Yamaha hat pro Sound (selbst gleicher Gattung) einen guten Weg gefunden der Abwechselung. Bei Drums sind spezielle Arpeggios im Einsatz zugeschnitten auf deren fast hundert Drumkits. Diese lassen sich zwar auch auf Klänge projizieren, das macht aber keinen Sinn. Guits haben ihre eigenen Arpmuster die beispielsewise einen strumming Effekt generieren und mit einem Button auf dem Gerät können diese wie gezupft klingen(Echte Gitarristen würden darüber lachen, aber es sollte mal erwähnt sein). So zieht sich das durch alle Instrumentengattungen. Kenne das so von keiner anderen Workstation. Der Motif XF wäre eine Art Groove-Box, wenn man man nicht selbst Tonarten vorgeben müßte. Hier siehe ich ein Alleinstellungsmerkmal bei den Yamahas im Vergleich zu den anderen Worktations. Es wird sicherlich welche geben die sagen sowas ist mir nicht wichtig weil den Kopf voller Ideen, aber jeder wird bei einem seiner vielen Tracks an den Punkt kommen, wo man sich im Kreis dreht und diese Arps bringen einen vom Hölzchen aufs Stöcken, besonders dann wenn man planlos ist. Diese kann man via Midi aufnehmen - folglich verändern - und anderen Geräten zuführen und das ist für mich das Highlight bei dem Motif. Es gibt zwar gegen Kohle Soundsets basierend auf Samples, aber selbst die kommen nicht an VSTi aus den Bereichen Naturinstrumente heran, zwar näher aber das reicht nicht.
     
    Zuletzt bearbeitet: 25.05.20