Information ausblenden

Wie findet man heraus, auf welchen Synths (Ensoniq-)Samples basieren?

Dieses Thema im Forum "Software-Instrumente und Sample-Libraries" wurde erstellt von MartyK, 21.05.20.

  1. MartyK

    MartyK Themenersteller

    Registriert seit:
    12.08.02
    Punkte:
    4.941
    4941
    Hallo,

    ich habe (immer noch) einen alten Ensoniq EPS 16+-Sampler und bekam kurz nach dem Kauf einen Karton voll mit Disketten zugeschickt, auf denen sich viele Sounds befanden, von denen ich mir die kopierte, die mir am besten gefielen.
    Momentan dient mein Sampler noch als Ablage für irgendwelchen Kram, und ich weiß gar nicht, ob meine Disketten überhaupt noch funktionieren (inkl. der Diskette mit dem Betriebssystem), denn dann würde ich meine ganzen Sounds sicherlich noch mal spielen und mittels Midi-Ansteuerung in Form von einfachen Midi-Beispieldateien auf Festplatte verewigen.
    Sollten die Disketten überhaupt noch lesbar sein nach Jahrzehnten (so wie ich das schon gelesen habe, ist das bei 3,5-Zoll-Disketten viel unwahrscheinlicher als bei 5-Zoll-Disketten), könnte ich die Sounds auch sampeln, was aber ein unverhältnismäßig hoher Aufwand wäre. Und wenn dafür eine Automatisierungs-Software wie SampleRobot in Frage käme, würde sich auch die Frage stellen, ob sich die Ausgabe dafür lohnen würde. Ich würde diese Lösung schon in Betracht ziehen, wenn ich meine damit erstellten Samples veräußern dürfte, weil es sich ja um Public Domain-Disketten handelt.

    Meine eigentliche Frage aber ist, ob man irgendwie an Informationen gelangen kann, auf welchen Synthesizern die für den Ensoniq-Sampler gesampelten Sounds beruhen? Oft handelt es sich um Namen wie "Piano 241", "Elec Piano", "Church Organ", "Starbells", "Airy Strings" etc., deren Sounds man sich anhören muss, um möglicherweise zur Lösung zu gelangen, während man es bei Bezeichnungen wie "m1 strings", "40 voice prophet vs", "Moog Strings" zumindest teilweise viel einfacher hat.
    Irgendjemand muss diese Sounds ja zusammengestellt haben.
     
  2. RobertRumble

    RobertRumble Produzent

    Registriert seit:
    11.11.18
    Punkte:
    441
    441
    Entschuldige heute bin ich ein wenig Horny und habe zu viel Zeit.

    Um deine Frage zu beantworten:

    Google ?

    Ich geh duschen.
     
    synthpark, Glutamatjunkie und suboptional bedanken sich.
  3. MartyK

    MartyK Themenersteller

    Registriert seit:
    12.08.02
    Punkte:
    4.941
    4941
    Am besten, du legst dir diese Antwort als Phrase bereit und feuerst sie hier überall ab.
     
    Can, dhinda und suboptional bedanken sich.
  4. BodoH

    BodoH Produzent

    Registriert seit:
    09.04.20
    Punkte:
    655
    655
    Kann man denke ich so nicht beantworten, die haben alles und alle Geräte gesampelt, welche sie in die Finger bekamen.
    Vielleicht ist direkt auf den Disketten ein Hinweis in Form einer Text Datei o.ä.
     
  5. MartyK

    MartyK Themenersteller

    Registriert seit:
    12.08.02
    Punkte:
    4.941
    4941
    Auch, wenn es so wäre, könnte ich die eh nicht lesen, weil diese Disketten nur mit dem Sampler abzuspielen sind (falls sie überhaupt noch gelesen werden können).
     
  6. RobertRumble

    RobertRumble Produzent

    Registriert seit:
    11.11.18
    Punkte:
    441
    441
    Gute Idee ! Also immer dann die Phrase "abfeuern" Hahaha Wortspiel,
    wenn Sie Mister MartyK irgendetwas Posten ?
     
  7. Moogman

    Moogman

    Registriert seit:
    26.02.06
    Punkte:
    4.155
    4155
    Die Ensoniq Libraries ziehen sich quer durch alle Synthesizer durch, da ist alles Mögliche dabei.
    Habe hier selber auch noch rund 2000 Disketten rumliegen, da sind auch einige Highlights dabei.
     
  8. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    11.642
    11642
    Du müßtest schon die Sounds hier posten um Rückschlüsse auf dem Ursprung zu bekommen. Die meisten Originaldisketten haben Titel, diese einfach mal bei google eintippen.
    Den Inhalt der Disketten kannst du auf deinen PC kopieren für den Tag X, dass der Datenträger es nicht mehr kann. Ein Diskettenlaufwerk auf USB-Basis gibt es ab 15 EUR. Disketten gibt es auch nocht zu kaufen. Hier kannst du zusätzlich oder Alternativ die neuen im Ensonique formatieren und den Inhalt darauf ablegen.
    Einst einen Sy99 haben selbst 20 Jahre später die Disketten funktioniert
     
    Zuletzt bearbeitet: 22.05.20
  9. terrablue

    terrablue

    Registriert seit:
    16.04.12
    Punkte:
    4.078
    4078
    AWAVE - Studio kann Ensoniq - Disketten lesen und umwandeln, vorausgesetzt du hast ein Diskettenlaufwerk für deinen PC oder wie Loftone über mir schreibt ein USB - Diskettenlaufwerk besorgen.

    Hier die Liste der Ensoniq - Formate die AWAVE - Lesen kann:


    R Ensoniq ASR-10 disk image. [​IMG] FD CD
    EDE R Ensoniq EPS disk image. [​IMG] FD CD
    EDK R Ensoniq KT disk image. [​IMG]
    EDM R Ensoniq Mirage disk image.
    EDQ R Ensoniq SQ1/SQ2/KS32 disk image. [​IMG]
    EDV R Ensoniq VFX-SD disk image. [​IMG]
    EFA R Ensoniq ASR-10 instrument file. [​IMG] FD CD
    EFE R+W Ensoniq EPS instrument file. [​IMG] [​IMG] [​IMG] FD CD
    EFK R Ensoniq KT instrument file. [​IMG]
    EFQ R Ensoniq SQ1/SQ2/KS32 instrument file. [​IMG]
    EFS R Ensoniq SQ80 instrument file. [​IMG]
    EFV R Ensoniq VFX-SD instrument file.
     
    MartyK bedankt sich.
  10. MartyK

    MartyK Themenersteller

    Registriert seit:
    12.08.02
    Punkte:
    4.941
    4941
    Machst du hier den Pausenclown?
     
  11. MartyK

    MartyK Themenersteller

    Registriert seit:
    12.08.02
    Punkte:
    4.941
    4941
    Puh, das ist "etwas" mehr, als ich habe mit meinen knapp 90 Disketten.
     
  12. MartyK

    MartyK Themenersteller

    Registriert seit:
    12.08.02
    Punkte:
    4.941
    4941
    Das werde ich demnächst mal machen, zum Glück sind es "nur" knapp 90 Disketten. Mal schauen, wer Lust hat, Sherlock Holmes zu spielen...
    Ich habe nur 15 O-Disketten - die sog. "Essential Sound Disks". Der Rest ist mit Sounds gefüllt, die ich von Public Domain-Disketten kopiert habe - ich weiß jetzt nicht, ob das auch "Essential Sound Disks" waren und ob diese auch Public Domain waren/sind.
    Nein, den Inhalt der Disketten kann ich nicht auf meinen PC kopieren - mit USB-Diskettenlaufwerken funktioniert das Einlesen von Disketten nicht, die in Samplern formatiert wurden, wie ich schön öfters las. Ich habe auch selber ein USB-Diskettenlaufwerk und vorhin mal eine Diskette für den Ensoniq eingelegt. Dafür benutzte ich das Programme Awave, das mir "terrablue" empfohlen hat und das ich bereits in einer alten Version auf dem Rechner hatte. Es kommt immer die Meldung "Sie müssen den Datenträger in Laufwerk A: formatieren, bevor Sie ihn verwenden können." Nach einem Klick auf "Abbrechen" kommt dann eine Meldung, dass sich auf dem Datenträger kein erkanntes Dateisystem befindet. Und: "Stellen Sie sicher, dass alle benötigten Dateisystemtreiber geladen sind und dass der Datenträger nicht beschädigt ist."
    Eine andere Diskette mit PC-Daten von 2006, die ich vorhin in das USB-Laufwerk schob, wurde übrigens fehlerfrei gelesen. Also besteht wohl eine Chance, dass mein Sampler meine Sound-Disketten noch lesen kann. Das nützt mir immerhin insofern, dass ich meine Sounds dann über meine Boxen abspielen kann.
     
  13. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    11.642
    11642
    Zwischen den Zeilen lesend hast du das so gemacht wie ich. Die Best of der Voices samt Samples der Disks auf den begrenztem Raum zu bündeln (perverse Arbeit)
    Bezüglich der zuvor genannten Soundsets für den Yamaha Sy99 (Kein Sampler aber der erste Yamaha Synth der Samples fressen konnte - optional aufbohrend mit flüchtigem Ram-Exentions, die pro Erweiterung von ca. 1,5 MB um die 500-600 Mark gekostet haben (mein Gott vermisse ich diese beschränkte Sau) konnte ich den Inhalt mit einem XP-PC (rechts Klick) abgreifen trotz der wie bei dir gleich lautenden Fehlermeldung. Der Grund für diese Fehlermeldung: Der PC auf sein Betriebssystem und Gewohnte beschränkt will das erst mal abstoßen und schreit nach Formatierung. Beim Sy99 kommt dazu, dass der im Gerät nur ne bestimme Art der Disketten zu fressen mag (Irgendwo gelesen es gibt einen Thesafilm-Trick) Nun Werbung machend für 1 Klick mehr pro Woche auf YT taucht ab 2:49 ein Sound aus dem SY99 auf im Track Enomo gelinkt im Avatar.
    Zu hören dass es für :den Ensonique an die 2000 Disks gibt macht mich neugierig. Auch wenn ich weiß, dass Disketten arg beschränkt sind wurden die 1-2 Sekunden an Samples mit der internen Macht des Synths verknüpft die mich heute noch staunen lässt. Angesichts der von dir geschilderten Masse unterstelle ich, dass es wo Plattformen gibt, wo man diese Daten erneut abgreifen kann.
     
    Zuletzt bearbeitet: 23.05.20
  14. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    49.884
    49884
    Ich kann nur spekulieren!

    Alpha Juno 2??

     
    MartyK bedankt sich.
  15. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    11.642
    11642
    Die Spekulationen lassen sich eingrenzen, auf alles was vor dem 16+ erschienen ist. Als der rauskam, ich glaube 1989, war ein Yamaha DX7, Sy77, Sy22, Korg M1 & Wavestation und wenige andere digitale Synthesizer amtlich während die analogen Moog, Oberheim, Roland und Co temporär teil-abgemeldet waren. Klarheit bringen Soundbeispiele. Sie alle sind Charaktersäue, die sich fast immer bestimmen lassen, selbst wenn aufbereitet.
     
    Zuletzt bearbeitet: 22.05.20
    MartyK bedankt sich.
  16. MartyK

    MartyK Themenersteller

    Registriert seit:
    12.08.02
    Punkte:
    4.941
    4941
    Ja, klar habe ich mir nur die Sachen kopiert, die mir gefallen haben. :) Damals ging es halt leider nicht anders als Disk-Jockey zu spielen, heute geht natürlich alles viel bequemer und schneller.
    Die SY-Sounds gefallen mir auch, ich habe mir gerade mal einige Sounds angehört, die Syntronik für die Nachwelt in Software gegossen hat. Bestimmt haben einige der SY-Modelle auch für die Ensoniq-Sounds Pate gestanden.
    Wenn man bedenkt, wieviel Ram-Speicher man heute im Vergleich zu früher bekommt - Wahnsinn.

    Ich weiß nicht, was du mit "abgreifen" meinst, aber bei mir sehe ich nichts zum Abgreifen, sondern nur ein Fenster mit der Meldung "Sie müssen den Datenträger... formatieren...". Nach Klick auf "Abbrechen" kommt dann die nächste Meldung.


    Der klingt super! Wenn Roland den Synth als Plugin herausbringt, werde ich ihn mir sicher holen.
    Wobei... ich sehe gerade, dass es von AudioRealism eine Emulation des Alpha Juno 2 gibt, die sogar Patches vom Alpha Juno importieren kann - aber Amazona schreibt, dass dieses Plugin dem Vorbild klanglich weit unterlegen ist.
    Meinst du, dass alle von mir erwähnten Sounds vom Alpha Juno 2 stammen? Das wäre doch ein großer Zufall.


    Das ist schon mal hilfreich, aber letzten Endes läuft das Ganze wohl auf "Suchen und finden" hinaus - und vielleicht hat der eine oder andere hier demnächst ja Lust, sich meine Soundbeispiele anzuhören (vorausgesetzt natürlich, mein Ensoniq-Sampler kann die Disketten noch lesen) und kann weiterhelfen. Ich werde mich dann auf jeden Fall auch an dieser Stelle melden, wenn es soweit ist...
    Den EPS 16+ habe ich auch 1989 gekauft, wollte den unbedingt haben. Ihn heute aber nur als Master-Midi-Keyboard zu verwenden, fände ich zu schade. Nach dem Einlesen der Sounds werde ich das gute Stück dann wohl verscherbeln.
     
    Zuletzt bearbeitet: 22.05.20
  17. Moogman

    Moogman

    Registriert seit:
    26.02.06
    Punkte:
    4.155
    4155
    Die komplette EPS Library, incl. sämtlicher erschienener Signature Sounds habe ich hier und dazu noch unglaublich viele selbst erstellte Samples. Es sammelt sich so an ...
     
  18. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    11.642
    11642
    Die technischen Daten lesen sich wie ein Armutszeignis aber klanglich meiner Meinung nach zeitlos geil. Damit meine ich nicht die Werkpresets der digitalen Synths oder Samplerhybriden seit der 80iger. Diese sind im General-Midi-Stil orientiert. Damals wie heute werden digitale Workstations daran bemessen, wie gut diese die üblichen Verdächtigen der Natursounds emulieren können (Piano, Brass, Organ etc). Die Macht bei den diskettenbasierten Vintage-Digitalsynths/Sampler mit interner Weiterverarbeitung ( Starre Sampleplayer meine ich damit nicht) sehe ich in den zuladbaren Sounds der Drittanbieter. Bezüglich der Natursounds haben VSTi ganz klar die Nase vorn, weil die einen Schwerpunkt haben. Korg, Yamaha und Roland haben ihre einstigen digital Highlight mehr als gescheit auf VST Basis released. Aber nicht das was sie sonst neben den Werkspresets könnten. Ich vermisse den Sy99 auch wenn ich nun nen Motif XF habe. Der Motif macht nichts richtig außer ner handvoll Bass Sounds und leblose Pads. Warum ich den noch habe liegt an seiner Masse an Arpeggios und consumerready Drumkits. Halt mal inne was den Verkauf des 16+ angelangt. Wie viele hier hat man erst dann Dinge zu schätzen gewußt wenn sie weg waren. Die paar Kröten für den Ensonique bringen dich abgesehen vom Kühlschrank nicht weiter
     
    Zuletzt bearbeitet: 23.05.20
  19. MartyK

    MartyK Themenersteller

    Registriert seit:
    12.08.02
    Punkte:
    4.941
    4941
    Und dein EPS-Sampler funktioniert immer noch gut? Bei meinem habe ich bei mindestens einer Taste keinen "Klick" mehr beim Drücken.
    Gerade bei selbst erstellten Samples fände ich es auch tragisch, wenn diese aufgrund technischer Neuerungen mal verlorengehen.
    Ich habe auch einige, relativ wenige Samples erstellt und hoffe, dass ich die mit irgendwelchen modernen Mitteln ähnlich hinbekomme.
     
  20. MartyK

    MartyK Themenersteller

    Registriert seit:
    12.08.02
    Punkte:
    4.941
    4941
    Für Natursounds nimmt man heute sowieso Kontakt oder auch Halion. Jedenfalls wäre es wohl ein Drama, wenn NI dichtmachen würde, weil sich Kontakt ja bereits als Standard etabliert hat und keineswegs schlecht ist. Ich höre nur immer, dass die GUI zu klein ist, was ich durchaus verstehen kann, wenn ich mit einer Auflösung >1024x768 fahren würde. Na, wer weiß, vielleicht erbarmt sich NI ja doch noch und macht es so vorbildlich wie Korg jüngst.
    Synthetisch erstellte Natursounds können aber auch ihren Reiz haben, wie Roland z. B. bewiesen hat, wobei mir Rolands Zenology-Lösung ziemlich gut gefällt. Auch wenn ich nach wie vor kein Freund von Mietmodellen bin, aber bei 3 Euro/monatlich (auf das Jahr gerechnet dann noch einige Euronen weniger) könnte ich schwach werden, zumal man tausende von populären Sounds bekommt, die dann auch immer mehr werden.
    Interessant, dass du den Motif als langweilig betrachtest, oder ist es nur das konkrete Modell XF? Wobei mir an dieser Stelle einfällt, dass mir beim Roland D50 längst nicht alle Sounds gefallen haben beim Durchhören von Presets auf YouTube. Die Stars damals haben sich natürlich nur die Edelsteine rausgepickt bzw. Rohdiamanten geschliffen.

    Es geht mir nicht um Kohle, aber ich weiß nicht, ob ich noch überhaupt was mit meinem Ensoniq-Sampler anstellen werde. Wenn ich auch mit Plugins den Sound hinbekommen kann wie bei meinen ganzen auf Kassette aufgenommenen Song-Ideen, dann wird es wohl darauf hinauslaufen, dass ich mich vom EPS 16+ trennen werde - aber ich schau erst mal und versuche, meine ganzen Disketten zu laden.