Wie bekomme ich die Lieder gleich Laut (Album erstellen)

Dieses Thema im Forum "Mastering" wurde erstellt von Antonius_A, 03.02.19.

  1. Antonius_A

    Antonius_A Themenersteller

    Registriert seit:
    01.11.18
    Punkte:
    229
    229
    Hi,

    ich komme langsam in die heiße Phase, das die letzten Lieder den Mixing Prozess durchlaufen haben, und mit Ozone 8 gemastert wurde.

    Jetzt weiß ich nicht genau, wie ich es schaffe das die Lieder alle einigermaßen gleichlaut auf dem Album sind.

    Ich sage mal wie ich jetzt vorgehen würde:

    Ich würde alle .wav Files in ein einziges Projekt in meiner DAW Laden, dann einen Limiter auf den Master Track legen und dann alle Songs sozusagen als "Stems" Rendern lassen.

    Oder ist meine denkweise hier falsch?

    P.s: beim Mastering über Ozone habe ich bewusst keinen Limiter am Ende eingesetzt um noch spielraum zu haben.
     
  2. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    12.171
    12171
    ich würde einen mix als referenz mastern, in die daw legen und dann alle anderen songs diesem in der lautheit angleichen.

    den limitereinsatz eher nicht getrennt vom eq und kompressor machen, da sie sich gegenseitig bedingen und beeinflussen. im ozone-limiter hast du ja eine lufs-einstellung, die du nutzen kannst. ansonsten per gehört angleichen.
     
  3. suboptional

    suboptional

    Registriert seit:
    19.01.09
    Punkte:
    7.408
    7408
    Ich hätte gleich den 'Mastering' Schritt (Ozone 8) in einem Projekt mit allen .wav files gemacht, weil man dann leicht zwischen den Masters zum Vergleich hin und her switchen kann. Falls der Rechner das nicht in Echtzeit schaffen sollte (pro Track eine Ozone 8 Instanz) kann man ja freezen.
     
  4. Antonius_A

    Antonius_A Themenersteller

    Registriert seit:
    01.11.18
    Punkte:
    229
    229
    Genau das ging nicht, weil die Qualität der Aufnahmen und die Gestaltung der Songs kein allgemeines Mastering zuließen, was bei einem Song gut klang, klang beim anderen nach Mist.
     
  5. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    12.171
    12171
    aber das ist doch kein problem. stellst einfach den gewünschten lufs-wert ein und alles ist gleich laut.
     

    Anhänge:

    • lufs.png
      lufs.png
      Dateigröße:
      253,3 KB
      Aufrufe:
      34
    wjl bedankt sich.
  6. Antonius_A

    Antonius_A Themenersteller

    Registriert seit:
    01.11.18
    Punkte:
    229
    229
    Ok, ich hab offensichtlich eine gewaltige Verständniss-Lücke.

    Ich dachte, das ich nach der Mastering Kette (EQ, Dyn EQ, Maximizer) noch den "vintage limiter" setzen sollte für die "Finale Lautheit"?

    (Sorry für die DAU -Fragen)
     
  7. AudioPurist

    AudioPurist

    Registriert seit:
    18.07.13
    Punkte:
    120
    120
    Ein Limiter, besser Amplituden-Limiter, kann keine Loudness angleichen. Es sei denn Du presst damit alle Titel zum gleichen Brettformat, was Du hoffentlich nicht willst.
    Hier DIE elegante Lösung OHNE den Klang zu verfälschen:

    Es gibt seit Jahren Loudness-Messer, mit welchen sich die "Integratet Loudness" von Liedern in der Einheit "LU" (bezüglich eines Referenzwertes z.B. -23 LUFS**) ermitteln lassen. Um alle Lieder gleich laut zu bekommen müssen sie prinzipiell einzeln gemessen und logischerweise ihre Pegel jeweils so verschoben werden, dass alle auf 0 LU kommen. - (Die Änderung um 1 LU entspricht einer Pegelverschiebung um 1 dB)
    Beispiel:
    Hat ein Lied die Loudness +5 LU, kannst Du es durch eine Pegeldämpfung mit -5 dB auf 0 LU bringen.
    Ebenso wird ein Lied mit -3 LU durch eine +3 dB-Verstärkung auf 0 LU gebracht.
    Damit wären alle Lieder erstmal gleich laut aber der digitale Headroom möglicherweise nicht ganz genutzt.

    Falls die höchsten Spitzen im Album bis an die Clipgrenze (der CD) reichen sollen kann der höchste Truepeak-Wert des Albums ermittelt und das ganze Album im Stück entsprechend hochgefahren werden (z.B. -3 dBTP erlaubt +3 dB Anhebung ohne Clipping).

    Jede andere Methode bedeutet Klangverfälschung.

    Das klingt erstmal kompliziert, ist aber mit dem richtigen Tool sehr simpel in der Anwendung. Es gibt Gain-Tools mit Loudness-Algorithmus, welche die Korrektur im Stapel durchführen können. Zur Loudnessmessung empfehle ich dieses nützliche Freeware Tool: http://bs1770gain.sourceforge.net/
    (früher: R128gain)

    mfg. AP

    ** Mit der Referenz -23 LUFS wird sichergestellt, dass kein Lied ins Clipping fährt.
    __-23 LUFS entspricht einem 1kHz-Sinus mit dem Spitzenpegel -23 dBFS.
     
  8. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    2.047
    2047
    Was Ozone mit dem Threshold-Learn Feature macht ist folgendes:
    Du stellst einen Wert für die die Ziel-Lautheit ein und spielst Ozone ein Stückchen Material vor, damit er den richtigen Threshold des Maximizers einstellt um die Lautheit zu erreichen. Das heißt Ozone verstärkt das Material soweit, dass es die gewünschte Lautheit erreicht.

    Optimalerweise spielst du Ozone dazu eine Portion aus deinem jeweiligen Stück vor die am lautesten ist. Dadurch wird dann aber freilich nicht die integrated Loudness auf den eingestellten Wert kommen (das täte sie, wenn du jeweils den gesamten Track im Threshol-learn-modus spielst)
    Aber hier ist auch die spannende Frage - rein inhaltlich: Ist dir wichtig, dass die Integrated Loudness der Sonds gleich ist? oder vielleicht doch eher die Lautheit der jeweils besonders lauten Stellen, oder die Lautheit der jeweils besonders leisen Stellen?

    Ich würde ja da versuchen einen Kompromiss zu finden und auf die integrated Loudness kaum achten (ich habe aber zumeist auch sehr dynamische Musik). D.h. Loudness metering in den Ausgang und mal schauen, wo leise Passagen bei momentary Messung so sind und wo laute Passagen bei momentary so rauskommen. Bei den jeweiligen Unterschieden würde ich zuerst ansetzen und hierfür vielleicht einfach die Lautstärke automatisieren.

    Die Referenz von -23 LUFS gilt übrigens für TV- und Radioproduktionen. Die sind in der Regel deutlich leiser (Radio) oder deutlich dynamischer (TV-Film) als Musik und deswegen hier kaum relevant. Für Musik Streaming ist ca. -13 LUFS ein interessanter integrated Wert. Aber meiner Meinung nach weniger interessant, als die Frage: wie laut und wie leise sind laut und leise?
     
  9. wjl

    wjl

    Registriert seit:
    24.02.17
    Punkte:
    293
    293
    Die Empfehlung lautet -23LUFS für Rundfunk und -16LUFS für Streaming, und das stell ich beim Export aus Ardour als Ziel ein - fertig.

    Leider hält sich immer noch nicht Jede(r) dran, aber es ist gut daß Du fragst...
     
  10. AudioPurist

    AudioPurist

    Registriert seit:
    18.07.13
    Punkte:
    120
    120
    Eine I-Loudness mit -13 LUFS entspricht dem aktuellen Spielraum im analogen UKW-"Streaming".
     
    Zuletzt bearbeitet: 10.03.19