WetGrave - Hörbuch Eigenproduktion

Dieses Thema im Forum "Feedback gesucht" wurde erstellt von RandolphCarter, 04.02.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. RandolphCarter

    RandolphCarter Themenersteller

    Registriert seit:
    28.01.06
    Punkte:
    15
    15
    Hallo!
    Das SciFi-Hörspiel von Costa & Cashimoto hat mich dazu ermutigt auch meines hier vorzustellen (o;

    WetGrave ist in 26 Kapitel +Titeltrack aufgeteilt, deswegen habe ich auch nicht die mp3-Files direkt verlinkt, sondern die Seite, auf der man sich das Hörbuch runterladen kann:

    http://www.hypcon.de/Hoerbuch.html

    WetGrave jedenfalls ist eine 234 minütige Eigenproduktion, Science Fiction Horror aus dem Underground. Die Story ist von mir, die Sounds stammen von "Jungle Flavour" und "Distorted Reality". Der Titeltrack stammt ebenfalls von mir.

    Produziert habe ich das ganze mit Logic Audio Silver 4.0; wie ich die Knackser rausbekomme, weiß ich nicht, die schleichen sich immer erst beim bouncen drauf. Ich vermute meine Soundkarte ist dran Schuld (Audiowerk). Und der Kühlventilator im Hintergrund ist ebenfalls ein Ärgernis ))o: Tritt aber erst in den späteren Tracks in ERscheinung, weil ich (nach Geistaufgabe des ersten Mikros), ein neues Mikro verwenden musste. Ich finde auch keinen (erschwinglichen) Denoiser, der das in den Griff bekommen würde, grmbl!

    Anyway, freue mich jedenfalls über jede Anmerkung!
     
  2. Rossini

    Rossini

    Registriert seit:
    28.05.04
    Punkte:
    2.952
    2952
    Hi Randolph,

    also ich war nun mal auf deiner Seite und hab in das ein oder andere Kapitel hineingehört.
    Der "Job" des "Sprechers" ist kein leichter, ... ich habe selbst schon ein paar Hörspiele produziert und war auch nie wirklich zufrieden. Was mir sofort auffällt: Du nuschelst zu sehr bzw. sprichst etwas zu leise. Wahrscheinlich wolltest du den Nahbesprechungseffekt vom Mic ausnutzen und konntest deswegen nicht "ausbrechen" und aus dir rausgehen. Aber der Punkt ist: Nachdem du in meinen Ohren fast flüsterst und sich deine Stimme dabei nicht entfalten kann, ist es ziemlich schwer zu verstehen, ich weiß nicht, ob ich das 234 Minuten lang ertragen könnte, - abgesehen davon sprichst du auch noch ziemlich schnell.

    Sorry, will dich und deine Seite damit jetzt nicht verärgern, ich spreche nur aus eigener Erfahrung, denn ich kenne diese Ergebnisse von mir. Versuche, (beim nächsten Hörbuch) lauter, deutlicher und langsamer zu sprechen, gute Sprecher haben immer diese Ruhe und Tiefe in der Stimme, die einen dazu bringen, wirklich dranzubleiben und nicht vorzuspulen. Ich denk mal, dein Hörbuch wäre, wenn es ein Profi gesprochen hätte, etwa 30 bis 40 Minuten länger, einfach nur wegen der Sprechgeschwindigkeit.

    Probier auch mal diese hässlichen Theatertricks für die Stimme... d. h. als Übung mit Korken im Mund reden usw. Bringt wirklich was, auch wenn es scheiße aussieht!!! In einer der letzten PC&Musik-Ausgaben war ein ausführlicher Bericht über Sprachtraining drin - zieh den dir mal rein, hatte mir damals auch viel gebracht!

    Ansonsten kann ich zur Story natürlich nicht viel sagen, hab das ganze nur aus technischer Sicht betrachtet. Bin mal gespannt, was die anderen sagen, vielleicht lieg ich ja auch falsch.


    Liebe Grüße,
    ROSSINI ;)
     
  3. RandolphCarter

    RandolphCarter Themenersteller

    Registriert seit:
    28.01.06
    Punkte:
    15
    15
    Hi Rossini,
    das Problem mit dem Mikro war, dass die Lautstärkenschwankungen zu derbe waren, wenn ich von weiterer Entfernung gesprochen habe. Allerdings ist die Sache mit dem neuen Mikro dann besser geworden (ich glaube, das dürfte so ab Kapitel 4 sein), allerdings hat man dann das Hintergrundrauschen gehört. Übrigens ist dann auch die Sprechgeschwindigkeit etwas langsamer und unverkrampfter geworden (o; Du hast Recht, man muss erst eine gewisse Ruhe hinbekommen, damit man seine Stimme situationsbedingt einfärben kann. Am Anfang ist da halt dieses "nur-nicht-versprechen!" im Hinterkopf.

    Danke jedenfalls für Dein Feedback, verärgert hast Du mich damit bestimmt nicht ;)
     
  4. Rossini

    Rossini

    Registriert seit:
    28.05.04
    Punkte:
    2.952
    2952
    Also das liegt nicht am Mikro, sondern an dir und ist ja auch ganz normal. Generell wäre es besser gewesen, näher ran zu gehen (weniger Nebengeräusche und mehr Bass in der Stimme) und den Kanal eben leiser zu faden. Problem ist eben, wenn die Stimme wie bei dir komplett solo erklingt, ist halt alles andere auch hörbar, sprich Lüfter vom Rechner, vom Mischpult etc.
    Wenn dir das taugt und du auch "professionelle" (du weißt wie ich das meine) Hörspiele machen willst, solltest du über eine "Sprecherkabine" nachdenken.

    Ich hab mir noch einmal die letzten Kapitel angehört. Stimmt, dort ist alles ein wenig ruhiger und gelassener geworden. Scheiß drauf - ich hab mal eine Reportage fürs Radio gemischt - da hat sich der Sprecher alle paar Worte versprochen und ich musste alles hinbiegen und rausschneiden. Also lieber alles in Seelenruhe aufnehmen und nicht über Fehler ärgern ;) Das "Ich-will-mich-nicht-versprechen" musst du irgendwie aus dem Kopf bekommen. Am besten mit dem Gedanken: "Ich nehm sowieso auf HD und nicht auf Band auf. Jeder Sprachfehler lässt sich anschließend sofort korrigieren und schnell digitalerweise rausschneiden"

    ROSSINi ;)
     
  5. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    Also rein von der Audioqualität her sind die Aufnahmen ganz klar geschrottet.
    Das betrifft alle Kapitel.
    Der Lüfter ist sehr gut zu hören. Die ganze Zeit.
    Das hält man vielleicht 2 Minuten aus.
    Schade.

    Du mußt unbedingt den Computer in ein anderes Zimmer stellen und dann die Maus und die Tastatur durch ein Loch in der Wand an Deinen Arbeitsplatz führen.
    Eine andere Möglichkeit gibt es nicht.
    Ein Denoiser könnte zwar Linderung bringen, würde der ganzen Sache aber auch gewisse Artefakte hinzufügen. Störgeräusche solltest Du also so gut wie möglich schon vor der Aufnahme eliminieren.
    O.K. nicht jeder hat ein Ohr dafür. Aber in unserer heutigen Digitalen Welt gehört schon einiges dazu, um eine Aufnahme dermaßen mit Störgeräuschen zu "verzieren"!

    Ich behaupte mal, mit einem halbwegs guten Mikrofon und einer ordentlichen Recordingkarte wären die Lüftergeräusche so laut gewesen, daß Du es sofort bemerkt hättest. Wenn man bedenkt, daß noch ein wenig Kompressor dazukommt, dann wird das Lüftergeräusch etwa so laut wie ein Hubschrauber.
    Das Brummen kommt übrigens davon, daß Du mit dem Mikrofon zu dicht am Bildschirm sitzt.

    Der Titeltrack ist ganz witzig, aber klingt auch so als wäre er mit dem kaputten Mikrofon direkt von einem PC-Lautsprecher abgenommen worden.
    ALIASING ohne Ende. Was ist da nur los ? , fragt man sich die ganze Zeit.
    Um so tragischer ist das ganze, wenn man sich den riesigen Arbeitsaufwand vergegenwärtigt ...



    Mein Nachbar hat mir vor einiger Zeit mal 2 Kapitel für sein Hörbuch zum Editieren/Schneiden gegeben.
    Da war kein einziger Satz ohne Fehler !

    EDIT : ( Siehe Rossini ) Es ist ganz normal, daß man sich verspricht.

    Die ganzen Soundkartenknackser hat er natürlich auch nicht mitbekommen.
    Erst als die Aufnahmen im Kasten waren.

    Ich kann also jedem nur empfehlen ausgiebigst Probeaufnahmen zu machen, bevor die Hauptarbeit beginnt. Nur so lassen sich die ganz bösen Überraschungen vermeiden.

    Viel Glück !
     
  6. Rossini

    Rossini

    Registriert seit:
    28.05.04
    Punkte:
    2.952
    2952

    KANNST DU MIR DAS TECHNISCH ERKLÄREN???
    Zwecks Magnetfeld oder was?
     
  7. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    Genau so !

    EDIT : Ich habe es gerade mal bei mir ausprobiert, aber da brummt es nicht.

    Jedenfalls ist auf den Hörspielaufnahmen außer dem Lüftergeräusch auch noch ein Brummen zu hören.
    ( Vielleicht hat er auch PC und Mixer (Preamp ?) an verschiedenen Stromkreisen zu hängen gehabt ? )

    Ich habe hier allerdings gerade mal mit einem Dynamischen Mikrofon ausprobiert.
    Da ist natürlich garkein Störgeräusch zu hören. Soweit reicht auch die Empfindlichkeit garnicht aus.
    Mit anderen Worten : Am PC sollte man nach Möglichkeit lieber ein dynamisches Mikrofon benutzen. Offensichtlich ist das Hörspiel wohl mit einem Kondensator mikrofon aufgenommen worden.

    Eventuell hat das jetzt auch mit der Bauart dynamischer Mikrofone zu tun.
    Mit meinem Kondensator hatte ich jedenfalls diese " Strahlungs-Geräusche ".
     
  8. Rossini

    Rossini

    Registriert seit:
    28.05.04
    Punkte:
    2.952
    2952
    Das heißt aber, dass das Problem nur bei einem dynamischen Mikro auftaucht, nicht bei einem Kondenser, ........ oder? Und vor allem nicht bei Flachbildschirmen....?
     
  9. OlliB

    OlliB

    Registriert seit:
    23.12.05
    Punkte:
    584
    584
    Bei einem Flachbildschirm nicht, wird ja auch nicht magnetisch betrieben, wenn ich es so mal sagen kann.
     
  10. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    Siehe EDIT !
     
  11. OlliB

    OlliB

    Registriert seit:
    23.12.05
    Punkte:
    584
    584
    Was das Hörspiel angeht kann ich mich nur anschließen.
    Das Lüftergeräusch ist echt störend.

    Von der Idee her super, muß halt nur überarbeitet werden.

    Ich frage mich nur warum du weiter gelesen hast wenn doch das Lüftergeräusch so dominant ist ??? :|

    Ich hätte doch als erstes jeden Störfaktor erst mal entfernt bevor ich sowas anfange !!
     
  12. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    Naja, ich sagte ja auch schon. Meinem Nachbarn sind auch keine Geräusche aufgefallen.

    Nicht jeder Mensch ist automatisch für soetwas sensibilisiert.
    Ich könnte mir vorstellen, daß es vielen Leuten garnicht auffallen würde.
    Jedenfalls am Anfang erstmal nicht.
     
  13. Rossini

    Rossini

    Registriert seit:
    28.05.04
    Punkte:
    2.952
    2952
    @fmo:

    Jetzt verstehe ich gar nichts mehr: Die Kombination aus Röhrenbildschirm und Tauchspulenmikrofon hätte ich ja noch nachvollziehen können, ... aber warum passiert das bei einem Kondensatormikrofon..??
     
  14. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    Rossini !

    Ich glaube ich gehe gleich mal runter und hole das Kondensator hier hoch. Dann mache ich mal eine Probeaufnahme.

    Dynamisch gegen Kondensator.

    Bin in wenigen Minuten wieder da !
     
  15. OlliB

    OlliB

    Registriert seit:
    23.12.05
    Punkte:
    584
    584
    Ähm ... ja, jetzt wird´s aber professionell hier :D
     
  16. Rossini

    Rossini

    Registriert seit:
    28.05.04
    Punkte:
    2.952
    2952
    @fmo:

    alles klar, ich bin gespannt! :D
     
  17. OlliB

    OlliB

    Registriert seit:
    23.12.05
    Punkte:
    584
    584
    Tauchspulenmikrofon .... sowas muß einem erst mal einfallen .... eieie :|
     
  18. RandolphCarter

    RandolphCarter Themenersteller

    Registriert seit:
    28.01.06
    Punkte:
    15
    15
    @OlliB
    Jaaaaaa, wenn ich das Störgeräusch nur gehört hätte! Beim abhören war das nämlich nicht festzustellen, weil der "Originallüfter" lauter war, als das aufgenommene Signal. Ist mir erst aufgefallen, als ich die erste Probeversion auf CD gebrannt habe. Und dann gings erst richtig los: Da waren zwischen rausgeschnittenen Passagen auch noch Aussetzer drin, wo gar nix zu hören war - das einem das Rauschen danach erstmal so richtig auffällt. Also hab ich in die Pausen noch ein Rauschen reinschneiden müssen. Das ist vielleicht eine F*** Arbeit, und auch noch um Störgeräusche REINzubekommen....
     
  19. Rossini

    Rossini

    Registriert seit:
    28.05.04
    Punkte:
    2.952
    2952
    ...Beschreibt aber exakt die Funktionsweise...
    (obwohl ich den Begriff auch nicht wirklich mag..) :D
     
  20. Rossini

    Rossini

    Registriert seit:
    28.05.04
    Punkte:
    2.952
    2952
    Arme Sau! Du musstest also im Klartext die Aufnahme in den Pausen "verschlechtern", damit die Pausen genauso schlecht klingen wie im Rest... Da blutet dem Tontechniker das Herz ;)

    Aber auch das Problem kenne ich. Der Lüfter wird mit aufgenommen, und beim Mix hört man ihn nicht, weil der Lüfter dann ja auch immer noch da ist. Und wahrscheinlich löscht er sich mit dem original-Lüfter sogar auch noch phasenmäßig aus :D :D :D , so dass man das erst auf einer anderen Anlage hört :p :p :p

    Mein Beileid, Alter! :D
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.