Wert eines Soundtracks?

Dieses Thema im Forum "Musikrecht und -finanzen" wurde erstellt von A-rtur, 23.06.18.

  1. A-rtur

    A-rtur Themenersteller

    Registriert seit:
    27.10.06
    Punkte:
    1.271
    1271
    Hallo, hat jemand Erfahrung, was so der Wert eines Soundtracks ist (Spiel/ Film/ YouTube Videos)
    Ich plane Demnächst Freiberufler zu werden und mach grad das erste Demo Album um potenziellen Kunden zu zeigen, was für Musik sie von mir erwarten können.
    Wie läuft sowas dann ab mit der Rechnung? Sagen wir mal, ich mach einen Soundtrack und daraus zb 9 weitere Tracks, die sich daraus ableiten..
    Produziert wird zu Hause am Computer.
    Verkauft man den Track oder nimmt man am Gewinn Teil?
     
  2. Signalschwarz

    Signalschwarz

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    25.751
    25751
    Der Wert von etwas bestimmt sich immer dadurch, was jemand bereit ist dafür zu zahlen.
     
    Dodo_I, rkdk, Cruba und eine weitere Person bedanken sich.
  3. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    41.241
    41241
    So ist es.

    Deine Preis- und Wertfindung bestimmen grundsätzlich deine Kunden.
    Dein Verhältniss zu Deinen Abnehmern Deiner Waren.

    Die Rechtesituation aus Ableitungen einer singulären Urheberschaft...
    Pfffttt..
    Wenn Du mehrmals die selbe Idee als verschleierte Ausleitung vermarkten willst, musst Du ein Rechtsmittel konstruieren das Dir diesen Prozess gültig verargumentieren lässt.
    Wenn du dich streiten musst :)

    Das wäre dann vielleicht am ehesten ein Lizenzmodell.
    Das musst du dann, in dein Vermarktungsmodell als Ankerpunkt, einbinden.
     
    A-rtur bedankt sich.
  4. Moogman

    Moogman

    Registriert seit:
    26.02.06
    Punkte:
    2.867
    2867
    Wieviel du finanziell erwirtschaften kannst, ist von der Qualität deiner Arbeit und deinem Namen abhängig.
    Ein Hans Zimmer wird für einen eher mittelmäßigen Soundtrack ein Tausendfaches bekommen, was man dir für ein Meisterwerk bieten wird.
    Als Newcomer muss man sich erst einmal in dem Genre hocharbeiten und das kostet viel Mühe, Arbeit und Durchhaltevermögen, bis man davon auch leben kann.
    Was sich heute so als fröhliches lockeres Hobby darstellt, kann später schnell in unangenehme Arbeit und Stress umschlagen.
    Das ist nicht immer spaßig, wenn kurz vor dem Ersten noch keine Flocken für die Miete und das Essen da sind.
    Sollte man vorher sorgfältig überdenken.
     
    rkdk und A-rtur bedanken sich.
  5. Cruba

    Cruba Hippie

    Registriert seit:
    20.02.14
    Punkte:
    9.605
    9605
    Ist nicht bös' gemeint, aber bereite Dich zu 298% auf das Freiberuflern vor. Es gibt nämlich 2018 sicher noch sehr viel weniger Spielraum Fehler zu machen, als es zu meiner Zeit in den 2000ern war und Deine Frage lässt auf wenig bis gar keine Erfahrumg um die wirtschaftliche, rechtliche usw. Seite Deines Vorhabens schließen. Wenn dem nicht so ist, hab' ich nichts gesagt - ist wirklich nur ein gut gemeinter Ratschlag.

    Was mich hellhörig macht ist das "demnächst". Lass Dir Zeit und stell Dich täglich auf den Prüfstand, was Du noch nicht weißt oder vergessen haben könntest. Weiss nicht ob die IHK bei sowas berät etc., irgendwelche auf Musiker getrimmte Organisationen oder so, aber immer was offizielles - nicht diese "Berater".

    Es ist halt so, dass es auch Kunden gibt, die merken, wenn jemand nicht sattelfest ist und dies schamlos ausnutzen werden.

    Ist der größte Fehler in meinen Augen, mit "Lockangeboten" als Taktik zu arbeiten, weil sich Dein Wert auch schnell rumspricht. Geb' ich Dir daher völlig recht. Lieber 5000 von einem Kunden, der bereit ist zu zahle, als 100 schwache Kunden. Zusätzliches Problem ist, dass der Umkreis des Kunden normalerweise auch schwach oder stark ist - bedeutet Weiterempfehlungen können so sogut wie nix oder Gold wert sein.
     
    A-rtur bedankt sich.
  6. digi

    digi

    Registriert seit:
    01.10.14
    Punkte:
    2.848
    2848
    Vor dem großen Schritt würde ich folgende Bücher empfehlen:

    Die neue Praxis im Musikbusiness von Robert Lyng ,,Oliver Heinz ,,Michael v. Rothkirch
    musiker-Recht von Ulrich Andryk und ggf noch Musik Rechts-Lexikon von Ulrich Andryk.
     
    ModulationMatrix und A-rtur bedanken sich.
  7. ranzman

    ranzman

    Registriert seit:
    02.06.11
    Punkte:
    256
    256
    ich glaube ja nicht, dass das mit dem "Freiberufler" im Music Business einfach so klappt.
    Ohne connections geht - wie so oft - gar nix.
    Ich würde daher empfehlen, Kontakt zu aktiven Studios oder besser Verlagen in deiner Umgebung zu knüpfen, dort z.B. ein Praktikum zu machen und einfach mal ein bisschen Praxisluft zu schnuppern. Und wenn du dabei die Augen offen hältst, weisst du hinterher auch, was ein Soundtrack wert ist ...
     
    A-rtur bedankt sich.
  8. Entone

    Entone Klampfengott

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    8.037
    8037
    Zwischen 20 Pfennig und 3 Mark Fuffzich ist vieles möglich.
     
  9. harzmusic

    harzmusic

    Registriert seit:
    20.06.08
    Punkte:
    1.604
    1604
    Don't quit your day job.
    Das wird eine Weile brauchen, bis du einen Kundenstamm aufgebaut mit dem du ein stabiles Einkommen hast. Und wenn du diese Frage so stellen musst, wirst du noch so einiges über das Business lernen müssen. Mit einem Demotape kommt man nicht so arg weit. Referenzen von echten Projekten sind schlussendlich das was dir die Aufträge beschert. Die Kunden wollen wissen, dass du so etwas machen kannst - zu ihrer Zufriedenheit, in hoher Qualität und in einem engen Zeitrahmen. Das ist eine Vertrauensfrage die nicht geklärt wird, indem du ein Demotape zeigst, an dem du beliebig lange ohne Kundenfeedback arbeiten konntest.
    Um einzusteigen musst du also zunächst ein paar Kunden finden, die dir auch ohne Referenzen einen Auftrag geben - das ist eine Frage des Glücks, der Selbstvermarktung und der Leidensbereitschaft. :D

    Es gibt zahlreiche verschiedene Bereiche der Medien- und Unterhaltungsbranche in denen man als Auftragskomponist Geld verdienen kann.
    Das was du beschreibst (du schreibst ein Album und verdienst Geld mit den Lizenzierungen), wäre am ehesten Production Music oder Library Music. Es gibt Firmen die sich darin spezialisieren diese Musik an den Mann zu bringen, und die Preise sind dort so unterschiedlich wie die Qualitätsanforderungen und die Akquisemethoden der jeweiligen Firmen.
    Von 9€ über 120€ bis 2000€ pro Track ist hier alles möglich. Schau mal z.B. mal wofür die Musik auf Seiten wie Pond5, Soundtaxi oder Sonic Liberty weggehen.

    Andere Bereiche wären z.B. Werbemusik, Musik für Fernsehproduktionen, Filmmusik für Kinofilme, Videospielmusik, Musik für Freizeitparks, Theatervorführungen, Imagefilme, Events, Tanzperformances....
    Jeder dieser Bereiche folgt eigenen Regeln in der Lizenzierung, Herstellung und Preisgestaltung.
     
    Zuletzt bearbeitet: 25.06.18
    Neobiont, Hyp, Dodo_I und 4 andere bedanken sich.
  10. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    20.507
    20507
    !!!!!
     
    Dodo_I bedankt sich.
  11. diagnostix

    diagnostix

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    12.934
    12934
    nur bares ist wahres.
    sonst musst du deinen preis wissen und gewissenhaft ausrechnen:
    T x € ist die anfangsformel, dazu kommt die amortisation vom equipment und alle deine nebenkosten/jahr, das alles auf die projekte verteilt.
    noch ein aufschlag von 105% ist auf den preis anzurechnen als kapitalbildung.
    die unterste schmerzgrenze für freiberufler liegt heute, wenn ich mich nicht irre, bei der ca. 60€/stunde.
    damit lässt sich kein kapital bilden, aber je mehr aufträge desto häufiger wird die amortisationsrate beansprucht, so dass man dann daraus eine kapitalbildung-schwelle erreichen kann.

    was auch wichtig ist:
    a) es gibt filmemacher, die gerne die szenen der musik anpassen, und
    b) es gibt fm, die umgekehrt arbeiten.
    falls a), dann kannste dem fm deine schon fertige musik anbieten und er inspiriert sich dadurch, ohne deinen mitarbeit.
    das ist günstigste variante. dein vorteil: du kannst mehrmals das gleiche stück verkaufen. es merkt sowieso niemand. ;)
    falls b), na ja, zeitintensiv, sprich teuer...

    ich habe in den besten zeiten, so um die millenniumwende, für 400€ pauschale/reportage gearbeitet, nach a).
    seit 15 jahren habe ich keine aufträge mehr. :)
    war ich zu schlecht, oder zu billig? beides, wahrscheinlich. oder: die konkurrenz war besser bestückt und langsam aber sicher im überzahl. ;)
    also überlegs dir mal ob du so was wirklich freiberuflich machen möchtest...
     
    Neobiont und A-rtur bedanken sich.
  12. harzmusic

    harzmusic

    Registriert seit:
    20.06.08
    Punkte:
    1.604
    1604
    War das TV, entsprechend plus Gema?
     
  13. diagnostix

    diagnostix

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    12.934
    12934
    nein.
    das waren politischen und kulturreportagen für damalige yugoslawische produktionshäuser die im westen gedreht haben.
    sie haben den crew (kamera, ton, musik, etc.) hier beauftragt, wg. produktions- und reisekosten.
    also das war billiger als eine komplett "einheimische" produktion.
     
    harzmusic bedankt sich.
  14. Moogman

    Moogman

    Registriert seit:
    26.02.06
    Punkte:
    2.867
    2867
    selbst die öffentlich rechtlichen Sender winden sich mittlerweile wie ein Aal, wenn du denen mit der Gema kommst.
    Das wird zwar offiziell kaum Einer direkt äußern, aber wenn man sich etwas besser kennt heißt es dann schon öfter: "im Prinzip finden wir das ja perfekt passend, aaaaaber ..."
    Ein allgemeiner Trend anscheinend, man bekommt dann eben keine Aufträge mehr.
     
    diagnostix bedankt sich.
  15. diagnostix

    diagnostix

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    12.934
    12934
    man muss nur "gemafreie hintergrundmusik" ins google eintippen, und juhuu, die kosten sind gesenkt, da freut sich das BWL-herz. :)
    13€/song, schnapp se dir. ;)
    scheiße sowas, aber das lässt sich nicht ändern...
     
  16. harzmusic

    harzmusic

    Registriert seit:
    20.06.08
    Punkte:
    1.604
    1604
    Echt?
    Ich arbeite zurzeit regelmäßig mit Leuten zusammen, die Musik für Auftragsproduktionen von ÖR und privaten machen und frag da sehr viel nach, aber das höre ich zum ersten Mal.
    Die Sender versuchen nicht zu viel Musik in ihren Auftragsproduktionen unterzubringen, weil das ihre Pauschale erhöht (also dann gibt es für ein Format z.B. einen Richtwert, dass eine Folge im Schnitt nicht mehr als 20 Minuten Musik enthalten soll). Aber ob Gema oder nicht stand da nie zur Diskussion.
    Kommen deine Erfahrungen da aus Auftrags- oder aus Koproduktionen? Vielleicht werden die unterschiedlich gehandhabt?
     
  17. A-rtur

    A-rtur Themenersteller

    Registriert seit:
    27.10.06
    Punkte:
    1.271
    1271
    Hab mal bei Sonicliberty reingeschaut, frage mich da, ob sich da hin und wieder ein Kunde blicken lässt oder verstauben die Tracks dort?
     
  18. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    22.327
    22327
    Mache ich u.a. auch, wenn ich nicht in unserem Studio bin. Ist schön bequem und flexibel, gerade wenn man Familie und Kinder hat.
    Aber was machst du, wenn du ein persönliches reales Kundenmeeting hast?
    Eine Firmenadresse, Anmietung eines Raumes oder Bau eines Studios, wäre hier sinnvoll, da nicht aller per Skype/Phone/in der Kneipe/im Kaffee um die Ecke/ oder gar auf dem heimischen Wohnzimmersofa etc. professionell funktioniert und vor allem nicht gerade seriös wirkt.
    Man kann sich auch mit mehreren Leuten zusammentun, um diesbzgl. etwas zu wuppen. Lohnt immer. Kenne zwei Filmmusiker die sich zusammengetan haben, Räume angemietet, dort Studio reingebaut usw. gemeinsam klappt das dann alles viel besser.
    Bekanntlich auch Pflichtprogramm: Synergien, Kontakte, Kontakte, Referenzen & Co.
    Deinen Hauptjob würde ich aber zuerst mal nicht canceln an deiner Stelle. Die Zeiten sind hart geworden, gerade in der Medienbranche. Gibt immer mal wieder extreme Höhen und Tiefen. Daher ist allg. finanzielle Sicherheit nicht zu unterschätzen. Gibt ja viele Möglichkeiten heutzutage sein "Ding" zu machen. Wenn man sich nicht zu dumm anstellt... ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 25.06.18
  19. A-rtur

    A-rtur Themenersteller

    Registriert seit:
    27.10.06
    Punkte:
    1.271
    1271
    Den Hauptjob würde ich natürlich erst Chanceln, wenn ich genug Aufträge hab. Da er mich sonst extrem hindern würde. Effektiv 12 Stunden jeden Tag, die für den hauptjob draufgehen (hin - Rückfahrt + Pausen)
    Ein „bekannter“ von mir wohnt in Russland und produziert für eine gamingsoftware in Deutschland Musik. Alle paar Jahre kommt er hier nach nrw und besucht die Firma. Zwischendurch hat er schon mal Soundtracks für ein anderes (mobiles?) spiel gemacht.
    Scheint also gut zu funktionieren, auch wenn das Spiel im Moment alles andere als gut läuft
     
    rkdk bedankt sich.
  20. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    22.327
    22327
    ja, A-rtur, geh es langsam an! Finanzielle Sicherheit (regulärer Job) ist wichtiger denn je...
    Das wird schon... Knie dich rein und hau rein! Drück dir die Daumen! :)
     
    A-rtur bedankt sich.