Information ausblenden

Wenn ich einmal dran bin (Wenn mein Leben endet)

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von Teestunde, 04.09.21.

  1. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    20.792
    20792
    Wenn ich einmal dran bin

    Wenn ich einmal dran bin, soll es schnell geschehn.
    In den tiefsten Träumen will ich von euch gehn.

    So, als ob die Straße plötzlich weiterführt,
    wo man sonst im Schlafe eine Grenze spürt.

    Durch mich selbst hindurchgehn will ich voller Mut,
    bis zu jenem Jenseits, das sein Tor auftut.

    Dann, der Schritt ins Freie, gleiche einem Fest,
    welches man von Tränen nicht verwässern lässt.

    Alles, was mich ausmacht, gebe ich nun hin,
    bis ich deutlich spüre, dass ich nicht mehr bin.

    Kraft, die den Gedanken noch erfassen mag,
    wendet sich – geboren! – zu dem neuen Tag.
    ...............................................................................

    Änderungsvorschlag

    Wenn mein Leben endet

    Wenn mein Leben endet, soll es schnell geschehn
    In den tiefsten Träumen will ich von euch gehn.

    Wo man sonst beim Schlafen eine Grenze spürt,
    sei nun eine Straße, die mich weiterführt.

    Durch mich selbst hindurchgehn will ich voller Mut
    weiter bis zum Jenseits, das sein Tor auftut.

    Dann, der Schritt ins Freie, gleiche einem Fest,
    welches man von Tränen sich nicht rauben lässt.

    Alles, was mich ausmacht, gebe ich jetzt hin,
    freudig und entschlossen, bis ich nicht mehr bin.

    Kraft, die den Gedanken noch erfassen mag,
    wendet sich – geboren! – zu dem neuen Tag.
     
    Zuletzt bearbeitet: 12.09.21 um 16:49 Uhr
    Teestunde, 04.09.21
    #1
    Ennui, jet2, holgi und 7 andere bedanken sich.
  2. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    11.773
    11773
    Dazu so eine ähnliche Musik...

     
    Turquoise, 05.09.21
    #2
  3. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    20.792
    20792
    Inwieweit ist das ähnlich? :)
     
    Teestunde, 05.09.21
    #3
  4. rho

    rho

    Registriert seit:
    07.02.09
    Punkte:
    4.400
    4400
    Wie meinen?

    Nachtrag: ich empfinde den Titel fast als Stilbruch. Er klingt weniger poetisch als der eigentliche Text.
     
    rho, 05.09.21
    #4
  5. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    20.792
    20792
    Ach so. (Deutsche Sprache schwere Sprache.) Gemeint war: Dazu eine Musik etwa in der Art (wie das Beispiel).
     
    Teestunde, 05.09.21
    #5
  6. rho

    rho

    Registriert seit:
    07.02.09
    Punkte:
    4.400
    4400
    Welches Beispiel?
     
    rho, 05.09.21
    #6
  7. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    20.792
    20792
    Die Musik von Prince.
    Welchen Titel würdest du denn vorschlagen?
    Vielleicht: In den tiefsten Träumen
     
    Zuletzt bearbeitet: 05.09.21
    Teestunde, 05.09.21
    #7
  8. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    30.051
    30051
    Stimmt schon. Ich habe eher einen Text à la Heinz Erhardt "Immer wenn ich traurig bin" erwartet.
     
    Entone, 05.09.21
    #8
  9. rho

    rho

    Registriert seit:
    07.02.09
    Punkte:
    4.400
    4400
    Ach so, die Musik. :huh:
    EDIT: Jetzt verstehe ich es. Meine Begriffsstutzigkeit hatte technische Gründe.

    Titel: Geboren
    zu kryptisch?

    Merkwürdig. Die Worte der ersten Zeile wirken im Kontext ganz anders auf mich als als Titel.

    Mal abgesehen davon, dass es sich um ein Kleinod der Meisterin handelt, kommt es mir auf die letzten beiden Zeilen an. Da findet findet die Transzendierung statt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 05.09.21
    rho, 05.09.21
    #9
  10. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    20.792
    20792
    Muss ich mal googlen. -
    Okay, der Titel wird geändert. :);)
     
    Teestunde, 05.09.21
    #10
  11. mWermut

    mWermut

    Registriert seit:
    05.08.16
    Punkte:
    5.200
    5200
    ..schwieriges Thema..und dann die volle Innensicht..ich hoffe ich hab gelernt, mich an Einfachem, kleinen Dingen zu freuen, wenn der Sensemann klopft..

    ..und hab ich alles Wichtige gesagt..wie “gebt mir das Grab neben Schnulzi und schaut, ob die Beute des 96‘er Coups noch da ist. Scheiß Euro-Umstellung..“;-)?

    Viele Grüße, m
     
    Zuletzt bearbeitet: 06.09.21
    mWermut, 06.09.21
    #11
  12. rho

    rho

    Registriert seit:
    07.02.09
    Punkte:
    4.400
    4400
    @Teestundes Text ist hohe "ars moriendi".
     
    rho, 06.09.21
    #12
    mWermut bedankt sich.
  13. Andaraginga

    Andaraginga

    Registriert seit:
    22.09.03
    Punkte:
    5.362
    5362
    Text ist schön.
    Was den Titel betrifft, hab ich den Eindruck, dass das kein Stück ist, wo man eine bestimmte Zeile rausnimmt und zum Titel macht.
    Ich fänd es schöner einen (vielleicht abstrakten) Begriff oder eine Umschreibung zu finden, die drüber schwebt. Eher was "Leichtes" und nicht eine "Erklärung", das ist der Hauptgedanke.
     
    Andaraginga, 06.09.21
    #13
    Teestunde bedankt sich.
  14. Graham

    Graham

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    17.659
    17659
    Das macht nicht so recht Sinn.. o_O

    Naja, im Diesseits jedenfalls. :D
     
    Graham, 06.09.21
    #14
  15. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    57.889
    57889
    Hier im Sauerland sagen die Alten:

    "Eines morgens wachst du auf, und du bist tot"

    Dein Text erinnert mich an diese "Idee"

    gefällt mir
     
    holgi, 06.09.21
    #15
  16. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    17.243
    17243
    Mir gefällt dein Thema und der klitzekleine zeitliche und örtliche Rahmen, in dem du es entwickelst. :)

    Was mir fehlt, ist die gelegentliche Nutzung der grammatikalischen Form des Konjunktivs - der die geeignete Form ist, etwas darzustellen, was man garantiert nie live erleben wird. o_O
     
    artname, 06.09.21
    #16
    Teestunde bedankt sich.
  17. malles

    malles

    Registriert seit:
    19.01.18
    Punkte:
    6.156
    6156
    An der Mischung von der religiösen Auffassung vom Leben nach dem Tod mit esoterischer Energie-Lehre kann man schon Gefallen finden. In der Vorstellungen vom Jenseits spiegelt sich stets das Verlangen der Menschheit nach Sinnhaftigkeit. Und hier drängt sich doch ebenso der Handlungsspielraum für die Gegenwart auf.

    Das eigentlich revolutionäre am Christentum besteht darin, dass der Tod eine fundamentale Bedeutung für das Leben hat. Wir müssen es nicht so akzeptieren, wie es ist, sondern können das Paradies auf Erden verwirklichen. Deshalb vermisse ich in der Projektion vom Sterben noch einen Impuls für die 'Lebenden'.
     
    malles, 06.09.21
    #17
  18. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    11.773
    11773
    Der Text hat einige starke Momente. Was ich noch nicht ganz optimal finde sind die beiden Formulierungen

    - wenn ich einmal dran bin
    und
    - bis zu jenem Jenseits

    "Dran sein" hat etwa Grobschlächtiges. Gemeint ist ja "an der Reihe sein", was schon weniger brutal klingt. Bei "dran sein" schwingt immer ein bisschen der große böse Junge von Schulhof mit, der die Kleinen verprügelt. Ich würde "wenn meine Stunde gekommen ist" / "wenn mein Vorhang fällt" oder etwas in der Art besser finden.

    "Jenes Jenseits" - weil es scheinbar auf ein ganz bestimmtes Jenseits hinweist - impliziert, dass es noch andere Jenseitse gibt - z.B. "dieses Jenseits" (oder weitere).
     
    Turquoise, 06.09.21
    #18
    Teestunde bedankt sich.
  19. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    11.773
    11773
    Das stimmt so leider nicht. Das Christentum will weder das Paradies auf Erden verwirklichen (und wo es das doch tut - was leider der Fall ist - verfehlt es seinen eigentlichen Auftrag und wird zu einer sozial-moralischen Karrikatur), noch soll es das tun. Und der Tod hat im Christentum auch keine fundamentale Bedeutung für das Leben, sondern der Tod beendet die Entscheidungsfreiheit, wie für die Person es nach dem Tod weiter gehen wird.
     
    Turquoise, 06.09.21
    #19
    malles bedankt sich.
  20. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    57.889
    57889
    genau das fasziniert mich, da ich Gefallen an der Idee habe, das ein jeder sich sein jenseits erschafft, in das er eingehen möchte

    der Tod bleibt uns immer fremd, da ihn keiner erlebt, und der Jenseitsglaube durch alles und jeden missbraucht werden kann, und wurde, wohl auch künftig wird, da habe ich mir so gedacht; wie geil wäre es denn, wenn man sich sein eigens Jenseits "erdenkt", fernab aller Religionen und deren Heilsversprechen :-D
     
    holgi, 06.09.21
    #20
    Teestunde und malles bedanken sich.