Information ausblenden

Welches Midi-Interface? iConnectivity mioXL oder MidiTemp?

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von Es war einmal..., 10.05.20.

  1. Es war einmal...

    Es war einmal... Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Ich habe in meiner Wohnung leider noch Chaos, so dass ich ein Stellplatzproblem habe. Aber das ist eine lange, komische Geschichte, denn eigentlich wollte ich immer hier wegziehen, was aber nicht so einfach ist.
    Bisher habe ich lediglich einzelne Geräte mit Effekten versehen und Sounds programmiert. Und ich kalkuliere ja auch immer etwas in Richtung Zukunft, damit die Anschlüsse nicht zu knapp werden. Spontan fallen mir 13 Geräte mit Midi ein.
    Vielleicht benötige ich sogar eine Midi-Patchbay.
     
  2. AndiPaulo

    AndiPaulo Außensaiter

    Registriert seit:
    09.02.12
    Punkte:
    15.056
    15056
    Du brauchst nicht unbedingt einen MIDI-Out pro Gerät. Therroretisch kannste an einem Out bis zu 16 Geräte über MIDI-Kanal 1 - 16 ansteuern.

    Ein MIDI-Setup mit vielen Geräten aufzubauen ist nie unkompliziert.
    Du solltest dich mit den Grundfunktionen von MIDI vertraut machen, und die Manuals deiner Geräte (vor Allem die MIDI implementation chart) sollten deine besten Freunde sein, sonst wird das nix.
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.06.20
  3. Rajmund

    Rajmund

    Registriert seit:
    18.06.08
    Punkte:
    49
    49
    Je nach dem, wieviele Kanäle ein Midi-Gerät braucht und ob es Midi-thru hat, kann man Midi-Geräte verketten. So spart man Eingänge.
     
    Es war einmal... bedankt sich.
  4. GeoTeknique

    GeoTeknique Solist

    Registriert seit:
    11.03.20
    Punkte:
    46
    46
    Das MioXL ist schon ganz cool. Für jemanden, der mit DAW und ohne DAW arbeitet ideal. Ich konnte damit mein bishergiges Setup nun vollständig an ein Gerät anschließen und muss nicht mehr ständig umstöpseln. Die Routing-Fähigkeit ist soweit ich das beurteilen kann OK. Leider wird eine Roland TR-09 am USB nicht unterstützt, da jene offenbar nicht 'Class compilant'. Mit 10 USB-Ports kann man sich natürlich Unmengen an Controllern ranhängen ohne irgendwelche Port-Probleme zu bekommen und alles elegant von A nach B routen und filtern :) In Kombination mit einem vernünftigem Master-Keyboard wie dem A-Pro von Roland kann man so ganz wunderbar easy ein flexibles Live-Setup aufbauen.

    Presets kann man recht einfach umschalten: Rad auf gewünschtes Preset drehen und das Rad eine Sekunde lang drücken und wieder loslassen. Das wird kurz mit einem roten blinken quittiert und das neue Preset ist geladen.
    LAN hab ich noch nicht getestet - bisher nur USB.

    Blöd: A) Konfigurieren nur über Konfigurationssoftware
    B) Wenn es schon ein LAN-Gerät ist, dann erwarte ich auch ein Web-Interface zur Steuerung wie bei jedem Ethernet-Router