Information ausblenden

welches Mic für HiHat abnahme?

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von dings, 06.04.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. dings

    dings Themenersteller

    Registriert seit:
    09.11.05
    Punkte:
    357
    357
    Einfache frage, einfache antwort.
    Welches Mirko ist zu empfehlen zur abnahme der HiHats.
    Und sollte man das HiHat eher von oben oder von unten abnehmen.
    Ich habs bis jetzt schon von beiden Positionen probiert. Immer mit einem Shure PG81.
    Allerdings gehört dies nicht so richtig mir. Und ich hätt gern ein eigenes.
    Welches ist zu empfehlen. Die Preisklasse ist eher günstig aber kein Schrott.
    Ich weiß es is eigentlich keine einfach antwort weil so viele Faktoren mitspielen.
    Aber ich will einafch nur wissen was ihr so für mics für die Hihatabnahme verwendet oder verwendet habt.

    LG Stephan
     
    dings, 06.04.06
    #1
  2. kickback

    kickback

    Registriert seit:
    14.12.05
    Punkte:
    71.622
    71622
    hi!

    verwende sm57. bin damit ganz zufrieden. für mich irgendwie ein allrounder beim drumset (z.b. snare, teilweise auch toms).
     
    kickback, 06.04.06
    #2
  3. Ran

    Ran

    Registriert seit:
    02.08.02
    Punkte:
    3.936
    3936
    Ich würde zu einem Kleinmembran Kondensator raten. Dynamische können zwar auch nett klingen, aber bei denen ist die Hi Hat halt immer etwas dumpf. Welches ganau...testen.
    Ach ja, von oben abnehmen.
    Grüße,
    Randy
     
    Ran, 06.04.06
    #3
  4. Tallica0815

    Tallica0815

    Registriert seit:
    12.08.03
    Punkte:
    430
    430
    Hab bisher oft Oktava MK-012 verwendet, wenns richtig scheppern sollte sogar ein dynamisches SM57, aber seit neustem hab ich ein Rode NT3 und mag das an der Hi-Hat wirklich sehr gerne. Kann ich sehr empfehlen.

    Wenns scheppern soll, z.B. bei Punkrock würde ich ein Dynamisches einem Kleinmembrankondensator vorziehen.

    Ist der Drummer aber sehr auf Feinheiten bedacht (Lobes etc.), dann kommst du mit einem Dynamischen nicht weit, dann muss ein Kleinmembran her und am besten kein ganz billiges von Fame, T.Bone etc, die krächzen zum Teil übel in den Höhen.

    Typische Empfehlungen, wenns nicht zu teuer werden darf:
    [p=467]Studio Projects C4[/p], MXL 603, Rode NT5 oder NT3, Oktava MK-012
     
    Tallica0815, 06.04.06
    #4
  5. dings

    dings Themenersteller

    Registriert seit:
    09.11.05
    Punkte:
    357
    357
    was genau ist der Unteschied zwischen dem NT5 und NT3-.
    Wie is das MXL 603 so?
    Is ja recht günstig. gibts jemand der mir was dazu sagen kann?
    Was haltet ihr von diesem hier: http://www.thomann.de/thoiw4_the_tbone_sc180_prodinfo.html
    is halt eiN t.bone..
    ich hab auch ein t.bone großmembran kondi. is ok.. wenn man noch bedenkt das es nur 100€ gekostet hat.
    LG Stephan
     
    dings, 06.04.06
    #5
  6. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.703
    16703
    meine favs:

    sm81 und c451 wenns ein wenig heller sein soll.
    dynamische sm57 oder md441.

    großmembraner hab ich noch nie ausprobiert, sollte ich mal machen.

    grundsätzlich würd ich auch zu einem kleinmembraner raten - die mxl sind glaub ich für den preis wirklich sehr in ordnung, ansonsten c4 als allrounder oder mk012 - die teebohnen kenn ich nicht.

    lg
    flox
     
    floxe, 06.04.06
    #6
  7. Nardil

    Nardil

    Registriert seit:
    11.08.04
    Punkte:
    40
    40
    Wir verwenden live ein Beyerdynamic MCE 530. Hört sich gut an für Rock/Pop. Ausgerichtet ist es oberhalb der HH (vielleicht 10cm oder so, je nach Sonnenstand *g*) und je nach Klangwunsch in Richtung Mitte bis fast parallel ausgerichtet.
    Guckst du hier: http://www.thomann.de/de/beyerdynamic_mce530.htm
     
    Nardil, 06.04.06
    #7
  8. dings

    dings Themenersteller

    Registriert seit:
    09.11.05
    Punkte:
    357
    357
    das beyerdynamic is mir auch sehr sympatisch.
    *Vorsichtigfrag* Gibt es vielleicht wen der mir einen kurzes sample aufnehmen kann mit dem beyerdynamik und mit dem MXL?
    das währe echt super.
    Wie gut sind die beyerdynamik denn für overhead und akustische giattaren??

    LG Stephan
     
    dings, 06.04.06
    #8
  9. dings

    dings Themenersteller

    Registriert seit:
    09.11.05
    Punkte:
    357
    357
    huhu?
    schönes Wetter heute? Was..
     
    dings, 07.04.06
    #9
  10. Nardil

    Nardil

    Registriert seit:
    11.08.04
    Punkte:
    40
    40
    Ja, echt schönes Wetter heute! :D
    Hm, ich hab das Beyerdynamic nicht da. Es gehört unserem Live-Tontechniker... Allerdings habe ich in den nächsten 2 Wochen vor, ein bisschen Aufnahmen mit Querflöte und Harfe zu machen, und da werde ich das Beyerdynamic ausleihen und ein bisschen damit spielen. Allerdings habe ich dann keine Hi-Hat in der Nähe... :p
    Als Overhead haben wir's noch nicht verwendet, dafür dient live ein Stereo-Pärchen T-Bone SC100 II. Machen auch guten Sound live. Im Studio hatte ich die noch nicht, werde sie aber für die Akkustik-Sachen auch mit ausleihen...
     
    Nardil, 07.04.06
    #10
  11. Tiefi

    Tiefi

    Registriert seit:
    03.04.06
    Punkte:
    343
    343
    also was ich wärmstens empfehlen kann ist das neumann km184 - eignet sich perfekt für hihat und overheads, ist aber nicht ganz billig (glaub so um die 600 euro...) :)
     
    Tiefi, 07.04.06
    #11
  12. vince-vegas

    vince-vegas

    Registriert seit:
    09.03.06
    Punkte:
    601
    601
    seltsam. wieso nehmen hier alle das hihat von oben oder von unten ab? kann mich noch an die aufnahme unserer ersten (und auch einzigen) scheibe im professionellen studio erinnern. da standen 3 mics am hihat, ein oberhalb in richtung schlagzeug eins auf genauer kantenhöhe (entgegengesetzt des schlagzeugs und war ein dynamisches) und eins unterhalb (auch entgegengesetzt und war ein kondensator)

    ich mein es müssen ja nicht drei sein, aber mit 2 müsste man doch eigentlich auch schon ganz gut auskommen oder?
     
    vince-vegas, 20.04.06
    #12
  13. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.703
    16703
    wofür 2-3 mikros an der hihat? erstens kommt die bei mir über die overheads meistens schon so gut rüber, zweitens über die ambiences. kommt natürlich auch darauf an, wie man ans drumrecording rangeht.

    wenn man den grundklang mit den overheads macht, dann schieb ich die hihat max. ein wenig dazu, um eine stabilere position im stereopanorama zu erhalten.

    gibt natürlich auch jene leute, die bassdrum, snare, hihat mischen und dann noch ein wenig overheads dazu.

    lg
    flox
     
    floxe, 20.04.06
    #13
  14. g-rush

    g-rush

    Registriert seit:
    10.09.05
    Punkte:
    73
    73
    Neumann KMi 184.

    Integriert sich äußerst gut im Mix. Du bekommst die Hat laut genug hin, ohne dass sie (wie auf so vielen Produktionen v.a. im härteren Bereich) zu nerven beginnt.

    Position: von oben, ca. Mitte Glocke/Rand. Je nach Geschmack von de Snare weg oder zur Snare hin. Hör mal auf Phasenauslöschungen...
     
    g-rush, 20.04.06
    #14
  15. He-vey

    He-vey

    Registriert seit:
    22.02.06
    Punkte:
    2.570
    2570
    Huh? Soviel Snare wie möglich mit auf die HiHat-Spur nehmen?

    Verstehe ich nicht.


    Frank
     
    He-vey, 20.04.06
    #15
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.