Information ausblenden

Live-Abnahme einer Flöte - welches Mikro?

Dieses Thema im Forum "Live- & Bühnentechnik" wurde erstellt von Musicmaker, 25.07.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Musicmaker

    Musicmaker Themenersteller

    Registriert seit:
    28.02.08
    Punkte:
    159
    159
    Hey Leute!

    Ich stehe bald vor der Aufgabe, eine Querflöte live abzunehmen. Dies habe ich zwar schonmal gemacht, möchte aber gerne einen anderen Weg als den bisherigen gehen.

    Bisher habe ich einen Kleinkondenser verwendet. Lief alles zwar ganz gut, jedoch sind die eben bezüglich Rückkopplungen aufgrund ihrer Empfindlichkeit nicht unbedingt lautstärketechnisch "in den roten Bereich fahrbar".

    Jetzt frage ich mich: Gibt es ein dynamisches Mikro, das ich für diese Aufgabe benutzen kann? Der Flötenspieler wandert nicht auf der Bühne umher, weshalb keine Lautstärkeschwankungen zu befürchten sind (zumindest keine großen). Es soll eben vorne auch ne gewisse Lautstärke "rauskommen". Was haltet ihr in der Beziehung vom Shure SM 57 LC? Habt ihr Erfahrungen, ob dies dieser Aufgabe gewachsen ist? Amps kann es ja schonmal ... aber eine Flöte? ;)

    Würde mich sehr über eure Antworten und Gedanken freuen!

    Euer Musicmaker
     
    Musicmaker, 25.07.12
    #1
  2. Tobbes

    Tobbes Faderhalter

    Registriert seit:
    19.08.08
    Punkte:
    20.377
    20377
    sm57 geht, sm58 geht, was ich gern dann verwend, sofern ichs zur verfügung hab, ein md421
     
    Tobbes, 26.07.12
    #2
  3. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    17.449
    17449
    Das stimmt so nicht. Gegebenenfalls ist ein Kondensatormikro feedbackunempfindlicher als ein dynamisches. Ist ein Mikrofon empfindlicher muss ich es auch nicht so hoch verstärken. Es kommt auf die reale Charakteristik an. Wie ist denn die Bühnensituation, welche Art Musik?
     
    Astronautenkost, 26.07.12
    #3
  4. TheRemix

    TheRemix

    Registriert seit:
    14.08.07
    Punkte:
    513
    513
    Moin!

    Mit einem dynamischen Mikrofon muss der/die FlötistIn sehr diszipliniert sein, was die Position des Instrumentes angeht. Ich kenne kaum jemanden, der stocksteif dasteht, wenn die Lutzie abgeht.
    Insofern spricht auch das für ein Kondensatormikrofon, welches kleine Schlenker mit dem Kopf eher verzeiht.
     
    TheRemix, 26.07.12
    #4
  5. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    17.449
    17449
    Astronautenkost, 26.07.12
    #5
  6. Musicmaker

    Musicmaker Themenersteller

    Registriert seit:
    28.02.08
    Punkte:
    159
    159
    Danke für eure Antworten!

    Also auf der Bühne sieht es so aus, dass (natürlich) die Beschallungsanlage vor der Bühne steht (das versteht sich ja eh von selbst). Von da sind wohl kaum Rückkopplungen zu erwarten (Lautsprecher in Decke eingebaut, weiter von Bühne entfernt). Auf der Bühne selbst gibt es zwei Monitore. Einen für den "Frontsänger" (der auch Gitarre spielt) und einer für die anderen (2 Gitarren, 1 Keyboard, und die besagte Flöte).

    Das ganze ist also nicht im Rock-Bereich angesiedelt, was es jetzt einem akustischen Instrument nicht schwer macht, "durchzukommen". Wie diszipliniert die Flöte ist weiß ich leider nicht. Doch ich denke, dass ich den Spieler bei nicht vorhandener Disziplin eher in den Griff bekomme als Rückkopplungen ;)

    Kann jemand noch die hier getroffenen Aussagen bekräftigen hinsichtlich des SM 57? Kann da jemand vielleicht seine Erfahrungen nennen, mit einer ähnlichen Besetzung als die oben beschriebene?

    Gesetzt den Fall, ich richte die Monitore nicht direkt auf das Mikro (was ich eh nie tun würde): Sind dann vielleicht Kondenser doch nicht so schlecht? Wenn sie offensichtlich häufiger auch live verwendet werden? Ach, ich hab keine Lust auf Rückkopplungen. Oder mache ich mich hier verrückt? ;)

    Ich habe zwei Produkte im Auge: SM 57 (dynamisch) und Shure PG81-XLR (Kondensator, als rückkopplungssicher gepriesen). Hat jemand da Erfahrungen mit dem Shure?
     
    Musicmaker, 26.07.12
    #6
  7. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    17.449
    17449
    Astronautenkost, 29.07.12
    #7
  8. Musicmaker

    Musicmaker Themenersteller

    Registriert seit:
    28.02.08
    Punkte:
    159
    159
    Ich glaube das Mikro sprengt mein Budget etwas ... so um die 100 Euro rum sollte es sein ... deshalb habe ich an das oben genannte Shure gedacht (Shure PG81-XLR) ;)
     
    Musicmaker, 30.07.12
    #8
  9. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    17.449
    17449
    Das PG81 kenne ich leider nicht aus eigener Erfahrung. Probieren.
    Das AT 2020 könnte ich mir auch noch vorstellen.
     
    Astronautenkost, 30.07.12
    #9
  10. Musicmaker

    Musicmaker Themenersteller

    Registriert seit:
    28.02.08
    Punkte:
    159
    159
    Okay. Und was hälst du von nem SM 57, wie es Tobbes oben schon geschrieben hat? Hast du da Erfahrungen mit? Oder mit anderen dynamischen?

    Ich glaube, ich kann den Flötist dazu bringen, stehen zu bleiben, um keine Pegelschwankungen zu erwarten ... Füße einbetonieren ... man kennt ja die Mafia-Methoden ;)
     
    Musicmaker, 30.07.12
    #10
  11. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    17.449
    17449
    Das SM 57 ist eher sowas für die Rockflöte a la Jethro Tull. Der Anderson ist aber auch mittlerweile bei Kondensatoren gelandet. Habe ich aber schon geschrieben. Das Beyerdynamic M 201 wäre ein Dynamisches, welches ich mir gut vorstellen kann. Das RE20 ist zu teuer.
     
    Astronautenkost, 30.07.12
    #11
  12. Musicmaker

    Musicmaker Themenersteller

    Registriert seit:
    28.02.08
    Punkte:
    159
    159
    Okay, Danke! Dann werde ich mich mal dahingehend umschauen ;)
     
    Musicmaker, 31.07.12
    #12
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.