Information ausblenden

Welcher Raum/Reverb für Zerrgitarren?

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von holgi, 15.09.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. holgi

    holgi Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    51.294
    51294
    Hi und schönes WE :)

    So, Samstag ist, es wird an den Mixen geschraubt, und ab und an ertappe ich mich dabei meinen Zerrgitarren einen Raum/Reverb zu verpassen, grundsätzlich, aus dem Gefühl heraus das es so sein muss :)

    Und hier und da passt es ja auch ganz gut, obwohl......deaktiviere ich den Reverb ist es auch OK, und genau da beginnen meine Überlegungen.

    Sicher, im Blackmetal zB braucht es Hall, ob es passt oder nicht, hehe, aber im Deathmetal wiederum höre ICH keinen heraus, ist er da jedoch trotzdem vorhanden? Wenn ja, welchen Raum wählt man da?

    Im modernen Metal klingt eh der ganze Misch nach Ziegelwand, keine Ahnung ob den Gitarren dabei was räumlich addiert wurde. Wie ist es hierbei?

    Im klassischen Rock und Metal höre ich des öfteren Räume auf den Gitarren, oder sind das eher jene Räume die dem gesamten Mix untergejubelt wurden?

    Gruss Holgi
     
    holgi, 15.09.12
    #1
  2. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    52.442
    52442
    Hmmm...

    Ich sehe das weniger als Hall, also als echten Nachhall, sondern eher als Ambience.
    Die Box bringt ja auch einen Pack an Resonanzen mit.

    Stelle doch mal zwei "trockene" Spuren, Gitte L/R hoch. Dann kann man mal was probieren.
     
    LM18, 15.09.12
    #2
    holgi bedankt sich.
  3. Realist

    Realist Moderater Gruftie Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    30.399
    30399
    Ohne jetzt auf einzelne Genres einzugehen,da ich versuche mein "Klangideal" zu realisieren und das ist eher so ein wilder Mischmasch aus allem Möglichen. :)
    Generell cleane Gitarren mische ich manchmal mit viel Raum und manchmal aber auch staubtrocken.Kommt drauf an wo die Gitarren im Mix stehen sollen.Cleane Gitarren sind aber denke ich auch keine Herausforderung. :)
    Bei verzerrten Gitarren experimentiere ich auch schon einige Zeit herum und das ist schon ne andere Welt.Gerade weil ich auch keinen echten Amp habe und nur mit Simus arbeite.
    Ich habe bisher,um die verzerrten Gitarren besser zu integrieren leicht ein paar ER´s zugefügt.
    Als Ausgangspunkt nutze ich Roomworks,da gibt es ein Preset namens Early Reflections oder so ähnlich welches ich an den jeweiligen Song angepasst habe.Aber wirklich nur ganz leicht zugemischt,denn man hört ab einem bestimmten Punkt wie der Sound undefiniert wird und dann klingt es Mist.
    Vor dem Umbau meines Musikzimmers habe ich mir Recabinet 3 geholt und damit etwas herumgebastelt.Dort kannst Du dir den Sound auf "einfache" Weise mit verschiedenen Winkeln,Abständen und Mikros zurechtstutzen.Einfach ist natürlich relativ,da es natürlich tausend verschiedene Möglichkeiten gibt. :)
    Dort kann man aber durch die Closed und Near-Miks und die verschiedenen Boxentypen schon eine gute Tiefenstaffellung erzielen.Also "fast" so wie im richtigen Leben. :)
    Wenn ich dann mal mein Zimmer fertiggestellt habe und mal wieder zum Mischen komme werde ich wohl in der Richung weitermachen. :)

    Über Tips und Hörbeispiele und wie z.B. LM 18 an die Sache herangeht würde mich natürlich auch brennend interessieren.
    Ich warte also gespannt auf eine Fortsetzung in diesem Thread. :)
     
    Realist, 15.09.12
    #3
    holgi bedankt sich.
  4. Rainer_Hain

    Rainer_Hain

    Registriert seit:
    23.12.11
    Artikel:
    2
    Punkte:
    4.354
    4354
    Wenn man - wie es heute in kommerziellen Produktionen ja üblich ist - die Gitarren doppelt und hart rechts und links panned (also zwei bis vier Spuren pro Seite), dann ergibt das von selbst einen Raumeindruck. Das Ohr interpretiert die leichten zeitlichen Abweichungen in dem extremen Stereopanning als Rauminformation. Der Eindruck ist manchmal so stark, dass ich schon mal unwillkürlich nachgeschaut habe, ob ich nicht doch aus versehen irgendeinen Hall drauf hatte.

    Wenn man da nun noch Hall oben drauf kippt, dann wird es eine furchtbare Suppe. Zwar ist das wie alles Geschmackssache, aber ich würde es nicht tun.

    Wenn man nicht doppelt oder die Gitarren komplett andere Parts spielen, dann braucht es etwas Hall, weil ein close-gemikter Amp ganz trocken ziemlich nervig und auch ungewohnt klingt. Außer dem Mikro hat noch niemand eine Marshall-Box aus 2cm Entfernung gehört.

    In den Fällen würde ich durchaus Hall dazugeben, wie auch ein dramatisches Solo ein bisschen Schminke in Form von Delay und Hall verträgt.

    Aber gedoppelte Rhythmus-Parts: Finger weg vom Hall!
     
    Rainer_Hain, 17.09.12
    #4
  5. m4d3raIn

    m4d3raIn

    Registriert seit:
    08.06.10
    Punkte:
    29.355
    29355
    Raum ist aber Okay.
    Vorallem, wenn er echt aufgenommen wurde... und dann sauber die Zeitdifferenzen angeglichen wurden...
    Der Sound bekommt eine unglaubliche tiefe und gewinnt dadurch an "Druck".
     
    m4d3raIn, 17.09.12
    #5
  6. Rainer_Hain

    Rainer_Hain

    Registriert seit:
    23.12.11
    Artikel:
    2
    Punkte:
    4.354
    4354
    Du sprichst jetzt aber aber von Raummikros bei der Aufnahme, oder? Das ist natürlich eine andere Kiste und wenn man das Glück hat, einen guten Raum zu haben, dann sollte man das auf jeden Fall mitnehmen. Der Led Zeppelin Sound lebt fast ausschließlich vom Raum. Allerdings ist da auch selten bis nie etwas gedoppelt ;)
     
    Rainer_Hain, 17.09.12
    #6
  7. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    hall kaum/nie... aber ein delay kann durchaus noch breite und fülle hinzufügen, gerade wenn man mit weniger dopplungen arbeitet.
     
    DaVogi, 17.09.12
    #7
  8. litoni

    litoni

    Registriert seit:
    12.11.10
    Punkte:
    2.768
    2768
    wie sieht es aus wenn man gedoppelte Gitarrenaufnahmen mit z.B. einen Faltungshall a la Altiverb anreichert ?
     
    litoni, 17.09.12
    #8
  9. m4d3raIn

    m4d3raIn

    Registriert seit:
    08.06.10
    Punkte:
    29.355
    29355
    mach ich manchmal... klingt eig ganz gut...
    kommt eben aufs genre und den gewünschten sound an
     
    m4d3raIn, 17.09.12
    #9
  10. Lieferzeiten

    Lieferzeiten

    Registriert seit:
    09.04.12
    Punkte:
    3.998
    3998
    Hi,

    ich find´s auch eher Genre-abhängig. Geht es eher Richtung High Speed (schnelle Palm-Mutes usw.) würde ich eher auf Hall verzichten. Bei Rock-Nummern die mehr im Mid Tempo fahren, kann man ggf. mit etwas Hall arbeiten.Aber zu Black Metal fällt mir nur folgendes ein:




    Valnöt, das Gerät benötigst Du auf jeden Fall ;-)

    Cheers
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.17
    Lieferzeiten, 17.09.12
    #10
  11. pianoplayer81

    pianoplayer81

    Registriert seit:
    03.10.08
    Punkte:
    1.464
    1464
    HAHAHA, und jetzt der Bass :D LOL
     
    pianoplayer81, 17.09.12
    #11
  12. goldendawn

    goldendawn

    Registriert seit:
    10.02.04
    Punkte:
    673
    673
    würde auch sagen, Raum im Sinn von Hall nur auf einfach eingespielte Gitarren, bei Dopplungen einfach mit einem Room Mic experimentieren (bei mir zb in letzter Zeit gerne das T-Bone Bändchen Mikro 1-2 Meter vor dem Amp, das addiert zum SM 57 erstaunlich Tiefe und Substanz). Bezüglich Laufzeit-Differenz angleichen: Das ist kein Muss, es gibt Leute, die stehen genau auf diese Phasen-Schweinereien, weil sich dadurch Frequenzen auslöschen, die man bei High Gain Gitarren sowieso nicht haben will.
     
    goldendawn, 21.09.12
    #12
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.