Information ausblenden

Welcher Mic Preamp bis 600,- €?

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von BigAL, 29.07.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. BigAL

    BigAL Themenersteller

    Registriert seit:
    07.06.12
    Punkte:
    83
    83
    Hallo,

    ich benötige Hilfe/Beratung bzw eine Kaufempfehlung:

    Es stehen für mich aktuell 2 verschiedene Mic Preamps zur Auswahl.

    http://www.thomann.de/de/art_voice_channel.htm

    oder

    http://www.justmusic.de/recording/o...l-channel-class-a-tube-stereo-mikepreamp.html

    Lediglich beim TLA Ebon hätte ich die Möglichkeit selbst anzuhören, der Art Voice Channel spricht mich allerdings auch an und wird ja teils gut bewertet.

    Kann mir hier jemand netter Weise einen Tipp geben oder gar ein ganz anderes Gerät empfehlen? (In dieser Preisklasse +- 50-100 €)

    Sollte eben ein Röhren Mic Preamp sein und über XLR-Anschlüsse verfügen.

    Würde mir sehr helfen, vielen lieben Dank im Voraus!

    Gruß, Big AL
     
    BigAL, 29.07.12
    #1
  2. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    17.449
    17449
    Welches Mikro hast Du z.Z. und wie wandelst Du? An diesen Stellen gibt es vielleicht sinnvollere Investitionen.
     
    Astronautenkost, 29.07.12
    #2
  3. BigAL

    BigAL Themenersteller

    Registriert seit:
    07.06.12
    Punkte:
    83
    83
    Ach ganz vergessen zu erwähnen...

    Ich besitze/nutze ein Sennheiser MK4. Mein Audiointerface ist das Focusrite SaffirePro24.
     
    BigAL, 29.07.12
    #3
  4. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    17.449
    17449
    Das ist doch schon sehr ordentlich, was erwartest Du Dir denn von einem (Röhren-)Preamp?
     
    Astronautenkost, 29.07.12
    #4
  5. TCM

    TCM

    Registriert seit:
    16.11.08
    Punkte:
    748
    748
  6. BigAL

    BigAL Themenersteller

    Registriert seit:
    07.06.12
    Punkte:
    83
    83
    @artcore:

    Da bin ich ja schon mal erfreut, sowas von einem erfahrenen User zu hören :)
    War meines Erachtens die beste Möglichkeit mit meinen finanziellen Mitteln.

    Na ja... ich erwarte mir zum einen mehr Lautstärke(Lautheit?) beim Gesangs-/Rap-Recording, also eben eine Verstärkung des Signals und zum anderen einen evtl noch besseren/satteren/wärmeren Klang...

    Habe bisher das Mic direkt an das Interface gehängt und selbst wenn ich den Gain für den jeweiligen Kanal zu 3/4 aufdrehe, ist der Output/Pegel ziemlich leise... daher dachte ich, dass es wohl am internen Micpreamp liegen wird... falsch gedacht?
     
    BigAL, 29.07.12
    #6
  7. Akai31

    Akai31

    Registriert seit:
    05.04.11
    Punkte:
    13.012
    13012
    Das sind aber zwei vollkommen unterschiedliche Dinge. Ein Preamp verstärkt ein leise Mikrofonsignal soweit, daß es auf Linepegel kommt (damit du damit unbesorgt deinen AD-Wandler speisen kannst). Nicht mehr und nicht weniger.

    Wenn du Lautheit willst (also weniger Dynamik und dadurch höhere möglicher Durchschnittspegel), dann heißt das Zauberwort Kompression.

    Aber bestimmt nicht Preamp.... :)

    Wenn dein Preamp zu wenig Verstärkungsleistung bringt, was ich eher nicht glaube, muss halt ein anderer her. Du kannst das Signal aber auch digital in der DAW anheben. Kommt auf das selbe heraus...
     
    Akai31, 29.07.12
    #7
    DerGipfel bedankt sich.
  8. BigAL

    BigAL Themenersteller

    Registriert seit:
    07.06.12
    Punkte:
    83
    83
    @TCM:

    Danke für den Tipp! Sieht auch sehr interessant aus bzw liest sich für mich passend die Beschreibung (einfach zu bedienen) :)

    Kennst Du denn die beiden anderen, die ich mir ausgeguckt habe, sodass Du vergleichen kannst? Oder anders... kennst DU Vorteile des Mindprint gegenüber den beiden?

    Nochmals vielen Dank für jegliche Hilfe...
     
    BigAL, 29.07.12
    #8
  9. BigAL

    BigAL Themenersteller

    Registriert seit:
    07.06.12
    Punkte:
    83
    83
    @Akai31:

    Hmmmm... ok...

    Bitte entschuldige im Voraus schon mal eventuelle Unzulänglichkeiten beim technischen Sachverstand... bin noch recht neu...

    Um es aus meiner Sicht vielleicht etwas präziser zu beschreiben:

    Wenn ich in meiner DAW (Pro Tools 10) den Audiokanal auf +-0db (Lautstärkeregler/fader im Mix-Fenster) lasse, so wie es ja sein soll denke ich, das Mic direkt ans Audiointerface anschließe und aufnehme, bzw ins Mic spreche/singe/rappe, dann bekomme ich einen ziemlich niedrigen Pegel... Gain wie gesagt sehr weit aufgedreht am Interface (meiner Meinung nach schon unverhältnismäßig weit).

    Was meinst Du denn mit "in der DAW anheben"?
     
    BigAL, 29.07.12
    #9
  10. Akai31

    Akai31

    Registriert seit:
    05.04.11
    Punkte:
    13.012
    13012
    ZB Fader einfach nach oben schieben. Oder die Datei normalisieren.

    Was ist denn ein ziemlich niedriger pegel in deinen Augen?
    Wenn du mit 24Bit aufnimmst reicht ein Aufnahmepegel von -9 bzw. noch deutlich weniger vollkommen aus.

    Unverhältnismäßig weit kann man einen Preamp nicht aufdrehen. Dafür ist er da.

    Ein "problem" bei den intergrierten in einigen Audiointerfaces ist tatsächlich die nicht besonders hohe Maximalverstärkung. Für Gesang in Kombi mit einem durchschnittl. Kondensatormikrofon siollte es aber immer ausreichen sein.
    Mehr Pegel brauch man eigentlich nur in Spezialfällen.

    Bedienfehlöer kannst du ausschließen? Mic-Eingang benutzt? PAD ausgeschaltet? Etc....
     
    Akai31, 29.07.12
    #10
  11. BigAL

    BigAL Themenersteller

    Registriert seit:
    07.06.12
    Punkte:
    83
    83
    Also dass ich mit 24Bit aufnehme, kann ich schon mal bestätigen.
    Den Fader der Spur lasse ich immer bei 0... dachte dass macht man so im Mix(?). Also dass man ausschließlich über Kompressoren/Limiter und EQ Lautstärke regelt...?

    Ok... schon mal gut zu wissen, dass es im Prinzip normal ist den Gain auch mal voll aufzudrehen. :)

    Mit wenig Pegel(-ausschlag) meine ich insbesondere das Verhältnis zu den Instrumentenspuren...
    Bei denen reicht der normale Pegel bis in den gelben Bereich... bei der Audiospur mit Vocals nicht... da komme ich etwas über die Hälfte des grünen Bereichs, plump formuliert.

    Deshalb dachte ich auch, dass es eben genau das von Dir beschriebene "Problem" des integrierten Preamps vom Interface ist...

    Ja, definitiv den Mic-Eingang genutzt (beide probiert)... was ist PAD? (aber denke nicht dass ich PAD eingeschaltet habe:))

    Zumindest ist mir kein Bedienfehler bekannt...
     
    BigAL, 29.07.12
    #11
  12. Akai31

    Akai31

    Registriert seit:
    05.04.11
    Punkte:
    13.012
    13012
    Ein fader ist ein lautstaerkeregler. Damit mixt man, alles andere ist otional. Klar, wenn du gegen hochglanzolierte fertiginstrumente anrapst, wirds schwer. Ohne nachbearbeitung geht da nicht viel... ich denke du solltest noch ne menge theorie pauken. Den kauf von technischen geräten kannst du ganz beruhigt weit hinten anstellen. Vlt kann dir ja hier jemand ein gutes buch zum thema recording&mixing empfehlen. [​IMG]
     
    Akai31, 29.07.12
    #12
  13. BigAL

    BigAL Themenersteller

    Registriert seit:
    07.06.12
    Punkte:
    83
    83
    Ja, da hast Du Recht... bin auch fleißig am pauken :)

    Dann werde ich wohl erst mal mit dem Kauf eines Preamps warten und mich um geeignete Literatur kümmern... bzw Erfahrungen sammeln...

    Um meinen Übereifer vielleicht etwas zu entschuldigen: mir wurde von einem erfahreneren Toningenieur empfohlen einen Peamp zu besorgen, da er sich ziemlich sicher war/ist, dass der Integrierte zu schwach sei...

    Und da es hier ja wesentlich mehr Erfahrung auf einem Haufen gibt (sorry für die Formulierung), wollte ich mir weitere Meinungen/Tipps einholen, was ja auch scheinbar ganz richtig ist...

    Danke Dir für die Mühe und Geduld mit mir... :)
     
    BigAL, 29.07.12
    #13
  14. metropolis

    metropolis

    Registriert seit:
    22.11.09
    Punkte:
    3.124
    3124
    Die von Dir verlinken Preamps sind ja schon Channel Strips (also mit Comp, Eq, DeEsser usw). Ich denke, da muss man schon genau wissen, was man tut und wie man damit umgeht, da das Signal ja dann schon in Vorfeld bearbeitet wird. Das iss aber ne grundsätzliche Sache der jeweilgen Arbeitsweise.

    Also entweder so, oder (ich denke zum Einstieg vorteilhafter), das Signal möglichst neutral in die DAW bekommen und dann "in the Box" weiterverarbeiten. So hält man sich alles noch offen...

    Das Saffire Pro24 kenn ich selbst nicht, aber es wird doch überall gelobt, insbesondere die Preamps. Insofern würd' ich nochmal Augenmerk auf sauberes Pegeln legen und prüfen, ob in diesem Punkt alles ok ist. Das Senn. MK4 soll auch ein anständiges Mic sein. Also ich denke, mit Deinem Equipment solltest Du schon ein ordenliches Signal bekommen.

    Pegel:
    Wird das Micro in der richtigen Richtung besungen? (Kein Witz, soll jetzt nicht blöd rüberkommen, aber das ist auch schon vorgekommen!)

    Mix:
    Ansonsten kannst Du mit den Fader erstmal die Lautstärken der Instumente/Signale anpassen und auf die Vocals ausrichten...(neben den anderen Bearbeitungsschritten, Eq, Comp etc).
     
    metropolis, 29.07.12
    #14
  15. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    17.449
    17449
    Das Mikro musst Du seitlich besprechen. Siehe Bild. An Interfaces sind sehr oft logarithmische Potis verbaut. Da ist es normal, dass so einer erst spät aufmacht.

    Ich würde auch bis -10 dB auspegeln bei 24 bit. Dann beschäftige Dich mal mit dem Doppeln beim Einrappen und vor allem mit einem guten Softwarekompressor. Eine UAD-Karte wäre vielleicht eine brauchbarerer Erweiterung, wenn Du Geld ausgeben möchtest. Mit dem virtuellen 670er oder 1176er kommst Du bestimmt weiter.

    [​IMG]
     
    Astronautenkost, 30.07.12
    #15
  16. Bonzo3000

    Bonzo3000

    Registriert seit:
    31.03.06
    Punkte:
    1.623
    1623
    Das könnte auch mit der Auslegung des Potis am Interface zu tun haben. Die günstigen Interfaces sind mit stufenloser Anhebung meist so beschaffen, dass man erstmal schraubt und schraubt und es kommt sehr wenig Signal und wenn man dann in den oberen 15% angekommen ist, schießt's plötzlich hoch. Korrektes Einpegeln ist dadurch nur mit Finderspitzengefühl in eben diesen letzten 15% zu erreichen.

    Da sind mir gerasterte Potis lieber, die gleich einen festen dB Bereich anheben. Oder eben gleich digital. Was da bei deinen ausgewählten Preamps vorhanden ist, weiß ich allerdings nicht.

    ;-)
     
    Bonzo3000, 30.07.12
    #16
  17. BigAL

    BigAL Themenersteller

    Registriert seit:
    07.06.12
    Punkte:
    83
    83
    @Metropolis:

    Ja, ich werde mich wohl erst einmal eingehender mit meinem vorhanden Equipment beschäftigen (müssen) und auch bzgl der Theorie mehr in die Tiefe gehen (wie auhc Akai31 mir schon empfohlen hat). Vermutlich habe ich einfach noch nicht alles rausgeholt bzw optimal eingestellt/eingepegelt.

    Also komplett falsch besungen habe ich wohl nicht aber laut der Beschreibung von artcore (und dem Bild) noch nicht optimal. Bisher frontal drauf losgesungen/gerappt und lediglich darauf geachtet, dass die Niere zu mir zeigt. :)

    Besten Dank für Deine Hinweise!
     
    BigAL, 31.07.12
    #17
  18. BigAL

    BigAL Themenersteller

    Registriert seit:
    07.06.12
    Punkte:
    83
    83
    @artcore:

    Danke für den Tipp, das wusste ich gar nicht... wie gesagt, bisher immer frontal eingesungen/gerappt.

    Die Techniken als solche (Doppeln bei Rap zB) kenne ich zum Glück... mache das schon lange, nur eben das selbst produzieren erst seit neuestem; früher haben sich andere um die EInstellungen/Technik gekümmert... musste "nur" schreiben, singen, rappen :)

    UAD-Karte? Nur dass ich richtig verstehe: ist das sozusagen die digitale PlugIn-Version eines Universal Audio Preamps wie zB diesem http://www.thomann.de/de/universal_audio_solo_610.htm ?
    Falls nicht, kannst Du dann für ´nen Noob ein wenig konkreter hierzu werden? :)

    UND... hast Du evtl 1-2 Beispiele für einen Deiner Meinung nach "guten Softwarekompressor"?
    Ich arbeite bisher lediglich mit dem internen Comp/Limiter von Pro Tools 10, wollte mir jedoch demnächst eine ganze Reihe guter Plug Ins besorgen (Kompressoren / Reverbs etc)

    Sorry für die vielen Fragen und vielen Dank im Voraus!
    (werde mich auch mit geeigneter Literatur ausstatten)
     
    BigAL, 31.07.12
    #18
  19. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    weil ich nen alten vergleich für nen anderen thread mal wieder rausgesucht habe.... hier hörst du den unterschied zwischen einem 150 euro preamp und einem 3000 euro gerät:

    https://recording.de/Community/Foru...ording_und_Mikrofonierung/122339/Thema_1.html

    die preamps aktueller interfaces sind inzwischen auf augenhöhe wie der vtb1 oder gar drüber.... bei nem kondensatormiko sind die klangauswirkungen von nem preamp noch geringer als bei dem verwendeten sm7.
     
    DaVogi, 31.07.12
    #19
  20. BigAL

    BigAL Themenersteller

    Registriert seit:
    07.06.12
    Punkte:
    83
    83
    @DaVogi:

    Ah ok, danke für die Mühe und den Hinweis!

    Soll dann wohl ebenfalls heißen, dass es für mich eher gilt besser auszupegeln, Einstellungen zu verbessern und somit mehr aus meinem Material rauszuholen nehme ich an?

    :)
     
    BigAL, 31.07.12
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.