Information ausblenden

Welche Soundkarte?

Dieses Thema im Forum "Windows und Musik" wurde erstellt von fabianzauberer, 10.09.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. fabianzauberer

    fabianzauberer Themenersteller

    Registriert seit:
    23.12.10
    Punkte:
    637
    637
    So hallo recorder,

    ich habe jetzt seit kurzem Cubase 6 und kann unbegrenzt viele Spuren nutzen. (jippihh!)
    So da ich recht große Orchesterstücke komponiere (zumindest versuch ich es ;) )
    und ich zum teil bis zu 80 Spuren benutze, lastet mein Rechner ziemlich aus.
    Sodass Cubase sogar einzelne Instrumente stoppt abzuspielen.

    Dann bin ich natürlich in den Taskmanager gegangen und sehe das mein Arbeitspeicher Max ausgelastet ist. Jetzt habe ich statt 8 GB, 16 GB arbeitspeicher!

    Jedoch stöhnt der Computer immernoch unter den Spuren und diesesmal ist es die CPU die ziemlich ausgelastet ist. (ist ne Intel I7 2600)

    Weiter nachgeforscht, sehe ich mit erschrecken das das ja vielleicht die fehlende Soundkarte seien könnte. Bis jetzt benutze ich nur eine Onboardsoundkarte.

    So jetzt stehe ich ernsthaft vor der Frage lohnt es sich viel Geld für ne Soundkarte auszugeben?
    Also entlastet die dann die CPU?

    Kann ich auch eine Ext. Soundkarte zb. das TASCAM US-122MK2 benutzen?
    Entlastet die die CPU, oder ist die zu "schwach"?

    Alle reden immer von RME, mit einer Soundkarte von denen sollte ich keine Probleme haben, oder?
    Wisst ihr noch alternativen?



    Bitte helft mir, ich bin echt ratlos :(


    Vielen Dank

    Fabian
     
    fabianzauberer, 10.09.12
    #1
  2. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    eine ordentliche soundkarte (betenfalls PCI-e) kann die cpu schon ein wenig entlasten im vergleich zu ner onboard-soundkarte, allerdings sollte der unterschied eher minimal sein... wunder darfst du dir also keine erwarten.

    allerdings laufen die meisten DAWs mit nem ordentlichen ASIO treiber besser als mit onboard+asio4all.

    was du natürlich machen kannst ist das freezen von spuren an denen du derzeit nicht arbeitest, das kostet gar nix ausser zeit.
     
    DaVogi, 10.09.12
    #2
  3. ksoa

    ksoa

    Registriert seit:
    17.07.09
    Punkte:
    3.255
    3255
    leider nein ;) Irgendwann stößt jeder Computer an seine Grenze.
    Du kannst/müsstest bei extrem vielen Spuren einige davon "Zwischen-Bouncen". D.h. du exportierst einige, schon fertige Instrumentspuren als WAV und ersetzt dann das Instrument mit dem WAV file.

    Audiointerface/Soundkarte ist Pflicht. Du hast ganz offensichtlich alles eingeklickt, ansonsten hättest du die miserablen Latenzzeiten erwähnt.

    Für eine kleine Entlastung der CPU reicht das Tascam, für gute Latenzzeiten bei vielen Spuren braucht man vermutlich besseres wie ein Interface von RME.
     
    ksoa, 10.09.12
    #3
    fabianzauberer bedankt sich.
  4. stefangeidel

    stefangeidel

    Registriert seit:
    02.04.12
    Punkte:
    24.825
    24825
    Muss ja nicht gleich RME sein... Ne ordentliche Focusrite sollte genügen, oder?
     
    stefangeidel, 10.09.12
    #4
    fabianzauberer bedankt sich.
  5. fabianzauberer

    fabianzauberer Themenersteller

    Registriert seit:
    23.12.10
    Punkte:
    637
    637



    Meine normale Latenz, wenn ich ein neues Projekt öffne ist 20 ms Eingangs und 20 ms Ausgangslatenz, was ich eingentlich recht Ok finde.



    Entschuldigung, aber ich weiß jetzt nicht was ich erwarten soll, ich hab gelesen (ich weiß nicht mehr wo) das Cubase wenn keine ausreichende Soundkarte vorhanden ist, alles auf die CPU auslagert.

    Wenn das stimmte, und ich würde eine gute Soundkarte kaufen, hätte ich ja also keine Probleme mehr mit der CPU.

    Also würde ich ja ein Wunder erwarten.

    Also wisst ihr ob das stimmt, mit dem Auslagern?

    Ich bin etwas durcheinander ;)

    Fabian
     
    fabianzauberer, 10.09.12
    #5
  6. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    cubase ansich lagert da nichts aus, aber bei den meisten onboard-lösungen (auch raid-controller udgl) muss dann die cpu gehörig mitarbeiten da die funktionalität in den verbauten mainboardchips nicht vollständig implementiert ist und auf die mithilfe der cpu ausgelegt.

    wie groß dieser effekt bei heutigen onboardsoundkarten ist und vor allem wie sehr das überhaupt bei ner aktuellen cpu ins gewicht fällt ist dann aber wieder ne andere frage... früher war das sicherlich mehr cpu belastung.

    aber normalerweise zahlt sich das alleine schon aus latenz, klang und anschlussgründen aus hier mal ein bisschen geld in die hand zu nehmen.

    die 20ms sind IMHO zu viel zum tight einspielen... zumindest perkussive sachen lassen sich da kaum genau platzieren. für pads usw. wirds natürlich nicht so tragisch sein.
     
    DaVogi, 10.09.12
    #6
    fabianzauberer bedankt sich.
  7. fabianzauberer

    fabianzauberer Themenersteller

    Registriert seit:
    23.12.10
    Punkte:
    637
    637
    Ok, vielen Dank für eure Hilfe!

    jetzt hab ich noch ne Frage, was ist besser, eine externe Soundkarte\Audiointerface oder eine Internesoundkarte?

    RME ist ja wohl, was ich gelesen habe, eine der besten Firmen für Soundkarten.
    aber 330€ für die eine der günstigsten ist schon viel, oder meint ihr das lohnt sich?

    Kennt ihr zufällig irgendwelche Soundkarten die gut und günstig ist?


    Vielen Dank

    Fabian
     
    fabianzauberer, 10.09.12
    #7
  8. Ari

    Ari Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.06.04
    Artikel:
    1
    Punkte:
    141.850
    141850
    Viele günstige Soundkarten sind dann gut, wenn sie auf deinem System einwandfrei laufen.
    Bei RME ist es halt so, dass mitunter die Software so derart gut programmiert ist, dass (fast) überall absolut spitze laufen. Das ist bei günstigen Soundkarten nicht der Fall.

    Deshalb kann man bei günstigen Teilen auch eigentlich nicht sagen, sie sind grundsätzlich scheisse. Sondern wenn dann passen sie zu einem ganz bestimmten Computer-system besser oder schlechter.

    Also wenn du experimentieren willst, dann kannst du Geld sparen. Wenn du kompromisslose Qualität möchtest und lieber Musik machen willst, anstatt dich mit dem System rumzuärgern... dann RME.
     
    Ari, 10.09.12
    #8
    tomric bedankt sich.
  9. ksoa

    ksoa

    Registriert seit:
    17.07.09
    Punkte:
    3.255
    3255
    das ist vermutlich die HDPS 9632, die ist nur für PCI. Hast du denn überhaupt noch PCI?
    Für PCI-E bzw. USB 2.0 gäbe es nur Karten die 550 kosten ;)

    Mir persönlich reichen die Kapazitäten eines Tascam nicht aus, wenn es darum geht bei vielen offenen Spuren noch mit geringer Latenz Instrumente hinzuzuspielen.
    Desweiteren habe ich nur gute Erfahrungen, was die Stabilität der RME Treiber anbelangt.
    Weniger Technik Stress ist mir Gold wert.

    Du musst selbst wissen, was du brauchst - hier einige Infos zu Audiointerfaceshttp://www.thomann.de/de/onlineexpert_83.html
     
    ksoa, 10.09.12
    #9
    fabianzauberer bedankt sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.