Information ausblenden

Welche Kabel, Querschnitt etc. für Lautsprecher<->Endstufe?

Dieses Thema im Forum "Anschlusstechnik & Routing" wurde erstellt von Grummelrocker, 19.11.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Grummelrocker

    Grummelrocker Themenersteller Moderator Ex-Rockstar Mitarbeiter

    Registriert seit:
    02.01.03
    Artikel:
    9
    Punkte:
    16.942
    16942
    Hallo zusammen,

    ja, ich war in und bin in Physik eine Niete. Und Kabel haben mich bisher auch nicht sonderlich interessiert. So, genug geoutet :D

    Ich sollte für unsere neue Proberaumanlage neue Lautsprecherkabel kaufen. Das ich keine Instrumentenkabel verwenden sollte ist mir schonmal klar.

    Die Endstufe hat fast alles an Ausgängen was man sich wünschen kann: Klinke, XLR m&f, Speakon. Die Lautsprecher haben Klinke.

    1) Welche Kombination ist am sinnvollsten/hat Vorteile? Klinke/Klinke, Speakon/Klinke, XLR/Klinke?

    2) Eigentlich reichen recht kurze Kabel (ca. 5m). Habe ich Nachteile, wenn ich trotzdem lange (~15m) Kabel kaufe (evtl. mal für Gigs) und die im Proberaum auf die nötige Länge zusammengerollt sind?

    3) Welchen Querschnitt nehme ich am Besten? 1,5mm², 2,5mm² oder gar 4mm²?

    4) Gehe ich richtig in der Annahme, dass ich vom Mischpult (XLR) in die Endstufe auch am besten mit Lautsprecherkabeln gehe? Welchen Querschnitt nehme ich da?

    Vielleicht mag mir da jemand ein paar fundierte Tipps geben.

    Danke!
     
    Grummelrocker, 19.11.08
    #1
  2. DarthFader

    DarthFader

    Registriert seit:
    10.01.05
    Punkte:
    3.230
    3230
    Gute Frage... Grundsätzlich würde ich Speakon bevorzugen, wo es nur geht.

    Jain. 1. Können sich die Kabel je nach Leistung und aufrolldichte erwärmen. 2. Bilden aufgerollte Kabel eine Spule, die zu Höhenverlusten führen kann. 3. Roll das Kabel halt nicht auf, sondern lege es aus, dann ist ein langes auch okay.

    Da Du nichts über die Leistung der Anlage schreibst, schlage ich die goldene Mitte vor. Für menschliche Anwendungen reicht eigentlich 1,5mm².

    Nein, tust Du nicht. Hier wird ja keine Leistung übertragen. Am besten nimmst Du gewöhnliche Mikrofonkabel. Gut geschirmt, XLR auf XLR.
     
    DarthFader, 19.11.08
    #2
  3. Grummelrocker

    Grummelrocker Themenersteller Moderator Ex-Rockstar Mitarbeiter

    Registriert seit:
    02.01.03
    Artikel:
    9
    Punkte:
    16.942
    16942
    Hat das einen bestimmten Grund?

    D.h. wenn ich die etwas "unsauber" aufrolle, so dass Abstände zwischen den Schlaufen entstehen ist das dann kein Problem?

    Puhhhh, die Endstufe habe ich noch gar nicht. Die bekomme ich nächste Woche. Aber ich bin der Meinung, mein Bekannter hat was von 1000W gesagt.
    D.h. wenn ich 2,5mm² nehme bin ich auf jeden Fall auf der sicheren Seite?

    Ah, ok, danke!
     
    Grummelrocker, 20.11.08
    #3
  4. DarthFader

    DarthFader

    Registriert seit:
    10.01.05
    Punkte:
    3.230
    3230
    Moinmoin!

    Ja.
    1. Die können nicht rausrutschen (wie Klinke).
    2. Die wurden extra für Lautsprecher entwickelt (und haben eine dementsprechend große Kontaktfläche etc. )

    Ich bin kein Elektrotechniker - das einfachste dürfte sein, sie nicht aufzurollen, sondern in großen Schlaufen auszulegen.

    Ja.

    Beispiel: In der Hausinstallationstechnik laufen über ein 1,5mm²-Kabel bis zu 16A, macht bei 230V immerhin 3.680W...
     
    DarthFader, 20.11.08
    #4
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.