Waves oder UAD live benutzen

Dieses Thema im Forum "Live- & Bühnentechnik" wurde erstellt von KingPig, 07.02.19.

  1. KingPig

    KingPig Themenersteller

    Registriert seit:
    07.02.19
    Punkte:
    3
    Hey zusammen,

    wir haben momentan den Plan unseren Live Sound mit Cubase zu mischen...dh alle Spuren wandeln, in Cubase rein, mixen, ins Pult und von dort auf die PA (Gewandelt wird über ein DiGiCo MADI Rack, Pult ist das DiGiCo SD8).
    Dabei ist natürlich die Latenz das alles entscheidende - wir werden es schaffen auf ca 6ms zu kommen von Eingang an der Stagebox zum Kopfhörer vom Musiker.
    Allerdings wird dafür dann schon fast die gesamte CPU Power vom Rechner draufgehen (wir haben dann an die 100 Spuren die untereinander geroutet sind etc und teilweise auf Monitor stehen.
    Wenn wir da noch Plugins draufziehen wird das schlichtweg zu viel für den PC.
    Deshalb die Überlegung uns zB einen Waves Soundgrid Server oder UAD Satellite zuzulegen und da dann Kompressoren, EQ's, De-Esser, Multiband, Reverb drauf zu berechnen.
    Da stellt sich uns momentan die Frage, wie viele Plugins wir auf den jeweiligen Plattformen laufen lassen können? Es sind so um die 40-50 Spuren die mit Plugins belastet werden würden.

    Habt ihr Erfahrungen ab wann die UAD oder Waves Server an ihre Grenzen stoßen? Ich hab bei UAD eine Liste gefunden wie viel Prozent die Plugins jeweils bei einem Prozessor verbrauchen, hatte aber das Gefühl, dass es dann selbst bei einfache Kompressoren etc. bei uns schnell eng wird...wie ist das bei Waves oder kennt ihr vllt sogar noch ein anderes System?

    Bin für alle Antworten dankbar
    Eric
     
  2. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    38.125
    38125
    Ich kenne mich nicht sooo gut aus, aber ich vermute mal, das könnt ihr fett vergessen.

    Schuss aus der Hüfte ...
     
  3. TheButcher

    TheButcher

    Registriert seit:
    19.11.12
    Punkte:
    10.214
    10214
    Naja.
    Also wir haben das ne Zeit lang ähnlich gemacht mit antelope Interface, Plug ins und Logic x. Wenn man die Buffer size runter setzt, dann klappt es auch mit latenz und mit Bussen arbeiten und nicht jeden fuzzel EQ und reverb einzeln auf die spuren legen.

    Was mich stutzig macht; du schreibst was von 100 !! Spuren?
    Was seit ihr denn für ne Band?
    Wir hatten so 8.

    Bei 100 wäre ich bei @Kosaken-Kaffee
     
    R-Kelly bedankt sich.
  4. KingPig

    KingPig Themenersteller

    Registriert seit:
    07.02.19
    Punkte:
    3
    Wir sind bei uns in einem Theater und produzieren da Musicals mit momentan 20 Darstellern und 10 Musikern, die kriegen dann teilweise noch mehr als einen Kanal zugewiesen (versch. Instrumente, teilweise extra Kanäle für Gesang, Sprache, Chorgesang). Dann kommen noch einzelne Playback Spuren dazu, da kommt dann schon einiges zusammen.
    Davon werden dann eben nicht alle Kanäle bearbeitet, evtl wird dann auch noch über Automationen die Aufteilung in versch. Sprach/Gesangskanäle hinfällig. Aber eben so 30-40 Spuren sollten sicher noch bearbeitet werden.
    Ist halt die Frage wie viele Plugin Instanzen man auslagern kann
     
  5. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    24.676
    24676
    Alles geht, es gibt Lösungen auch dafür.
    Rendere einfach das jeweilige Playback als Stereo-WAV. Wenn über Cue/HP was separat, die Spuren auch als Audio. Kannst den Control Room dafür sehr gut nutzen.
    Du kannst vorher z.B. die CPU-hungrigen Spuren freezen, RIP uvam., oder einfach ausschalten (Trackheader). Spart alles immens CPU/Latenzen...
    Und wenn du später weiter mischen willst, einfach Spuren wieder einschalten/entfreezen etc.
    Es gibt in Cubase auch Plugins mit Live-Funktion (Button z.B. im Comp usw.). Kannste später, wenn erforderlich, ja gegen Waves/UAD austauschen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.02.19
  6. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    24.331
    24331
  7. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    11.628
    11628
  8. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    6.648
    6648
    Frag vielleicht mal die Lisa Affenzeller, die macht relativ viel mit Waves und Digico, u.a. bei Devin Townsend. Die hab ich schon öfter bei Facebook gesehen.

     
  9. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    13.981
    13981
  10. Tobbes

    Tobbes Faderhalter

    Registriert seit:
    19.08.08
    Punkte:
    20.070
    20070
    es gibt 2 systeme, denen ich live sehr oft begegne:
    - UA Apollo
    - Waves Soundgrid Server

    Ich würde behaupten, die Latenzen sind verschmerzbar.

    Was ich NICHT machen würde, ist Cubase dazwischen zu stecken. Kauft euch die Digigrid Karte, sofern benötigt für die Digico und bindet die Plugins über das Waves Multirack ein (es wird ein Host-Rechner benötigt, auf dem das Multirack läuft und lediglich Routing und Bedienung der Plugins vorgenommen wird. Gerechnet wird alles auf dem Soundgrid Server).

    Zumindest im Broadcastbereich stellen die Latenzen dabei kein Problem dar. Das verkaufen wir auch offiziell unseren Kunden. Alles mit DAW dazwischen würde ich aus Stabilitäts- und Latenzgründen meiden.
     
  11. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    17.124
    17124
    mit waves server haben wir gute erfahrungen gemacht. nie ein ausfall, latenzen absolut akzeptabel, alles so wie mans möchte. aber ausgelotet wieviel da insgesamt geht haben wir bisher noch nie.
     
    LM18 bedankt sich.
  12. Tim_909

    Tim_909

    Registriert seit:
    11.08.06
    Punkte:
    286
    286
    Mmmh mir stellt sich da eigentlich eine ganz andere Frage. Welchen Vorteil habt Ihr davon wenn Ihr das in Cubase mischt? Ich denke da ... ohne das genaue Setup zu kennen, dass es da auch einfachere Wege gibt, wie alles über den Rechner laufen zu lassen. Evtl. das Soundkonzept bei 100 Spuren nochmal überdenken, evtl. ergeben sich da noch andere Möglichkeiten.

    Vielleicht auch einen 2ten Rechner hinstellen, der dann bestimmte Aufgaben übernimmt, wie z.B. Playback Tracks abspielen usw.

    Evtl. schadet es nix da auch mal andere Software auszuprobieren. Ich selbst habe nie Reaper benutzt, ein Freund von mir erzählt mir immer, dass die DAW viel resourcen schonender mit Plugins umgeht, als grade Cubase. - Nur 'ne Mögliche Option
     
  13. Tobbes

    Tobbes Faderhalter

    Registriert seit:
    19.08.08
    Punkte:
    20.070
    20070
    generell zu dem plugin dschungel von mir noch folgende gedanken...

    weniger ist mehr. natürlich kann man in jeden kanal, weil man es kann, irgendwelche waves plugins ballern. das kann aber auch zu problemen bei ständig wechselnden venues führen. oft genug auch mitbekommen. natürlich ist es ein geiles gefühl, waves plugins, wie im studio oder zu hause reinballern zu können. aber ist es auch gern fehlerquelle, wenn es zu irgendwelchen komischen effekten kommt. und den wirklichen unterschied wird das publikum eh nicht hören, ob ich jetzt den standard kompressor benutze oder irgend eine studio emulation von einem aus den 60ern. man macht das letztlich aus seinem ego heraus. weiter, höher, besser, teurer. schwanzvergleich. aber irgendwann verliert es halt auch an übersicht.
     
  14. woodenplastic

    woodenplastic Gainstager

    Registriert seit:
    11.10.14
    Punkte:
    1.427
    1427
    ?? Lustig, mischt ihr das selber? Wieso fragt ihr nicht euren Mischer?

    Aber zum Thema:

    UAD: nicht für live ausgelegt

    Waves grid: funktoniert einwandfrei, hier hab ich 48 Spuren voll drauf, ca. 3 Plugins pro Spur.
    Genau dafür ist das Ding gebaut worden.

    Normalerweise kauft man in der Grössenordnung 2 um ein Backup zu haben .

    Letze Meinung: steht oben auch schon, der Weg über eine DAW ist Bullshit. Pult und server sind für live ausgelegt und schmieren selten ab.
    Den Freeze von deinem Laptop in der premiere und dein gesicht dazu will ich gerne sehen.
     
    Tobbes bedankt sich.