Information ausblenden

Was würdet ihr machen? (Ausbildung, Zukunft)

Dieses Thema im Forum "Aus- und Weiterbildung" wurde erstellt von alleskoenner, 26.09.20.

  1. alleskoenner

    alleskoenner Themenersteller Auskenner

    Registriert seit:
    06.03.19
    Punkte:
    95
    95
    Hallo zusammen, ich brauche mal einen Ratschlag von der Community :)

    Kurz zu mir:

    Ich bin 22 Jahre alt und produziere jetzt seid knapp 3 Jahren EDM. Ich habe mich fest dazu entschlossen, professionell zu werden und mit meiner Musik Geld zu verdienen. Vor knapp 5 Mon. bin ich aus dem Elternhaus ausgezogen. Die Vorteile bei meinen Eltern waren, dass ich ein Studio hatte in dem ich fasst 24/7 produzieren konnte und kein Nachbar mir auf den Wecker ging, wegen der Lautstärke. Ich habe sehr große Fortschritte in kurzer Zeit erzielt. Jetzt wohne ich in einer kleinen Wohnung in der Großstadt, wo das mit der Lautstärke problematischer ist und ich merke, dass ich schleppender voran komme und ich nicht mehr so kreativ bin, da ich nh Menge Instrumente einfach nicht mehr spielen kann. Ich kann mich generell nicht so ausleben und zusätzlich muss ich mich noch um die Kohle kümmern, damit ich die Wohnung halten kann.
    Da ich wenig Geld besitze, kann ich mir auch kein Studio leisten.
    Habe zwar jetzt ein kleines Home Studio in meiner Wohnung aber wenn ich meine Instrumente nicht spielen kann und ich nachts nur mit Kopfhören hörne muss, dann bringt mir das nicht viel. In der Nacht bin ich am kreativsten.

    Deswegen habe ich mir gedacht, machste eine Music Producer Ausbildung, damit du am Ball bleibst.
    Leider gibts in meiner Stadt nur privat Institute, die einerseits viel kosten und andrerseits auch keinen wirklich guten Ruf haben. Eine staatlich anerkannte Ausbildungen zum Music Producer gibts hier nicht und umziehen, in eine andere Stadt ist für mich keine Option. Nh Ausbildung, die mich als Musik Produzent nicht weiter bringt will ich nicht machen.

    Hätte ich das Geld, würde ich mir eine Wohnung suchen, die man auch als Studio nutzen könnte.
    Nh Ausbildung, die mich als Musik Produzent nicht weiter bringt will ich nicht machen.

    Was würdet Ihr an meiner Stelle machen?
    Freue mich über jeden Ratschlag.
     
    alleskoenner, 26.09.20
    #1
  2. alex-reed

    alex-reed Flötenspieler

    Registriert seit:
    20.12.06
    Punkte:
    4.264
    4264
    Würd gern mal was von dir hören...
     
    alex-reed, 26.09.20
    #2
  3. Rec0rder

    Rec0rder One Take Wonder

    Registriert seit:
    31.10.16
    Punkte:
    4.522
    4522
    wenn du es wirklich willst, einfach das Ding durchziehen wie bisher, eben mit Kopfhörer
    oder wie die Amis sagen go big or go home
    Music Producer Ausbildung ist halt so ne Sache... was ist das eigentlich? :tears-of-joy:
    However wenn die Ausbilder was drauf haben kann man sicher einiges mitnehmen.


    poste mal n Track von dir


    Edit: wait, staatlich anerkannter Music Producer?
    wow so weit ist es schon?
     
    Zuletzt bearbeitet: 26.09.20
    Rec0rder, 26.09.20
    #3
    alex-reed bedankt sich.
  4. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    19.618
    19618
    Jura oder BWL studieren.
     
    Entone, 26.09.20
    #4
    RawberrY, Schlumpfpeter, Noise Inc. und 4 andere bedanken sich.
  5. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    52.060
    52060
    Welche sind das denn?

    Staatlich anerkanntes Producen? Geil, will producen, aber heimlich doch Beamter werden. Beim producen kommt es weniger auf die staatliche Anerkennung an, als auf die deiner Fanbase. Habe neulich noch eine alte Reportage über Sven Väth gelesen. Unter der Woche Tracks gemacht, am Freitag direkt an den Leuten getestet.

    Es gibt so eine Ausbildung nicht. Entweder hat man ein Gespür dafür, die Leute zum tanzen zu animieren oder nicht.

    Schule fertig machen, etwas sinnvolles lernen. Musik nebenher machen. Aktuell ist die Musikwelt eingefroren, ohne jegliche Perspektive, wann es weitergeht. Ergo ist Ebbe in allen Kassen. Von den 0.0001 Cent pro Play auf Spotify wird man nicht reich.

    Als Inspiration und ggf. mit ganz netten Take-Aways vielleicht diese Masterclasses ansehen.

    https://www.masterclass.com/classes/deadmau5-teaches-electronic-music-production

    Es gibt auch Classes mit Timbaland und Armin von Buuren (und Natalie Portman, lechz). Der Spass kostet 200 im Jahr und du hast Zugriff auf alle Classes. Das erscheint mir ein besseres Investment zu sein, als ein Fernkurs bei den üblichen Langweilern.
     
    muffy, 26.09.20
    #5
    holgi und Hyp bedanken sich.
  6. GeoTeknique

    GeoTeknique Solist

    Registriert seit:
    11.03.20
    Punkte:
    89
    89
    Ein Studium setzt eine Hochschulreife (Abitur) voraus.
     
    GeoTeknique, 26.09.20
    #6
  7. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    19.618
    19618
     
    Entone, 26.09.20
    #7
  8. ModulationMatrix

    ModulationMatrix Faderhalter

    Registriert seit:
    10.09.13
    Punkte:
    36.755
    36755
    Was spielst du denn bei EDM für Instrumente? gerade bei dieser stilrichtung hätte ich ja nun die wenigsten Probleme dabei vermutet nachts auf Kopfhörer zu produzieren.
     
    ModulationMatrix, 26.09.20
    #8
  9. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    52.060
    52060
    Pauken, Kirchenorgel, PAK 40.
     
    muffy, 26.09.20
    #9
    alleskoenner bedankt sich.
  10. gyn

    gyn Boxen-Luder

    Registriert seit:
    13.06.17
    Punkte:
    11.499
    11499
    Was fühlt sich für dich richtig an?
     
    gyn, 26.09.20
    #10
  11. GeoTeknique

    GeoTeknique Solist

    Registriert seit:
    11.03.20
    Punkte:
    89
    89
    Ich hab gerade mein Master-Studium fertig und letzte Woche nach dem ersten Bewerbungsgespräch überhaupt gleich eine Stelle im ÖD zugesagt bekommen. Allerdings befristet auf 3 Jahre. Zumindest ist es erstmal ein möglicher Einstieg in eine berufliche Zukunft, die mir meinen Lebensunterhalt sichert. Aus der Position heraus kann ich dann in aller Ruhe mein Heim-Studio und mein Anspruch an Musikproduktion aufbauen. Meine Horizonte sind sehr langfristig angelegt und unabhängig von irgendwelchen Trends.

    Wenn man nicht gerade in soeine Welt hineingeboren wird, muss man zusehen, wie man den Einstieg schafft und auf welchem Fundament es dann fußt.

    PS: Ich feiere übernächste Woche übrigens meinen 39'sten!
     
    GeoTeknique, 26.09.20
    #11
    Langfingerli, alex-reed und rocking.xmas.man bedanken sich.
  12. Graham

    Graham

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    2.087
    2087
    Du hängst Dich bei einer Band im Proberaum mit ein.

    Wenn die Feierabend machen, schlägt Deine Stunde.

    Das kostet einen Bruchteil einer "Ausbildung", und nutzt mehr.


    Oder Du machst eine richtige Ausbildung, Ton-Ingenieur zB.

    Nicht Engineer, was heute ja jeder zu sein scheint.

    Dafür musst Du aber wirklich was aufm Kasten haben,
    alleskoenner
    Auskenner

    :)


    Lass ma was hörn, Du Checka.
     
    Graham, 02.10.20
    #12
    Noise Inc. bedankt sich.
  13. alex-reed

    alex-reed Flötenspieler

    Registriert seit:
    20.12.06
    Punkte:
    4.264
    4264
    Ähnlich bei mir. Auch ich bin kein "Profimusiker" und muss insofern auch nicht davon leben. Zwar schichte ich im Dreischichtsystem, doch mein Job als Teamleiter in einer Pharmafirma bietet mir eine finaziell äußerst solide Basis, um in Musik oder zB in den Aufbau meines Labels investieren zu können. Als purer Musiker wäre ich wahrscheinlich schon verhungert... :D Natürlich habe ich durch meinen Job weniger Zeit für o.g. Dinge, andererseits muss ich mir keine Gedanken um den schnöden Mammon machen.

    Was ich sagen möchte: natürlich kann man versuchen "Pro" zu werden. Aber auch ich würde vorher für ein "Fundament" sorgen, welches dir auch in Zeiten mit wenig kreativem Output ein (Über-) Leben sichert. Sich lediglich auf Musik zu konzentrieren kann man machen, ist natürlich mit einem gewissen Risiko behaftet @alleskoenner ...
     
    alex-reed, 02.10.20
    #13
    Manoloco bedankt sich.
  14. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    23.014
    23014
    Wie genau stellst du dir da dein Berufsbild vor? Darüber solltest du dir als allererstes Gedanken machen.
    In der Branche ist seit einigen Jahren schon kaum noch Geld zu verdienen, es sei denn, du hast wirklich viel Airplay (bei EDM eher extrem unwahrscheinlich, du müsstest also deutlich breitbandiger werden) oder führst irgendwelche Spotify-Playlists an - und was bei Spotify aktuell abgeht, gibt's ja überall zu lesen, mehr kann man sich eigentlich nicht über den Tisch ziehen lassen.

    Ansonsten läuft's nur noch live. Und das im Moment ja auch nicht, wann und ob sich die Branche wieder davon erholt, kann man aktuell nicht sagen, es lassen sich durchaus erste Schäden feststellen, die ich zumindest als mittelfristig einstufen würde (geschlossene Clubs und Co.).

    Hinzu kommt noch, dass es einfach schon unfassbar viele, unfassbar gute Leute gibt, die streckenweise auch schon Netzwerke aufgebaut haben (das ist ohnehin das allerwichtigste). Und selbst die haben auch schon sehr wenig zu knabbern, wenn überhaupt.

    Will sagen: Die Branche ist auf Jahre hinaus vom Angebot her komplett übersättigt, bei gleichzeitig sinkender Nachfrage bzw. zumindest deutlich sinkenden Einkommen.
    Ich könnte es derzeit wirklich niemandem ruhigen Gewissens empfehlen, das als ernsthafte Möglichkeit der Berufswahl in Erwägung zu ziehen, vollkommen egal, wie groß Talent und Leidenschaft sind.
    Von daher mein Tipp: Bilde dich so weiter (geht ja ziemlich gut), baue Tracks und poste die überall, damit du wenigstens mal Feedback bekommst und dir darüber vielleicht ein Netzwerk schaffst. Und such' dir was anderes, um was zu futtern zu haben.

    Ja, das liest sich vielleicht desillusioniert, aber so ist es eben (und zwar nachweislich). In der Musikbranche gibt es aktuell weniger Möglichkeiten, planbare Einkunftsquellen zu schaffen als jemals zuvor, mit Corona wurde dem an sich nur ein Sahnehäubchen aufgesetzt.
     
    Sascha Franck, 02.10.20
    #14
    Noise Inc. bedankt sich.
  15. GeoTeknique

    GeoTeknique Solist

    Registriert seit:
    11.03.20
    Punkte:
    89
    89
    "Darüber solltest du dir als allererstes Gedanken machen. In der Branche ist seit einigen Jahren schon kaum noch Geld zu verdienen, .."

    Eherlich gesagt, wer nach diesen Gesichtspunkten Musik produziert, ist nicht mehr 100% mit dem Herzen dabei. Denn, wem es wichtig ist, ist es egal, ob er davon leben kann. Letztendlich sind die besten Stücke immer die, die aus einer Passion heraus entstanden - ohne jegliche finanzielle Zwänge. Aber sobald Geld in's Spiel kommt, drehen die Leute durch und vergessen sich selbst.
     
    GeoTeknique, 02.10.20
    #15
  16. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    23.014
    23014
    Genau deshalb rate ich ja davon ab. Früher ließ sich mal beides mehr oder minder gut kombinieren, mittlerweile haut das nicht mehr hin sondern man muss wirklich jeden Scheißjob annehmen. Ich weiß übrigens einigermaßen, wovon ich rede, ich bestreite damit seit mittlerweile fast 3 Jahrzehnten meinen Lebensunterhalt (also gut, nicht mit dem Produzieren, aber da sieht's auch nicht anders aus).
     
    Sascha Franck, 02.10.20
    #16
  17. Graham

    Graham

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    2.087
    2087
    Er hat nicht gefragt ob, sondern wie.

    All in, Alda. Mit 22, kein Problem.

    Da werden aber noch grössere Hürden auftauchen, als die oben beschriebene.

    Wenn Du kein Troll bist, fang damit an, auf Foren einen anderen Nick zu nehmen.

    Professionell, eh?

    Im Alleingang wirds nochmal schwieriger als es eh schon ist.

    Gib 3 Jahre lang Gas, dann kannst Du mit 25 immer noch Nachrichtentechnik studieren.
     
    Graham, 02.10.20
    #17
    Cycles und Schlumpfpeter bedanken sich.
  18. Pleytoon

    Pleytoon

    Registriert seit:
    02.02.05
    Punkte:
    5.682
    5682
    Musik als ambitioniertes Hobby konstant betreiben und währenddessen eine Berufsausbildung in einem nicht-künstlerischen Bereich würde ich an deiner Stelle machen. Denn wenn du dir irgendwann wieder ein Studio einrichten willst, musste du das ja auch irgendwie finanzieren können. Dazu ist es sinnvoll einen Job zu haben, der dir regelmäßig Gehalt einbringt.
    Ich weiß, das klingt furchtbar spießig, aber gerade die jetzige Zeit zeigt uns allen wie wichtig es ist, einen soliden Job zu haben und nicht auf die Kunst angewiesen zu sein.

    Ich selbst habe Englisch und Spanisch an der Uni studiert, erstes und zweites Staatsexamen gemacht und kann nachts gut schlafen obwohl ich mein Tonstudio mittlerweile hauptberuflich betreibe. Aber ich kann nur deshalb gut schlafen, weil ich immer nebenher noch einen Angestelltenvertrag für ein paar Stunden an der Schule habe. Ohne „richtigen“ Job und rein selbständig... das wäre die Hölle!
     
    Pleytoon, 02.10.20
    #18
    holgi, BrayZ und Manoloco bedanken sich.
  19. FredTadge

    FredTadge Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    7.205
    7205
    In anderem Zusammenhang letztens von Elon Musk in einem Vortrag an einer Uni: "Ihr wollt euch selbstständig machen? Ihr wollt ein Unternehmen gründen? Lasst es bleiben!"

    Das ist eine vernünftige Strategie. Wenn du es trotz einer solchen Aussage machst, hast du vermutlich schon die erste Grundvoraussetzung (absolutes Herzblut) dafür.

    Wenn du dich dazu entscheidest, professionell Musik für deinen Lebensunterhalt zu produzieren, wirst du höchstwahrscheinlich...
    - ...jahrelang kaum Geld zur Verfügung haben
    - ...sehr viel und sehr hart arbeiten müssen
    - ...alles, wirklich alles diesem einen Ziel unterordnen müssen
    - ...besser sein/werden müssen als alle Musiker, die du aus deinem Umfeld kennst
    - ...sehr viel Scheiße machen müssen, die du nicht machen willst
    - ...viele viele viele viele Kontakte knüpfen zu Menschen, die du vielleicht zu einem Großteil nicht magst
    - ...viele viele viele Klinken putzen
    - ...eine Menge Rückschläge erleiden und Scheiße fressen
    - ...sehr viel Glück haben müssen

    Wenn du es trotz der o.g. Aussage und der Aussichten machen willst, dann mach es! Überleg dir einen Geschäftsplan, wie deine zusammengeklickte Mucke Umsatz abwerfen kann, wer bereit ist dafür zu bezahlen und wie du diese Leute dazu bekommst, dir dieses Geld dafür zu geben. Überleg dir, wie du dich von anderen abheben kannst, aus der Masse herausstechen kannst und wie du die richtigen Leute kennenlernst, um zu zeigen, dass du aus der Masse herausstichst.

    Vergiss den Teil mit der Ausbildung, das macht in der Branche (das ist nur meine persönliche Meinung) keinen Sinn.
     
    FredTadge, 02.10.20
    #19
  20. Froschkapitaen

    Froschkapitaen

    Registriert seit:
    19.04.13
    Punkte:
    3.639
    3639
    "Beruf: Musiker
    Hobbies: Pizza- und Taxifahren"
     
    Froschkapitaen, 02.10.20
    #20