Information ausblenden

Was verlangt ihr für eine Auftragsproduktion?

Dieses Thema im Forum "Musikrecht und -finanzen" wurde erstellt von Laeufer, 08.05.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Laeufer

    Laeufer Themenersteller

    Registriert seit:
    11.12.05
    Punkte:
    100
    100
    Natürlich differieren dort die Kosten zwischen 100.- Eur und 100.000.- Eur, aber ich gehe jetzt einmal von einem gut produzierten Song (gegeben sind Text/Melodie), der nicht in einem Highend-Studio, aber auch nicht an einem Heim-PC entstanden ist und absolut konkurrenzfähig ist, aus.

    Laeufer
     
  2. diagnostix

    diagnostix

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    15.031
    15031
    die hälfte aller einnahmen.
    auch von den t-shirts und kaffeetassen.:)
    vg
    dragan
     
  3. STUDIOCREW

    STUDIOCREW

    Registriert seit:
    24.08.05
    Punkte:
    1.767
    1767
    Moin


    mindestens 500 pro Song.
    Ich rechne für so etwas im Schnitt 8 -10 Stunden Arbeit.
    Und Ich füge keine eigenen Sachen zum Song dazu, damit meine ich das ich
    nur einen Standard abliefer ohne eigene Ideen.

    Dann muß aber der Song schon vorher in klaren Struckturen vorliegen, und der Künstler muß genau wissen was er will.

    Ansonsten biete ich manchmal bei netten Menschen eine Zusammenarbeit an, die dann auf 50 / 50 Verteilung beruht. Da gibt es dann auch Ideen von mir......

    Gruß
    Studiocrew
     
  4. Tomstein

    Tomstein

    Registriert seit:
    15.04.06
    Punkte:
    1.186
    1186
    Moin.

    Oh, das ist pauschal eigentlich kaum darstellbar.

    Schau mal, das hängt von verschiedenen Faktoren ab:

    Zunächst: WER ist der Kunde, WOFÜR wird die Produktion eingesetzt etc.

    Bei einer Produktion für beispielsweise einen TV-Werbespot kann so ein Produktionsbudget schon mal recht hoch sein (etwa im hohen vierstelligen Bereich), wenn Du einen (nichtsdestotrotz professionell klingenden) Unterleger für einen Internetauftritt erstellst, zahlen viele Agenturen eher einen mittleren dreistelligen Betrag.

    Die Endresultate unterscheiden sich hierbei von Fall zu Fall also nicht in puncto Klang / Sound; der muss immer gleichbleibend gut sein, sondern eher durch den Deinerseits betriebenen Produktions-Aufwand... Dass Du für wenige hundert Euro kein Sinfonieorchester mieten kannst, sollte klar sein (den meisten Kunden ist es allerdings nicht klar), da müssen dann halt Sounds aus der Dose ran. Konkurrenzfähig - wie Du Dich ausgedrückt hast - muss es aber immer sein.

    In vielen Fällen (VÖs!) stellen einen Teil des Produzentenhonorares eben die Tantiemen dar, die Du, je nachdem wie verhandelt wurde, als Produzent erhältst, insofern sind die unmittelbaren Honorare in diesen Fällen meist auch nicht soooo hoch - Dein Verdienst steigt eben, je mehr Einheiten von dem betreffenden Produkt abgesetzt wurden.

    Um noch mal was zum nachlesen zu haben, kannst Du Dir mal die Website vom Composers Club anschauen, da findest Du einige Eckwerte, die aber für die Praxis häufig ZU HOCH angesetzt sind.

    LG,

    T.
     
  5. Laeufer

    Laeufer Themenersteller

    Registriert seit:
    11.12.05
    Punkte:
    100
    100
    Die einzigen Vorgaben des Künstlers sind Melodie und Text. Gesamtstruktur des Arrangements liegt nicht vor und muss gesamtheitlich entwickelt werden.

    Zur Zeit kalkuliere ich ca. 800.- Eur pro Track, was -denke ich- im Rahmen liegt und, was wichtiger ist, dem wirtschaftlichen Aufwand entspricht.

    Dann führe ich ja meine Kalkulation nicht ganz ad absurdum, wenn ihr in ähnlichen Sphären liegt. :)
     
  6. Laeufer

    Laeufer Themenersteller

    Registriert seit:
    11.12.05
    Punkte:
    100
    100
    Danke für den Link, Tomstein.

    Dort beziehen sich die Daten allerdings nicht auf den Bereich Musik.
    Für die genannten Sparten sind die Kurse in der Tat etwas "hoch" angesetzt, wenn man nicht gerade internationale Referenzen vorzuweisen hat.
     
  7. Tomstein

    Tomstein

    Registriert seit:
    15.04.06
    Punkte:
    1.186
    1186
    Moin.

    Nee, nee, das bezieht sich schon auch auf Musik, schau mal unter "Service".

    LG,

    T.
     
  8. mary007

    mary007

    Registriert seit:
    09.04.08
    Punkte:
    249
    249
    Ich kenne folgendes Angebot:

    - Erstellung des Arrangements 250,- Euro

    - Studiomiete für's Einsingen 150,- bis 200,- Euro je nachdem, ob sich der Produzent an den Kosten beteiligt,

    - MIX und MASTER 150,- Euro

    Das macht dann am Ende ca. 600,- Euro pro Titel.

    Ich denke jedoch, dass ab 3 Titel Rabatte möglich sind.
    Ich möchte hiermit keine kommerzielle Werbung machen, aber ein Kollege von mir rechnet so ab.

    Gruß
     
  9. McCoy

    McCoy

    Registriert seit:
    15.04.07
    Punkte:
    2.438
    2438
    Ja, sehr oft ist das der Fall und in Internet selbst findet man haufenweise Angebote für Produktionen.
    Darunter auch eine ganze Menge, die absolut professionell arbeiten (auch teilweise in Nachbarländern) und Komplettpakete in ihren Studios für ab 300,00 Euro (und dann nach oben offen) pro Song anbieten.
    Sind sogar welche dabei die nehmen in den Komplettpaketen Arrangeure, Musiker, Backgroundchor, Sänger/Sängerin mit rein und liegen trotzdem noch weit unter 1000,00 Euro pro Song.
     
  10. sazci

    sazci

    Registriert seit:
    13.04.07
    Punkte:
    1.169
    1169
    also ich habe vor kurzem mit 3 liedern angefangen .

    preis 2200 euro.

    nachdem ich den kunden auf das arrangma rauf labbern lies war er so zu frieden das er jetzt ein album machen will.

    Bereich
    Hörspiel Gedichts vertonung
     
  11. mary007

    mary007

    Registriert seit:
    09.04.08
    Punkte:
    249
    249
    Im Prinzip ist es völlig egal, wie groß das Studio ist und wie und mit was gearbeitet wird. Es ist immer darauf zu achten, was am Ende dabei rauskommt. Und hier zählen für mich ausschließlich Referenzen, die das Studio bzw. das Produktionsteam vorweisen kann. Denn kein Künstler fängt mit einer schlechten Produktion etwas an, die für den Mülleimer produziert wurde. Da kann das Angebot noch so billig sein; ich würde da nichts in Auftrag geben.

    Auf der anderen Seite gibt es ebenso Leute, die ausschließlich mit dem Laptop ganze Produktionen machen, welche in den Airplay- und Verkaufscharts vertreten sind, und die damit sich eine goldene Nase verdienen mit praktisch 0,- Euro Produktionskosten. Auch sowas ist möglich!

    Als letztes ist folgendes noch zu berücksichtigen:
    Was passiert mit einem fertigen Titel? Wie wird der bekannt gemacht? Radio und TV-Bemusterung, Printmedienbemusterung, etc...Ich denke dies ist der Punkt, wo man am meisten Geld investieren muss, dass man überhaupt was erreicht. Denn diese Dinge sind in den meisten Fällen in keinem Produktionsangebot dabei, weil dies schlichtweg ein Tonstudioteam nicht interressiert! Das ist die Aufgabe vom Label mit Marketingabteilung oder spezielle Promoter, die nichts anderes machen, als Werbung. Aber auch diese Menschen sind sehr sehr teuer!
     
  12. sazci

    sazci

    Registriert seit:
    13.04.07
    Punkte:
    1.169
    1169
    werbe managment kostet eben was .

    Obwohl seit dem wir die gema haben können wir das alles auch selber jedoch es ist wirklich zu rahten ein werbe manager zu beauftragen
     
  13. mary007

    mary007

    Registriert seit:
    09.04.08
    Punkte:
    249
    249
    Die GEMA ist für die Musikautoren und Verlage zuständig. Gegebenenfalls für die Musikbearbeiter oder Produzenten.

    Inwiefern sollte die GEMA dem Künstler helfen können, wenn er nicht selbst der Autor oder Produzent ist, oder eine Verlagsedition besitzt? Zudem bringt das dann auch erst was, wenn bereits ein Label die Titel veröffentlicht hat. Denn ohne Label keine LC - Nummer und somit kein Senderecht für anrechnungsfähiges GEMA - Repertoire.

    Ich glaube nicht, dass die GEMA einem Künstler in Sachen Werbung weiterhelfen kann. Das ist auch eine Datenschutzfrage. Und selbst wenn, umsonst gibt Dir die GEMA keine Adressen.
     
  14. Insane

    Insane

    Registriert seit:
    03.11.05
    Punkte:
    10.412
    10412
    Wie hier mit Preisen rumhantiert wird ist schon der Hammer...sowas geht NIEMANDEN etwas an und verdirbt letztendlich nur das Geschäft.

    Sorry, aber das muss mal gesagt werden....in meine Augen ist das alles hier pure Selbstdarstellung....

    Mien Alten haben mir immer gepredigt....über Geld redet man nicht, man hat es oder man hat es nicht...
     
  15. Laeufer

    Laeufer Themenersteller

    Registriert seit:
    11.12.05
    Punkte:
    100
    100
    Man erhält doch schon einmal einen kleinen Einblick, wie Mitbewerber das regeln.

    @Rotten
    solange es nicht personalisiert und namentlich genannt wird, wer, wo, was und warum er diese oder jene Kurse fordert, ist alles halb so wild.
    Es ist alles sehr allgemeingehalten und was spricht gegen einen Informationsausstausch - etwa das "big business"?
     
  16. DaddyDufte

    DaddyDufte

    Registriert seit:
    18.08.07
    Punkte:
    11.645
    11645
    Da haben wohl einige hier ne 10 Stundenwoche - nen three-to-five-Job... Nice!
     
  17. mary007

    mary007

    Registriert seit:
    09.04.08
    Punkte:
    249
    249
    MOMENT!

    Was willst Du damit sagen? Also wenn ich in Laden zum einkaufen gehe, dann ist aber an jedem Artikel ein Preisschild dran. Und so ist es bei einer Musikproduktion oder beim Maler oder dem Autohändler, etc. auch.

    Wer mit dem bekanntmachen von Preisen irgendein Problem hat, der hat dann wohl auch Probleme mit dem Produzieren.

    Das ist Wettbewerb, das ist freie Marktwirtschaft. Ich will nicht wissen, wie die ganzen Einzelhändler heulen, weil keiner mehr bei Ihnen einkauft. Da sind doch die großen Konzerne schuld daran. Warum soll es in der Musikindustrie anders zugehen? Und womöglich noch fairer???
     
  18. STUDIOCREW

    STUDIOCREW

    Registriert seit:
    24.08.05
    Punkte:
    1.767
    1767
    Versteh ich ehrlich gesagt nicht so ganz.
    Also sagen wir ich will drei Songs im Studio produziert haben.
    Ich rufe verschiedene Studios in meiner Umgebung an und frage nach Preisen. Und natürlich bekomme ich auch Preisvorstellungen genannt.
    Was ist daran jetzt so verwerflich?

    Ich versteh es nicht.... :)

    Gruß
    Studiocrew
     
  19. Insane

    Insane

    Registriert seit:
    03.11.05
    Punkte:
    10.412
    10412
    Das ich sowas wohl kaum per Telefon bespreche....

    Da kann man zwar nach Tagessätzen fragen etc. aber letzendlich entscheidet auch die Stimmung und Atmosphäre im Studio, denn es handelt sich um einen kreativen Prozess und somit funktionieren manche Dinge nicht überall.

    Da sind wir auch bei der Musikalität...manche Songs müssen nicht superfett produziert sein um ihre volle Wirkung zu entfalten und verlieren teilweise sogar dadurch.

    Ausserdem solltest du die Chemie zwischen Mischer und dir niemals unterschätzen.

    Manche sind Asse auf ihrem Equipment aber menschlich gesehen komplette Nullnummern. Willst du dir sowas dann antun?

    So oder so...anrufen ist ok, dann aber nur um ´nen Termin auszumachen um sich auch die Location (sozusagen, die Lage sondieren ;-) )anzuschauen..alles andere ist Blödsinn in meinen Augen...ausserdem sollte ´n Kaffe immer drin sein.

    Oder gehörst du zu den Leuten, denen Chemie und dementsprechender relaxter Workflow völlig egal ist?

    Dafür kann man auch mal nen Hunnie mehr ausgeben, finde ich...
     
  20. sazci

    sazci

    Registriert seit:
    13.04.07
    Punkte:
    1.169
    1169
    wenn du eine billige cola haben willst dan gehe zu aldi und kauf dir die river cola.
    wenn du die echte original cola haben willst gehst du wieder zu aldi aber die kostet teuerer.

    der vergleich zwischen einen mercedeses und einem opel wäre besser gewesen.

    Heut zu age bezahlst du ein minimalen betrag an die gema und schbus hast du ein label namen wenn deine musik jetzt auch gut ist und du eventuell ein paar leute im radio kennst dann könntest du dich oder deine arbeiten selber vermarkten.

    oder besser gesagt zum vermarkten frei geben .

    kapische
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.