Was unterscheidet einen HipHop-Beat von einem "normalen" Pop-Song?

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von Markus2, 31.01.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Markus2

    Markus2 Themenersteller

    Registriert seit:
    11.05.05
    Punkte:
    68
    68
    Hallo zusammen,

    hier liest man ja viel zum Thema Rap etc., da fiel mir grade ein, dass ich eigentlich gar nicht weiß, was einen HipHop-Beat (also ich meine jetzt nur den Rhythmus) von einem "normalen" (eben halt ein 4/4-Popsong) unterscheidet. Die meisten HipHop-Sachen sind auch 4/4?! (Taktsachen sind mir kaum geläufig...)

    Oder andersrum: könnte man auf jeden "normalen" Popsong rappen (Geschwindigkeit mal außen vor)? Könnte mir vorstellen, dass die Instrumentierung vielleicht noch ne Rolle spielt.

    Ich kenn mich nicht in der Materie aus, das sei mir verziehn.
     
  2. Cal1

    Cal1

    Registriert seit:
    13.12.05
    Punkte:
    3.048
    3048
    auf die frage würde ich mit folgender antwort reagieren:


    "Im besten Fall gar nichts"


    eine gute HipHop/Rap -Produktion ist nichts anderes als Popmusik...
     
  3. Cal1

    Cal1

    Registriert seit:
    13.12.05
    Punkte:
    3.048
    3048
    Was ist eigentlich Popmusik?
     
  4. nilssternel

    nilssternel

    Registriert seit:
    29.09.04
    Punkte:
    687
    687
    Die Übergänge sind fliessend. 4/4tel sagt erstmal gar nichts aus, denn 90% aller Popularmusik spielt im 4/4 Takt. Von Rex Gildo "Fiesta Mexicana" über 50 Cent "In Da Club" bis zu Linkin Park "Crawling". Alles 4/4tel, klingt aber alles völlig anders.

    Diese Frage kann man nicht so genau beantworten, wie man eine Matheaufgabe lösen könnte oder so. - Prince, beispielsweise, singt häufig über Rhythmen, zu denen man ebenso gut rappen könnte. - Olli P., beispielsweise, "rappt" (*ächäm*, naja spricht wohl eher) gerne mal über Rhythmen, über die man ebenso gut singen könnte. - Man könnte zwar auch über "Beats" von Barry Manilow oder Barbra Steisand rappen, - oder zu 50 Cents Instrumentalen Schlagergesang machen. - Aber letztendlich ist auch das Wort "Rapmusik" nur eine Bezeichnung / eine Schublade, damit die Zuhörer es leichter einordnen und sich damit identifizieren können. Die Grenzen zwischen Pop und Rap sind fliessend. Man kann nicht - nur auf Grundlage eines Rhythmus - genau sagen "das ist Rap" und "das ist Pop". - Es gibt zwar einige Indizien für das Eine oder das Andere, aber eine Definition gibt es dafür nicht. Das hängt u.a. auch immer von der Sicht des Betrachters ab. - Wie immer bei Musik. Die einen sagen "Rosenstolz" wäre Schlagermusik, die anderen nennen es Indie-Musik, wieder andere nennen es Mainstream-Pop. - Und im Zweifelsfall heisst es eben so, wie die meisten Leute es nennen. ;)

    Und: Wenn dabei Töne nach irgendeiner Logik systematisch geordnet werden, ist es auf jeden Fall immer Musik.

    Grüße
    Nils
     
  5. kasimiruslav

    kasimiruslav

    Registriert seit:
    18.11.03
    Punkte:
    3.389
    3389
    Hi
    ich bin gerade bei diesem Thema gelandet, weil ich derzeit an einem HipHop-Projekt sitze...
    beim ersten Posting (siehe unten) hatten gleich einige geschrieben, das das sehr poppig ist..

    was sich unterscheidet nach meinen ersten Erkenntnissen:

    - der Groove, sprich drums und bass spielen eine viel wichtigere Rolle im Rap als bei normaler Pop-Musik, zumal dieser sehr fett sein muss und auf den Bauch zielt..
    - ein Rap-Song ist fast immer unter 100 Bpm, schneller würde nicht wirken bzw. der Sprechgesang wäre zu schnell...
    - die Sounds sind sehr trocken... alles was Hall oder Echo heisst, wird aussen vor gelassen, dafür setzt man reichlich Kompressoren ein damit es drückt...
    - es wird mehr mit Loops gearbeitet, ganz einfach weil viel HipHop-PRoducer keine Musiker sind... oft tauchen Versatzstücke aus allen möglichen Richtungen auf

    ... gibt noch mehr, fällt mir aber gerade nicht ein.....

    mein erstes Ergebnis hier
    Dr. Kar, die erste

    Gruss, Kasimiruslav
     
  6. scywalker

    scywalker

    Registriert seit:
    10.09.05
    Punkte:
    1.115
    1115
    pauschal kann man das eigentlich nicht sagen...

    wenn ich mir mtv anschaue laufen da auch manche sachen unter hiphop und sind eigentlich pop songs...

    bestes beispiel fanta4 werden in die hiphopschublade gesteckt, behaupten aber von sich selbst das sie pop musik machen...
     
  7. Takeshi

    Takeshi

    Registriert seit:
    18.11.05
    Punkte:
    197
    197
    würd ich nicht zustimmen. viele nummern va. ausm süden sind über 100bpm. eher 140 damit man double time drauf rappen kann. gibt natürlich auch die möglichkeit einen beat auf 70 bpm zu machen und alles in 32tel zu spielen.


    :x

    hört man nicht gerne, ist aber (meistens) so :D

    ansonsten wurde alles schon gesagt. eine konkrete formel gibts nicht, eher richtlinien, die man aber immer wieder übern haufen werfen sollte um was neues zu machen.
     
  8. kasimiruslav

    kasimiruslav

    Registriert seit:
    18.11.03
    Punkte:
    3.389
    3389
    ...das ist aber eher ein Vorteil in diesem Fall, denn nur dadurch entsteht die Einzigartigkeit dieser Musikrichtung... Musiker machen dann eh wieder ein "Werk" draus... siehste ja... :D

    Gruss, Kasimir
     
  9. soultan

    soultan

    Registriert seit:
    04.12.05
    Punkte:
    814
    814
    Der HipHop Beat hat i.d.R weniger Abwechslung als ein Pop Song. Braucht es auch nicht, weil diese Menge textlicher Stoff die vermittelt wird ist tausendmal abwechslungsreicher, als der in Pop Songs. (wenn es natürlich guter Rap ist) Rap/HipHop kommt halt eher von der poetischen Seite als der musikalischen.

    Die Herausforderung ist eher (für mich) einen bomben Loop zu erstellen (ich spiele es auch selber ein) der so geil ist, dass er nicht langweilig wird.

    Der Beat ist auch in der Anzahl Spuren minimalistischer als Pop. Mixing darf jedoch auf keinen Fall vernachlässigt werden.

    Der Rap ist mehr im Vordergrund als der Gesang im Pop Song.

    HipHop hat tausende Facetten, es gibt wirklich keine fixen Ideen. Wäre auch sehr Schade. Wenn du Sprechgesang aufnimmst, darfst du sagen dass es Rap ist.
     
  10. Despereddawg

    Despereddawg

    Registriert seit:
    07.12.05
    Punkte:
    65
    65
    ...so isses. wenn du dir stinknormalen kommerzrap reinziehst, auf den u.a. auch kleine mädels abfahren, dann is dat schon sehr nahe an pop-musik.

    andererseits gibts da auch gaaanz andere dicke (lass es uns mal "koolerweise" "underground" nennen) projekte, zu denen speziell auch ältere sachen zählen, die ganz-und-gar-nix mit pop zu tun haben......

    Greetz,
    DRD
     
  11. nilssternel

    nilssternel

    Registriert seit:
    29.09.04
    Punkte:
    687
    687
    Jetzt dissen sich die HipHopper schon selber :D Haben wir denn hier gar nichts mehr zu sagen? ;)

    Also eigentlich sind HipHop-Producer auf jeden Fall Musiker. Teilweise sogar ganz ausgezeichnete Musiker. Aber hier im Forum habe ich auch manchmal den oben genannten Eindruck ;) ;)

    Neues Wort: Self-dissing :)
     
  12. universal_tellewaescher

    universal_tellewaescher

    Registriert seit:
    25.03.05
    Punkte:
    583
    583
    pop musik muss man auch erst ma definieren...
     
  13. InSomnius

    InSomnius

    Registriert seit:
    07.04.04
    Punkte:
    15.614
    15614
    Grüße.


    dass hiphopper keine musiker sind, würde ich so allgemein nicht sagen. es stimmt insofern, als dass 90% der "hip hop producer" keinen blassen schimmer von musik haben. das ist aber eben nicht nur im hip hop so. ich komme aus der metal-ecke, und was da teils kredenzt wird, ist schon wirklich nicht mal mehr als "tonal" zu bezeichnen.

    bei hip hop ist es aber nunmal so, dass - soweit mein verständnis dieses musikstils - die eigentliche musik eine untergeordnete rolle spielt. sie stellt nur das gerüst dar, an dem die texte hochgezogen werden. hip hop ist also eine textbasierte form der musik, die eigentlich auch keiner melodien bedarf. sehr eindrucksvoll bewiesen hat das snoop dogg mit "drop it like its hot". (ja, da kommt ne melodie vor, aber die ist unwichtig... und auf die diskussion kommerzblabla lass ich mich als hiphop-laie gar nicht erst ein. :D)

    aktuelle stücke aus dem rap-bereich, und ich denke dabei zB an aggro berlin, stützen diese these: das komplette stück besteht für gewöhnlich aus nur einer einzigen "melodie" bzw. hookline, die unverändert durchläuft. auf dieses grundgerüst wird der text gebaut. schade nur, dass die texte so niveaulos sind.

    und damit sind wir beim kern der sparte hip hop: alles steht und fällt mit dem text und der performance des künstlers. bei normaler popmusik ist der text schnuppe, im besten fall geht es um liebe oder ein gebrochenes herz, und den refrain sollte man schon beim ersten hören mitsingen können. bei hip hop dagegen wird das stück wertlos, wenn der text wertlos ist.


    so, genug. da hat der metalhead sich schon viel zu viel eingemischt. :D


    Der Gruß

    Griffin
     
  14. soultan

    soultan

    Registriert seit:
    04.12.05
    Punkte:
    814
    814
    Da kommt mir in den Sinn!

    HipHop kann im erstellen der Töne sehr unkonventionell sein. Es muss nicht zwingend ein Instrument sein, dass die Musik macht. (deswegen der Streit um den Titel "Musiker") Bei Pop ist das weniger.

    Momentan interessant finde ich ein Song, wo ein weisses Rauschen als Snare benutzt wird. Geile Idee.
     
  15. InSomnius

    InSomnius

    Registriert seit:
    07.04.04
    Punkte:
    15.614
    15614

    und - zumindest im rock-bereich - schon ein alter hut. :D
     
  16. Dash

    Dash

    Registriert seit:
    06.12.05
    Punkte:
    87
    87
    Ursprünglich wurde im HipHop immer nur gesamplet und diese Samples wurden in der Regel über einen 4/4 Takt arrangiert.
    Deswegen ist HipHop sehr vielseitig -> Jazz-Samples, Latino-Samples, etc.

    Allerdings wird heute meist mehr selbst eingespielt .. also sehr wenig Sampling ... da die meisten Insrumentals genau wie Pop-Songs entstehen klingen sie natürlich auch ähnlich ... aber im groben (natürlich nicht für den Einzelfall gedacht) sind HipHop Tracks aggressiver ... basslastiger ... und ruffer (obwohl das auch schon nicht mehr).
    Naja den Unterschied macht wohl die Art vom Gesang (Normal oder Sprechgesang) aus.

    Dash
     
  17. ajburk

    ajburk

    Registriert seit:
    29.08.05
    Punkte:
    826
    826
    Erinnert ihr euch noch an den Nr.1-Hit von vor 2 Jahren oder so: Lumidee - Never Leave You - Uh Ooh, Uh Oooh! ?
    Dieses nervtötende oh-oh-oh-oh und die kleinen dicken kiddies in viel zu engen rosa tops und puschelcaps. Oh, ich schweife ab :D ... dieses Lied hatte nur Vocals auf Drums. Wenn man nicht drauf achtet, merkt man es kaum!


    @kasimiruslav: der beat geht ja ordentlich ab bei deinem neuen Projekt, aber die Rapper sind ja zum schlapplachen :x
     
  18. Modo

    Modo

    Registriert seit:
    01.02.06
    Punkte:
    645
    645
    n guter "hiphopbeat" bah ich hasse sonne wörter zeichnet sich meiner meinung nach durch zwei elementare dinge aus.

    funk und groove. das ding muß einfach funky grooven ! :D

    hehe.. naja.. schwer zu sagen.. ist wie immer geshcmackssache....

    aber rap mit pop gleichzusetzen wie es einer meiner vorgänger getan hat... SCHÄM DICH!!!!!

    es gibt "rap"tracks die pomusik sind... diese tracks haben allerdings mit hiphop nix mehr zu tun... ach egal.. wenn ichd as jetzt weiter ausführen würde könnt ich n buch drüber schreiben...

    poice....


    ich glaub ich schreib echt ma n buch drüber :D
     
  19. ruebe

    ruebe

    Registriert seit:
    19.11.03
    Punkte:
    505
    505
    Ich hab mir über all die Jahre der Zwangsbeschallung die ausgeklügelte Rübsche 3-Tempi-Gleichung zusammengeschustert;

    Reggae x 4 == HipHop x 2 == Mucke

    wobei x2 als Pitchen, respektive Verdopplung des Tempos zu verstehen ist. Ich habe selbstverständlich auch einen wunderbaren Beweis gefunden, nur leider reicht der Platz hier nicht aus, ihn aufzuschreiben. :D :D :D

    ööhm... eben!

    sains griesst,
    rübe
     
  20. Modo

    Modo

    Registriert seit:
    01.02.06
    Punkte:
    645
    645
    oh man... ich bin begeistert....


    insomnius hats ma definitiv aufn punkt gebracht!!!!!


    genau so ist es!!!!!!

    "bei hip hop ist es aber nunmal so, dass - soweit mein verständnis dieses musikstils - die eigentliche musik eine untergeordnete rolle spielt. sie stellt nur das gerüst dar, an dem die texte hochgezogen werden. hip hop ist also eine textbasierte form der musik, die eigentlich auch keiner melodien bedarf"

    WORD!

    "und damit sind wir beim kern der sparte hip hop: alles steht und fällt mit dem text und der performance des künstlers. bei normaler popmusik ist der text schnuppe, im besten fall geht es um liebe oder ein gebrochenes herz, und den refrain sollte man schon beim ersten hören mitsingen können. bei hip hop dagegen wird das stück wertlos, wenn der text wertlos ist."


    GENAU DAS IST DER PUNKT!


    ... jetz muß ich doch kein buch mehr schreiben.... versuch ich eben weiter rauszufinden wie man mit cubase vernünftig pitchen kann wie mitm plattenspieler.. argh ich bin am verzweifeln.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.