Information ausblenden

Was macht die Qualität eines Samples aus?

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von TechnoFM, 31.05.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. TechnoFM

    TechnoFM Themenersteller

    Registriert seit:
    03.10.07
    Punkte:
    1.106
    1106
    Hallo ich heisse Marc,

    & ich bastle mir seit geraumer Zeit meine private eigene kleine Sample Database. Nun stelle ich mir die Frage ob ich irgendwelche Qualitätsmerkmale nicht bedenke.
    Was also Charakterisiert in euren Augen ein gutes Oneshoot Sample?

    - Bisher habe ich die Samples in 24 bit exportiert.
    - Ich habe sie mit einem EQ so bearbeitet das sie so klingen wie ichs möchte.
    - Habe dann festgestellt das es extrem wichtig ist samples sauber am Ende zu muten.
    - Desweiteren finde ich das Samples die nicht ultimativ ausgesteuert wurden hinterher einen besseren Klang besitzen wenn man zb. dieses dann mit einem Kompressor im Mix später hervorhebt. hat man das Sample zu stark Komprimiert verliert es schnell sein Biss & die Knackigkeit..
    - Jedoch habe ich keine Standart Länge eingehalten.. (zb. 1/4 Takt )
    - Klanglich unterscheidet sich das was ich mache jedoch stark von "aktuellen" Produktionen was dazu führt das die Sounds sich nicht oder schwer vom "Sound" einpassen (mir gefällts..) sehr experimentell..
    - Ich konnte bisher nur mit Reason die Samples gegentesten & habe sie bisher auch nur darin verwendet. Was nichts darüber sagt ob sich die Samples in Hardwaresamplern nun. u.U anders verhalten.
    - Ausserdem ist eine passende eindeutige Benamung mit Bit & Bpm Angabe sehr von Vorteil.. das Chaos is gigantisch ohne..

    Jedoch habe ich gemerkt das mache Samples wenn man sie zb. in den NNXT läd um ein Spielbaren Brillianten Sound zu erzeugen bessere Ergebnisse erzielen wenn das wav Sample mehr Hochtonanteil und sauber gewichtete Bässe beinhaltet so das diese sauber "greifbar" werden.

    Seltsamerweise stelle ich extreme Klangunterschiede fest je nachdem welche Grundbasis verwendet wurde. Zb. habe ich Samples meiner Gitarre verwendet - diese sind einfach nur wie für denn NNXT geschaffen um schöne
    Epiano Sounds zu Formen..
    Nehm ich hingegen Synth Sound Moduliert in Reason so ist das "Verhalten" anders.. Ebenso wenn ich die Sounds aus meinem EMX oder aus VST Syths aufnehme - insbesondere wird das Verhalten mein Down oder Up piching bemerkbar. Inszwischen ist dies zu meinem absoluten Entscheidungs Kriterium über die Qualität geworden. Gute Sounds lassen sich gut Formen.

    Worauf legt ihr Wert? Was sind K.O Kriterien bei dennen ihr sagt: DAS IST MÜLL & nicht brauchbar zu verwerten.. wonach sucht ihr wenn ihr Samples auswählt?
     
  2. Just_Chill

    Just_Chill

    Registriert seit:
    03.02.06
    Punkte:
    2.813
    2813
    hi,
    ich suche samples, die nicht jeder hat. zum beispiel hab ich auf meiner festplatte bestimmt über 100 verschiedene 808-drumkits, die eigentlich alle gleich klingen. das bringt doch nichts.
    qualitativ hochwertig sollten sie sein. bei drums leg ich wert auf druck und sauberkeit. alte vinyl samples sind da natürlich was anderes.
    ich verstehe nicht ganz, was du hören möchtest....

    peaze,
    Just_Chill
     
  3. Just_Chill

    Just_Chill

    Registriert seit:
    03.02.06
    Punkte:
    2.813
    2813
    achja
    ko-kriterien habe ich nicht. man kann aus jedem sample irgendwas machen.
    man muss kreativ sein.
    das heißt jedoch nicht, dass ich die klangqualität eines 128er mp3 file, mit dem eq in irgendeiner weise verbessern kann. das ist sinnlos.
     
  4. BuDelicious

    BuDelicious

    Registriert seit:
    31.05.07
    Punkte:
    1.337
    1337
    ich finde jedes sample hat seine daseinberechtigung,wenn es halt fett klingt und nichts weiter......es gibt samples die mit absicht mit knistern der vinylplatte aufgenommen wurden und klingen dann trotzdem sehr fett!...

    weiß auch nicht was man dazu sagen soll.....außer ,sample was dir gefällt!

    oder wat?!
     
  5. TechnoFM

    TechnoFM Themenersteller

    Registriert seit:
    03.10.07
    Punkte:
    1.106
    1106
    Ne Zeit lang hab versucht aus 0 Grundbasis Drums zu basteln.. OHNE Synth und Wissen wars echt schwer.. ich hate n Micro für 20 Eu und eigentlich ned viel mehr. Reason halt & ableton.
    Wollte nicht das das Sample aus ner Quelle stammt die ich nicht erschuf - also experimentierte ich mit Beatbox. Die Sachen klangen naja... nicht Punchy & Elektrisch genug. Also fing ich an zu experimentieren.. recordete diverse Geräusche .. Kücheneinrichtung, einmal furzte ich sogar nach etwas besoffenem Zustand ins Mic ^^ nun.. alles klang gaga. Bis ich anfieng in die Tiefe zu gehen.

    Ich zoomte wie Blöde bis ich das sah: ~ & dann schnitt ich mir die Welle raus weil ich wissen wollte was passiert & siehe da es klang richtig Fett..
    So bekam ich ne Basis. Nach und nach Formte ich diverseste Klänge aus der Grundwave & jagte sie duch X instanzen von Effekten etz. Probierte den Klang durch verschiedenste Sachen wie "Multiple Sampling" Fetter zu machen. immer auf Basis dieser Grundsounds.. Aber es klang einfach nicht Fett genug. Egal was ich versuchte.. Während all dieser Experimente & darauf folgender machte ich weiter die Erfahrung das je Komplexer der Sound wird, je mehr ich es vermantschte und verdrillte erneut zerstückelte & wieder weiter machte um so mehr Charackter bekam der Sound. Aus einem Plop in Mic wurde ein Klack, dann ein WooooB und dann ein Boow das mit einer der besten Basssamples wurde die ich je erschuf.. eher durch Zufall.
    Ich erst später wie wichtig ist das man beim Sounddesign auf das Vorhanden sein & die Präsenz von BASS / MID / HI enorm achten muss.
    Und wie schwer es ist genau das heraus zu hören was fehlt.. Denn oft ist es nicht da wenn mans nicht dazufügt.. oder richtig betont.
    Und ich bin schier hol gedreht weil ich lange Zeit keine Punchy Drum hinbekam welche nicht bei ca. 9khz -15 khz ein nervendes stechendes KLICK oder KLACK enthielt. Ich probierte viel, senkte mit Eqs ab - oder Nutze Filter.. doch senkte ichs ab fehlten die Frequenzen.. Hob ichs wieder an brachte ichs wieder zurück.. Oft hatte ich Drums die super klangen leider jedoch war immer das Klick oder Klack dabei das mich schier in Wahnsinn trieb. Da war ein Teil des Samples der ohne diesen Nervenden Teil alles topte was ich je hörte - nur wie ein Stempel lies sich das nicht entfernen ohne dabei alles zu zerstören.

    Seit dem habe ich für mich beschlossen ein schlechtes Sample enthält Töne & Klänge die nicht gewollt sind & sich durch nichts entfernen lassen.

    -> jedoch nur weil mich das Klick gestört hat was das Sample ned schlecht. Doch im Mix schluckte es zu Platz. Plötzlich kamen die Hats nicht mehr sauber rüber. Und ehe ich mich versah war der Drumloop viel zu Höhenlastig weil sich die Samples bekriegten..

    Ich erzähl das umklar zu machen das Sample nicht gleich Sample is.. Selbes Vorgehen mit Sounds anderer Quellen als dem MIC oder "Mund" führte zu klanglich total anderen Ergebnissen. Obwohl der Ursprung immer auf ~ reduziert wurde. Ich stellte fest das es manchmal von Vorteil ist einen Sound via Delay zu clonen um das "DELAY" weiter zu verwenden da es klanglich besser war als das Orginal.. Und seltsamerweise lies sich das auch weicher einbinden.
    Auch gezielte Hamonie Effekte die "darauf" gelegt wurden wie Chord oder CHOROUS führten zu mehr Charakter. Gliches oder Grains die mehr durch Zufall entstanden wie einem Knacks am ende eines schlecht gemuteten Samples liessen sich hervorragend zu percussiven Samples Ausbauen. Auch das zusammen puzzeln von unterschiedlichen Wellenformen erzeugte sehr geile bis total kranke Sounds.. Geräusche..

    Doch auch wenn die Sounds für sich geommen cool klingen so stellte ich fest, Wieder erkennbar wirds erst wenn ich Sounds Kombiniere.. jedoch je mehr ich es andickte um so schwerer wurde es den Sound in anderes einzubinden. Geschweige denn es anzupassen.. je mehr Eigencharakter das Sample erhielt um so schwerer wurde es dieses einzusetzen.. da es klanglich vollkommen eine andere Welt darstellte als das was ich so in den Charts höre oder selber als Samplefutter habe & auch wenn Sounds wie von Vengeance geil klingen - klingt sowas in meinen Ohren ausgelutscht.. aber Massentauglich.

    Da ich aber beides geil finde & auch oft Kombiniere.. oder eher es versuche.. ist es tatsächlich so das es Samples gibt die leicht zu Handeln sind (wie oben genannten von V.) und Samples die alleine Fett klingen aber nichts dazupassen will. Nur was ist besser - individualität & eigener Klang oder etwas das sich gut für jedermann eignet und den Ohren schmeichelt weil es gerade der Sound is der "in" ist.. ? Was wenn der eigene Geschmack dazu führt das man etwas schafft das keiner Hören will weils Nicht der Masse entspricht? Is das dann schlecht? Ich meine.. Technisch ist heute mit wenig so enorm viel machbar. Man kriegt Synths in aller Art gute wie schlechte für viel & wenig Geld. Und plötzlich wird jemand als Gut eingestuft der noch nie in seinem Leben nen Filter bedient hat - aber dank nem Preset aktuelle Sounds Spielt.
    Und weil 0815 Leute eh kein Plan haben wird ein Sound schnell als Mist abgewertet nur weils nicht klingt wie der Rest. Und denen is egal was dahinter steckt - die Juckts auch ned.. Habs mal getestet & n Beat von mir als das eines bekannten Künstlers vorgespielt (sagte dann ups, tschuldige wollte eigentlich das nächste - das war meins..) Die Reaktion war Krass. Der NAME Legitimierte den "anderen" Sound und plötzlich wars Fett.. als ich erwähnte es sei von mir hies es so gut is es nun auch ned gewesen..

    Seit dem Frage ich mich was ist guter Sound? Was sind Gute Samples & was entscheidet über den Erfolg oder Misserfolg eines Liedes.. Es kann doch nicht sein das dieser "Personenkult" darüber entscheidet was gut und was schlecht ist..
     
  6. DaddyDufte

    DaddyDufte

    Registriert seit:
    18.08.07
    Punkte:
    11.645
    11645
    Wenn Du fragst, was über Erfolg entscheidet, musst Du "diesen Personenkult" wohl oder übel in deine Rechnung mit einbeziehen.
    Passt aber wohl kaum zu deinem Threatthema?!

    Ein Gutes Sample ist ein Sample, aus dem Du was machen kannst! So seh ich das!

    Ist nicht ganz einfach in Worte und Formeln zu fassen. Gibt ja auch nicht um sonst so viel scheiß-Musik.
    Wäre die Sampleästhetik abgesprochene Sache, wäre frische, innovative Musik aber auch bald genormte Geschichte.

    Gruß,
    DD
     
  7. Just_Chill

    Just_Chill

    Registriert seit:
    03.02.06
    Punkte:
    2.813
    2813
    ich stell mir das sehr schmerzhaft vor. berichte mal :D



    edit: dufte hat recht. lass es lieber :D
     
  8. DaddyDufte

    DaddyDufte

    Registriert seit:
    18.08.07
    Punkte:
    11.645
    11645
    @Just_Chill

    Nimm die Aufforderung BITTE wieder zurück!!!! Sonst berichtet er wirklich... mit Fotostory...und Soundpieces... AAarrrgh

    hehe
     
  9. bootsy

    bootsy

    Registriert seit:
    01.11.06
    Punkte:
    1.860
    1860
    Was mir bei einigen neueren Libraries unangenehm aufgefallen ist, die waren schon extrem höhenbetont "vorgemischt" - sowas ist für mich ein K.O.
     
  10. DaddyDufte

    DaddyDufte

    Registriert seit:
    18.08.07
    Punkte:
    11.645
    11645
    Ja, das ist auffallend. Ich hab es bewusst wahrgenommen, als damals Ejay und MusicMaker herauskamen. Da waren alle Samples normalisiert und - ich möchte meinen - sogar etwas komprimiert. Finde ich für die weitere Bearbeitung nicht so prickelnd.

    Meine Erklärung dafür ist der sog. Lautheitswahn, der ja schon seit geraumer zeit in den Bereichen der populären Musik herrscht (vor allem Blackmusic/HipHop und Techno/Elektro).

    Gute, "unbefleckte" neue Samples (vor allem Drum-~) wird es wohl nur noch selten geben.
     
  11. TechnoFM

    TechnoFM Themenersteller

    Registriert seit:
    03.10.07
    Punkte:
    1.106
    1106
    *grins* Fotostory klingt doch ganz witzig ^^ so n Bericht über interens und extrernes Routing.. :p Furz IN/OUT - kann man siche auch Komprimieren ^^

    Naja.. aber ihr habt ja recht ich labber zuviel..
     
  12. dfuture

    dfuture

    Registriert seit:
    09.07.08
    Punkte:
    1
    Ich bin der überzeugung das es keine schlechten Samples gibt.

    Ich habe so änlich wie du angefangen meinen Samples persönlichkeit zu verleihen, indem ich angefangen habe beatbox auf zunehmen oder auch das klacken von messer und gabel , sowie auch das klopfen auf dem tisch.

    Das was du rausgefunden hast empfinde ich änlich wobei ich an der sache dran geblieben bin.
    Ich habe habe es geschafft ganze drumsets und bässe aus meinen Samples zu bauen.
    Mich hat diese persönliche Samples geschichte soweit rausgefordert das ich ein komplettes Drumset mit bass aus eigennen samples gebaut habe, dazu die melodie mittels vorhandener Samples und somit einen kompletten beat hatte mit überwigend eigenen Samples.

    Der beat war natürlich geschmackssache habe sehr positive aber auch sehr sehr negative kommentare bekommen.
    Leztzendlich habe ich es sogar geschafft den beat zu verkaufen.

    Fazit: Ich finde es gibt keine guten oder schlechten Samples es hängt einfach nur davon ab wie man sie verwendet und vorallem wo.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.