Information ausblenden

Was ist das Forum "Summenbearbeitung"?

Dieses Thema im Forum "Mastering" wurde erstellt von karumba, 29.01.13.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. karumba

    karumba Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.941
    23941
    Mastering ist der letzte Schritt in der klangformenden Prozesskette und bedarf optimalerweise einer zusätzlichen Person - dem Mastering Engineer - der mit der Produktion oder Abmischung nichts zu tun hatte. Voraussetzung fürs Mastering ist ein erfahrener Engineer mit mindestens 10 Jahren Erfahrung, sehr guter Raumakustik & Mastering-Grade-Abhöre und entsprechendem Equipment zur Bearbeitung des Audiomaterials.

    Die Erfahrung hat gezeigt, dass dies bei Diskussionen hier nicht immer gegeben ist, es aber trotzdem Interesse gibt die eigenen Musikstücke selbst auf der Summe zu optimieren & darüber zu diskutieren. Das Unterforum "Mastering" wurde daher umbenannt in "Summenbearbeitung" um diesem Umstand etwas gerechter zu werden & den Beruf vom Hobby etwas abzugrenzen. Das soll dazu führen, dass ab sofort jeder der z.B. nicht professionelles Mastering betreibt, sondern einfach nur seine eigenen Stücke etwas auf der Summe optimieren möchte, befreit diskutieren kann ohne mit den Profis, deren Ansichten & Themen oder dem Begriff "Mastering" zu kollidieren. Reine Mastering-Themen werden nun im High-End-Unterforum diskutiert & unterliegen auch den dortigen (restriktiveren) Regeln.

    Selbstverständlich sind auch Profis eingeladen hier mitzudiskutieren & wertvolle Ratschläge zu geben, diese sollten jedoch berücksichtigen, dass die Erfahrung & die Anforderungen hier andere sind als beim professionellen Mastering.

    Ich lasse diesen Thread erstmal offen, falls jemand von euch Feedback geben möchte. Ich behalte mir vor, den Thread dann später wieder bis auf den Ausgangspost zu säubern. Danke!
     
    karumba, 29.01.13
    #1
    Andy64, Gel Mitglieder 67478, Pleytoon und 16 andere bedanken sich.
  2. metropolis

    metropolis

    Registriert seit:
    22.11.09
    Punkte:
    3.124
    3124
    Ich finde das ne gute Idee. Mit dem Begriff Summenbearbeitung bleibt das Ganze etwas allgemeiner gehalten und zielt nicht explizit und ausschließlich auf (professionelles) Mastering im klassischen Sinne ab.....
     
    metropolis, 29.01.13
    #2
    karumba bedankt sich.
  3. Emmsen

    Emmsen

    Registriert seit:
    12.12.08
    Punkte:
    2.744
    2744
    Ich finde den Schritt sehr gut, zumal es an der Tagesordnung ist, dass Fachtermini wild benutzt werden, sich deren Inhalt aber durch Halbwissen verwaschen, oftmals nicht mehr den eigentlichen wiedergeben.

    Vielleicht könnte man ja zusätzlich ein Glossar schaffen, dessen Einträge von allen Usern erstellt, aber erst nach Prüfung durch "Erfahrene User" freigegeben werden?

    So hätten Newbies ein fundierten Wissenkatalog und könnten sich selbstständig über bestimmte Fachbegriffe informieren, statt wiederkehrend von Mitforisten über Begrifflichkeitsinhalte aufgeklärt oder berichtigt werden zu müssen.

    Das Wort "Mastering" kann hierbei als Paradebeispiel herhalten.
    BTW denke ich, dass ein gutes Glossar auch ´ne Menge Klicks generieren kann :)


    Falls zu offtopic, bitte einfach Löschen.
     
    Emmsen, 29.01.13
    #3
    Evo-666, karumba, WaldebeatZ und eine weitere Person bedanken sich.
  4. schoeni

    schoeni Außensaiter

    Registriert seit:
    20.12.10
    Punkte:
    8.797
    8797
    Zudem würde es eine einheitliche Diskussionsgrundlage schaffen. Es gibt so viele Wörter die gerade bei Anfängern durcheinander gebracht werden.
    (Mixen und Mastern sind da ja schonmal tolle Beispiele ;) )
    Interessant wären auch ja Einigungen zu "Bass", "Mitten" und "Höhen" und "dB".
    Das sind Wörter die mitunter alles heißen können.
     
    schoeni, 29.01.13
    #4
    karumba bedankt sich.
  5. tanzdenschwamm

    tanzdenschwamm

    Registriert seit:
    28.10.10
    Punkte:
    2.307
    2307
    @kurumba: Ich finde die Aufteilung in "Summenbearbeitung" und "Mastering" richtig!
    Man muesste es allerding so formulieren, dass Hobbymastering Anfragen auch wissen wohin mir ihrem post.

    Jemand der unter Mastering versteht seine Songs lauter und aufregender zu machen, wird sich nicht in das Forum "Summenbearbeitung" begeben.

    Noch eine persönliche Anmerkung :
    Mein Equipement ist recht gut und ein wenig hören kann ich auch. Aber ich würde Stücke, welche mal auf CD veröffentlich werden sollen nicht selbst mastern.
     
    tanzdenschwamm, 29.01.13
    #5
    metropolis und karumba bedanken sich.
  6. metropolis

    metropolis

    Registriert seit:
    22.11.09
    Punkte:
    3.124
    3124
    Iss bei mir auch so. Bei Songs für eigene Zwecke bleibt es bei ner eigenhändigen Summenbearbeitung, und das mehr schlecht als recht, meist ausgehend von nem Preset. Mit Mastering hat das null zu tun, deshalb finde ich die Unterteilung begrüßenswert
     
    metropolis, 29.01.13
    #6
    teebaum, karumba und tanzdenschwamm bedanken sich.
  7. teebaum

    teebaum

    Registriert seit:
    19.07.11
    Punkte:
    10.660
    10660
    sorry, nochmals:
     
    teebaum, 30.01.13
    #7
  8. teebaum

    teebaum

    Registriert seit:
    19.07.11
    Punkte:
    10.660
    10660
    ich denke, nun bräuchte es im highend-forum noch ein unterforum "mastering", duch diese unterteilung in "summenbearbeitung" und "mastering" würden vielleicht auch weitere masteringtechniker im deutschsprachigen raum motivieren, sich hier einzuklinken - man könnte dafür ja auch mal leute wie robin, hans usw. anschreiben.

    ich fände es auch sinnvoll, wenn oben im subforum "summenbearbeitung" eine art leitfaden angebracht würde, wie mal fürs mastern abliefern soll, z.b. so etwas:

    was gehört auf die summe & welche formate sind geeignet?

    an formaten sind heute vorallem daten (ab stick, hd, cd-r, dvd-r oder übers internet) sowie (seltener) audio-cd üblich.

    was ist zu beachten?

    - mache möglichst keine dynamikbearbeitungen auf der summe, weder compressor, limiter, stereoenhancer, normalizing noch psychoakustisches (exiter, enhancer etc.). ein ganz leichtes limiting als schutz vor übersteuerungen (das möglichst nie anspricht) ist o.k.

    - übersteuer dein aufnahmegerät nicht

    - mache möglichst keine fadeouts & verwende kein gate auf der summe

    - wenn du bei der lautstärke von stimmen &/oder soloinstrumenten nicht sicher bist, mache einen zusätzlichen mix mit ein wenig mehr oder weniger level dieser signale

    - mute (oder schliesse) alle kanäle am mischpult, die für den mix nicht verwendet werden

    - überlaute s-laute der stimme & zu laute hihats können zwar beim mastern abgesenkt werden, dabei geht jedoch auch einiges an möglichkeiten beim sounddesign verloren. für unkontrollierte bassanteile gilt das selbe

    mastering ab stems

    wichtig ist beim mastern ab stems, dass die stems zusammen immer exakt wie der mix klingen. die effekte gehören zu den originalsignalen dazu. dafür müssen ein paar dinge unbedingt beachtet werden:

    - alle stems und der mix müssen exakt beim selben startpunkt anfangen

    - auf der summe dürfen keine bearbeitungen gemacht werden

    - die stems & den mix nie normalisieren, weil dabei die lautheitsverhältnisse verloren gehen

    - immer auch einen referenzmix rausspielen

    - alle stems müssen stereofiles sein

    tipps

    beim erstellen der stems nicht mit "solo" oder "mute" von gruppen vorgehen. dabei kann es geschehen, dass effektewege nicht korrekt mitgenommen werden oder trotzdem weiter laufen, zudem machen verschiedene programme dabei erfahrungsgemäss verschiedene fehler. immer alle spuren stummschalten, welche nicht in diesem stem vorkommen. subgruppen und effektreturns immer offen lassen. nur so kann man sicher sein, dass alle dazugehörenden effekte im richtigen verhältniss rausgespielt werden.

    immer penibel genau kontrollieren, ob der mix der stems auch identisch mit dem mix ist & keine spur zweimal oder nie herausgespielt wurde. dies lässt sich einfach prüfen, indem man in einem neuen projekt alle stems und den mix importiert und dann beim mix auf beiden stereokanälen die phase dreht. beim abspielen sollten nun nur noch modulierte effekte gehört werden (z.b. chorus, hall) sowie signale, welche realtime gerechnet wurden (signale mit z.b. autotunekorrektur oder softsynthezizer).
     
    teebaum, 30.01.13
    #8
    holgi, sincap, Bill_Presston und 2 andere bedanken sich.
  9. Akai31

    Akai31

    Registriert seit:
    05.04.11
    Punkte:
    13.012
    13012
    dem steh ich irgendwie skeptisch gegenüber...
    dann brauchen wir auch einen Recording/Mikrofone und wohl auch Akustikbereich im HiEnd.
    warum nun ausgerechnet Mastering?
    Das Unterforum HiEnd ist doch (noch) übersichtlich genug bzgl. der Anzahl der Postings.

    ich weiß auch das sich einige Profis anderer Gebiete schon auf grund des Namen "HiEnd" nicht hierher verirren.

    Vlt. wäre es an der zeit die Gesamtstruktur des gesamten Forums ganz umzukrempeln. Das ist schon ziemlich zusammengewürfelt.
    Dann vlt. lieber eine GS-ähnliche Einteilung. Dezidierte Einsteiger und Homerecordingbereiche, und in den restl. Foren die Hoffnung auf ein solides Niveau 8nicht das das bei GS gegeben wäre...) setzten.
    Es fehlt definitiv an einem spartenübergreifendem echten Pro-Forum in Deutschland.
    Vielleicht wäre es nun an der zeit...?
     
    Akai31, 30.01.13
    #9
    karumba bedankt sich.
  10. karumba

    karumba Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.941
    23941
    @teebaum, momentan gibt es noch zu wenige *reine* pro-mastering themen. die idee ist zunächst mal high-end ansich etwas auszubauen was die user & themen angeht (ich bin da guter dinge). wenn das auf einem soliden level ist, kann man über eine weitere splittung nachdenken.

    den leitfaden fänd ich bei summenbearbeitung fast schon besser aufgehoben, denn die leute die unter high-end->mastering diskutieren kennen diesen ja quasi schon (das ist ja mehr was für den kunden). noch weitere MEs wie robin oder hans-philipp hier zu haben wäre natürlich toll.
     
    karumba, 30.01.13
    #10
  11. teebaum

    teebaum

    Registriert seit:
    19.07.11
    Punkte:
    10.660
    10660
    eben.

    ich bleib bei meiner meinung, für mich gibts bei matering ein eindeutiges "highend-diktat", sonst soll man es nicht MASTERing nennen - mastering heisst es ja im übrigen, weil man masters zu herstellung frei gibt, die "mutter" erstellt - also zu deutsch wären wir dann "muttertechniker", und so eine "mutter" muss auch wirklich geprüft sein und dafür brauchts mehr als 2 event 20/20 in einem übungsraum - also HIGHEND.
    viele profis haben wenig lust, sich den 100ten threat zu gewissen anfänger themen zu lesen und blöde sich im kreis drehende diskussionen über den loudnesswar zu führen, die würden in einem klar definierten und geführten pro-bereich sich deutlich wohler fühlen & das gäbe dann auch eine gewisse breite der meinungen.
     
    teebaum, 30.01.13
    #11
    karumba bedankt sich.
  12. Akai31

    Akai31

    Registriert seit:
    05.04.11
    Punkte:
    13.012
    13012
    da wiederspreche ich dir nicht im geringsten und finde eine inhaltliche abgrenzung auch gut.
    aber wenn man hiend ausbaut, dann halt konsequent.
    nicht mehr wollte ich sagen.
     
    Akai31, 30.01.13
    #12
    karumba bedankt sich.
  13. teebaum

    teebaum

    Registriert seit:
    19.07.11
    Punkte:
    10.660
    10660
    vielleicht sollte man das mittelfristig andenken - die forumleitung macht sich diesbez. sicher ihre gedanken.
     
    teebaum, 30.01.13
    #13
    karumba bedankt sich.
  14. Akai31

    Akai31

    Registriert seit:
    05.04.11
    Punkte:
    13.012
    13012
    Wie gesagt, ich waere fuer ein pro audio unterforum. die hiend bezeichnung finde ich etwas ungluecklich.*
    vielleicht holt man sich auch noch externe ran, wie damals das studiomagazin, um die reputation zu erhoehen und fuer eine bessere bekanntheit in der szene zu sorgen?

    *den meisten pros, die ich kenne, gehts es weniger um edelgear als um inhaltliches niveau und solide erfahrungen.
     
    Akai31, 30.01.13
    #14
    karumba bedankt sich.
  15. teebaum

    teebaum

    Registriert seit:
    19.07.11
    Punkte:
    10.660
    10660
    ich fände "pro audio" auch einen besseren überbegriff, dabei kann ja highend allenfalls ein subforum sein - viele pros sind ja eher pragmatiker und nur in einigen belangen high-end-kompatibel
     
    teebaum, 30.01.13
    #15
    karumba bedankt sich.
  16. karumba

    karumba Themenersteller Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.941
    23941
    absolut! das gear ist ja eigentlich nur ein kleiner teil der diskussionen. die idee finde ich super, ich muss das mal ein bisschen sacken lassen.

    die namensgebung ist die eine sache (& "pro-audio" würde in der jetzigen konstellation wirklich besser passen), ich sehe momentan aber weniger sinn in 2 getrennten pro-audio subforen.

    wir (recording.de) haben anfang märz ein team-meeting, da wird das thema sicher auch zur sprache kommen.
     
    karumba, 30.01.13
    #16
    teebaum bedankt sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.