Was genau und wofür ist ein Arpeggiator?


N
NULL
Guest
.
..

Was soll man da noch mehr zu fragen als:

Was genau und wofür ist ein Arpeggiator?
 
gitano
gitano
Registriert
05.12.02
Beiträge
474
Punkte Reaktionen
0
Punkte
517
Hi McDeath !
Nu interessierst dich auch für MIDI hehe...nicht nur für harte Mucke (hab deine Songs mit abgehört und paar Anmerkungen gemacht..)

Ein Arpeggiator ist ein MIDI Effekt. Du kannst damit z.B. eine Melodie (MIDI Spur) mit einem Arpeggio (Zupfschema) umspielen lassen. Dabei sind viele Parameter einstellbar. z.B. ob die Melodie des Arpeggios auf-u.abwarts sein soll etc. Nachklang der Töne und vieles mehr. Man kann diesen Effekt auch auf Akkorde "trimmen", sodass dieser Effekt bei bestimmten Akkorden besonders hervortritt. Gitarristen und Tastenlümmel werden damit weniger Probs haben da sie Arpeggios bis zum abwinken im Musikunterricht spielen mussten.
Als Tipp: Zeichne mal eine einfache Melodie per MIDI auf/als Midiinstrument z.B. nimm mal das Glockenspiel (mittelhohen Anfangston wählen). (Alle meine Entchen etc.) dann gib den Arpeggiator auf die Spur und stell mal oben 1/8 Note, danach 1/16 Note ein. (nett). So nu kanst auch noch die Tonhöhe einstellen wo das Arpeggio ansetzen soll und den Tonumfang des Arpeggio auch noch (Spanne). Den Nachklang der Arpeggiotöne (unabhängig v. der Grundmelodie) und auch den Beat/Swing. Mit bisschen Übung kannst du da sehr schöne lyrische Sachen machen. In erster Linie dient es dann genau wie in der Handmademusik dazu, eine Melodiestimme mit vielen zugehörigen "Zusatztönen" aufzufüllen oder geschlossene Akkorde in einzelne Töne zu "zerlegen".
Bei sehr langsamen Melodieverläufen macht sich die Kombination mit einem leichten Delay ganz nett ;-))
Gruss an die Death Metall Fraktion v. der Flamencofraktion
gitano
 
M
MalteSchwarz
Registriert
26.05.02
Beiträge
860
Punkte Reaktionen
0
Punkte
1.167
Diese Funktion, die oft in älteren Analogsynthesizern integriert war, schien vorübergehend fast ausgestorben zu sein. Dank des aktuellen Trends zu allem, was "retro" bzw. analog klingt, ist sie heute wieder im Kommen. Ein Arpeggiator "bricht" einen gegriffenen Akkord, d.h. er zerlegt ihn in Einzeltöne, die mit einstellbarer Notenlänge hintereinander wiedergegeben werden.
( www.musikmachen.net )


Viele Grüße

Malte 8-)
 
M
MalteSchwarz
Registriert
26.05.02
Beiträge
860
Punkte Reaktionen
0
Punkte
1.167
Und für die, die's ganz genau wissen wollen:


Was ist ein Arpeggiator ?
Der Arpeggiator ist eine Entwicklung aus der Zeit, als Synthesizer nur monophon spielbar waren, um trotzdem das Spielen von Harmonien zu ermöglichen. Mit dem Arpeggiator wird ein auf der Tastatur gegriffener Akkord (mehrere gleichzeitig auf der Tastatur gegriffene Tasten) in eine Folge von einzelnen Noten zerlegt. In der Musik wird allgemein das Zerlegen von Akkorden in Einzelnoten als Arpeggio bezeichnet. Die Art und Weise, wie diese Einzelnoten aus dem Akkord automatisch erzeugt werden, nennt man Arpeggio-Muster (englisch: arpeggio pattern).

Anhand der beim Gitarrespiel üblichen Zupftechnik läßt sich die Funktionsweise leicht verdeutlichen: Statt alle sechs Saiten gleichzeitig anzuschlagen, zupft man z.B. zuerst die tiefste Saite, danach die 3te, die 2te, die höchste, wieder die 3te und beginnt von neuem mit der tiefsten. Dieses Zupfmuster wird fortgesetzt, unabhängig ob immer wieder neue Akkorde mit der anderen Hand gegriffen werden. Ein Synthesizer-Arpeggiator zupft natürlich keine Saiten, sondern bildet Muster aus den gedrückten Tasten des eingespielten Akkordes.

Arpeggiator Parameter
Die Hauptparameter eines Arpeggiators sind Tempo, Reihenfolge und Transponierung. Bessere Geräte verfügen über zusätzliche Funktionen und Parameter, die im Anschluß auszugsweise vorgestellt werden.

Grundparameter
Mir ist kein Arpeggiator bekannt, der nicht mindestens über die Parameter Tempo, Reihenfolge und Transponierung verfügt.

Tempo
Das Tempo bestimmt die Geschwindigkeit, mit der die erzeugten Einzelnoten nacheinander abgespielt werden. Bei älteren Arpeggiatoren stellt man hier tatsächlich Zeitwerte ein, die meisten Geräte erlauben aber eine Werteingabe in Notenlängen (4tel-, 8tel-, 16tel-Noten, bzw. triolische Werte), die von dem aktuellen Songtempo abhängen. Das Songtempo kann entweder am Gerät selber eingestellt werden, oder aber der Arpeggiator kann zu externen Geräten synchronisiert werden.

Abspielrichtung, Reihenfolge (englisch: order)
Standardmäßig lassen sich vier Versionen einstellen:

Up (deutsch: aufwärts)
Beginnend mit der tiefsten Note des gedrückten Akkordes werden die Noten nacheinander bis zur höchsten gedrückten Note abgespielt. Danach wird wieder bei der tiefsten gestartet.
Down (deutsch: abwärts)
Beginnt mit der höchsten, endet mit der tiefsten Note und startet erneut bei der höchsten.
Up/Down, Down/Up
Up/Down startet mit der tiefsten Note, durchläuft alle Noten bis zur höchsten, geht schrittweise wieder zur tiefsten, usw. Die Variante Down/Up startet mit der höchsten Note, verhält sich ansonsten genauso.
Random (deutsch: Zufall)
Die Ausgabe der Noten erfolgt willkürlich, d.h. sie wird durch einen Zufallsgenerator gesteuert.
Transponierung

Die Funktion dieses Parameters wird unterschiedlich gehandhabt. Beispiele
Zum einen kann das erzeugte Arpeggio um eine oder mehrere Oktaven tiefer oder höher erklingen. Eingabe Ausgabe
Gedrückter Akkord A3-C4-F4 A4, C5, F5, C5
Andere Arpeggiatoren fügen weitere Noten in anderen Oktavlagen zum eingespielten Akkord hinzu. Gedrückter Akkord A3-C4-F4-G4 A3, C4, F4, G4, A4, C5, F5, G5
Wieder andere Arpeggiatoren sortieren die eingespielten Noten in die Reihenfolge der Tonleiter und geben danach ein über mehrere Oktaven reichendes Arpeggio aus. Gedrückter Akkord F4-A4-C5-G5
sortiert C, F, G, A C3, F3, G3, A3, C4, F4, G4, A4.

Speziellere Parameter
Die Benennung der Parameter für zusätzliche Funktionen ist uneinheitlich, deswegen werde ich hier nur einige gesondert aufführen.

Schrittweite (numbre of steps)
Mit der Schrittweite läßt sich die Anzahl der Schritte (englisch : steps), d. h. der ausgegebenen Noten, einstellen, die pro Durchlauf erzeugt werden. Meistens kann man in Verbindung mit der Schrittweite auch ein Verfahren einstellen, das bestimmt, wie der Arpeggiator reagieren soll, wenn mehr oder weniger Noten eingespielt werden, als die Schrittweite beträgt.

Eingabe Beispiel Ausgabe
Schrittweite sei 4 Steps (deutsch: Schritte)
3 gedrückte Noten: D3-F3-G3 Verfahren 1: D3, F3, G3, Pause, D3, F3, G3, Pause
Verfahren 2: D3, F3, G3, G3, D3, F3, G3, G3
Verfahren 3: D3, F3, G3, D3, D3, F3, G3, D3
Verfahren 4: D3, F3, G3, F3, D3, F3, G3, F3

Andere Verfahren ermitteln den Zeitpunkt der eingespielten Noten und reagieren darauf nach wiederum einstellbaren Vorgaben.

Eingabe Beispiel Ausgabe
Schrittweite sei 4 Steps, 5 gedrückte Noten
in der Reihenfolge C6-A5-C5-E5-G5 Verfahren 1: C6, A5, C5, E5, C6, A5, C5, E5
ignoriert die zuletzt gespielten Noten
Verfahren 2: A5, C5, E5, G5, A5, C5, E5, G5
ignoriert die zuerst gespielten Noten.

Die hier aufgeführten Verfahren stellen nur eine Auswahl dar und sind weit verbreitet bei besseren Arpeggiatoren.

Gate
Einfache Arpeggiatoren spielen alle erzeugten Noten mit der eingestellten Notenlänge ab und es gibt keine Pause zur folgenden Note. Mit dem Parameter Gate kann man die Notenlängen gegenüber dem Abspieltempo verkürzen. Bei manchen Arpeggiatoren kann man die Notenlänge für jeden einzelnen Schritt unterschiedlich einstellen, so daß sich Staccatos oder auch komplexe rhythmische Muster erzeugen lassen.

Velocity (Anschlagsdynamik)
Standard bei Arpeggiatoren ist die Ausgabe von allen Noten mit der gleichen Velocity, komfortable Geräte erlauben die Ausgabe von unterschiedlichen Velocity-Werten für jeden einzelnen Schritt. Bisweilen kann der Arpeggiator auf die Velocity der eingespielten Noten reagieren, um daraus Velocity-Muster für die Arpeggios zu bilden.

Timing Offset (Rhythmus-Verschiebung)
Mit diesem Parameter lassen sich einzelne Noten gegenüber dem starren Raster des voreingestellten Rhythmus (8tel, 16tel, Triolen, etc) verschieben, so daß ein anderer Groove entsteht.

(aus http://home.snafu.de/sicpaul/steu/arp.htm )


Viele Grüße

Malte 8-)
 
N
NULL
Guest
.
...haha...ha....alle auf Punkte Jagt... :p

Nee Super klasse erlärung von euch beiden!!!

Ich hab mir zwar den mal angeschaut in Cubase 5.1 (Zusatzmodule) aber wusste nix mit anzufangen!

Jetzt bin ich da auch wieder schlauer!!!

Hört sich gut an, obwohl das wohl er für Leute ist die keine Gitarre spielen können - Hört sich auf jeden fall für mich so an!!!

Weil GS-Midi ist ja wohl mal ehrlich gesagt im bezug auf Gitarre Schrott!!!

Das beste was ich da je gehört hab ist von meinem Boss DR-5 - Hat sogar ne echt gute Metal Gitarre drin - aber nur für Riffs, an Solo Tönen versagen die alle...oder?!?!

Maybe ich kenn halt vielleicht nix wirklich gutes in der richtung???

Also, nochmal vielen Dank für die super info!!!
 
M
MalteSchwarz
Registriert
26.05.02
Beiträge
860
Punkte Reaktionen
0
Punkte
1.167
Stimmt, mit 'nem Standard-Midi-Soundset kommst du bei Gitarren-Riffs wirklich nicht weit, aber hör' dir mal ein paar Gitarren-Arpeggio-Muster von einem Yamaha Motif, Korg Triton/Karma oder auch Roland Fantom an, das klingt dann nämlich extrem geil.
 

Ähnliche Themen

montybunker
Antworten
20
Aufrufe
590
montybunker
montybunker
SilentWarrior
Antworten
61
Aufrufe
2K
Entone
Entone
cappuccino
Antworten
9
Aufrufe
441
cappuccino
cappuccino
 

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben