Information ausblenden

Warum gibt es keine Sampler mit Keyboard mehr?

Dieses Thema im Forum "Keyboards & Synthesizer" wurde erstellt von WMD, 26.05.19.

  1. WMD

    WMD Themenersteller

    Registriert seit:
    01.05.06
    Punkte:
    2.206
    2206
    Ich frage mich wieso es nicht eine ganz simple Form des hardware Samplers mit Keyboard gibt. Quasi das hier mit Tasten:

    https://www.thomann.de/de/akai_mpx8.htm

    Es gab mal diesen hier:

    Aber ich kann keinen einfachen Sampler mehr finden. Mir geht es einfach nur darum dass man z.B. per SD Karte eigene Samples auf einen Sampler laden kann und diese dann spielen kann.

    Es wundert mich warum es noch keine Kickstarter Kampagne dafür gibt;)
     
    Glutamatjunkie bedankt sich.
  2. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    29.029
    29029
    Ich glaube, dass der Markt für Keyboardsampler nicht mehr interessant genug erscheint für die Hersteller.
    Auch ist es einfach komfortabler mit großem Bildschirm und vollausgestattetem Effektarsenal plus Sequenzer Sampling zu betreiben.Gerade wenn es um große Libraries geht oder auch Sounddesign. Komme selber aus der Hardware-Samplingzeit. Aber vermisse das nicht. Die Vorteile der Software-Sampler überwiegen.
    Prinzipiell könntest du auf dem Gebrauchtmarkt nach einem Rack-Sampler schauen, dann Masterkeyboard ran. Irgendein Hersteller hatte auch was mit SD-Cards (glaube ich).

    Aber was hältst du von den AKAI-MPC Gerätschaften? Diese sind super als sehr schnelle kreative Sampler!
    Fällt mir gerade die MPC Live ein, könntest ein Keyboard dranhängen. Und hat auch einen SD Slot:

    [​IMG]

    Anschlüsse (Midi, SD...uvam.)

    [​IMG]

    Preis ist fair, auch gefallen:
    https://www.thomann.de/de/akai_mpc_live.htm
     
  3. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    29.029
    29029
    EDIT: ich hatte deinen ersten kleinen Link über dem YT-Video übersehen aka. nicht angeklickt.
    Okay... das ist natürlich eine andere Preislage... ;)
     
  4. WMD

    WMD Themenersteller

    Registriert seit:
    01.05.06
    Punkte:
    2.206
    2206
    Ja genau, die einzige Lösung scheint zu sein ein Midi Keyboard an einen Sampler zu hängen. Das geht sogar schon mit dem oben genannten Akai für 76€, aber ich dachte gerade heutzutage wo man von Software erschlagen wird geht der Trend doch wieder etwas mehr zu Hardware. Sonst wären doch auch nicht alle 3 verschiedenen völlig überteuerten Bauarten der Mellotron Hardware überall ständig ausverkauft. Zumal es davon Libraries ohne Ende gibt. Und Steinberg baut doch gerade seine Retrolouge Software als Hardware.

    Sehr schade! Aber ich sage es ist nur eine Frage der Zeit bis es den Hardware Sampler wieder gibt;)
     
  5. HannesMac

    HannesMac

    Registriert seit:
    18.08.06
    Punkte:
    2.110
    2110
  6. Decimort

    Decimort Gesperrter User

    Registriert seit:
    14.05.19
    Punkte:
    1.343
    1343
    An die Vorzüge "Laptop+Tasten" kommst du heute nicht mehr mit so einem Hardwaresampler heran.
    Großes Display, volle Editierbarkeit mit beliebiger Software und gleichzeitig für andere virtuelle Instrumente usw. nutzbar.
    Also reine Sampler wie damals die Akais sind trotz Tasten technisch überholt.
     
    rkdk bedankt sich.
  7. WMD

    WMD Themenersteller

    Registriert seit:
    01.05.06
    Punkte:
    2.206
    2206
    Vinyl ist auch technisch überholt :eek:
     
  8. dhinda

    dhinda Triangelspieler

    Registriert seit:
    05.01.16
    Punkte:
    3.449
    3449
    WMD bedankt sich.
  9. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    1.441
    1441
    Nö!
     
  10. dhinda

    dhinda Triangelspieler

    Registriert seit:
    05.01.16
    Punkte:
    3.449
    3449
     
    WMD bedankt sich.
  11. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    29.029
    29029
    ansonsten, wie is mitm Pad und ner Sampler-App drauf? ggf. Keyboard dran?
     
    dhinda bedankt sich.
  12. Decimort

    Decimort Gesperrter User

    Registriert seit:
    14.05.19
    Punkte:
    1.343
    1343
    Stimmt, ich kenne keinen Jugendlichen mehr, der heute seine Musik per Vinyl hört. Auch kenne ich nur sehr wenig ältere "Freaks", welche überhaupt noch einen Plattenspieler besitzen und nutzen. Da muss man sich nichts vormachen, Mp3 und Flac haben die absolute Mehrheit.

    Was sind denn deiner Meinung nach die Vorteile von einem echten Hardwaresampler mit Tasten, gegenüber Laptop/iPad usw.?
    Wahrscheinlich fallen dir kaum Gründe ein und den Herstellern wohl auch nicht.
     
  13. WMD

    WMD Themenersteller

    Registriert seit:
    01.05.06
    Punkte:
    2.206
    2206
    Naja technisch hat es natürlich keine Vorteile, aber wie schon gesagt. Technisch hat auch ein Hardware Mellotron keine Vorteile gegenüber einem Software Mellotron. Und ein USB Controller für eine DAW hat gar keine Funktion außer etwas in der Hand zu haben. Das ist für mich auch der eine große Vorteil, dass ich etwas "echtes" spiele und eine Audo Spur aufnehme. n meinem Fall auch noch vorher durch dieverse Gitarren Pedale laufen lasse. Das alles kann ich leider mit Software nicht (außer durch aufwendiges routen).

    Ich wollte in dem Thread ja eigentlich nur herausfinden ob es einfach keine mehr gibt, oder ob ich sie nicht finde.
    Und dass etwas technisch überholt ist hat noch niemanden davon abgehalten es herzustellen oder zukaufen.
     
  14. HannesMac

    HannesMac

    Registriert seit:
    18.08.06
    Punkte:
    2.110
    2110
    Ich habe letztes mal den aus dem „Müll“ gezogen:

    upload_2019-5-26_20-59-58.jpeg
     
  15. Decimort

    Decimort Gesperrter User

    Registriert seit:
    14.05.19
    Punkte:
    1.343
    1343
    Ich weiß, dass einige Hersteller jetzt den Sampler in ihre Workstations integrieren, Korg, Yamaha usw. haben da diverse Keyboards im Angebot. Ist dann halt nicht "nur" ein Sampler, sondern Keyboard/Synthesizer plus Sampler in einem Gerät. Wird wohl gern von diesen Alleinunterhaltern auf der Bühne genutzt. Die können damit ganze Karaoke Playbacks abspielen, oder nur einzelne Spuren, oder sich nen eigenes Drumsset erstellen usw. Yamaha Genos, oder auch günstigere Geräte.
     
  16. OptimusPrime

    OptimusPrime Master of Desaster

    Registriert seit:
    04.09.09
    Punkte:
    3.182
    3182
    Ich glaube das Problem liegt daran, das die Hersteller Konzepte schlichtweg veraltet sind und jene Leute die wussten das um zu setzen sind allmählich Tod oder in Rente. Außerdem ist es gar nicht sooo richtig das es keine Sampler mehr gibt. Nehme ich mal den KORG ESX. Ein Gerät das ich einst echt geliebt habe und das mich letztlich auch erkennen ließ wie Korg die "Consumer" verarscht.

    Ich hatte einst einen recht aufschlussreichen Email Verkehr, in dem man die Benutzer der Tribes und aller Produkte des Billig Segments seitens Korg für a) Unprofessionell bezeichnete b) seine Produktpalette der Elektribes klar darauf ausgelegt hat Studenten und Schüler zu bedienen. Anfragen zu USB oder SSD Speicher anstatt veralteten ROM Speichern blieben unbeantwortet und man wich knall hart aus.

    Ernsthaft damals hätte ich mir eine Stand Alone Kiste wie das Elektribe gewünscht das einfach heutigen DAWs die Stirn bieten kann. Inzwischen sind Geräte wie der https://www.thomann.de/de/akai_mpc_x.htm
    auf dem Markt. Mir persönlich sagt das Design aber absolut nicht zu.

    Den Ersteller geht es aber um Spielbare Sampler. Und da ist es so das diese Sparte in Zeiten von SSD, DDR4 und 32Kern Prozessoren von zwei Hauptsegmenten bedient wird. Das eine sind Software Sampler allen voran Kontakt. Dieser Sampler hat sich als Studio Standard in Verbindung mit dem MK2 Keyboard heraus kristallisiert. Zumindest in sehr vielen Produktionen. Es gibt aber auch andere Sampler welche "Rom" Sampler Bereiche bedienen: VPS Avenger, Nexus nur um einige Größen zu benennen. Nicht zu vergessen auch Ableton Live welches einen sehr mächtigen Sampler schon in seiner Engine mit drin hat.

    Für viele Konzerne ist ein traditioneller Sampler aber verbunden mit Problemen. Die Sampler wo es gab, waren entweder schweine Teuer oder aber sie waren zu Primitiv. Verglichen mit heutigen DAW Standards. Ich meine mich aber zu erinnern das Waldorfs Quantum eine Sampler Engine drin hat.. wie dem auch sei - mir ist bisher kein Gerät mehr begegnet das so einfach und brauchbar aus einem Sample ein Spielbaren Sound erzeugte. Und man dann auch Möglichkeiten der Effekt Bearbeitung mit gab. Leider war der ESX in allen Belangen nicht mehr Zeitgemäß und selbst die Nachfolge Version schaffte es nicht meine Hoffnungen um zu setzen.

    Für Nutzer die Reason verwenden sei erwähnt das man mit dem NNXT extrem geilen Scheiß selbst erstellen kann. Allerdings um mit Kontakt mit halten zu können müsste man dem guten Stück ein Funktions Upgrade verpassen. Aber es ging ja um Hardware Sampler.. und da müsste man auch noch Geräte von Elektron erwähnen. Welche auch extrem lecker sind.

    Ich habe nur allmählich ein persönliches Problem damit das die Hersteller bekannter Geräte die Preise immer weiter künstlich nach oben treiben. Das es anders geht zeigt Behringer gerade ziemlich deutlich!!! Obgleich Produkte wie der Quantum oder auch Kronus wahrhaftig Monströs daher kommen - sind diese Geräte für normal sterbliche eigentlich nicht erschwinglich. Für den Preis kann ich mir n Auto kaufen oder mein Wohnzimmer Renovieren. Fett in Urlaub fliegen etz. Solange es Software gibt welche die Hardware sauber ersetzen kann wie Omnisphäre usw. ist es erst recht bedenklich für ein Keyboard und ein paar Regler mit Touchdisplay analogen Filtern und co 5000€ hin zu legen. Die spinnen doch. Ebenso wie ein Virus TI keine 2500€ mehr Wert ist. Das Ding müsste für 790€ über den Tresen gehen mehr würde ich dafür nicht mehr bezahlen. Denn man bezahlt UNS ja auch nicht mit spitzen Löhnen. Und solange der Großteil der Künstler in der Industrie für ihre Instrumente mehr zahlen als sie jemals an der Musik einnehmen. Weil sie davon nicht LEBEN können und zweit oder gar dritt Jobs brauchen um über die Runden zu kommen - halte ich persönlich die Hersteller für Größenwahnsinnig.

    Zumal viele Konzepte bereits tausendfach existieren. Warum nicht mal ein Preset Sampler Synth raushauen der als non plus Ultra auf ~20.000 Basis Presets zurück greift und man dann auch über Presets die Effekte "darauf" laden kann. Und von den "üblichen" Belegungen hin zum Effekte Spielen und LFOs verwenden übergeht. Weil man direkter Zugriff hat. Noch einen Traditionellen Synth auf den Markt BRAUCHT KEINE SAU. Ebenso wenig einen "schlechten" Sampler. Wenn das Design Konzept und die Idee sauber durchdacht ist lässt es sich sicher für 1000€ umsetzen. Es gibt mini PCs die integriert werden könnten und sich um DSP kümmern. Und vieles mehr. Wir leben nicht mehr in den 90ern.. wird Zeit das die Branche das auch mal umsetzt.
     
    WMD bedankt sich.
  17. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    29.029
    29029
    dann kauf dir den hier: :D



    was zum Rumspielen... ;)
     
    WMD bedankt sich.
  18. Funky_Boy

    Funky_Boy

    Registriert seit:
    22.12.13
    Punkte:
    163
    163
    Roland Juno-DS 61 kann wohl auch Samples laden und spielen.
    Ist zwar nicht wirklich klein und nicht extra günstig, aber auch nicht so teuer wie z.B. KORG KRONOS.
     
  19. Tutu

    Tutu

    Registriert seit:
    08.11.04
    Punkte:
    1.397
    1397
    """"Ich habe letztes mal den aus dem „Müll“ gezogen:""""


    Hannes stimmt das wirklich??? wenn ja in welcher Stadt wohnst Du........lass mich raten bestimmt Berlin!?!.....oder?
     
  20. Funky_Boy

    Funky_Boy

    Registriert seit:
    22.12.13
    Punkte:
    163
    163
    Ich hatte einen S3000XL. War schon cool. Wobei ich ihn mit SCSI betrieben habe. SCSI-Schnittstelle zum PC, CD-ROM's, Zip100. 32 MB RAM, Effektboard und Filterboard hatte ich drin. Mit dem Filterboard habe ich aber nicht viel gemacht. Zum Teil wegen der Unwissenheit. Habe den Sampler im Jahr 2008 verkauft. Den Preis habe ich damals so angegeben und ihn auch so bekommen: 200 € für den Sampler inkl. RAM, je 150 € pro Board. 500 € in der Summe, Versand nicht extra berechnet. Neu kostete der S3000XL ursprünglich 4200 DM, glaube ich. Oder 4000 DM Straßenpreis. Ich habe ihn einige Jahre nach dem Erscheinen als schon die Nachfolge-Modelle S5000 und S6000 kamen, glaube ich, für 2500 oder 2600 DM gekauft. Für das EB16 Board hatte ich den vollen Preis bezahlt, das Filterboard im Abverkauf für 500 DM. Die Boards hatte ich ursprünglich im S2000 drin. Da der S3000XL serienmäßig über 8 zusätzliche Audio-Ausgänge verfügt, kann man den auch extern abmixen. Damals ist es bei mir nicht dazu gekommen Einzelausgänge zu nutzen. Ich habe die Effekte des EB16-Effektboards verwendet, und auch etwas das Filterboard. Aktuell habe ich eine MPC5000 und nutze die Einzelausgänge, weil interne Reverbs nicht besonders gut sind. Das macht die Ressourcen des Effekt-DSP der MPC5000 frei für Effekte wie z.B. vollparametrische Mehrband-EQ's, so dass ich aktuell ohne ein Mischpult mit solchen Funktionen auskomme. Aber hier im Thread wird nach einem einfacheren Sampler im Keyboard-Format gefragt. Es gibt zwar einige ältere Sampler im Keyboard-Format, aber die Speichermedien bzw. Schnittstellen sind auch entsprechend alt wie z.B. SCSI. Wenn man sich darauf einlässt, und man funktionierende Geräte bekommt, kann man schon sehr viel damit anstellen. Speicher- und Lade-Vorgänge dauern aber etwas. Meine MPC5000 ist übrigens beim Speichern und Laden auch ziemlich langsam, obwohl ich es über die intere Festplatte mache. Kein SCSI mehr. Naja, das Gerät kam aber auch schon vor über 10 Jahren auf den Markt. Der S3000XL ist zwar nochmal älter, hat aber auch 6x weniger RAM zu befüllen und zu speichern, wenn wir RAM jeweils im Vollausbau vergleichen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 30.05.19