Information ausblenden

Warum 60cm Wandabstand (lt. Mixing-Praxis-Guide)?

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von micha255, 20.07.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. micha255

    micha255 Themenersteller

    Registriert seit:
    24.01.08
    Punkte:
    1.070
    1070
    Hi,

    Da ich gerade meinen Regieplatz samt Monitoren neu positionieren will:
    Im Mixing-Praxis-Guide (von Frankye) wird angegeben, dass Nahfeldmonitore min. 60 cm von der nächsten Rückwand entfernt stehen sollten.
    Meine Frage: Wie kommen diese 60 cm als Sollwert zustande, dem muss ja wohl irgend eine Berechnung zu Grunde liegen - oder?

    Gelten die 60 cm von der Rückwand der Box an gerechnet, oder von der LS-Membran, also der Frontseite der Box aus?

    Micha
     
    micha255, 20.07.08
    #1
  2. Andre77

    Andre77

    Registriert seit:
    24.11.07
    Punkte:
    875
    875
    Ik denke eher, dass ist ein Mittelwert. So wie ik das kenne, sollten Nahfeldmonitore etwa 1m von Wänden Abstand haben..mind. jedoch 50 cm (bei mir hier leider nicht machbar).

    Und klar kann man das berechnen...den sogenannten Kammfiltereffekt

    Sach mal...bist Du nicht Tonfuzzi in nem Studio..sollte doch Grundlage sein denk ik mal...oder irre ik mich da?
     
    Andre77, 20.07.08
    #2
  3. tsching

    tsching

    Registriert seit:
    02.04.03
    Punkte:
    13.930
    13930
    Das hat vor allem auch damit zu tun, dass die meisten Nahfeldmonitore eine Bassreflexöffnung auf der Rückseite haben. Bei nicht ausreichendem Abstand kann kann die Luft nicht richtig ausgestossen werden.
     
    tsching, 20.07.08
    #3
  4. -HP-

    -HP-

    Registriert seit:
    04.06.08
    Punkte:
    2.807
    2807
    na nicht so ganz :)

    liegt eher daran, dass Bassfrequenzen und Tiefmitten sich mehr oder minder kugelförmig ausbreiten, da die Wellenlänge die Boxendimensionen überschreitet.

    LG
     
    -HP-, 20.07.08
    #4
  5. MikaHanau

    MikaHanau

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    870
    870
    Die optimale Position hängt sehr stark von der Raumgeometrie und den Raummaßen ab.
    Die 60cm sind ein grober Richtwert, der nicht mehr sagen soll, als: "Stell die Monitore möglichst weit weg von der Wand, und raus damit aus den Ecken!"

    Die mitte der Basmembran sollte sich auf keiner Achse in einem Wellental oder einem Wellenberg der Raummoden befinden, spndern möglichst dazwischen.
    cheers
    mika
     
    MikaHanau, 20.07.08
    #5
  6. tsching

    tsching

    Registriert seit:
    02.04.03
    Punkte:
    13.930
    13930
    Das ist schon klar, aber grundsätzlich ist im Heimstudio das größte klangliche Problem eben mit Bassreflexöffnungen vorhanden. Halt mal bei einem Lautsprecher diese Öffnung zu, dann merkt man es am besten. Die Beeinflussung der Basswellen generell ist da weitaus weniger schlimm. Vor allem, weil diese Phänomen auch bei freistehenden Lautsprechern (wenn auch nicht in dem Maße) auftritt.
     
    tsching, 20.07.08
    #6
  7. marshall

    marshall

    Registriert seit:
    08.01.05
    Punkte:
    29
    29
    fakt ist nun leider mal das dieser abstand in den meisten homestudios nicht
    zu realisieren ist. meist stehn die dinger auf´m tisch oder auf dem mixer und
    die stehen nun mal aus platzgründen fast immer an der wand.
    ich benutze die yamaha hs 80 und dort befinden sich ne menge schalter
    für´s feintuning und angleichung an die raumakustik ders abhörraumes.
    gerade für die nahe wandstellung hab ich da n schalter der die bässe jeweils um 1 oder 2 db absenkt. sowas sollten meiner meinung nach gute monitore auch besitzen. denn für mich gibt es nichts schwierigeres als einen guten, homogenen und druckvollen bass über monitore zu mixen!
     
    marshall, 20.07.08
    #7
  8. derchris

    derchris

    Registriert seit:
    01.03.04
    Punkte:
    2.067
    2067
    Wenn die Lautsprecher zu nah an der Wand stehen erfolgt eine halbkugelfoermige statt kugelfoermiger Abstrahlung. Dadurch erhaelt man fuer tiefe Frequenzen (da der Abstand hier signifikant zur Wellenlaenge ist, und die Abstrahlung auch kugelfoermig erfolgt) eine Ueberhoehung. Noch staerker ist der Effekt in Ecken, da nur viertelkugelfoermige Abstrahlung.

    Fuer eine Bassreflexoeffnung hinten sollten 10 bis 20 cm gut ausreichen,


    gruss, Chris
     
    derchris, 20.07.08
    #8
  9. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    10.510
    10510
    Ich kann das nur bestätigen, dass ein gewisser Abstand von der Wand was bringt. Ich habe letzte Woche meinen Proberaum umgstellt und dem Mischplatz mehr Platz eingeräumt, um aus meiner Ecke rauszukommen ,die ich zuvor nutzen mußte und konnte der Tatsache Rechnung tragen, die Boxen von der Wand wegzustellen. Der klangliche Unterschied war gigantisch, ich musste den Subwoofer weit mehr aufreißen als zuvor und der klang wurde sofort trockener und besser beurteilbar und habe somit auch die Schwächen meines letzten Mixes erkennen können.

    Die Ursache liegt im Abstrahlverhalten. Der Bass krümmt sich sozusagen um die Boxen herum, auch nach den Seiten und hinten, und wird dann an Wänden, Tischplatten, u.s.w. reflektiert und wird schwammig. Je weiter der Abstand, desto mehr verlaufen sich diese Reflexionen und treffen später und in abgeminderter Form wieder auf das Ohr. Dies hat weniger mit der Anordnung der Bassreflex- Öffnung zu tun, die sind bei mir z.B. vorne, sondern mit der von den vorher genannten physikalischen Gegebenheiten.
     
    zehnvorsechs, 20.07.08
    #9
  10. J-Soundation

    J-Soundation

    Registriert seit:
    13.09.07
    Punkte:
    4.497
    4497
    Wie ist denn das bei Monis mit vorne liegender Bassreflex - Öffnung ( z.B. einige von KRK )?
     
    J-Soundation, 20.07.08
    #10
  11. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    50.992
    50992
    Meine ADAM ANF10 haben die Bassreflexöffnung auf der Vorderseite.

    Vor dem Kauf der Teile habe ich genau zu diesem Thema hier im Forum einen Fred aufgemacht. Fazit des selben war: ob Öffnung vorn oder hinten ist Wurst, wichtig ist das die Teile genug Platz nach hinten haben (OT Wolfgang).

    Was ich sagen möchte: ich habe minimum 20 cm Abstand, mehr geht leider icht, ist aber auch OK, für meine Zwecke.

    Gruss Holgi
     
    holgi, 20.07.08
    #11
  12. inthro

    inthro

    Registriert seit:
    03.04.07
    Punkte:
    148
    148
    Hallo,


    diese Empfehlung gründet wohl eher in der Tatsache, dass das zeitliche Auflösungsvermögen des menschlichen Gehörs Reflexionen "erst" nach ca 2 ms als solche erkennen kann. Früher eintreffende Reflexionen werden dem Direkschall zugeordnet und sind (im Anwendungsfall "Wiedergabe von Musik über Lautsprecher" ) zu vermeiden.
    Der Schall legt (bei 20 °C) 343 Meter pro Sekunde zurück. Das sind pro Millisekunde 34,3 cm, in zwei Millisekunden 68,6 cm.

    Der Bassreflexöffnung ist der Wandabstand so lange egal, wie ein Luftaustritt ungehindert möglich ist. So lange die Lautsprecher mit rückwärtiger Anordnung der Öffnung nicht direkt an der Wand stehen, sollte es zu keiner Beeinträchtigung kommen.



    Grüsse Andy
     
    inthro, 20.07.08
    #12
  13. micha255

    micha255 Themenersteller

    Registriert seit:
    24.01.08
    Punkte:
    1.070
    1070
    Hi,

    Danke für die vielen Antworten!

    Also werde ich meine A7 nun einfach ca. 40 cm von der Wand entfernt auftstellen (weil ich in diesem Fall nicht wieder mein ganzes Studio umräumen muss), sonst ist nämlich wieder der Abstand von meinem Stuhl zu den Boxen zu gering.

    Andre77 schrieb:
    :) Ich habe viele Jahre Livemusik und Außenreportagen abgemischt und seit einigen Jahren mische ich Hörspiele, Reportagen etc. (fürs Radio) im Studio; beides also Sachen, wo man nicht ständig mit den Rechenfeinheiten der Studioakustik zu tun hat... In meiner Lehre (als Rundfunkttechniker) haben wir zwar mal Kammfilter berechnet - aber das ist fast 30 Jahre her!

    Und wenn mal ein Studio umgebaut wird, gibt's dafür bei uns (im Privatfunk) auch wieder teure Spezialisten, die quasi den ganzen Tag nichts anderes machen.

    Von daher frage ich gerne mal Leute, die sowas ambitioniert als Hobby machen, die halten sowas irgendwie immer "frisch" und können Sachen oft auch verständlicher vermitteln, wie mancher "Profi" :)

    Micha
     
    micha255, 20.07.08
    #13
  14. snoozehard

    snoozehard

    Registriert seit:
    06.09.07
    Punkte:
    129
    129
    die schallabsorber, die man oft hinter der abhoere findet, soll die dann den schall absorbieren, damit von dem nicht so viel reflektiert wird?

    und: hab heut gelesen, dass je dicker die absorber sind, desto mehr bass absorbiert wird... seh aber oft diese 4cm "buckelmatten" eben hinter der abhoere. macht das dann sinn?
    oder dienen die ohnehin einem anderen zweck?
     
    snoozehard, 11.08.08
    #14
  15. nitromaniac

    nitromaniac

    Registriert seit:
    03.02.07
    Punkte:
    5.069
    5069
    micha 255

    >>>
    Im Mixing-Praxis-Guide (von Frankye)...
    <<<

    N:
    Hier ist doch am einfachsten der Autor gefragt.
     
    nitromaniac, 11.08.08
    #15
  16. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    Hohe Frequenzen breiten sich geradlinig aus.
    Tiefe Frequenzen breiten sich kugelformig in alle Richtungen
    aus und werden in unmittelbarer Nähe einer Wand reflektiert.
    In einer Ecke ist diese Reflektion sogar noch stärker.
    Die Lautstärke der tiefen Frequenzen nimmt dabei zu.

    Wand = +3dB
    Ecke = +6dB

    Das ist Homerecording-Grundwissen.

    Boxen haben vor der Wand nichts zu suchen.
    Wer irgendwie die Möglichkeit hat, bleibt damit
    soweit wie möglich weg von der Wand.

    Gut ausgestattete Boxen besitzen die Möglichkeit,
    diesen Einfluss in gewissen Grenzen zu kompensieren.
     
    fmo, 11.08.08
    #16
  17. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.703
    16703
    das mit der dicke gilt für poröse absorber.
    nein - macht kaum sinn. wieso dennoch viele leute dort was hingeklebt haben - keine ahnung.
    sinn machts natürlich den raum nach dem LEDE (live-end/dead/end) prinzip aufzubauen, dazu reicht aber nicht eine noppenschaummatte an der wand.

    lg
    flox
     
    floxe, 12.08.08
    #17
  18. deafboombox

    deafboombox

    Registriert seit:
    12.08.08
    Punkte:
    1
    stichwort: druckstau phänomen.
     
    deafboombox, 12.08.08
    #18
  19. gslam

    gslam

    Registriert seit:
    30.11.06
    Punkte:
    1.281
    1281
    Zu der Erhöhung des PEgels kommt noch der Kammfiltereffekt.

    Du wirst bei wandnaher Aufstellung immer einen Kammfiltereffekt haben, der Buckel und Löcher im unteren Frequenzbereich zur Faloge hat.

    Je nach Abstand kann man somit auch die BAsswiedergabe "justieren", kleinere Boxen vertragen somit eine wandnahe Aufstellung besser.

    Genelec hatte mal ein Massband als GiveAway, da waren keine Zentimeter drauf, sondern die zu erwartende Bassanhebung in Hz. Sehr nützlich.

    Du kannst auch mal zB im hifi-forum.de schauen, da gibt es endlose Diskussionen über das Thema.
     
    gslam, 12.08.08
    #19
  20. Wolfgang

    Wolfgang

    Registriert seit:
    13.12.06
    Punkte:
    20.105
    20105
    Jau! Da gibt´s auch Diskussionen ueber einen 300€ viprationshemmenden Holzknopf der anstelle des Originals als Lautstaerkeknopf verwendet werden soll um den Sound "weicher" zu machen!

    Nur ein Haufen Esotheriker.

    Und fast keine Praktiker.
     
    Wolfgang, 12.08.08
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.