warmer und breiter sound

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von castor, 03.02.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. castor

    castor Themenersteller

    Registriert seit:
    15.04.02
    Punkte:
    70
    70
    hallo !
    was mir in letzter zeit auffält ist die tatsache, dass die professionellen produktionen im vergleich zu den digitalen homestudio produktionen warm und breit klingen.
    wer kann sagen ob und wie man diese im homestudio produzierten songs auf dieses niveau bringt ?

    mfg castor
     
  2. inode

    inode

    Registriert seit:
    28.12.02
    Punkte:
    2.992
    2992
    10 jahre erfahrung sollten für den anfang reichen
     
  3. Rossini

    Rossini

    Registriert seit:
    28.05.04
    Punkte:
    2.952
    2952
    Das ist eben auch das Equipment...
    Richtig warm klingende Röhrenkompressoren klingen eben anders als Plugins. Was nicht heißen soll, dass die Profis keinerlei Plugins verwenden, ... aber die Mischung machts! Kratz dein Geld zusammen, nehm einen Kredit auf, verkauf deine Frau und dein Haus und kauf dir ein paar geile Racks! .... und auch dann wird es nicht leicht.

    Grade in der Musikbranche kann man sagen:
    "geld allein macht doch nicht glücklich.
    ... man muss die Geräte auch bedienen können." :p

    Deshalb an inode: Hast (auch) Recht!

    ROSSINI ;)
     
  4. tinu

    tinu

    Registriert seit:
    12.09.05
    Punkte:
    123
    123
    @ inode :D :D

    und ne ganze wand handfest verdrahteter elektronik ....

    edit: @rossini.. warst schneller :)
     
  5. nilssternel

    nilssternel

    Registriert seit:
    29.09.04
    Punkte:
    687
    687
    Ich glaube, ein richtig warmer und breiter Sound entsteht nur, wenn George Michael und Elton John kiffender Weise vor'm Mischpult sitzen. :D
     
  6. maydo

    maydo

    Registriert seit:
    24.01.05
    Punkte:
    11
    11
    hehehe :D
     
  7. BenS

    BenS

    Registriert seit:
    09.10.05
    Punkte:
    4.477
    4477
    Was manchmal auch schon ein wenig hilft:

    Den Digitalen Plugin-Sound durch ein analoges Gerät (Kompressor, Effektor, EQ etc.) schicken und von dort wieder aufnehmen...
     
  8. castor

    castor Themenersteller

    Registriert seit:
    15.04.02
    Punkte:
    70
    70
    danke dir BENS für deine themabezogene und vernünftige antwort! :)
     
  9. BenS

    BenS

    Registriert seit:
    09.10.05
    Punkte:
    4.477
    4477
    Keine Ursache, dazu stand in der letzten Keys oder Keyboards ein ziemlich guter Bericht drin. Vielleicht wäre das ja was. fmo weiß bestimmt welches Mag das war, ich bin letztes WE umgezogen und hab keine Ahnung in welchem Karton das liegt...
     
  10. MitschBitch

    MitschBitch

    Registriert seit:
    19.01.06
    Punkte:
    122
    122
    Akustische Instrumente in deinen Produktionen verhelfen auch zui einem natürlicheren Klang.
    Wenn man die Möglichkeit hat, kommt es immer gut, ein paar Kleinigkeiten mir dem Mikro aufzunehmen und ins Arrangement einzubauen. Z.B. nen Shaker oder Bongos oder auch ein paar Uuhhhs und Aaahhhs etc.

    Ich finde es allerdings auch falsch alles digitale totzureden. Ich denke, es wird immer schwieriger digitale Klangerzeuger auch als solche herauszuhören. Egal was nun die großen Experten sagen... ein bischen Detailarbeit an Midiarrangements kann auch diese lebendig werden lassen...
     
  11. Rossini

    Rossini

    Registriert seit:
    28.05.04
    Punkte:
    2.952
    2952
    Jawohl, nieder mit MIDI :D


    Nein, stimmt absolut. Selbst wenn der ganze Song aus Samples und Synthies besteht, ist z.B. der Bass live eingespielt, klingts schon ganz anderrs.

    ROSSINI ;)
     
  12. Paprika

    Paprika

    Registriert seit:
    20.08.04
    Punkte:
    1.309
    1309
    @rossini
    eine frechheit, was du dem threadsteller antwortest. auch wenn es anders gemeint ist.

    shit :nonono:
     
  13. 4damind

    4damind

    Registriert seit:
    19.10.05
    Punkte:
    8.540
    8540
    Das liegt auf jedenfall an der Mischung von Outboard und Plugins. Nicht wenige schleifen alles aus dem Rechner raus über ein analoges Pult, mischen dort und Mastern dann wieder im Rechner. Auch sind bei professionellen Produktionen sehr oft reale Musiker mit "analogen" Instrumenten im Einsatz... Ne richtige E-Gitarre oder ein richtiges Klavier klingt erstmal anders und wird auch durch den Signalweg dann anders klingen.
    Auch sind viele Outboard-Synth im Einsatz, die auf jedenfall oft ne ganze Ecke anders klingen als reine VSTs. Gerade bei den techniklastigen Musikrichtungen wie Trance, Techno usw. sind teilweise ganze Fuhrparks an alter analoger Technik im Einsatz.

    Auch so Kleinigkeiten wie analoge Summenkomprimierung z.B. mit hochwertigen Röhrencompressoren, können zumindest ein wenig der "Wärme" zurückbringen. Natürlich sind auch analoge Emulationen immer besser für sowas! Nicht umsonst ist die UAD auch in vielen Studios heute vertreten wenn dort ITB was gemacht wird. Auch sonstige analoge Emulationen wie Convolution-EQs z.b. von Urs oder TritoneDigital können ein wenig dessen in den Rechner bringen was man als "analoge wärme" bezeichnet.

    Auch darf man nicht vergessen das es grosse Unterschiede bei den Schnittstellen in den Rechner gibt. Zwischen einer M-Audio und einem Apogee oder Lynx wird man wenn der Rest der Signalkette auch sehr hochwertig ist schonmal viel mehr Dynamik und Feinheiten auch in den Rechner bekommen. Das gleich trifft auch auf Preamps, Mixer und sonstiges Outboard zu wo es schon einige unterschiede in Qualität aber auch Preis gibt.


    Die Mischung machts einfach! Man darf auch bei allem nicht vergessen das professionelle Produktionen auch von Profis gemacht werden. Alleine KnowHow und können sind da oft auf einem anderen Level als bei vielen Homerecordlern. Ein Vollprofi würde sicherlich auch ITB radiotaugliche Produktionen hinbekommen die auch noch warm und breit klingen.
     
  14. diagnostix

    diagnostix

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    11.864
    11864
    hi leute,
    ein breites tonband (schon wieder diagnostix mit seinen videogeräten!!:)) kann homerecording-produktionen ein hauch wärme einfügen.
    was meine kollegen oben nicht geschrieben haben ist die betonung "warmen" frequenzen durch absenkung "scharfen" frequenzen.
    klingt bescheuert, aber es ist so, sorry, ich kann nicht anders erklären...
    ich kann nicht jetzt die zahlen aus dem ärmel schütteln und bin selber auch kein doller "wärmemacher" -weil jede aufnahme klingt anders und man muss immer anpassungen durchführen...
    mit der absenkung im bereich unteren und oberen mitten kann man warme bässe und seidene höhen betonen, falls die im signal vorhanden sind.
    aber besonders im homerecording-bereich gelingt das nicht immer (materialabhängig).
    ist aber versuchungswert, würde ich sagen...
    so mein gelaber, ;)
    vg
    dia
     
  15. Gahan

    Gahan

    Registriert seit:
    06.03.05
    Punkte:
    449
    449
    Hallo,

    hier wurde gesagt, dass eine Wand voller handfest verdrahteter Elektronik ein Kriterium wären, um den warmen Sound zu bekommen. Wie siehts denn mit einem schnellen PC aus und diversen PlugIns, wie z.B. den Arturia Moog Modular? Zum Beispiel zwei, drei Spuren Moog, dann noch etwas Imposcar und andere Synths mit entsprechendem Sound. Das dürfte sich doch auch schon recht warm anhören...

    Viele Grüße
    Gahan

    PS: 4damind, ich finde diesen Smiley, der sich so verstohlen umguckt und dann volle Kanne ins Horn bläst, nur um so einen besch... Ton rauszuhämmern, sowas von geil! Was habe ich gelacht, als ich den zum ersten Mal gesehen habe...! Ich muss jedes Mal lachen, wenn ich den sehe. :D
     
  16. 4damind

    4damind

    Registriert seit:
    19.10.05
    Punkte:
    8.540
    8540
    @Gahan
    Hihi :D
     
  17. JourneyPope

    JourneyPope

    Registriert seit:
    28.01.06
    Punkte:
    538
    538
    hey castor...

    was du auf jeden fall mal probieren solltest: drei takes von deiner stimme recorden... das haupttake in der mitte des stereopanoramas platzieren und die anderen beiden ganz nach außen mischen, sprich, eins nach links, das andere nach rechts... achte darauf, dass das in der mitte dominieren - also, am lautesten abgemischt - sein muss.... für einen breiten sound, würde ich das in der mitte liegende signal unbearbeitet lassen und auf die außen platzieren dezent reverb und delay packen... das gibt - mit einfachen mitteln - ein herrlich rundes klangbild... einzige vorraussetzung ist: du musst beim singen schon sehr timingsicher sein.... variieren die parts vom rhythmus und der intonation zu stark, ergibt das nen undurchsichtigen soundbrei!
    viel spaß beim ausprobieren!

    jan


    EDIT: lol.... dein thread war ja gar nicht auf vocals bezogen.... :D sei's drum!
     
  18. castor

    castor Themenersteller

    Registriert seit:
    15.04.02
    Punkte:
    70
    70
    vielen dank an alle die mir gute ratschläge gegeben haben,4damind,panhan YOURNEY POPE etc.
    aber noch eine frage hätte ich in diesem zusammenhang.
    kann man hinsichtlich dieser meiner ursprünglichen frage auch etwas mit dem sogenannten MASTERING erreichen. denn ich habe gehört, dass auch viele wenn nicht sogar alle professionll arbeitenden plattenfirmen ihr endprodukt von einer eigens dafür geschulten,auf MASTERING geschulten tonstudio erstellen ?

    vielen dank!
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.