Information ausblenden

Vorkomprimierung bei Vocalaufnahme - Ja oder Nein

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von simon87, 25.02.13.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. simon87

    simon87 Themenersteller

    Registriert seit:
    20.02.13
    Punkte:
    52
    52
    Hallo würde gerne mal eure Meinungen/ Erfahrungen zum Thema "Kompressor bei der Vocalaufnahme" hören.

    Falls ich einen Thread mit dem selbigen Thema übersehen haben sollte- gerne auch Link dazu.

    Freu mich auf Antworten;)
     
    simon87, 25.02.13
    #1
  2. Ari

    Ari Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.06.04
    Artikel:
    1
    Punkte:
    141.850
    141850
    Meine Meinung:

    Mit Hardware ja gern.
    Mit Software nein danke. Wozu?

    Hat also rein was mit logistischem Handling zu tun. Mit Software bin ich einfach im Nachhinein flexibler. und schneller. Daher ist da eine Vorarbeit nicht nötig.

    Das wars schon. :)
    Ari
     
    Ari, 25.02.13
    #2
    simon87 bedankt sich.
  3. On3iRo

    On3iRo

    Registriert seit:
    03.11.11
    Punkte:
    697
    697
    Du kannst innerhalb der Software ja durchaus bereits während der Aufnahme einen Komp in den Kanal legen, das schöne ist ja, dass das dann nicht destruktiv ist und du jederzeit weitere Einstellungen vornehmen kannst.

    lg
    OneiRo
     
    On3iRo, 25.02.13
    #3
    simon87 bedankt sich.
  4. Ari

    Ari Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.06.04
    Artikel:
    1
    Punkte:
    141.850
    141850
    Nunja diese Aussage ist so nicht ganz richtig. Bzw wenn ich möchte, kann ich sie auch falsch verstehen. ;)

    Wenn ich einen Kompressor in den Input-Kanal im Mixer lege, dann ist das geschriebene und auf Festplatte gebannte Material für immer komprimiert. Da ist nix mit rückgängig machen oder veränderbar. Wollts nur der Vollständigkeit halber erwähnen. ;)
     
    Ari, 25.02.13
    #4
    On3iRo, simon87 und LM18 bedanken sich.
  5. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    52.798
    52798
    +1
     
    LM18, 25.02.13
    #5
    simon87 bedankt sich.
  6. karumba

    karumba Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.941
    23941
    wenn du weisst was du tust: warum nicht. wenn du dir unsicher bist, immer nochmal parallel ohne kompression aufnehmen.

    softwarecompressor würde für mich beim tracking rausfallen wg. der latenz (apollo mal ausgenommen).
     
    karumba, 25.02.13
    #6
    simon87 bedankt sich.
  7. RefinedRough

    RefinedRough Holz Ohren

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    47.709
    47709
    Komprimieren erhöht bei den meisten den Wohlfühlfaktor beim Aufnehmen, dazu gibts Soundkarten, die sowas bieten ohne dass es mit aufgenommen werden muss, besitzt man einen guen hardwarecompressor, dann darf man ruhig auch damit gleich komprimieren (sofern man fähig ist, ihn gut einzustellen). Mit einem Plugin im Insert ist das sinnlos.. Da kann man ja im Nachhinein schön drehen und ändern bis es in den Mix passt.
     
    RefinedRough, 25.02.13
    #7
    simon87 bedankt sich.
  8. BasstianvH

    BasstianvH

    Registriert seit:
    31.12.12
    Punkte:
    1.897
    1897
    Das kommt ganz auf den Sequenzer an. In ProTools ist das anders.
     
    BasstianvH, 25.02.13
    #8
  9. BasstianvH

    BasstianvH

    Registriert seit:
    31.12.12
    Punkte:
    1.897
    1897
    Zum Thema. Wenn Du gute Hardware und eine genaue Vorstellung von dem Ergebnis hast, spricht nix dagegen. Spart hinterher evtl. viel Arbeit und eine Wandlung.
     
    BasstianvH, 25.02.13
    #9
  10. jpvt

    jpvt

    Registriert seit:
    21.02.13
    Punkte:
    34
    34
    Mit einem charmanten 19" Gerät in Verbindung mit einem amtlichen Preamp wie dem UA LA-610 sehr gerne.
    Man sollte sich aber bewusst sein, dass wenn man nach der Aufnahme feststellt, dass man doch ein wenig zu kräftig komprimiert hat das dann zu spät ist.
    Dann doch lieber Nachträglich mit nem guten Plugin oder eben noch mal aus dem Rechner und wieder rein... da kannst du nachträglich noch so viel ausprobieren und basteln.
     
    jpvt, 25.02.13
    #10
  11. Kainer

    Kainer

    Registriert seit:
    07.02.07
    Punkte:
    1.324
    1324
    Wenn möglich, ja, wenig vorkompressieren. Wenn Hardware da ist..... Wenn Hardware da ist, die den Sound nicht versaut.
     
    Kainer, 25.02.13
    #11
  12. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    52.798
    52798
    Für eigene Zwecke und Verantwortung kann man dass schon machen.
    Wenn ich für Andere arbeiten müsste, würde ich auf jeden Fall neutral aufnehmen.
    Oder eben, wie Karumba schon schrieb, splitten und zur Soundspur parallel eine neutrale mitnehmen.
     
    LM18, 25.02.13
    #12
  13. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    ach neutral aufnehmen ist so langweilig... wie soll man denn dann am ende des trackings wissen, ob die spuren zusammenpassen? manchmal muss man auch mal handeln und nicht nur vorstellen.

    klar, ein an die wand gefahrenes raummikro bei der schlagzeugsession fahr ich unbearbeitet parallel in den rechner... aber wenn jemand mit einem 2-3dB gainreduction vorkomprimierten vocaltrack nichts mehr anfangen kann dann ist entweder der tracking- oder der mixing engineer unfähig.
     
    DaVogi, 25.02.13
    #13
  14. BasstianvH

    BasstianvH

    Registriert seit:
    31.12.12
    Punkte:
    1.897
    1897
    Wenn ich für jemand anderen Arbeite heißt das doch aber nicht, dass ich keine Entscheidungen mehr fälle. Das wird ja schon seinen Grund haben, dass der mich und nicht jemand anderen gefragt hat. Und wenn ich eine Kompression mit Gerät A oder B in Stärke C oder D richtig finde, dann wird dem das schon gefallen. Und wenn nicht hätte er wohl besser jemand anderen gefragt. Ich halte nichts davon alles immer nach Hinten zu schieben und sich jede Möglichkeit offen zu halten. Wer für alles offen ist kann nicht ganz dicht sein. Und meiner Erfahrung nach hilft Entscheidungen treffen den emotionalen und geistigen Gehalt von Profuktionen egal welcher Art zu fördern. n.m.b.M.
     
    BasstianvH, 25.02.13
    #14
    DaVogi bedankt sich.
  15. the_Emre

    the_Emre

    Registriert seit:
    09.02.03
    Punkte:
    8.233
    8233
    Kommt auf den Kompressor an!
    Paar Aufnahmen die ich bearbeiten sollte wurden mit einem Behringer Mischpult im Kanal komprimieret. Der Kompressor bestand aus einem einzigen Regler. Bevor ich nicht weis was der macht und wie das klingt und ob es für jeden Song passt - lass ich es lieber.

    Ein hochwertiges Gerät welches einige wenige Spitzen abfängt und Farbe mitgibt kann später wunderbar funktionieren!

    Man kann aber auch in Gefahr laufen mit der Zeit dogmatisch immer zu komprimieren und zu verpassen, dass es ohne vielleicht mal besser geht. Daher hat mir Karumbas Vorschlag besonders gefallen, es parallel zu betreiben :)

    MfG
    -Emre-
     
    the_Emre, 25.02.13
    #15
  16. Marc1610

    Marc1610

    Registriert seit:
    30.03.12
    Punkte:
    9.505
    9505
    Seh ich auch so.
    Immer locker sehn, passt schon.
     
    Marc1610, 25.02.13
    #16
  17. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    52.312
    52312
    es kommt auf den Compressor an. Wenn selbst ein dbx 166 xl in einer Einstellung zum Saenger passt, warum nicht :) Genau wie das richtige Mikro.

    "der Behringer steht Dir gut zu Gesicht" :)

    Klingt das wie ein Kompliment, oder nicht?
     
    synthpark, 25.02.13
    #17
  18. Maxolomeus

    Maxolomeus

    Registriert seit:
    23.06.12
    Punkte:
    187
    187
    Absolute Zustimmung, gerade der angesprochene Dogmatismus. Den Dualbetrieb werde ich demnächst mal in-the-box betreiben.
     
    Maxolomeus, 26.02.13
    #18
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.