Information ausblenden

Vor vierzehn Tagen

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von Torte_bevorzugt, 29.07.19.

  1. Torte_bevorzugt

    Torte_bevorzugt Themenersteller Tonträger

    Registriert seit:
    14.07.19
    Punkte:
    19
    19
    Ein eher nachdenklicher Text, der sich mit der Schnelllebigkeit unserer Zeit befasst.


    Vor vierzehn Tagen


    Die Zeit verrinnt,
    wir rennen hinterher.
    Was heut‘ beginnt,
    zählt morgen schon nicht mehr.

    In dieser Welt
    zählt Höchstgeschwindigkeit.
    Denn Zeit ist Geld,
    wir stehen stets bereit.

    Refrain
    Vor vierzehn Tagen
    war es soweit.
    Wir haben Dich getragen
    in die Ewigkeit.

    Es ist verrückt,
    wie schnell sich alles dreht.
    Wir machen mit,
    damit es weiter geht.

    Wir leben schnell,
    es zählt der Augenblick.
    Erfolg und Geld
    verdrängen oft das Glück.

    Refrain

    Zwei Wochen her,
    Du bist schon fast vergessen.
    Bald ist’s, als wärst
    Du niemals da gewesen…

    Alles dreht sich
    meistens viel zu schnell.
    Wer sich nicht mit dreht,
    fliegt vom Karussell…

    Refrain
     
    Fluffi bedankt sich.
  2. Torte_bevorzugt

    Torte_bevorzugt Themenersteller Tonträger

    Registriert seit:
    14.07.19
    Punkte:
    19
    19
    PS: Mit dem Schluss bin ich noch nicht ganz zufrieden.
     
  3. malles

    malles Tonaufnehmer

    Registriert seit:
    19.01.18
    Punkte:
    3.740
    3740
    Mir liegt das Thema und die Ausarbeitung. In der Gegenüberstellung mit der Endlichkeit des Lebens gewinnt die Darstellung vom gehetzten Dasein noch an Ausdruckskraft.
    Was mir auffält, ist die klare unverschlüsselte Sprache, die das Thema und die Aussage deutlich vor Augen führt. Ein wenig Verklausulierung bringt den Empfänger vielleicht dazu, selbst nach zu denken.
    Wenn die letzte Strophe vor dem Refrain mit 'Schluss' gemeint ist, hier noch ein Vorschlag dazu:
    Wir hasten schnell,
    durch jeden Augenblick,
    Erfolg und Geld,
    sind unser Lebensglück.
     
    Torte_bevorzugt bedankt sich.
  4. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    23.965
    23965
    Weder kann ich dem Text zustimmen, noch kann ich ihm etwas abgewinnen.

    Die kühne Verwendung der Wir Form ist ein wenig dreist, oder? :rolleyes:

    Dein Text ist imo ein moralinsaurer Schuss in den Ofen. ;)

    Fühlst du dich gehetzt? Dann tu was dagegen.

    Und wenn das bei dir so ist, dass du irgendwen oder irgendwas zu Grabe trägst und es vierzehn Tage später schon fast vergessen hast, jo mei... dann tut mir das leid für dich. :eek:

    Du erhebst jedoch den Anspruch für *die Welt* zu sprechen, sprichst von *unserer Zeit *
    Anstatt bei dir selbst zu bleiben.

    ;) Mimimi böse Welt, böse Alle, alles doof....
     
    Torte_bevorzugt bedankt sich.
  5. malles

    malles Tonaufnehmer

    Registriert seit:
    19.01.18
    Punkte:
    3.740
    3740
    Kompliment! Hättest Du die Songtexte der Rolling Stones bei der Entstehung kritisiert, wäre 'I can't get no' niemals entstanden.
     
    Torte_bevorzugt und SoulFrontier bedanken sich.
  6. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    16.629
    16629
    Das halte ich für Blödsinn. Im Gedächtnis der Zurückbleibenden wird der Heimgegangene immer einen Platz behalten.
    Ansonsten ist der Text gar nicht so schlecht. Wenn ich mir auch mehr Bilder gewünscht hätte. :)
     
    Torte_bevorzugt und SoulFrontier bedanken sich.
  7. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    23.415
    23415
    Ich würde das zwar alles nicht so enorm polemisch formulieren wie @SoulFrontier, aber an diesem Punkt
    ist was Wahres dran. Durch das "Wir" bekommt es den Anschein, als wäre das eine Beschreibung oder sogar Gesellschaftskritik, die uns alle betrifft - aber es sei mal dahingestellt, ob das tatsächlich so ist.

    Ein "Ich" würde es dagegen dem Hörer überlassen, ob er/sie das (nur) als subjektive Wahrnehmung der Dinge versteht oder als etwas, das man wirklich verallgemeinern kann. Und man würde es damit auch dem Hörer überlassen, ob er/sie der Aussage zustimmen würde oder nicht. Das ist meist wirkungsvoller, als eine fertige Botschaft zu präsentieren, bei der fast kein Spielraum zur Deutung mehr bleibt. Apropos:
    Die Stones wussten wahrscheinlich, warum sie nicht "We can't get no satisfaction" getextet haben. :)
     
    Torte_bevorzugt, SoulFrontier und holgi bedanken sich.
  8. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    45.376
    45376
    +1
     
    Torte_bevorzugt und SoulFrontier bedanken sich.
  9. malles

    malles Tonaufnehmer

    Registriert seit:
    19.01.18
    Punkte:
    3.740
    3740
    Also wenn der Hörer "wir" hört, schließt er sich automatisch mit ein? Vielleicht steht ja das 'Wir' auch für eine Gruppe von Menschen, die mit dem Rezipient nichts zu tun hat? "What shall we do with the drunken sailor" macht mich ja auch nicht gleich zu einem Matrosen, sondern man betrachte damit die Mannschaft auf einem Segelschiff.
     
  10. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    23.415
    23415
    In der Regel ja, aber nicht immer. Aber es ging mir gar nicht darum, ob ich mich selbst einschließe, wenn ich "Wir lagen vor Madagaskar" singe, obwohl ich aus meinem Wohnort noch nie rausgekommen bin. Das "Wir" kann in diesem Text hier entweder als "wir alle" oder als "ihr alle, außer mir, weil ich es besser weiß" gemeint sein. Von der Aussage her würden mich beide Varianten stören.

    Dass "wir alle" darüber unterschiedlicher Meinung sein können, ist ein anderes Thema. ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 29.07.19
    SoulFrontier und malles bedanken sich.
  11. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    23.965
    23965
    Erst denken, dann posten! ;)

    :rolleyes:

    Vielleicht, vielleicht! :p
    Da kannste dich noch so ins Zeug legen und dich ein wenig dröpsig stellen, es wird davon nicht besser
     
  12. malles

    malles Tonaufnehmer

    Registriert seit:
    19.01.18
    Punkte:
    3.740
    3740
    Warum muss man sich bei dem Wort "wir" angesprochen fühlen und dann gleich darauf rumhacken? Das mag sich einem Tiefen-Psychologen erschließen, mir jedoch nicht.
     
  13. Fluffi

    Fluffi Gesperrter User Gruftie

    Registriert seit:
    05.08.17
    Punkte:
    2.456
    2456
    also was mir mal so aufgefallen is beim überfliegen der leider alle nur deutsch texte der letzten tage stunden oder gar jahre...weiss nich warum alle um gedeih nach dem reim suchen und dadurch der text sehr scheisse sinnlois wird ist....meinte jetzt keinen bestimmt

    Fucking Rock n Roll big Thx
     
  14. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    23.965
    23965
    Niemand muss. Hier geht es um Feedback.

    Du darfst selbstverständlich texten was und wie immer dir beliebt.
    Hier geht es um die Frage wie kommt es bei anderen Menschen an.
    Und niemand hat dir verwehrt diesen Text gelungen zu finden.
    Ist deine Meinung. So what?
    Ähm, nö. ;)
     
  15. Fluffi

    Fluffi Gesperrter User Gruftie

    Registriert seit:
    05.08.17
    Punkte:
    2.456
    2456
  16. malles

    malles Tonaufnehmer

    Registriert seit:
    19.01.18
    Punkte:
    3.740
    3740
    Janee isklar, keine Meinung isauch ne Meinung. hicks.
     
  17. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    23.415
    23415
    Also, ich hab es begründet (und übrigens auf nichts rumgehackt, sondern nur eine Meinung dargelegt, die man nicht teilen muss). Mehr kann ich auch nicht tun.
     
    SoulFrontier bedankt sich.
  18. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.870
    12870
    Hm...Songtexte sprechen ja meistens aus einer Ich-Perspektive über eigene Erfahrungen. Mir fallen höchstens einige politische Hymnen verschiedenster politische Richtungen ein, die in der Wir-Form gemeinsame Interessen beschwören.

    Hier geht es aber vermutlich eher um ein ganz privates Trauern. Oder? Ich sehe konkret keine Anspielungen, die zu einem kollektives Trauern aufrufen. Klar, wir leben in Zeiten wachsenden politischen Terrors. Über all auf der Welt. Aber da müsste man Ross und Reiter nennen, um die Richtigen hinter die entsprechenden Fahne zu rufen.

    Zu einem Song gehören ALLE Zeilen, nicht nur ein möglichst einprägsamer Refrain. "Satisfaction" zum Beispiel beschreibt in den Strophen sehr konkret die miefige Atmosphäre, unter der nicht nur die Stones damals litten.....

    Ansonsten verstehe ich beim besten Willen folgendes Zitat nicht:
    Aber vielleicht geht uns ja allen dieser Sommer zu sehr auf die Birne...
     
    Zuletzt bearbeitet: 30.07.19
    Torte_bevorzugt und SoulFrontier bedanken sich.
  19. Klauski

    Klauski

    Registriert seit:
    26.03.15
    Punkte:
    2.044
    2044
    Ich finde den Text gut.
    "wir" beschreibt eine ganz bestimmte Gruppe in unserer Gesellschaft, berufstätig, Familie, Verein, Gemeindeaktivität ... Verpflichtungen an allen Ecken - und keine Zeit - da werden viele wichtigen Dinge in unserem Leben zu Nebensächlichkeiten - selbst der Tod.

    Dass man sich als Rentner bei so einem Text nicht angesprochen fühlt, versteht sich von selbst...
     
    Torte_bevorzugt bedankt sich.
  20. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.870
    12870
    Rentner haben keine stressigen Verpflichtungen? Rentner klagen nicht über das Rasen der Zeit? :D

    Tja, dann wirst du wohl Recht haben. ;-)