VIA Chipsatz Probleme (Hoontech, RME)

  • Ersteller Grischa
  • Erstellt am

Grischa
Grischa
Registriert
14.09.02
Beiträge
155
Punkte Reaktionen
0
Punkte
179
Hallo,
ich habe eine Hoontech DSP2000 und ein Mainboard mit VIA Chipsatz. Die Kombination macht gerade mächtig Probleme. Hoontech hat mir unter anderem gesagt, dass alle VIA CHipsätze ein Problem mit PCI Latency haben - es gibt auch ein Tool, welches das Problem beheben soll (PCI Latency Patch), das bei mir aber auch nicht geholfen hat.

Mich würde aber jetzt interessieren:

a) Hat noch jemand eine DSP2000 und ein Mainboard mit VIA Chipsatz und läuft das System problemlos. Mit welchem Betriebssystem?

b) Machen VIA Chipsätze auch bei anderen Karten Probleme (z.B. bei RME - würd mir nämlich gerne eine kaufebn, weil mir die ewigen Hootech Probleme so auf den Geist gehen und RME angeblich viel zuverlässiger läuft (in Bezug auf Dropouts, Knackser,... meine ich - ich hasse nämlich nichts mehr, als wenn ich was perfekt gespielt habe und dann ist die Aufnahme wegen Knackser unbrauchbar!))

lg Grischa
 
gitano
gitano
Registriert
05.12.02
Beiträge
474
Punkte Reaktionen
0
Punkte
517
Hallo Grischa !
Ich habe auch eine DSP 2000 C Port auf einem Dual Win XP System. Meine Systemkonfig siehst du in der Signatur. Problemlos bisher !
Es gibt (bis auf die eindeutig identifizierten Probleme mit dem VIA KT 133 Chipsatz) sehr widersprüchliche Aussagen von Usern zu diesem System. Es ist auch sehr Hardwaresystem abhängig, was man aus der DSP 2000 rausholen kann.
Es wäre ein Versuch wert, Recording und Office System zu trennen (habe ich gemacht-auf getrennte Festplatten) Auf dem Recordingsystem sollten dann auch keine Internetanwendungen laufen etc. Latenzen um 5 ms habe ich bisher erzielen können, obwohl ich mit Sonar 2.1XL arbeite (was ja bisher noch keine ASIO Unterstützung hat-erst ab März wahrscheinlich). 5 ms - 20 ms sollten aber auch bei Synth Einsatz etc. reichen. Hauptsächlich sehe ich die Performancebremse nicht primär beim VIA Chipsatz -sondern bei den vielen Anwendungen, die man im Hintergrund mitlaufen läßt + langsamen Speicher vielleicht+ unsauber installiertem System etc. Wenn einige Anwendungen gleichzeitig über die Southbrigde des VIA Chipsatzes laufen, knickt die Performance ein.. Dies ist aber nur ein Nachteil, wenn man um diese Dinge nicht weiß- denn es ist in weiten Grenzen beeinflussbar. Eher Kopfzerbrechen machen mir die doch recht merkwürdig ausgelegten MIC Preamps..
Jedes Recordingsystem ist mehr oder weniger anfällig und arbeitet mehr oder weniger mit einer bestimmten Hardware gut zusammen. Dies sollte man eigentlich vor dem Kauf abklären, sonst quillt e-bay bald über ;-)). und weiter kommen die meisten Leute auch mit dem nächsten System nicht.
Ich finde es immer wieder erschreckend, wieviel Leute eine Menge Geld für Recordingsysteme ausgeben, ohne vorher genau zu prüfen, ob das System zu ihrer vorhandenen Hard-/Software passt oder ohne dass sie ihre PC Komponenten einigermaßen kennen. (Hinterher ist der Katzenjammer immer gross). Mit RME wird es wahrscheinlich nicht weniger Ärger geben..Viele Leute haben hier in den Foren auch schon von Treiber Problemen geschrieben. ich kann dir nur wärmstens ans Herz legen, mal über eine Hard-/Softwareoptimierung deines PC´s für Homerecoding nachzudenken. Vielleicht lösen sich dann einige deiner Probs von allein. In einer vor 4 Monaten veröffentlichten Performanceliste (hab den Link leider nicht mehr) haben Cubase Anwender ihre Perfomancedaten + Systemkonfig veröffentlicht. Die DSP 2000 war da auch mit Spitzenwerten vertreten (3ms Latenz). Nun frag dich nochmal selbst woran es liegen kann.
Bleibt dir zu wünschen, dass du die für dich richtige Entscheidung triffst...oder vielleicht doch mal dein System aufräumst. Hilfe dafür würdest du auch hier bekommen können und es gibt sehr viele Anregungen im Netz auch anderswo.
Klar laufen die Intel und nForce Chipsätze im allgemeinen besser mit den meisten Systemen. Auch dies wäre ein Versuch wert , wenn man mit dem VIA nicht klarkommt (neues Mainboard+kleiner P4 wäre billiger als neues Recordingsystem und du hättest mehr Stabilität harswareseitig). Wie du vielleicht bemerkt hast, halte ich nicht viel von Pauschalkritik...

Bis denne
gitano
 
Grischa
Grischa
Registriert
14.09.02
Beiträge
155
Punkte Reaktionen
0
Punkte
179
Hallo Gitano,
ich hab, um mein e Probleme zu lösen:
- Windows XP komplett neu installiert und zwar genau so, wie bei Hoontech und Steinberg empfohlen.
- sonst nur Grafikkarten, Chipsatz (VIA 4in1) und VIA Latency Patch (von Hoontech Support empfohlen) installiert.
- und Cubase installiert - aus!

Ich habe alle anderen Karten (SCSI, Netzwerk,...) aus dem System rausgenommen und nochmals getestet.

Mein System ist lt. Hoontech für die Karte geeignet - meine SCSI-Karte wäre die einzige die Probleme machen könnte - aber nur wenn ich damit eine SCSI-Platte betgreieb (was ich nicht mache).

Das seltsamste ist: Mein System ist schon mal stabil gelaufen (mit älteren Treibern unter Win98 allerdings). Jetzt habe ich die alten Treiben unter Win98 noch einmal installiert - und auch das geht nicht mehr. (Allerdings ist das alte Win98 System wirklich total versaut!). Ich will aber ohnehin nicht mehr Win98 verwenden, weil ich auf Cubase SX umsteigen will. Habe zum Testen die Demo-Version von Cubase SX verwendet (von der Steinberg Homepage runtergeladen). Ich bin aber nicht sicher, was ich seit dem letzten erfolgreichen Recording alles verändert habe (2te Harddisk, zusätzliches RAM,...?)

Leider weiss ich jetzt wirklich nicht mehr was ich machen könnte (doch- WIn98 neu installieren und dort testen, aber das ist nicht mein Zielsystem und ich hab mittlerweile ca. 40 STunden ins Testen investiert - bin daher schon ziemlich am Ende).

lg Grischa

Übrigens, die Idde mit einem kleinen P4 System hatte ich auch schon, aber das bedeutet dann: Mainboard, Prozessor, Netzteil (andere Spannung) und RAM (ausser ich kaufe ein MB, das meine alten SDRAMs frisst)

Interessanterweise habe ich übrigens keine Probleme mit den PreAMPs. Könnte natürlich an den Mics liegen. Ich verwende ein SM58 und ein AKG C4000B.
 
gitano
gitano
Registriert
05.12.02
Beiträge
474
Punkte Reaktionen
0
Punkte
517
Hallo Grischa !
Ich werde mal versuchen (ausgehend von deinen Postings), ein paar Anregungen und Hinweise zu geben.

Wenn du Treiber, Betreibssysteme etc. installierst bzw. deinstallierst bleiben in der Registry meist Reste dieser Signaturen zurück, die nach Neuinstallation immer noch da sind. Der Grund dafür ist eine nicht saubere Deinstallationroutine seitens Windows bzw. seitens der Anwendung. Somit liegt mit der Zeit eine Menge "Schrott" in der Regiystry. Dies ist auch der Grund, weshalb die Xte Neuinstallation meist keine Verbesserung bringt. Meist sind erst tiefe Eingriffe in die Registry oder Profi Uninstaller nötig um tatsächlich restloses löschen zu erreichen. Die aufwendige Alternative ist die völlige Löschung der Festplatte mit FORMAT C. Dies ist die eine Seite.

Leider hast du noch nichts darüber geschrieben welchen Chipsatz/Software/Hardwaresystem etc. du tatsächlich benutzt.
Da du ja schreibst, dass du noch SD RAM (Menge?Modulgrösse?gleiche Module ?/gleiche Marke?) benutzt, hast du also ein relativ langsames System. Wenn ihr mit dem Hochfahren von Windows gleichzeitig mehrere Anwendungen gestartet werden, kann es schon Probleme geben. Win XP auf einem SD RAM System zu installieren ist keine gute Idee, da dieses OS sehr auf schnelle und reichlich vorhandene Resourcen angewiesen ist, um stabil und schnell zu laufen.
Also poste mal bitte mehr Info´s zu deiner Hardware/Software/. Hast du auch Spiele/Office- und Internetanwendungen auf dem gleichen Rechnersystem zu laufen ?
Die meisten Hersteller von Hardware/Software geben ihre Performanceprognose nur für Systeme ab, auf denen nur die einzelne Anwendung läuft- und sonst nichts. Jede zusätzliche Anwendung (besonders Sharewre) destabilisiert bzw. verlangsamt das System. (zusätzlicher Resourcenanspruch/Konflikte etc.)
Ich habe hier an gleicher Stelle vor ein paar Wochen einem User mal beschrieben wie man ne saubere Installation macht- der is aus allen Wolken gefallen, weil er bemerkte wieviele Fehler er selbst gemacht hat.
Es ist meiner Meinung nach nicht die Hardware, die nach nicht funzt (klar ist, dass diese nur innerhalb gewisser Toleranzen gut läuft)-es ist in 99% aller Fälle mangelder Systemabgleich !

Mit einem Rechner, der (mit welchem?) VIA Chipsatz läuft, auf dem du auch noch Office/Spiele/Internetanwendungen liegen hast und der auf langsamen SD RAM zugreift, hast du für schnelle resourcengierige Anwendungen (wie es z.B: Win XP oder Audiorecording ist) schon mal ein Grundproblem. Um dir tatsächliche Tip´s geben zu können (bevor du unnötig viel Geld ausgibst) versuche mal folgende Stichpunkte so genau wie möglich zu beantworten (damit ich mir ein Bild machen kann):
-Mainboardtyp/Chipsatz/
-RAM Typ/Marke?/ Modulgrösse/ Modulanzahl/ CL ?
-HDD Typ/ Cache?/U/min.?/ Partitionsaufteilung ?/ Welche Anwendung läuft auf welcher Partition ?
-Betreibssystem?
-Welchen Anwendungen laufen auf dem System ?
-Installationanweisungen bei www.staudio berücksichtigt?
Ich habe hier von Usern gelesen, die mit einem Pentium 2 problemlos 8 Kanalmultitracking mit der DSP 2000 gemacht haben und später bis zu 24 Audiospuren zusammenmixten. Allerding haben die ein sauberes System- sonst würde die kaum funzen. Es geht also !

Ich habe vor der Installation meines Recordingsystemes (läuft unabhängig vom Office/Internetsystem) auf der 2. Festplatte diese erst formartiert, dann das Os installiert, dann den SR 1 Patch (XP) dann die Soundkarte, dann die Recordingsoftware dann das Update der Recordingssoftware, dann ein PlugIN Manager, dann ein paar Plug IN´s.--sonst aber nichts!

Bis denne
gitano
 
Grischa
Grischa
Registriert
14.09.02
Beiträge
155
Punkte Reaktionen
0
Punkte
179
Hallo Gitano,
zunächst mal vielen Dank, dass Du Dich so intensiv mit meinem Problem beschäftigst. Wie Du gleich sehen wirst, hab ich schon einiges getan, dass in die Richtung geht, die Du meinst:

Zunächst mein Setup:
Motherboard: MSI MS-6153VA - ATX VIA Apollo Pro133 Mainboard
Chipset: VIA VT82C693A/VT82C596B
CPU: Intel Pentium III 800 MHz
Speicher: 512 MB (2* 128 + 1* 256 / alle 3 3,3V 133 MHz Single Sided - keine Inifion od. Kingston aber das Sytem hat alle Speichertests bestanden)
HD: 2 * Seagate Baracuda iV 80GB / 7200 rpm
Grafik: ATI Radeon VE Dual Head

Weiters habe ich noch eine weitere 30 GB-Platte, die ich alternativ (Wechselrahmen mit einer der Baracudas einsetzte. Auf der 30er ist mein altes Win98 System drauf. Auf der 80er das neue WinXP System. Die 2te Baracuda ist in beiden Systemen jeweils der Slave auf IDE0 - FAT32 (damit es auch Win98 lesen kann) - nur Daten. Auf IDE1 hängt noch ein Toschiba DVD-Laufwerk.

***
Derzeit nicht im Systemeingebaut und daher irrelevant sind:
Adaptec 2940 UW mit externem uralten Yamaha Brenner
Noname PCI Netzwerkkarte mit Realtec RTL8139 Chip
Noname Firewire-Karte
HP Deskjet und Epson Scanner per USB
***

Für meine heutigen Tests habe ich alle Karten (siehe oben) bis auf die Grafikkarte rausgegeben und dann das System noch einmal streng nach den Hoontech/Steinberg Vorgaben aufgesetzt (also kein ACPI, alles mögliche abgeschaltet,...)
Nach WinXP habe ich in dieser Reihenfolge folgendes installiert:
- VIA 4in1 Chipsatz Treiber
- ATI Grafikkartentreiber
- DSP2000 Karte eingebaut und installiert
- Cubase SX 1.02 Demo

und sonst nichts!!!

Die Fehler - Assetzer (hört sich wie ein "trtrtrtrtrtr" an - ich kann Dir Bsp von den Fehlern per Mail schicken, wenn das was bringt) und Miditiming Probleme (siehe mein Beitrag im Cubase Forum auf dieser Site) waren sofort wieder da.

So habe ich getestet:
Höchste Buffer-Anzahl im Hoontech Treiber gewählt, Cubase gestartet, ASIO Treiber gewählt.
Standardmidifile (das ich mit Band-In-A-Box einmal erstellt habe) importiert (6 Spuren Midi)
zusätzliche Audiospur angelegt - auf Stereo geschaltet und In 3+4 gewählt (da hängt mein Synth dran)
Record - spielt über Midi am Synth ab und nimmt den Output von Synth auf.

***

Nach dem ersten Misserfolg hab ich noch probiert:

1)nur 256 MB RAM (2 * 128) - so war mein früheres etup, die zusätzlichen 256 MB hab ich erst vor ein paar Monaten eingebaut --- gleiches Ergebnis

2) Hoontech in verschiedene andere PCI Steckplätze gesteckt - bekommt einen anderen Int. - Treiber muss neu installiert werden - immer das gleiche Ergebnis.

3) Audiorecording statt auf der Datenplatte auf der Systemplatte (NTFS-formatiert) - wieder die gleichen Fehler


Ok, ich hab gesagt, dass das System früher schon mal gut gelaufen ist, aber das war unter Win98. Dort geht es jetzt auch nicht mehr - selbe Fehler, aber die Inst (auf der 30er Platte) ist wirklich zugemüllt, deswegen hab ich ja alles neu aufgesetzt.

Was könnte ich noch tun:

Mir fällt nur noch eine Sache ein, die ich noch nicht gemacht habe: ich hatte früher eine Matrox G450 DH im System, die aber immer wieder blöde Grafikfehler hatte. Deswegen hab ich sie beim Händler gegen die ATI getauscht. Es könnte sein, dass ich seit dem die Probleme habe - aber ehrlich - sa genau weiß ich das nicht mehr, das ist schon ein Jahr her. Ich hab im letzten Jahr zwar einiges recorded, aber meist nur kurze Mitschnitte bei Proben wo die Qualität nicht wichtig war und ein paar Aussetzer egal - trotzdem, ich glaube ncht, dass ich den Fehler schon so lange habe. Mit Sicherheit habe ich auch bei der neuen Grafikkarte in Win98 mittlerweile neue Treiber installiert.

Aber noch mal: Zum Testen habe ich mich auf das brandneu WinXP System konzentriert, da dies mein Zielsystem sein soll (weil ich eben auf Cubase SX umsteigen will)

Fällt Dir noch was ein?

lg Grischa

PS: Die Trennung in Recording System und Office-System habe ich auch vor. Meine neue 80er Platte ist in 2 40er Partitionen geteilt. Eine ist das neue Testsystem, die andere liegt noch brach - dort soll das neue Office-System hin.
 
gitano
gitano
Registriert
05.12.02
Beiträge
474
Punkte Reaktionen
0
Punkte
517
Hallöle Grischa !
Hm sehr bedauerlich, dass deine Suche nicht zu einem Ergebnis geführt hat. Ich habe mir mal auf der Hp von MSI die Mainboardspezifikation angeschaut. Es war nichts weiter auffäliges zu erkennen, ausser das ein VIA Apoolo Chipsatz für dieses Board verwendet wurde. Dazu vielleicht mal ein paar Gedanken (auch nachzulesen auf www.tomshardeare.de):

VIA hat bis vor einiger Zeit seine Chipasätze so gebaut, dass viele zusätzliche Anwendungen über die integrierten Controller laufen können. Man ging davon aus, dass die Rechenpower der CPU soweit reicht (eigentlich unterlastet ist), dass sie mal so nebenbei auch noch andere Anwendungen berechnen kann. Dies schmälert die Performance der CPU für andere Anwendungen erheblich. Im Zusammenhang mit SD RAM , geringeren Frontsidebus (damit meine ich weniger als 266 Mhz) und eventuell nicht optimal zusammen passenden RAM Modulen kann dies schon ernste Probleme geben. Hinzu kommt, dass die meissten Anwendungen auch noch Performance für sich beanspruchen und sich alles unter den "Nagel" reißen was sie bekommen können.
Also hier noch ein paar Anregungen:

Ist Onboardsound da ? On ? mal im BIOS abschalten falls möglich

Leider kann ich zu der Grafikkartenverträglichkeit nichts sagen, da ich eine Geforce 2 MX 400 AGP benutze und mich mit ATI Karten nicht so auskenne.

Bei deinen Test hast du die max. Bufferanzahl gewählt, hm dies eigentlich nicht nötig ! 4 sollten in jedem Fall reichen - eher kommt es auf die Buffergrösse an ! Wenn diese zu klein oder zu gross gewählt ist, gibt es die gefürchteten Dropout´s. man sollte sich da langsam herantasten und schrittweise probieren wie es am besten läuft. (bis hin zu 1024 bit oder höher)

Ich nehme mal an, dass die Treibererkennung und Benutzung nicht das Problem war. (Überprüft ?)

Nach deiner Beschreibung ist meine Vermutung, dass sich das System entweder aufhängt (was auf Software / Hardwareprobleme hinweist) oder dass die Buffergrösse zu klein gewählt ist.

Ansonsten würde nur noch eine zu schwache Hardwareperformance (Rechner) in Frage kommen, so dass der Datenstrom abreißt (Dropout).

Wenn du dies bitte nochmal nachprüfen würdest...(Treibererkennung/-benutzung/Buffergrösse)

Nach deinen Beschreibungen zu folgern, scheint dein System aber hoffnungslos überlastet zu sein mit den vielen Aufgaben.

Eine mögliche Suchstrategie zu ermitteln ab wann dies der Fall ist, könnte noch zusätzliche Infos bringen. Damit meine ich die einfache und schrittweise Installation deiner Komponenten.

1. Format C machen ! (nur die beiden gleich grossen RAM Module benutzen !) Nur eine HDD (vielleicht die schnellere) Win 98, Grafik, VIA Treiber (nicht die neueste Version nehmen ! die 4.34 oder 4.36 tut´s auch) Audiosequenzer installieren , DSP 2000 installieren. Danach testen ob dies Setup läuft. Auf die Buffergrösse im Sequenzer achten ! (mit diesem Setup müsste es auf jeden Fall laufen)

2.Jetzt 2. Festplatte dazu (Mit installierten 2. Betreibssystem) Wieder testen. Könnte gut sein, dass dann schon nicht mehr viel geht, weil Win XP einfach zu viel Resourcen einnimmt. Vielleicht wäre eine XP Installation hier wirklich nciht das Richtige. Wie ist es mit 2 mal Win 98 (nur mal zum testen)

3.Jetzt Schritt für Schritt eine nach der anderen Anwendungen installieren und immer wieder testen. Wenn es zum ersten mal hängt, das 3. Speichermodul reinstecken, wieder testen danach. Wenn es läuft weiter installieren.

4.Es kann durchaus ein, dass der Fehler ganz woanders liegt. z.B. dass dein Netzteil zu wenig Power liefert. Die DSP 2000 und viele andere Komponeneten werden darüber versorgt. Einfache Netzteile kommen da oft in´s trudeln. Wieviel Watt hat dies Teil denn ? No name oder Marke ?

Wenn dies alles nichts bringt, bzw. wenn dein System schon sehr früh aussteigt, wäre eine sinnvolle Investition eher in die Rechnerhardware zu empfehlen.
Dazu kann ich dann später Tip´s geben. Es sieht aber ganz so aus, als ob dein Plan Dual Win 98 / Win XP / Audiosequenzing mit versch. Anwendungen auf diesem relativ schwachen Hardwaresystem nicht zu machen ist. Wenn hier noch andere Anwendungen hinzu kommen wird dieses System immer instabiler (weil belasteter).
Hinzu kommt, dass ich diesen Chipsatz durchaus zu den für die Hoontech Problematischen zählen würde, da er nach einer Ähnlichen Technologie wie die damaligen KT Chipsätze gefertigt wurde- die ja bekanntlich viele Probleme im Zusammenspiel mit der DSP 2000 machen.

Wenn es also ein Hardwareproblem sein sollte, ist es vielleicht eher so zu sehen dass deine Rechnerhardware nicht (Leistungsmässig-eventuell auch nur Chipsatzmässig-) zu dem passt, was du vorhast. Die DSP 2000 reagiert auf manche Hardware empfindlich, aber dies tun andere Recordingkarten auch. Also sehe ich hier nicht die DSP 2000 als Verursacher der Probleme, sondern eher die Hardwaregrundlage deines Rechners.

Bis denne
gitano
 
Grischa
Grischa
Registriert
14.09.02
Beiträge
155
Punkte Reaktionen
0
Punkte
179
Hallo Gitano,
zunächst mal die Antworten auf die Fragen:
- das Board hat keinen On-Board Sound.
- ich glaub ich hab was mißverständlich geschrieben: Ich habe die MME/ASIO Buffer Einstellung des Soundkarten Treiber auf 1536 -> maximale Latenz gestellt. Mit den Einstellungen Bufferanzahl und Größe in Cubase hab ich nur 2 Einstellungen probiert:
a) Standardwerte 4/128 KB (nichts verändert)
b) 12 Buffer /256 kB - diese Einstellungen werden im Cubase Forum für Windows XP als die problemloseste und daher optimale Einstellung "verkauft".

Der aktuelle Treiber ist vollständig und richtig installiert. Ich habe auch keine Abstürze sondern einfach nur Fehler (keine wirklichen Dropouts sondern das "trtrtrtr" Geräusch, weiß nicht wie ich es besser beschreiben kann, im STAudio Forum wird es oft so genannt. Wer es einmal gehört hat, der weiß was ich meine. Kling ein wenig, als ob ein ca. 100 ms langer Teil 5-10 mal hintereinanderkopiert wird)

Ich werde natürlich auch noch mal probieren mein System mit Win98 neu aufzusetzen um zu sehen, ob die Probleme dann weggehen. Schließlich ist es unter Win98 früher perfekt gelaufen.


Zum Netzteil: ich bin mir nicht ganz sicher - es steht leider nichts drauf und ich muss hier zugestehen, dass ich dem beim PC Kauf viel zu wenig Bedeutung zugemessen habe. Diesen Fehler würde ich heute nicht mehr machen.

Eine wichtige Frage: Hast Du eine Ahnung, ob es was bringen könnte die ADC&DAC Box mit einem Extra-Netzteil zu betreiben (Hat einen Anschluß für 12-13,8V). Im Handbuch steht nur "wird im allgemeinen nicht empfohlen, weil nicht nötig". In welchen Fällen ist er dann nötig? Kann es sein, dass die Störgeräusche schion im AD-Wandler wegen Strommangel entstehen?


Übrigens: ich fürchte auch, dass meine Hardware - besonders der VIA Chipsatz mit der Hoontech problematisch ist - eventuell ein Problem, dass erst unter XP auftritt (obwohl - momentan gehts ja unter Win98 auch nicht, aber vielleicht ist es dort ein ganz anderes Problem (die versaute Konfig).

Meine HW ist natürlich nicht mehr die neueste - allerdings als ich sie vor 2 Jahren zusammen mit der Hoontech extra als Audio-System gekauft habe, da war sie State-of-the-art (es gab zwar schon P4, aber die waren noch schweineteuer und wurden von den meisten Herstellern von Audio-SW nicht empfohlen (Denormalisierungsbug, etc.)). Heute ist die HW natürlich ein lahmer Gaul, aber:

800 MHz Pentium, 512 MB RAM,... das müßte für XP und Cubase SX für die Aufnahme von nur einer Stereospur bei den "sichersten Einstelleungen (max. Latenz) gemäß aller Specs (MS, Steinberg) locker reichen.

Naja, ich probier noch eine externe Stromversorgung aus (es sei denn, Du weist, dass das nichts bringt, dann kann ich mir die Investition sparen)und dann setze ich den Rechner nochmal unter Win98 auf. Zusätzlich hab ich mir in meiner Firma für nächstes Wochenende einen HP-Marken-PC mit Pentium 4 / 2000 ausgeborgt um die Hoontech damit zu testen - obwohl ich bin mir eigentlich ziemlich sicher, dass das Problem nicht an der Hoontech liegt.

An sich wollte ich mit diesen Thread erfahren, ob irgend ein anderer User mit vergleichbarer HW die Hoontech unter XP/SX verwendet - und vielleicht das Problem kennt - könnte ja auch eine Einstellung im BIOS oder so was sein.

Trotzdem bin ich Dir für Deine umfassende Hilfe natürlich sehr dankbar!!!!!!

Wenns was neues gibt, werde ich es auf jeden Fall hier posten - schon um eventuell anderen Leuten mit ähnlichen Problemen zu helfen. Die weiteren tests werde ich aber erst am Wochenende machen, weil ich von meiner Frau sonst die Kündigung bekomme, weil ich ständig nur im Studio hocke :)

lg Grischa
 
gitano
gitano
Registriert
05.12.02
Beiträge
474
Punkte Reaktionen
0
Punkte
517
Hallöle Grischa !
Deine Frau sollte dir natürlich nicht kündigen müssen...Ist halt manchmal doch ein sehr zeitaufwendiges Hobby.

Also kurz zur externen Netzversorgung der DSP 2000 Wandlereinheit. Sie ist nicht unbedingt nötig und dein Fehler kommt gewiss nicht von dort ! Aber: die Mic Preamps funktionieren sauberer und stabiler wenn man ihnen von aussen eine etwa 13,1 - 13, 8 Volt /1000mA versorgung zukommen lässt (Auskunft von der Fa. RIDI , die den Support macht in Deutschland) ich hatte kürzlich erst Probs mit den Preamps. Im Verstärkungsendbereich (ab etwa 45 dB) liefern sie mit der etwas höheren Versorgungsspannung etwas saubere Signale. Hier wäre aber nur eine externe Versorgung bei super glatter und "brummfreier" Spannung ratsam.

Wenn du die Versorgung über den Rechner laufen lässt, macht dies etwa 15 bis 22 Watt aus und belastet den 12 Volt Ausgang des Netzteiles (bei Benutzung der beider Preamps).

Lass mich mal etwas von den testergebnissen mit dem P4 wissen, interessiert mich.

Bin immer mehr der meinung, dass sich dein system "aufhängt" bzw. ins "stottern" kommt weil der Datenfluss gestoppt wird.

Leider gibt nur wenige User, die solche Fehler genügend eingrenzen könnten. Du hast dir auch viel Mühe mit der Beschreibung gemacht !

Ich wünsche dir gutes Gelingen und KEINE Kündigung seitens deiner Frau;-))

Bis bald
gitano
 
N
NULL
Guest
hi, bin erst seit heute im forum hier, weill ich mich erkundigen wollte welche soundkarte ich mir zulegen soll. nach einiger recherche bin ich zu dem entschluss gekommen, mir die Hoontech DSP24 Value+ zu kaufen(morgen). dann lese ich diesen thread hier und sehe, dass ich ja auch nen via chip auf meinem Elitegroup-Board hab.
Ich hab allerdings da mal nen ziemlich aktuelles BIOS update durchgeführt. vielleicht kannste das mal probieren. also ich hab die soundkarte erst morgen werd dann meine erfahrung posten.
ich glaube ich kenne dieses gräusch, was du meinst. ich hatte es öfters in spielen, allerdings ist danach mein PC abgestürzt. ich konnte das beheben, indem ich mehr IRQ channels freigegeben habe(usb,com ports im bios deaktiviert). muss so jetzt nicht bei dir der fall sein, aber es deutet darauf hin, dass diese geräusche irgendwas mit IRQs zu tun haben könnten. kannst du auch einen hardware fehler auf der soundkarte ausschliessen, also ich kenn mich da nicht so aus, hab aber schon öfters gehört, dass da transistoren defekt sein können, weil zu heiss geworden, weil neben grafik schip oder im prozessorluftstrom(sry for grammar:).
greets rob
 
Jeff
Jeff
Außensaiter
Registriert
20.08.02
Beiträge
3.505
Punkte Reaktionen
1.589
Punkte
8.468
Hi,

kann sein, dass ich jetzt einiges wiederhole, was schon gesagt wurde - egal.
Zu Beginn hatte ich auch grosse Probleme mit der DSP 2000 und meinem Via-Chipsatz (allerdings für AMD).
Bei mir lag es u.a. am RAM. Ich hatte auch zwei Bausteine drin (2x256MB von Infineon). Da hatte ich auch öfter Aussetzer, jetzt habe ich einen 512er drin, hat schon ne Menge gebracht.
Zur Grafikkarte: Ich habe bei mir gemerkt, das ich die Auflösung auf 16 Bit stellen musss, da es bei 32 Bit geknaxt hat (hab eine Elsa Gladiac 311). Ausserdem war bei dieser Karte wichtig, nicht den mitgelieferten Treiber, sondern den von Nvidia zu nehmen. Weiss nicht, wie das bei ATI ist.
Ich denke, Windows XP hast Du als Standard-PC installiert - ist eine Grundvorraussetzung bei "älteren" PC's.
Mir hat beim Tunen auch www.musicxp.net weitergeholfen.
Und natürlich immer die aktuellsten Treiber.
Jetzt läuft Cubase SX mit 23ms Latenz superstabil und mit 5ms geht es für kleinere Projekte.
Vielleicht war da ja noch was bei.
 
N
NULL
Guest
hi, hab jetzt meine hoontech dsp24 value + und sie funktioniert bis jetzt einwandfrei, also ohne knackssen und so bei 5ms latency bei asio-treiber. hab sie unter winXP laufen mit nem athlon C 1,4 256 ddr, 266 fsb, und nem via VT auf board. ist also kein KT chip, mit dems ja wohl probleme geben soll.
 
Grischa
Grischa
Registriert
14.09.02
Beiträge
155
Punkte Reaktionen
0
Punkte
179
Hallo,
bezüglich meiner Probleme mit der Hoontech DSP 2000 gibts wieder ein Update - leider nimmt die Verwirrung eher zu als ab.

Habe mir für Wochenende von meiner Firma ein Rechner ausgeborgt, mit XP neu aufgesetzt, alle empfohlen optimierungen und als Software nur die SX 1,02 Demo installiert und meinen üblichen Test (5 Midispuren-> Synth->Audio->Stereo-Aufnahme).
Der ausgeborgte Rechner war ein Original HP Vectra VL 420 mit 1,5 GHz Pentium IV und Intel 845 CHipset, 256 MB Ram in einem Modul, nVideo TNT Geforce 2 Grafik, 7200 rpm HD - klingt also ganz brauchbar, oder? Der Rechner arbeitet schon mit APIC - demnach habe ich ihn - wie empfohlen - nicht als Standard-PC sondern als ACPI-System aufgesetzt.

Ergebnis: Die Fehler waren wesentlich schlimmer als auf meinem System!!!

Dafür habe ich auf meinem System eine Verbesserung gefunden. Habe auf Vorschlag des Hoontech Supports (Skinah) bei meinen HDs den Disk WriteBack Cache deaktiviert (komischerweise war diese Option auf dem Firmenrechener nicht vorhanden - eventuell geht das bei einer API Installation nicht?).
Dadurch konnte ich meine Probleme zwar verringern aber nicht lösen.

Bei 3 Spuren Aufnahme kommen wieder AUssetzer...

Bin etwas sprachlos...

lg Grischa
 
gitano
gitano
Registriert
05.12.02
Beiträge
474
Punkte Reaktionen
0
Punkte
517
Hi Grischa !
Nach diesem Experiment scheint es nun einigermaßen sicher zu sein, daß es entweder um zu wenig Speicher geht oder daß es Probs mit der Software gibt. Dies können sein:
-Einstellungsfehler
-Softwarefehler (z.B. fehlerhafte Treiber)
-generelle Softwarekonflikte

Leider kann ich deine Vorgehensweise nicht ganz nachvollziehen. Habe da ja schon mal dazu gepostet- wie man schrittweise vorgehen kann, sonst machst du immerwieder zu viele Schritte/Änderungen auf einmal. Damit kann man den Fehler nicht eingrenzen - dies ist eher Lotterie ;-)). z.B. kann man nicht gleich alle Optimierungen/Sondereinstellungen draufpacken etc. Erst mal "nackig" testen mit-Grundeinstellungen.
Dann je eine Veränderung- danach wieder testen.

best regards
gitano
 

Ähnliche Themen

moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
15
Aufrufe
60K
musikproduzent
musikproduzent
popsta
Antworten
0
Aufrufe
2K
popsta
popsta
projekt-unique
Antworten
28
Aufrufe
4K
Gel Mitglieder 12893
G
 

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben