Information ausblenden

Vakant (Titel der letzten Überarbeitung: Nur das Eine)

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von Teestunde, 04.04.21.

  1. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    19.892
    19892
    Vakant

    Du hast mich aufgelesen,
    vom Straßenrand gepflückt,
    bist einfach nett gewesen,
    hast dich nach mir gebückt;
    warst mit mir so geduldig,
    damit ich stehen lern.
    Gleichwohl war ich nichts schuldig…
    Und nun bist du ein Stern.

    Gefolgt bin ich dir wie ein Kind
    durch Dürre und eisigen Wind.
    Noch immer fühl ich deine Hand.
    Im Herzen der Platz bleibt vakant.

    Man muss nicht resignieren,
    wenn’s mal nicht weitergeht,
    wenn vor verschlossnen Türen
    ein Hammel Wache steht.
    Um Liebe nicht zu barmen,
    die frostig bleibt und fern,
    lernt’ ich in deinen Armen.
    Und nun bist du ein Stern.

    Gefolgt bin ich dir wie ein Kind
    durch Dürre und eisigen Wind.
    Noch immer fühl ich deine Hand.
    Im Herzen der Platz bleibt vakant.

    Beinah muss ich mich schämen:
    Ich liebte dich nur fast.
    Konnt gar nicht so viel nehmen,
    wie du gegeben hast.
    Hab eine Welt empfangen
    und hatte dich nur gern.
    Doch du wärst nie gegangen.
    Und nun bist du ein Stern.

    Gefolgt bin ich dir wie ein Kind
    durch Dürre und eisigen Wind.
    Noch immer fühl ich deine Hand.
    Im Herzen der Platz bleibt vakant.
    -------------------------------------------------

    letztaktuelle Fassung siehe #23
     
    Zuletzt bearbeitet: 06.04.21
    Teestunde, 04.04.21
    #1
    akStudio bedankt sich.
  2. Andaraginga

    Andaraginga

    Registriert seit:
    22.09.03
    Punkte:
    5.047
    5047
    Ich weiß nicht, wie oft ich schon Texte von dir gelesen und mir gedacht hab, lass den Refrain weg oder mach ihn wenigstens kürzer, der ist zu kompliziert, zu verkopft, übererklärt, nimmt Energie raus, macht Phantasie kaputt und den Text anstrengend.

    Ich will erklären, wie ich es hier empfinde.
    Die Strophen erzählen eure Geschichte, die Zeilen arbeiten hin auf den letzten Satz und dieser sagt ganz schlicht "all das ist nicht mehr".

    Für mich ist das ein starker Moment, berührend und sprachlich schön umgesetzt.
    Ich erspüre darin Liebe und Glück, Verlust und Trauer und würde das einfach so stehen und wirken lassen, "nun bist du ein Stern".
     
    Andaraginga, 04.04.21
    #2
    Teestunde bedankt sich.
  3. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    19.892
    19892
    Wenn ich dich richtig verstanden habe, meinst du das so hier:

    Ein Stern

    Du hast mich aufgelesen,
    vom Straßenrand gepflückt,
    bist einfach nett gewesen,
    hast dich nach mir gebückt;
    warst mit mir so geduldig,
    damit ich stehen lern.
    Gleichwohl war ich nichts schuldig…
    Nun bist du ein Stern.

    Man muss nicht resignieren,
    wenn’s mal nicht weitergeht,
    wenn vor verschlossnen Türen
    ein Hammel Wache steht.
    Um Liebe nicht zu barmen,
    die frostig bleibt und fern,
    lernt’ ich in deinen Armen.
    Nun bist du ein Stern.

    Beinah muss ich mich schämen:
    Ich liebte dich nur fast.
    Konnt gar nicht so viel nehmen,
    wie du gegeben hast.
    Hab eine Welt empfangen
    und hatte dich nur gern.
    Doch du wärst nie gegangen.
    Nun bist du ein Stern.
     
    Zuletzt bearbeitet: 05.04.21
    Teestunde, 05.04.21
    #3
  4. Andaraginga

    Andaraginga

    Registriert seit:
    22.09.03
    Punkte:
    5.047
    5047
    Ja, "nun bist du ein Stern" ist für mich zentrale Aussage und beste Liedzeile. Von daher würde ich das in Vordergrund stellen.
    Der Refrain könnte eine Wiederholung der Zeile sein oder eine Variation.

    Das wär für mich rund, von der Aussage her positiv und feiert das LD und stellt ihn/sie in Vordergrund.

    Mit dem jetzigen Refrain machst du für mich einen Schwenk:
    Bringst neue weitere Erklärungen (die besser in Strophe oder Zwischenteil passen würden) und wechselst den Blickwinkel/Schwerpunkt, aus einem Liebeslied für das LD wird ein Jammern des LI über Unselbständigkeit, Trauer, Verlust und Leere.
     
    Zuletzt bearbeitet: 05.04.21
    Andaraginga, 05.04.21
    #4
    Teestunde bedankt sich.
  5. Graham

    Graham

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    11.185
    11185
    Dich, Du, Deine, kleingeschrieben stört mich jedesmal ein klitzekleines bißchen.. o_O

    Erst recht wenn die 2. Person so wichtig ist.
     
    Graham, 05.04.21
    #5
  6. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    19.892
    19892
    Groß geschrieben wird es nur in Briefen.
     
    Teestunde, 05.04.21
    #6
    Graham bedankt sich.
  7. Graham

    Graham

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    11.185
    11185
    Und in Gedichten, die was auf sich halten. :D
     
    Graham, 05.04.21
    #7
  8. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    19.892
    19892
    Nein. :)
     
    Teestunde, 05.04.21
    #8
    Graham bedankt sich.
  9. nooob

    nooob

    Registriert seit:
    28.09.15
    Punkte:
    1.292
    1292
    Noch immer fühl ich deine Hand.
    Im Herzen der Platz bleibt vakant.

    ->

    Noch immer fühl ich deine Hand.
    Im Herzen bleibt der Platz vakant.
     
    nooob, 05.04.21
    #9
  10. akStudio

    akStudio

    Registriert seit:
    31.10.12
    Punkte:
    2.438
    2438
    Dann eher

    Der Platz im Herzen bleibt vakant
     
    akStudio, 05.04.21
    #10
    Graham bedankt sich.
  11. nooob

    nooob

    Registriert seit:
    28.09.15
    Punkte:
    1.292
    1292
    Find ich auch gut, allerdings empfinde ich meine Version poetischer, Deine klingt mehr nach Sachbezeichner und Bürokratie. :D
     
    nooob, 05.04.21
    #11
  12. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    19.892
    19892
    Da holpert doch nichts. :|
     
    Teestunde, 05.04.21
    #12
  13. akStudio

    akStudio

    Registriert seit:
    31.10.12
    Punkte:
    2.438
    2438
    Ja bitte, lass das so.
    Als ich den Text zum ersten mal las, war ich wirklich tief berührt.
    Ich ziehe auch meine vorschnelle Antwort auf @nooob zurück.
    Der Text ist authentisch und geht unter die Haut.
     
    akStudio, 05.04.21
    #13
    Teestunde bedankt sich.
  14. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    19.892
    19892
    Ich hab den ehemaligen Refain zur Bridge gemacht. Falls das nicht geht, nehm ich es wieder raus.

    Ein Stern

    Du hast mich aufgelesen,
    vom Straßenrand gepflückt,
    bist einfach nett gewesen,
    hast dich nach mir gebückt;
    warst mit mir so geduldig,
    damit ich stehen lern.
    Gleichwohl war ich nichts schuldig…
    Nun bist du ein Stern.

    Ich muss nicht resignieren,
    wenn’s mal nicht weitergeht,
    wenn vor verschlossnen Türen
    der Argwohn Wache steht.
    Um Liebe nicht zu barmen,
    die frostig bleibt und fern,
    lernt’ ich in deinen Armen.
    Nun bist du ein Stern.

    Durch Dürre und eisigen Wind
    bin ich dir gefolgt wie ein Kind.
    Noch immer fühl ich deine Hand,
    an der ich mich selbst überwand.

    Beinah muss ich mich schämen:
    Ich liebte dich nur fast.
    Konnt gar nicht so viel nehmen,
    wie du gegeben hast.
    Hab eine Welt empfangen
    und hatte dich nur gern.
    Doch du wärst nie gegangen.
    Nun bist du ein Stern.
     
    Teestunde, 05.04.21
    #14
  15. speedtom

    speedtom Rampensau

    Registriert seit:
    14.01.14
    Punkte:
    18.815
    18815
    Was mit etwas stört, ist dass das LI sich so klein macht.

    Es wird 'geplückt', und man muss sich zu ihm/ihr runterbücken, weil es sich selbst offensichtlich so klein fühlt. Das klingt irgendwie zu sehr nach Unterwürfigkeit.
     
    speedtom, 05.04.21
    #15
  16. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    19.892
    19892
    Unterwürfigkeit vielleicht nicht. Wenn man (bis dahin) immer klein gehalten wurde, merkt man erst durch die Begegnung, unter welchem Zwang man bis dahin gestanden hat.
     
    Teestunde, 05.04.21
    #16
  17. Ferris

    Ferris

    Registriert seit:
    16.07.09
    Punkte:
    6.675
    6675
    Hmm, soll der Platz im Herzen denn überhaupt vakant bleiben bzw. sein? Ist nicht eher das Gegenteil gemeint? Durch das "Weiterleben" im Herzen ist der entsprechende Platz dort doch gefüllt. So würde ich es zumindest verstehen. Oder ist das gerade der Knackpunkt?
     
    Ferris, 05.04.21
    #17
  18. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    19.892
    19892
    So betrachtet, hast du nicht Unrecht. Allerdings meine ich, dass nicht die Absicht besteht, jemanden den Platz im Herzen einnehmen zu lassen. Der Platz, der leer ist, wird nicht wieder neu besetzt. Von daher stimmt es so rum auch.
     
    Teestunde, 05.04.21
    #18
    Ferris bedankt sich.
  19. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    15.082
    15082
    @nooob , ich kann deine rhythmischen Vorschläge gut nachvollziehen. Weil ich dich respektiere, versuche ich deine Prämissen zu verstehen. Und natürlich auch Terstundes Prämissen. Und die sehen, den Refrain bestehend, wahrscheinlich nach folgendem stabilen Versmaß aus: xXxxXxxX

    Gefolgt bin ich dir wie ein Kind ... xXxxXxxX
    durch Dürre und eisigen Wind. .,, xXxxXxxX
    Noch immer fühl ich deine Hand..,, xXxxXxxX
    Im Herzen der Platz bleibt vakant. ... xXxxXxxX

    Allerdings, liebe Teestunde, hätte ich diese Stabilität nicht noch mit einem Paarreim “ zementiert“, oder wenigstens etwas mehr Hintersinn in den Refrain gebracht.

    Gefolgt bin ich dir wie ein Kind ... xXxxXxxX
    durch Dürre und eisigen Wind. .,, xXxxXxxX
    verwandt, voller Trotz und gespannt - xXxxXxxX
    Im Herzen dein Platz bleibt - vakant xXxxXxxX

    Aber ich teile auch die Meinung von Andaraginga, dass die Lakonie von „ nun bist du ein Stern „ auch sehr einprägsam ist! und wie @speedtom wünschte ich mir das LI etwas selbstbewusster.

    „Nur ein Stern“ ist ein schöner Titel... wirkt aber etwas angegriffen... Vakant klingt sperriger, aber auch einprägsam.
     
    Zuletzt bearbeitet: 05.04.21
    artname, 05.04.21
    #19
    Teestunde bedankt sich.
  20. Teestunde

    Teestunde Themenersteller

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    19.892
    19892
    Ich sehe gerade eine italienische Schlagersendung. Die Titel sind alle bekannt, weil sie mindestens EIN einprägsames Wort aufweisen. Vakant wäre in diesem Ranking hoffnungslos untergegangen. Trotzdem bin ich etwas getröstet, lieber Artname. Ich war eigentlich fast sicher, dass du, falls du überhaupt etwas sagst, den Text in der Luft zerreißen würdest. ;) ;) ;)

    Des Meisters Hand! Wieder was gelernt. Danke. :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 05.04.21
    Teestunde, 05.04.21
    #20