Information ausblenden

usb vs. usb-midi-interface!?!?

Dieses Thema im Forum "Musik-PC & sonstige Hardware" wurde erstellt von theripper, 12.04.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. theripper

    theripper Themenersteller

    Registriert seit:
    09.01.05
    Punkte:
    815
    815
    hi, mal ne weitere frage:

    ich hab n microkontrol von korg und spiel in reason über USB.
    problem: es ist (auch wenn nur gering) verzögerung, also sprich latenz da...
    wenn ich aber meinen Korg Microkontrol an nem anderen Hardware sequenzer anschliese, also direkt über MIDI, ist es latenzfrei, zumindest so ziemlich.

    nun die frage: wenn ich mir so ein usb-midi-interface kaufe, wo an einem ende midi ein und ausgang dran ist, und am anderen ende usb anschluss, für pc, hab ich dann immernoch die latenz?

    es ist ja im grunde immernoch USB... oder bringt das interface was?
     
  2. anthony_kiedis

    anthony_kiedis

    Registriert seit:
    07.12.04
    Punkte:
    308
    308
    hmm.. also ich hab mit einem einfachen MIDI Interface (1x IN/1x OUT) noch nie auch nur die geringstens hörbare Latenz wahrgenommen. Bei Thomann haben die jetz gerade so ein 30 Euro Teil bei den HotDeals. Solltest du dir mal anschaun.
     
  3. soultan

    soultan

    Registriert seit:
    04.12.05
    Punkte:
    814
    814
    Hmmm...die nötige Erfahrung fehlt mir, aber diese USB-MIDI-Keys haben auch ein MIDI-USB INterface, einfach integriert. D.h. die verzögernde "MIDI zu USB Wandlung" findet auch bei nem separaten USB-MIDI-Interface statt.

    Bei Hardware mit MIDI IN bleibt die ganze Kommunikation MIDI, dementsprechend Latenzfrei.

    Ich hab keine Latenz, obwohlich die Keys über USB anschliesse.
     
  4. Simon2

    Simon2

    Registriert seit:
    22.07.03
    Punkte:
    496
    496
    Hi,

    also ich behaupte mal, dass es nicht zu einer "generellen Wandlungslatenz" kommt (in wahrnehmbaren Maße). Wenn jemand Latenzen hat, dann in weit höheren Schichten (zwischen OS und Anwendung). Die technischen Möglichkeiten von USB- und MIDI-Bauteilen dürften weit über unseren Wahrnehmungsgrenzen liegen....

    Gruß,

    Simon2.
     
  5. theripper

    theripper Themenersteller

    Registriert seit:
    09.01.05
    Punkte:
    815
    815
    hi,

    hab gerad nochmal geprüft:

    ganz deutlich erkennbar:

    hab mit dem keyboard über midi die drums in meinem yamaha qy-70
    gespielt, zum metronom...

    und es klingt im takt!

    dann das selbe mit dem korg microkontrol keyboard im reason, (über usb)

    da is die zeit zwischen schlagen (auf drumpad) und hören sehr gut zu erkennen, weil ich zum metronom schlage, es aber erst nach dem metronom erklingt!!!!!

    also ist das bei nem midi-interface besser?
     
  6. theripper

    theripper Themenersteller

    Registriert seit:
    09.01.05
    Punkte:
    815
    815
    or man, wenn das so weiter geht, geht noch was zu bruch...

    ich achte immer mehr auf die latenz, gerade zu besessen!!!!!

    help!
     
  7. sbv0001

    sbv0001 Gesperrter User

    Registriert seit:
    08.04.06
    Punkte:
    1.634
    1634
    Du hast da ein relativ altbekanntes Problem. das kommt bei diesen USB-Geschichten des Oefteren vor.
    Eine direkte MIDI-Verbindung ist meistens vorzuziehen - wenns auch unmodern zu sein scheint. (USB ist modern, USB ist gut - und so weiter...)

    Theoretisch sollte ein USB-Interface die MIDI-Daten praktisch ohne spuerbare Latenz raus- und reinschaufeln, praktisch siehts oft anders aus. Das kann an einer mangelhaften Ausfuehrung Schnittstelle des Interfaces liegen wie auch an schlechter Software.

    Tatsaechlich gibts auch bei MIDI Latenzen, diese liegen aber meistens in Bereichen, die niemanden stoeren. Kritisch wirds am ehesten beim Daisy-Chaining, wenn ne Ladung Geraete hintereinandergehaengt wird, wie das frueher bei umfangreichen MIDI-Setups schonmal der Fall war. Aber auch dafuer gibt elegante Loesungen...

    Die USB-Keyboards und USB-MIDI-Interfaces wurden in der Hauptsache entwickelt, weil es einerseits einfach zum Anschliessen ist, andererseits weil die menge der Rechner immer mehr zunahm, die ohne ordentlich funktionierendes (viele der Gameport- / MIDI-Anschluss-Kombinationen auf Soundkarten und PCs waren nichts wert) oder komplett ohne MIDI-Schnittstelle auf dem Markt waren.

    Fals Du eine MIDI-Schnittstelle am Rechner hast: Hast Du sie schon ausprobiert? das waere moeglicherweise die simpelste und billigste Loesung.

    Als Zweites waere eine Einsteckkarte denkbar, die die MIDI-Anschluesse direkt auf dem Board hat. Obs da welche fuer Deinen Comp gibt, vermag ich allerdings nicht zu sagen.

    Und dann gibts natuerlich auch jede Menge USB-Interfaces, die in der Tat vollkommen zufriedenstellend arbeiten. Anthony hat da ja schon einen Tip gegeben. Es ist ja nicht auszuschliessen, dass das Problem in der Realisation des USB in Deinem keyboard zu suchen ist. mal ganz abgesehen davon, dass Du mit einer separaten MIDI-Schnittstelle so oder so gut versorgt bist... ;)

    Micha
     
  8. theripper

    theripper Themenersteller

    Registriert seit:
    09.01.05
    Punkte:
    815
    815
    thx...

    das gibt mir endlich aufschluss...
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.