Information ausblenden

Umzug von Win 7 64Bit auf HD nach SSD

Dieses Thema im Forum "Windows und Musik" wurde erstellt von Beatback, 29.08.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Beatback

    Beatback Themenersteller Außensaiter

    Registriert seit:
    13.03.08
    Punkte:
    15.513
    15513
    Habe es endlich durchgeführt.
    Vielleicht steht bei dem ein oder anderen hier auch ein Wechsel an.
    War nicht einfach, da nach einem Klonprozess mit Acronis das Alignment der HD übernommen wurde.

    Zuerst musste ich natürlich mein C Laufwerk aufräumen (waren vorher 1TB an Daten drauf) da die Samsung SSD nur 256GB hat.
    Es ist ganz gut eine weitere Festplatte im System zu haben, wo man erst mal die Samplelibrarys hinkopiert (bei mir Waren das Native Instruments K8U und andere Libs).

    Vorgehensweise:
    1. Ein Backup der zu Klonenden Festplatte machen.
    2. Nachsehen, ob das System unter AHCI lauft
    Macht ihr am besten mit DriveControllerInfo
    http://www.hardwareluxx.de/community/f227/drive-controller-info-ahci-trim-detection-665207.html

    3. Wenn dies (wie bei mir) nicht der Fall sein sollte unbedingt mit diesem HOWTO wechseln:
    http://www.heise.de/ct/hotline/SATA-AHCI-unter-Windows-7-937487.html

    4. Jetzt die SSD einstöpseln und einmal den Datenträger aktivieren.
    Mit dem Tool Crystal DiskInfo solltet ihr jetzt überprüfen ob die Aktuelle Firmware auf eurer SSD befindet:
    http://crystalmark.info/software/CrystalDiskInfo/index-e.html

    5. Habe nun meine HD auf die SSD mittels Acronis True Image Home 2011 geclont.

    6. Nach dem Clonen hat die SSD höchstwahrscheinlich ein falsches Alignment.
    Das bedeutet das Speicherbereiche auf der SSD doppelt oder 3 fach beschrieben werden und der Datendurchsatz vor allem beim Schreiben sinkt.
    Bei mir war mit falschem Aligment ungefähr die Hälfte der Schreibrate zu verzeichnen (130MB/S zu 260MB/S bei richtigem Alignment).
    Noch dazu verkürzt man die lebensdauer der SSD mit falschem Alignment.

    Ein Tool welches das Alignment anzeigt ist AS SSD Benchmark:
    http://alex-is.de/PHP/fusion/downloads.php?cat_id=4
    Dort steht dann entweder BAD in Rot bei dem jeweiligen Datenträger oder Grün und OK.
    Es gibt auch fälle bei denen ein Acronis Clonen auch ein richtiges Alignment hatte (bei einem Kollegen).
    Bei mir jedoch war das alignment falsch.

    7. dieser Punkt ist nur bei falschem Alignment zu beachten. Wenn das Alignment stimmt seid ihr fast fertig (nur noch Punkt 11 beachten).
    Verschieben der Partition mit dem Tool GParted.
    Dazu diese ISO runterladen
    http://gparted.sourceforge.net/download.php

    Danach kann die iso mit Windows 7 (rechte Maustaste öffnen mit Windows Datenträgerabbildbrenner).

    Nun schaltet ihn das Bootmedium im Bios auf euer Optisches Laufwerk um und bootet von der GParted CD.
    Ihr müsst zu anfang F10 drücken und danach das Tastaturlayout und die Sprache wählen.
    Danach startet GParted und zeigt euch die Laufwerke und Partitionen an .
    Auf der SSD habt ihr nun eure Partition die ihr mittels Balken im anfang und am Ende bewegen könnt.
    Wenn ihr nur eine Partition habt könnt ihr den anfang auf 1MB setzen und das ende bis zum ender der SSD ziehen.
    Danach startet ihr das verschieben der Partition.
    Das dauert natürlich je nach Datenaufkommen.

    Nun ist der MBR (Master Boot Record) leider nicht mehr passend.

    8. Windows von der alten HD starten es müsste jetzt Scandisk ablaufen weil Windows auf der zusätzlich angestöpselten SSD ein defektes Dateisystem erkennt.
    Diesen Vorgang durchlaufen lassen.

    9. Wenn Windows nun wieder da ist könnt ihr das System runterfahren und als Bootplatte nun die SSD angeben.
    Diese lässt nun automatisch die Datenträgerwiederherstellung laufen.
    Diesen Vorgang einmal durchlaufen lassen.
    Danach sollte Win 7 wieder von der SSD booten.

    10. Wenn ihr windows gestartet habt könnt ihr mit eingabe von MSConfig den falschen Bootmeüeintrag unter Start entfernen (nur das oberste Standard Betriebssystem belassen).

    Nun könnt ihr noch mal den AS SSD Benschmark durchlaufen lassen und gucken ob das Alignment passt (sollte 1024 OK in Grün anzeigen).

    11. Nun git es noch Prefetch, Superprefetch etc. abzuschalten.
    Dazu habe ich das Samsungtool benutzt:
    http://www.chip.de/downloads/Samsung-SSD-Magician-Tool_45696908.html
    Damit kann man in einem Rutsch alle relevanten Dinge abschalten.
    Danach habe ich das Tool wieder deinstalliert.

    Jetzt solltet ihr euch über ein schnelles System freuen können ;-)
     
    Beatback, 29.08.12
    #1
    Saurus und Lexl bedanken sich.
  2. Stratocast

    Stratocast

    Registriert seit:
    28.05.10
    Punkte:
    605
    605
    Moin,

    die Software von Samsung empfiehlt ebenso, das Indexing auszuschalten - das ist leider Humbug!
    Im Übrigen würde ich eher das SSD-Caching empfehlen. Der Vorteil: Wenn die SSD abraucht, was leider relativ häufig passiert, verbleiben alle Daten nach wie vor auf der Festplatte.
    Die aktuellen Chipsätze (ab z68 ) unterstützen das ja von Hause aus.
     
    Stratocast, 29.08.12
    #2
  3. Beatback

    Beatback Themenersteller Außensaiter

    Registriert seit:
    13.03.08
    Punkte:
    15.513
    15513
    Für Cubase würde das mit SSD Caching nicht so viel Sinn machen.
    Die SSD als C Lösung ist für mich performannter.

    Ich sichere sowieso noch auf eine 2. HDD ....

    Übrigens habe ich Sampleordner die unbedingt noch auf C: unter dem Explorer sichtbar sein mussten als Junction eingerichtet.

    Damit liegt ein Ordner Physikalisch auf D: und durch die Junction aber auf C: sichtbar.
    Man kann auf den Ordner genau so zugreifen als ob er physikalisch auf C: liegen würde.
    Damit kann ich nun meine ganzen alten Projekte unter Cubase problemlos öffnen.

    Ein schönes Tool dafür ist Link Shell Extension:
    http://www.heise.de/download/link-shell-extension.html
     
    Beatback, 29.08.12
    #3
  4. OldMan

    OldMan

    Registriert seit:
    04.01.05
    Punkte:
    742
    742
    Also ist das immer so kompliziert? Ich dachte SSD anstöpseln, klonen ev. umbauen booten fertig?
    Oder ist das ein Kingston Werbegag?

    &feature=related

    Gruss
    OM
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.17
    OldMan, 08.09.12
    #4
  5. Beatback

    Beatback Themenersteller Außensaiter

    Registriert seit:
    13.03.08
    Punkte:
    15.513
    15513
    Na wenn du alles neu installiertst ist es ja ganz einfach.
    Schwierig wird halt nur der "Umzug" wie oben beschrieben.
     
    Beatback, 08.09.12
    #5
  6. Ari

    Ari Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.06.04
    Artikel:
    1
    Punkte:
    141.850
    141850
    Kann ich dazu bitte eine Quellenangabe haben? Bzw eine Untermauerung dieser Behauptung?
    Ich könnte ein potenzielles Kundenopfer sein und möchte mich ungern nur auf diesen einen Satz velassen. Danke.

    Ari
     
    Ari, 08.09.12
    #6
    Kuno bedankt sich.
  7. Bccc1

    Bccc1

    Registriert seit:
    23.03.10
    Punkte:
    781
    781
    Also laut diesem Thread sorgt die Indexierung für sehr häufige Schreibvorgänge, die die Lebenszeit der SSD verkürzen. Seit der Einführung der SSDs ist die Relevanz dieser Abnutzung durch Indexierung gesunken, da SSDs inzwischen generell recht hohe Lebenserwartungen haben. In dem genannten Thread wurde vorgeschlagen, wenn einem die Lebensdauer so wichtig ist, den Ort der Indexdatenbank auf eine HDD zu verschieben.
    Laut dieser Seite deaktiviert Windows 7 übrigens automatisch für jede erkannte SSD Defragmentierung, Prefetch, Superfetch und ReadyBoost. Demnach sind die Optimierungen des im Startpost erwähnten Samsung-Tools für Windows 7 Systeme unnötig.
     
    Bccc1, 08.09.12
    #7
  8. Beatback

    Beatback Themenersteller Außensaiter

    Registriert seit:
    13.03.08
    Punkte:
    15.513
    15513
    Bei einer Neuinstallation von Win 7 ist das schon richtig, bei einem Clonen waren Prefetch, Defragmentierung etc auch nach mehrmaligen booten noch nicht von selbst abgeschaltet .
    Dafür muss man dann mit dem Samsung Tool nachhelfen.
     
    Beatback, 08.09.12
    #8
  9. kickback

    kickback

    Registriert seit:
    14.12.05
    Punkte:
    71.622
    71622
    :kratzamkinn:

    Merkwürdig; bei mir schon.

    Nach dem ersten hochfahren des geclonten WIn7 war dann noch ein Neustart nötig (Treiberinstallation, usw...) und beim nächsten mal war das aus :schulterzuck:
     
    kickback, 09.09.12
    #9
  10. Beatback

    Beatback Themenersteller Außensaiter

    Registriert seit:
    13.03.08
    Punkte:
    15.513
    15513
    Zum Abrauchen der SSD sollte man sich mal diesen Thread ansehen.
    http://www.xtremesystems.org/forums/showthread.php?271063-SSD-Write-Endurance-25nm-Vs-34nm/page208
    Das ist ein Endurance Test der verschiedenen SSDs.
    Die Samsung 830 256GB lebt nach 4,3 gschriebenen Petabyte immer noch ;-) andere SSD sind längst gestorben :
     

    Anhänge:

    Beatback, 19.09.12
    #10
  11. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    19.196
    19196
    Wo hast du das denn her?
    Die aktuellen Modelle dürften länger halten als eine typische HDD.

    Habe übrigens seit etwa einer Woche auch die Samsung 830 mit 256GB.
    Das scheint mir im Moment auch die beste Wahl zu sein.

    Würde allerdings jedem empfehlen, einfach das System neu aufzusetzen. Das mit dem Klonen von HDD auf SSD ist mir zu heikel und zu umständlich.
     
    Kuno, 19.09.12
    #11
  12. Beatback

    Beatback Themenersteller Außensaiter

    Registriert seit:
    13.03.08
    Punkte:
    15.513
    15513
    Es kommt drauf an...
    Wenn du ca. 1-2 Wochen mit Installation und Registration verlierst, ist das Arbeitstechnisch sinnvoller mit Klonen zu arbeiten.
    So hatte ich nach 1 Tag das gleiche System wieder lauffähig und konnte weiterarbeiten.

    Wenn man nichts auf der Platte hat, ist natürlich eine Neuistallation immer vorzuziehen!
     
    Beatback, 20.09.12
    #12
  13. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    19.196
    19196
    Viele meiner Anwendungsprogramme sind mittlerweile "portable". Die brauch ich nur noch rüber zu ziehen.
    Die Settings, die ich nach jeder Windows Neuinstallation vornehmen muss, habe ich mir alle in eine Text-Datei geschrieben.
    Das hat bei mir auch alles nicht länger als wenige Stunden gedauert.

    Habe allerdings auch keine ellenlange Liste an Plugins. Hab da eh mal aufgeräumt ... das meiste habe ich am Ende gar nicht mehr genutzt.
    Praktisch finde ich in dem Zusammenhang auch den eLicenser. Einfach das Control Center installieren und fertig ... die Lizenzen liegen ja nach wie vor auf dem Dongle.
    Aber eigentlich geht auch alles andere ziemlich schnell.

    (Achja .. und dank Steam musste ich auch die meisten meiner Spiele nicht neu installieren.
    Das hat ne Menge Zeit gespart.)
     
    Kuno, 20.09.12
    #13
  14. chokehold

    chokehold

    Registriert seit:
    15.04.11
    Punkte:
    2.485
    2485
    Entschuldigung, wenn ich so frech dazwischen frage... aber wie erkennt man denn eigentlich, ob eine SSD abraucht...? Kündigt sich das an, z.B. durch "langsamer werden" oder gelegentliche Speicherfehler, oder ... sind die "einfach weg", wie z.B. ein einfach abgezogener USB-Stick?
     
    chokehold, 20.09.12
    #14
  15. Beatback

    Beatback Themenersteller Außensaiter

    Registriert seit:
    13.03.08
    Punkte:
    15.513
    15513
    Die ist dann einfach weg.
    Evtl. kündigt sich das schon durch entsprechende S.M.A.R.T. Werte an .
    In dem verlinkten Thread kann man das ganz gut sehen wie sie langsam stirbt ;-)
     
    Beatback, 20.09.12
    #15
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.