Information ausblenden

UDO AUDIO Super 6 Hybrid Synthesizer

Dieses Thema im Forum "Keyboards & Synthesizer" wurde erstellt von synthpark, 14.05.19.

  1. synthpark

    synthpark Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    53.541
    53541



    Der klingt wirklich mal geil. Die Filterresonanz überzeugt 100%. Sehr Roland-mäßig, Vintageflair.
    FPGA Oszillatoren, analoge Filter.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14.05.19
    synthpark, 14.05.19
    #1
    Glutamatjunkie bedankt sich.
  2. Glutamatjunkie

    Glutamatjunkie Gruftie

    Registriert seit:
    26.09.10
    Punkte:
    16.443
    16443
    Ich bin gerade angefixt. Sehr geil! Kann mir jemand verraten warum Roland sowas nicht hinbekommt? Die Optik gefällt mir auch.
    2300,- Pfund ist ein Pfund aber für den Sound denke ich verschmerzbar und mir FPGA kann man schon einiges anstellen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14.05.19
    Glutamatjunkie, 14.05.19
    #2
  3. Can

    Can Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.04.04
    Artikel:
    37
    Punkte:
    90.122
    90122
    Hab ihn dort angespielt. Leider geil. Überzeugt. Juno-Feeling an der richtigen Stelle :) Zum Glück brauch ich ihn nicht.
     
    Can, 14.05.19
    #3
  4. synthpark

    synthpark Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    53.541
    53541
    Die Optik stammt übrigens von Axel Hartmann, der scheint die halbe Synthesizerwelt zu designen.
     
    synthpark, 14.05.19
    #4
    Gel Mitglieder 58746 und Glutamatjunkie bedanken sich.
  5. Can

    Can Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.04.04
    Artikel:
    37
    Punkte:
    90.122
    90122
    Komische Frage. Also wer sagt, dass sie sowas nicht hinbekommen? Wer sagt, dass sie es versucht haben? Versteh ich nicht.

    So ähnlich :)
     
    Can, 14.05.19
    #5
    Glutamatjunkie bedankt sich.
  6. Glutamatjunkie

    Glutamatjunkie Gruftie

    Registriert seit:
    26.09.10
    Punkte:
    16.443
    16443
    Naaaa, es war nur so gemeint, dass die sich hauptsächlich auf Spielzeuge ala D-05 und System 1 konzentrieren.
     
    Glutamatjunkie, 14.05.19
    #6
  7. synthpark

    synthpark Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    53.541
    53541
    So komisch ist die Frage nicht. Roland setzt erstens nicht auf FPGA Technik und zweitens macht Boutiqueprodukte mit seltsam verspieltem Formfaktor. Irgendwie ist die Luft raus. Analog kommt nur am Rande vor und nicht konsequent. Sie haben ihre DSP entwickelt und wollen sie umbedingt durchprügeln, wie auch ihr Cloudmodell. :)

    Die TR8S ist ja zB ein nettes Spielzeug und erfreut sich einer gewissen Beliebtheit, aber so richtig hochqualitativ ist das nicht, und innovativ auch nicht. Man hat anscheinend Angst, zu teuer zu produzieren.
     
    synthpark, 14.05.19
    #7
    Glutamatjunkie bedankt sich.
  8. Can

    Can Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.04.04
    Artikel:
    37
    Punkte:
    90.122
    90122
    Ich wollte nur darauf hinaus, dass ich davon überzeugt bin, dass sie das Knowhow nach wie vor noch haben ;-) Dass sie sich, aus welchen verkaufstechnischen Gründen auch immer, dazu entschieden haben, in letzter Zeit was anderes zu bauen als wir uns hier wünschen, ist natürlich ein ganz anderer Punkt.

    Ich wünsche mir z.B. seit Jahren, dass Nord Multi-Sample-Support und ein Audio-Interface in ihre Keyboards einbaut. Oder dass Ableton Live mal was für Bandleute machen. Oder dass der Yamaha Montage ein paar mehr Features bekommt, so dass er für mich auch taugt. Passiert alles nicht. Die werden schon wissen, warum. Blöd für mich, aber Unfähigkeit würde ich mal ganz stark ausschließen :)
     
    Can, 14.05.19
    #8
  9. synthpark

    synthpark Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    53.541
    53541
    Und eben das glaube ich nicht umbedingt. Du kannst als Großunternehmen auch alle Analogdesigner längst entlassen haben, oder die sind in Rente. Die nächste Generation hat dann davon keine Ahnung mehr, auch wenn die Schaltpläne alle vorliegen. Und FPGA ist keine Softwarewelt, sondern Hardware. ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 14.05.19
    synthpark, 14.05.19
    #9
  10. Gel Mitglieder 58746

    Gel Mitglieder 58746 Guest

    Punkte:
    0
    Naja ich würde mir zu aller erst mal ein Synth wünschen der als Virus Nachfolger wirklich den Abgrund zur "Total Integration" schließt. Finde es irgendwie peinlich das im Jahr 2019 noch immer Synths gebaut werden welche nur auf Analoge Verkabelung setzen. Und der Preis Wahnsinn wird eh die Branche über kurz oder lang vernichten. Synth so teuer wie ein Kleinwagen. Das ist total Dekadent
     
    Gel Mitglieder 58746, 15.05.19
    #10
    Gel Mitglied 73663 bedankt sich.
  11. synthpark

    synthpark Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    53.541
    53541
    ... naja falscher kann man kaum liegen, sorry. Wer Angst davor hat, Musikinstrumente als solche zu benutzen, sollte einfach mit VSTs arbeiten. Und wer Musikinstrumente schätzt und diese auch 30 Jahre später noch benutzen möchte, verwendet einen analogen Ausgang, zumal die Klangerzeugung auch analog ist. Auf Total Interation kann ich sehr gut verzichten, ist nur für Leute, die irgendwie nicht wissen, was sie eigentlich wollen. :) Eine Gitarre nehme ich auch einfach auf, da ist auch keine Total Integration.
     
    synthpark, 15.05.19
    #11
  12. Gel Mitglieder 58746

    Gel Mitglieder 58746 Guest

    Punkte:
    0
    Denke wir kommen da auf keinen Konsens. VST haben viele Vorteile gegenüber dem Externen Analogen Gear. Und der Analog Hype ist total übertrieben. Man "könnte" es Technisch inzwischen 1a umsetzen. Analog ist ja nicht zwingend zu verbannen. Aber mir geht jedes Zusätzliche verkabele nur auf den Kecks. Aber Back to Topic, der UDO ist trotz allem eines der interessanteren Konzepte der letzten Jahre. Weil er mal von dem "klassischen" Moog Konzept abweicht. Der Preis ist allerdings auch ne Wumme..
     
    Gel Mitglieder 58746, 15.05.19
    #12
    Gel Mitglied 73663 bedankt sich.
  13. floatingworld

    floatingworld

    Registriert seit:
    09.04.05
    Punkte:
    245
    245
    Komisches Phänomen, dass immer die Hardware/Software Diskussion hochkommt. Sollte man ggf. nur dann aufziehen, wenn man einen Super 6 zuhause hat und dann mit den Besten der weichen Zunft ohne Youtube-Verzerrung 1:1 abgleichen kann.

    Wie erfolgreich der UDO wird ist sicherlich offen, der findet aber seine Fans - auch bei Profis aufgrund des Klangs und der direkten Herangehensweise. Preislich auf Höhe eines Summits oder Polybrutes. In dieser Liga spielt er, das ist ein Boutique-Gerät einer kleinen Firma. Das ist jetzt nicht der 300 Euro Mono vom Behringer-Konzern oder eine 700 Euro Digital-Kiste von Korg (beides ist nun keine negative Wertung).

    Er klingt hervorragend, aus meiner Sicht komplett eigenes Soundbild. Die Factory-Sounds haben mich zu meiner Überraschung sehr an vergleichbare Klänge aus meinem ehemaligen Nord G1 erinnert. Gerade Bässe, Leads und insbesondere so glasige Flächen, qualitativ aber 1-2 Ebenen höher. Man kann "Vintage" Klänge schrauben, weil die Struktur des Gerätes sich ja an bestimmten Roland Klassikern orientiert, aber er bleibt trotzdem ein moderner Synthesizer. Klanglich für mich keine Anleihen an KorgYamahaRolandSequentialMoogNovatiuonWaldorf.

    Optisch eigenwillig, in Realität schöner als gedacht. Das Blau sieht in der Wirklichkeit besser aus, allerdings nicht so edel wie bei einem Vermona Perfourmer/14.

    In der Tat ist das ein "Schrauber"-Synth, man geht einfach an die Elemente und fängt an zu spielen und den Klang zu designen. In Sachen "Sweetspot" habe ich noch keine finale Meinung, klein ist dieser aber nicht. Auch das Hinzuladen von Wellenformen habe ich noch nicht gemacht. Meine Tendenz mit Stand heute ist zwar behalten, finale Entscheidung steht noch aus. Hierfür benötige ich immer meine 2-3 Wochen.

    Durch den Manual Mode kann man natürlich immer mal schauen, wie sich ein Klang entwickelt nach den aktuellen Einstellungen, ergiebig war das bei mir aber noch nicht. Liegt aber weniger am Gerät, aber man könnte quasi das Grundprinzip eines Real-Analogen ohne Speicher nachstellen, wenn man das möchte.

    Die Anzahl der Speicher ist etwas gering, aber auch dem Display-losen Grundprinzip des Super 6 geschuldet. Wer den Synthesizer nur zuhause benutzt, der legt seine Soundsets halt auf der Festplatte ab. Ob ich mit 1064 internen Sounds bessere Musik mache als mit 128 ist eh fraglich.

    Wünschen würde ich mir tatsächlich ein kleines Tool, was die aktuellen Settings eines Patch ausliest und am PC darstellt. Gut, gab es beim Juno 106 auch nicht, aber wir haben 2021.

    Future Classic? Weiß ich nicht, wird mir zu oft und zu schnell bei neuen Geräten verwenden. Grundsolide und toll? Auf jeden Fall.
     
    floatingworld, 21.04.21
    #13
    dhinda und LM18 bedanken sich.