Information ausblenden

[TUTORIAL] Eine Art Wavetable-Synthese mit IL Harmor

Dieses Thema im Forum "Tutorials" wurde erstellt von genesysx, 20.04.13.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. genesysx

    genesysx Themenersteller

    Registriert seit:
    13.03.05
    Punkte:
    9.718
    9718
    Heyho!

    Dieses Tutorial richtet sich an Alle, die den "IL Harmor" besitzen und noch Anregungen suchen was man mit dem Synth machen kann. "Harmor" ist ein additiver Synthesizer (VSTi) der aus einer Vielzahl von Sinusschwingungen unterschiedlicher Frequenz einen neuen Klang generiert. Diese Syntheseform ermöglicht es "Harmor" auch Samples zu analysieren und dann mit seiner Engine zu re-synthetisieren. Darüber hinaus verfügt "Harmor" über Image-synthese. Hierbei werden Frequenzspektren in Pixeln (Y-Achse) über die Zeit (X-Achse) dargestellt.


    Diese Technik möchte ich als eine Art Wavetable nutzen um später mit dem Cursor durch die verschiedenen Klänge, die das Bild in X-Richtung 'speichert', scrollen zu können.

    Zunächst bastle ich mir mit einem x-beliebigen Synthesizer ein kurzes Sample. Das kann im einfachsten Fall ein Sägezahn sein mit einer Filtermodulation. Wichtig ist, dass sich der Klang mit der Zeit verändert. Man könnte zum Beispiel einen Sägezahnplugsound aufnehmen der durch das Lieblingsfilter läuft und besonders interessant klingt. Alternativ kann man aber auch viel kompliziertere Sampels bauen die man später dann als Wavetable nutzt.

    In meinem Fall habe ich mit einem FM-Synth folgendes Sample gebastelt:

    http://www.the-soundspot.com/rec/SyncFM.wav

    Um dieses Sample später gezielter manipulieren zu können und jeden diskreten Klang zur Zeit x erzeugen zu können wird das Sample in "Harmor" geladen:

    [​IMG]

    Zunächst wird eine neue Instanz von "IL Harmor" geöffnet. Das Sample wird in das Image-Fenster gezogen.



    [​IMG]

    Damit das ganze klanglich was hergibt muss die Qualität noch verbessert werden. Das geht mit einigen Einstellungen.



    [​IMG]

    Anschließend wird das Sample von "Harmor" analysiert und eine Bilddatei wird dazu angefertigt!



    [​IMG]

    Weiter müssen noch einige Parameter angepasst werden damit das Sample korrekt wieder gegeben wird. Da wir nicht wollen, dass der Sound sich über die Zeit verändert OHNE, dass wir etwas tun muss der Speed-Regler auf Null gesetzt werden. Man erhält dann einen Klang, der dem diskreten Frequenzspektrum zum gesetzten Zeitpunkt entspricht. Genau das was wir wollen!

    Man beachte, dass am Anfang und am Ende des Samples visuell sichtbare Artefakte auftreten. Die werden umgangen in dem man den Cursor etwas weiter vorne platziert. Man erkennt recht gut, wo die Klangveränderung des Samples anfängt.



    [​IMG]

    Um den Sound nun irgendwie kontrollierbar zu machen wird zunächst der Time-Regler mit der X-Modulation verknüpft, das geht mit einem Rechtsklick.



    [​IMG]

    Die X-Modulation verknüpfen wir nun mit einem Modwheel oder einem beliebigen Midicontroller. Scrollt man nun durch die verschiedenen Spektren stellt man fest, dass der volle Klangumfang des Samples noch nicht richtig auf den Wertebereich des Controllers kalibriert ist. Die nötigen Einstellungen macht man im "Modulation X mapping" Fenster. Den rechten äusseren Knotenpunkt so weit runter ziehen bis man den Wertebereich des Controllers auf genau EINMAL die Frequenzspektren des Samples eingestellt hat. Klingt etwas kompliziert, man hört aber (hoffentlich) was ich meine.

    Jetzt hat man das Sample in der Regel soweit in "Harmor" integriert, dass man über den Controller zu jedem Zeitpunkt jedes x-beliebige Frequenzspektrum des Samples aufrufen kann. Das mag bei einer einfachen Filtermodulation noch ehr nutzlos klingen, man bedenke aber mal was passiert wenn man einen Ton mit einem Synth spielt und über Automation gleich mehrere Parameter auf interessante Art und Weise verändert.Diesen rendert man und läd ihn wiederum in "Harmor".

    Ich hoffe diese Technik bringt etwas Anreiz sich mit "Harmor" zu beschäftigen. Man bedenke, dass man bis dahin noch garnicht mit den den internen Effekten von "Harmor" angefangen hat. Hier entfaltet sich dann eine weitere Dimension den Sound zu verändern.

    Ein kleines Beispiel habe ich hier:



    Alle Synthklänge ausser dem Bass und dem Drumkit sind oben aus dem Sample mit Harmor entstanden und entsprechend mit Automationen versehen.



    Weitere Ideen:

    Einige von euch wissen sicherlich, dass man die A und B Sektion des "Harmor" auch für Mid-Side-Processing verwenden kann. Auf diese Weise lassen sich noch interessantere und auch sehr stereoaktive Sounds generieren.

    Am besten einfach mal ausprobieren!



    Viele Spass beim Basteln,

    Chris
     
    Can und Wennto bedanken sich.
  2. Wennto

    Wennto Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    13.08.06
    Punkte:
    105.191
    105191
    und vielen Dank Dir! Mensch das scheint ja echt ein krasses, komplexes Stück Software zu sein.
    Leider hab ich ihn nicht :-(
    ...aber die gut 100 Tacken scheint er wert zu sein.
     
  3. oxo

    oxo Mitschwätzer

    Registriert seit:
    23.11.09
    Punkte:
    4.429
    4429
    m.e. einer der meist unterschätzten synth auf dem markt.
     
  4. genesysx

    genesysx Themenersteller

    Registriert seit:
    13.03.05
    Punkte:
    9.718
    9718
    Das denke ich auch. Es bleibt ja nicht dabei .. prinzipiell ist ja noch mehr möglich!
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.