Touchscreen als 3ten Monitor für Cubase 9 pro

Dieses Thema im Forum "Cubase & Nuendo" wurde erstellt von therap, 24.11.17.

  1. therap

    therap Themenersteller

    Registriert seit:
    05.01.12
    Punkte:
    1.569
    1569
    Hallo,

    hat jemand einen Touchscreen Monitor als weiteren Monitor mit Cubase in Gebrauch ?
    Wenn ja, läuft das gut oder ist davon abzuraten ?
    Und wo ist der Unterschied zwischen einem normalen Touchscreen Monitor zu dem
    Slate Media Technology Raven MTi 2 ?

    Danke und Gruss
     
  2. oove

    oove

    Registriert seit:
    10.08.10
    Punkte:
    2.877
    2877
    Acer T232HL ... schon seit Jahren.

    Anfangs hat man die Objekte und Fader garnicht greifen können. Man mußte vieles erst zwei mal berühren damit es sich verschieben ließ.
    Das geht inzwischen etwa so flüssig wie man es vom Smartphone kennt.

    Aber nut zwei andere Beispiele:

    - Rechtsklick ist das lange gedrückt halten, dann öfnet sich das Menü ... dauert also 1 Sekunde
    - Brauchst Du Shortcuts (Schieben mit Ctrl oder Alt), musst Du einen Finger auf eine Tastatur, den anderen auf den Bildschirm legen... umständlich.
    Mehr Punkte Berührung habe ich bei mir noch nicht hinbekommen, obwohl es der Bildschirm kann. (W 10, neuestes Update)

    Ich muss zugeben, ich habe auch nicht wirklich viel konfiguriert und mich damit beschäftigt. Der Bildschirm steht auch senkrecht, wie ein normaler Monitor. Damit ist eine Bedienung sowieso nicht gut möglich.

    Mit den Surfaces scheint es aber zu gehen.

    Fazit: Ich nutze ihn nicht weil Tastatur und Maus besser in der Hand liegen und mir keine Anwendung einfällt, bei der der Touchscreen einen Vorteil bringt.


    p.s.
    Hab gerade nochmal Equator von Roli geöffnet. Equator ist ein Editor für das Seaboard, das hier auch auf dem Tisch steht. Innerhalb dieses Editors kann man durchaus polyphon und 2-dimensional spielen - kann also auch polyhon separat und gleichzeitig pitchbenden. Natürlich schafft der Touchscreen aber Aftertouch wieder nicht.

    Also liegt es an Cubase irgendwie... ?
     
    Zuletzt bearbeitet: 24.11.17
    therap bedankt sich.
  3. therap

    therap Themenersteller

    Registriert seit:
    05.01.12
    Punkte:
    1.569
    1569
    Danke @oove

    Ich würde den primär dazu nutzen um den Mixer in Cubase damit zu bedienen, evtl auch beim Recording das Projektfenster. Dazu würde ich diesen auch relativ flach stellen.
    Momentan habe ich zwei Monitore und mache alles mit Maus und Keyboard. Habe für mich noch nix passendes als Controller gefunden und dachte das evtl. ein TS Monitor dazu geeignet wäre wenigstens ein grosses Fenster (Projekt oder Mixer) zu controllen ...
     
  4. AndiPaulo

    AndiPaulo Außensaiter

    Registriert seit:
    09.02.12
    Punkte:
    11.291
    11291
    Ich werd den Verdacht net los daß die DAW-Entwickler kein Multitouch in die DAWs einbauen weil sie ihre Hardware-Controller verkaufen wollen. Von Ableton kenn ich das auch.
     
  5. Beeble

    Beeble Mitschwätzer

    Registriert seit:
    04.08.05
    Punkte:
    385
    385
    Zuletzt bearbeitet: 24.11.17
  6. oove

    oove

    Registriert seit:
    10.08.10
    Punkte:
    2.877
    2877
    Nicht übel.
    Aber 200 Taler extra ???
     
  7. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    17.274
    17274
    Nein.
    Das liegt genau daran, dass es einfach unpraktisch ist, wenn man täglich professionell im Studio arbeiten muss.
    Beweg bitte mal den ganzen Tag deinen Arm, Schulter... und wisch in allen Ecken des großen Touchscreens herum... das hält man nicht lange durch ohne vorab Termine mit seinem Chiropraktiker zu machen...
    Hinzukommend die sehr schlechte akustische Eigenschaft solch einer reflektierenden großen Bildschirmfläche.
    Und du musst immer genau hingucken, wo dein Finger da landet... wenn dieser denn überhaupt trifft... es gibt bei Touchgeschichten keinerlei haptisches Gefühl.
    Mach das damit mal bei einer aufwändigen eiligen Recordingsession...mit Band, Sprecher und Auftraggeber im Nacken... alle Buttons bedienen, Regler schieben, Pluginpotis regeln, Regions schneiden, schieben...versuch mal ne saubere Automation damit zu fahren... kannst absolut vergessen!
    Ferner ist die Helligkeit solcher Bildschirme auch ein Problem.
    In größeren kommerziellen Studios sieht es eher anders aus: man mischt heutzutage viel mit der Maus oder legt sich einen kleinen Hardware-Controller dazu. (von den guten noblen Avid-Controllern ganz zu schweigen).
    Und mal im Ernst: wer spielt den ganzen Tag an den Lautstärkereglern des virtuellen Mischpultes herum..?
    Das stellt man 1,2,3 Mal ein, und gut ist.
    Selbst der berühmt-berüchtigte Raven verkauft sich schlecht. Das ist IMHO nur technische Spielerei.
    Obermischmeister wie Andrew Scheps, Dave Pensado, Warren Huart & Co., welche ja von großen Analog-Consolen kommen, mischen aktuell tatsächlich meist nur noch mit Rechner/Notebook und Maus...

    Nur mal so am Rande bemerkt. Muss natürlich jeder selber wissen...

    Aber ist halt auch ein triftiges wahres Statement zu diesem Thema.


    .

    .
     
    Zuletzt bearbeitet: 25.11.17
    AndiPaulo bedankt sich.
  8. Signalschwarz

    Signalschwarz Gesperrter User

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    22.637
    22637
    Komisch, in anderen Berufsfeldern ist es ganz normal, dass man sich bewegt. Ein Haus baut sich nicht in dem man minimalste Bewegungen mit der rechten Hand ausführt. Es ist vielmehr so, dass eine über längere Zeit eingenommene eher starre Körperhaltung die Muskeln/den Bewegungsapparat schädigen.
    Für mich ist das sinnvollste Anwendungsfeld eines Touchscreens die Steuerung der Fader (mehrere Fader können parallel bewegt werden, ohne ewige Konfigurationsexzesse eines Hardware-Controllers und zigfache Bank-Switches) und dazu würde die Montage sehr flach ausfallen.
     
    AndiPaulo bedankt sich.
  9. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    17.274
    17274
    Für Switch-Unschaltungen ist ein zusätzlicher (kleinerer) Touchscreen sehr und bestes geeignet, klar! Siehe Filmmusiker wie H. Zimmer oder Junkie XL. Vorteil ist ja dort auch die freie Belegbarkeit mit div. Funktionen.

    Es ist aber nun mal etwas völlig anders, seinen Körper "auf dem Bau" zu bewegen, als am Tisch zu sitzen, und 24/7 in jede äußere Ecke eines Touchscreens herum zu wischen... Das ist eine völlig andere - einseitige - Körperhaltung. Aber: bitte mal selber ausprobieren (Ich habe mit dem Raven im Studio meines Kumpels gearbeitet, daher weiss ich, was das bedeutet...). Ferner sollte man aber auch mal genau schauen, was in den Profistudios der Welt aktuell so passiert - und da findet man solch große Touchdinger nämlich aus guten, und hiervor von mir ja bereits aufgeführten, Gründen nicht an. Aber okay, so hat jeder seinen Geschmack. Mehr möchte ich auch nicht dazu schreiben. Ist eh nur eine weitere Meinung. alles gut.


    .
     
    Zuletzt bearbeitet: 25.11.17
  10. Signalschwarz

    Signalschwarz Gesperrter User

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    22.637
    22637
    Nö, da sind wir im Grunde einer Meinung. Für so Dinge wie Schneiden und Plugin-Parameter einstellen sehe ich auch keinen Vorteil eines Touchscreens.
    Idealerweise hätte "mein" Touchscreen Abmessungen von ca. 80x30cm und wäre in einem flachen Winkel montiert und ggf. in die Arbeitsplatte eingelassen - aber ein solches Modell habe ich bisher nicht finden können, wirds wahrscheinlich auch nicht bzw. nie geben, weil der Markt dafür einfach zu klein ist.
     
  11. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    17.274
    17274
    Absolut super Idee - das wäre auch etwas für mich! sehr breit, aber dafür eher kaum Höhe, stimmt. Und ja, vor einiger Zeit schaute ich bereits, was es noch so für Formate auf dem Touchmarkt gibt. Aber irgendwie bin ich davon abgekommen. Mit Maus und ausufernden eigenen Shortcuts lebe ich gut und gerne in diesem Land. ^^
     
  12. bafc24

    bafc24

    Registriert seit:
    30.08.12
    Punkte:
    2.652
    2652
    Haben vor ca. zwei Jahren auch mal überlegt in unseren Audio-Layoutregien auf Touch umzusteigen.... so wegen kreativ und so. Wir hatten da zwei Regien mit je einem Raven und einer S3 am Start. Jeder Audiolayouter konnte seine Meinung dazu abgeben. Schlussendlich sind wir bei der etwas teuren S3 gelandet. Warum? Für die meisten war die Bedienung über Touch am Ende des Tages/Woche einfach zu anstrengend. Wir haben uns dann für die S3 entschieden und bereuen das bis heute nicht.
    Kann aber gut sein, dass bis in 10 Jahren die heutige Jugend so was von Touch kompatibel ist, dass ein Hardwarekontroller so was von out ist. Oder es gibt Touch Screens mit haptischer Rückmeldung, welche auch alte Haptik-Hasen überzeugen könnte.
    Touch wie es heute angeboten wird, taugt definitiv nicht für das professionelle Arbeiten mit DAWs. So meine bescheidene Meinung.
     
  13. deydi

    deydi Bedroomproducer

    Registriert seit:
    21.02.14
    Punkte:
    4.221
    4221
    Ich finde touch auch nicht so geil.

    Wenn der Bildschirm zu klein ist, verdecken die Finger einfach zu viel. Zumal die fader Bedingungen dadurch zum Horror wird.


    Und es ist auch nicht so präzise.
    Ich würde abraten.