tontechnik schön und gut aber was danach?

Dieses Thema im Forum "Aus- und Weiterbildung" wurde erstellt von ibo, 21.01.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. ibo

    ibo Themenersteller

    Registriert seit:
    21.01.06
    Punkte:
    8
    8
    hallo forum,

    ich hätte da mal eine frage, unszwar möchte ich auch den weg der musik gehen (beruflich), soweit dies möglich, aber da ich ein sehr weit denkender mensch bin frage ich mich nun, was danach?

    kurz zu meinem stand:
    ich hab als jugendlicher schwer rebelliert, hab die schule grösstenteils versaut, hab mich danach aber irgendwann gefangen. habe dann meinen erweiterten und realschulabschluss nachgemacht, meine schulische ausbildung abgeschlossen und werde nach dem sommer mit meinem fachabitur beginnen.
    möchte danach gerne etwas mit perspektive machen, bloß diese erschließt sich mir im beruf des tontechnikers etc. nicht wirklich...

    was kann ich danach, falls ich mich dazu entschließe, tun?

    mfg,

    ibo
     
  2. ruecking

    ruecking

    Registriert seit:
    15.05.05
    Punkte:
    341
    341
    hallo ibo.

    es gibt schon so einiges an threads hier im forum die sich mit den perspektiven und möglichkeiten im bereich tontechnik befassen. such mal ein bisschen. ich würde sagen, alle threads zu dem thema durchzuforsten ist allein schon abendfüllend.

    ich habe einen großen teil dieser threads gelesen und mein fazit lautet:
    tontechnik als beruf: nein danke!
    tontechnik als hobby: geile sache!

    aber mach dir dein eigenes bild. da du im richtigen teil des forums geposted hast, geh ich davon aus, dass du in der lage bist die entsprechenden threads zu finden.

    viel erfolg in jeder hinsicht!

    ruecking
     
  3. ibo

    ibo Themenersteller

    Registriert seit:
    21.01.06
    Punkte:
    8
    8
    ja klar, hast vollkommen recht. ich hatte mir schon einiges hier angesehn und den rest nach topic abgehakt.
    mir gehts da in etwa wie dir, also als hobby kein ding, ist ne hammer sache... aber beruflich bin ich da nicht so überzeugt und ich weiss auch ehrlich gesagt nicht was mich überzeugen sollte, wollte einfach mal ein paar perspektiven bekommen.

    gibt es denn speziell einen thread wo jemand über "das danach" plaudert oder ist das alles verteilt?
     
  4. ruecking

    ruecking

    Registriert seit:
    15.05.05
    Punkte:
    341
    341
    ich kann mich erinnern dass ich einmal einen thread gelesen habe, wo leute berichtet haben, was sie nach der sae jetzt machen.
    das ist eigentlich so ein schwerpunkt: soll ich sae oder soll ich nicht, oder was sonst?
    nicht genau dein thema, aber da sind immer wieder auch sachen eingestreut die dich interressieren könnten.
    es ist einiges zu lesen, wie gesagt. teils unterhaltsam, teils befremdlich, teils zum heulen, teils zum totlachen. ganz großes kino halt.
    aber stöbern musst du schon ein bißchen.
     
  5. ibo

    ibo Themenersteller

    Registriert seit:
    21.01.06
    Punkte:
    8
    8
    da bin ich ja mal gespannt, ok bin stöbern.
     
  6. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    Nich schlecht! Sowas brauchen wir nämlich in Deutschland... :D. Und da Du ja so ein weit.... usw. bist, kannst Du Dir ja die Antwort auf folgende Frage

    ...selbst beantworten:
    Dich bewerben und Absagen kassieren... wie 99 % aller anderen, die diesen Weg eingeschlagen haben, auch! Überleg Dir als "weit denkender Mensch" einfach mal, wieviele Jobs es gibt im Verhältnis zu den Absolventenzahlen. Und überleg Dir einfach mal, was so der Durschnittstoni im Monat so an Koule nach Hause bringen tut und ob dat so "pi mal Daumen" reicht.

    Als "weit denkender" Mensch mit einem baldigen Fachabitur inner Tasche gibbet nur 3 Sachen, die man studieren sollte... das sind folgende:
    MASCHINENBAU
    ELEKTROTECHNIK (& Automatisierungstechnik oder Informatik oder Kommunikationstechnik)
    WIRTSCHAFTSINGENIEURSWESEN

    Und: (Da es ja den Dipl. Ing. nicht mehr geben wird): Wir reden hier vom Master, nicht vom Bachelor oder so... der Bachelor ist nämlich für den Popo! (Wie ich momentan am eigenen Leib erfahren muss)

    Such Dir davon wat aus... viel mehr GIBBET NÄMLICH EINFACH NICHT, was Zukunftsperspektiven und Jobaussichten angeht (erlebe das gerade AUCH am eigenen Leib da ich fast fertig (naja so 9 Monate dauerts noch) bin)

    ach so:
    Eventuell noch MEDIZIN, allerdings dürfteste da mit Deinem Fachabi nicht ganz so weit vorne sein denk ich... Wobei es im Ausland durchaus möglich sein dürfte.

    Alle, die Dir da etwas anderes erzählen, erzählen imho Dünnschiss!

    Alles nur lieb gemeint. :)

    LG P.
     
  7. ibo

    ibo Themenersteller

    Registriert seit:
    21.01.06
    Punkte:
    8
    8
    schön das dich die frage, "was kann ich danach tun?" so sehr amüsiert :)

    also erstmal, ich werde, wie es aussieht, maschinenbau studieren. dein restliches posting ist sehr interessant und du könntest ja noch etwas über deinen eigenen studiengang erzählen...
    wieso z.b. wird es den dipl. ing. nicht mehr geben? ich weiss das da noch dieser master of irgendwas existiert, aber ich blick da echt noch nicht durch.
    und was hat es mit dem bachelor auf sich und wieso erfährst du am deinem leib das dass für den popo ist? fragen über fragen ^^

    naja vllt könntest du nebenbei auch meine eigentliche frage beantworten, unszwar was nach einer abgeschlossenen tontechniker aus/bildung auf einen wartet, bzw. wieso man die absolvieren sollte, oder eben nicht.
     
  8. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    Tjoar... auch mit Kleinigkeiten kann man mir halt `ne Freude bereiten! :)

    fein, fein! Nur: Stell Dich schonmal darauf ein, dass das Studium dann in Deinem Fall KEIN ZUCKERSCHLECKEN (mmhhh....) ist. Wenn Du`s knallhart durchziehst, wirst Du vom oftmals proklamierten "lockeren Studentendasein" nicht viel mitbekommen.

    hmmm... was mein Werdegang angeht, so bin ich eher zufällig zu E-Technik und Informatik gestossen: Ich hatte ein 1 jähriges Praktikum inner Werbeagentur gemacht, die Radiospots und Hörspiele und so `n Kram prod. Denn ich wollte ursprünglich `ne Ausbildung als "Mediengestalter Bild&Ton" machen. Da mich jedoch zum Glück mein damaliger Cheffe und jetziger Freund davon abhielt, ging ich halt studieren... Sah dann in irgendeiner Broschüre das Wort "Medieninformatik" und dachte: Jau, das mach ich ma... das das nicht IM GERINGSTEN was damit zu tun hat weiss ich (leider oder zum Glück) erst jetzt.

    Ziel der ganzen Sache war es, den Ingenieursberuf den internationalen Standarts anzupassen. Das das absoluter Blödsinn ist, wissen "die da oben" ja leider nicht. Ausserdem wollte man mit Hilfe des Bachelor-Studiengangs die Studienzeit auf 6 Semester verkürzen um die Leute schneller in Lohn und Brot (oder wie man das nennt) zu bringen.

    Beim Bachelor fallen einige (sehr entscheidende und wichtige) Scheine weg: z.B. schreibst Du kein "Ingenieursmathematik" bzw. "Mathe 3", sondern nur 1 und 2. Und auch so`n paar andere (z.B. Prozessleittechnik usw.) Hardcorefächer brauchste nicht machen.

    Das hat leider den Nachteil, dass Du für sehr viele Unternehmen einfach zu unqualifiziert bist. In den meisten Stellenanzeigen, die ich gesehen habe, war das Wort "Bachelor" leider nicht vorhanden. Sprich: Unterhalb eines Diploms geht da schonmal garnix... Es fehlen einfach tiefergehende Kenntnisse (wer bei uns Mathe 3 schreibt bei einer Durchfallquote von 85-95 % weiss, wovon ich rede *gg)


    Der Master gleicht einem Studium an der Universität. Es gibt jedoch 2 unterschiedliche Master:
    1. Master of engineering
    Kann ich nicht viel zu sagen, ausser dass er kacke ist und überhaupt nicht angesehen. Nix halbes, nix ganzes (so wie der Bachelor). Unser Prof (und der hat wirklich Ahnung in Bezug auf industrielle Anforderungen) sagt dass und der hat bisher immer Recht behalten.
    2. Master of Science
    ^^ dat is der eigentlische Master so wie er im Buche steht und wie er sein soll. Also wenn Master, dann den da!

    Etwas unterhalb des Masters, aber weit oberhalb des Bachelors, ist der Dipl. Ing. angesiedelt. Da es den aber nicht mehr geben wird, und ich einer der letzten Dipl. Ings. sein werde, hat das für mich den Vorteil, dass meine Berufsgruppe sehr gefragt ist in der Industrie. Denn ein Dipl. Ing. ist immernoch ein (auch international) sehr gefragter Mann. Ob Du jetzt Master bist oder Dipl.Ing., ist relativ wurscht, sofern Du nicht unbedingt sofort ins Ausland möchtest oder eine Beamtenlaufbahn einschlägst. Da zählen ganz andere Dinge (die sog. "Soft-Skills" sind da weit entscheidender für `ne Firma, Deinen Arsch ins Boot zu holen)

    Unser Prof sagt z.B. (und der HATS DRAUF!):
    Ich kenne Dipl. Ings, die fangen mit 50000 Euro/p.a. an, und ich kenne Master, die bekommen 40000 Euro/p.a.... also alles Blödsinn. Wie gesagt, bei Auslandsarbeit oder Staatsdienst sieht das schon anders aus!

    Wie?!? Hab ich das nicht? Na die ARBEITSLOSIGKEIT oder die ARBEIT bei GERINGEM LOHN. Und nicht unbedingt Madonna abmischen, sondern im Extremfall Bühnenbau... dat is so ähnlich wie Möbelpacker, nur mit nem bisken Stecker hier rein und Kabel dort rein... Soundcheck... und schlafen gehen bis zum Abbau... :D
    Was noch passieren kann? Tjoar, so geringbezahlte (wenn überhaupt) Praktika in grösseren Studios. Da wirste rumgereicht und ausgesaugt... ich mein, werd ich eventuell auch nach dem Studium, aber wenigstens stimmt dann die Kohle einigermassen. ;)

    So, hoffe, Dir ein wenig geholfen zu haben. Sind halt alles nur DIE Erfahrungen, die ich gemacht habe. Ein anderer wird Dir vielleicht was völlig anderes erzählen.

    LG der Hans der Pansen der von neben an mitter lauten Mucke.
     
  9. ruecking

    ruecking

    Registriert seit:
    15.05.05
    Punkte:
    341
    341
    aufgepasst: man kann nicht einfach so gleich auf master studieren! zuerst musst du einen bachelor machen. wenn dann deine noten gut sind, darfst du dann einen master drauflegen. so ist das nämlich.

    hans pansen hat ansonsten wohl recht mit seinen äußerungen. allerdings ist das alles auf einen bestimmten bereich beschränkt.
    dass es keine alternativen zu den genannten studiengängen gibt ist schlechthin ein witz, wie er nur von leuten kommen kann, die ihr studium zu sprichwörtlichen "fachidioten" gemacht hat. (nicht beleidigend gemeint, lieber hans pansen!)

    mit fachabitur kann man auch unter umständen an einer richtigen uni studieren und dazu würde ich dir raten. da steht dir einfach mehr offen (->forschung z.b.)

    halt die augen offen!
     
  10. Vironnimo

    Vironnimo

    Registriert seit:
    07.08.05
    Punkte:
    2.581
    2581
    also hanspansens meinungen und sein respekt vor "seinem" prof in allen ehren, aber an diese sache sollte man sehr viel differenzierter drangehen.

    dass es nur 3-4 sachen gibt, mit denen man etwas machen kann und alles andere zwangsläufig in die arbeitslosigkeit führt, ist doch banane hoch fünf. zuerst einmal ist JEDES abgeschlossene studium, ganz egal in welchem bereich und mit welchem abschluss, eine qualifikation.

    allerdings muss man seine perspektive erweitern: wenn ich etwas studiere, dann garantiert mir ein erfolgreicher abschluss kein sonnenplatz im zentrum meines fachgebiets. im gegenteil, bei der jobsuche muss ich (obwohl ich diese wörter eigentlich verabscheue, hier passen sie leider) flexibel und kreativ sein. welche fähigkeiten habe ich mir in meinem studium noch "nebenher" angeeignet (die schon erwähnten "soft skills") und wie kann ich meinen fachbereich in anderen gebieten nutzen bzw ihn auf diese übertragen?

    ich denke, die studienwahl sollte grundsätzlich zuerst nach interesse und dann nach berufsaussichten erfolgen. überleg, was dich interessiert - in diesem fall tontechnik. dann informiere dich über einzelne unis, studienangebote und den stellenwert der betreffenden abschlüsse - vor allem nicht nur in foren, wo dir die absoluten meinungen eines frustrierten professors entgegengeschleudert werden, sondern auch in arbeitsämtern, schreibe betriebe/firmen an, in denen du dir später einen arbeitsplatz vorstellen könntest (ich denke mal, dass wirst du auch schon gemacht/geplant haben). danach kannst du gegebenfalls dein studienwunsch nochmal überdenken. tontechnik halte ich persönlich zb für viel zu speziell, hier kann man sein studium zb auf "mediendesign" oder ähnliches ausweiten. mit diesem abschluss qualifizierst du dich für die arbeit am mischpult, aber auch für eine ganze reihe anderer, "verwandter" jobs.

    was ich dir auf jeden fall ans herz lege: knüpfe kontakte während deines studiums! mach praktika in möglichst vielen bereichen, wann immer es geht. ein abschluss ist gut und schön, ebenso wichtig sind aber kontakte und praktische erfahrungen. studiere lieber 2-3 semester länger und vertiefe dein wissen, als später zwar oberflächlich mustergültig das studium in regelstudienzeit abgeschlossen zu haben, dann aber leider als "4 gewinnt student" von vielen dingen "nur mal so gehört" zu haben.

    hoffe, das konnte dir weiter helfen. ich wünsch dir jedenfalls viel erfolg.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.