Information ausblenden

Tonexperiment

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von rasiell, 02.07.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. rasiell

    rasiell Themenersteller

    Registriert seit:
    28.11.07
    Punkte:
    140
    140
    hy

    vornweg möchte ich sage dass ich dieses thema im forum schon einmal angesprochen habe, mich aber unverständlich und nicht korrekt ausgedrückt habe. Ich bemühe mich die Frage diesmal Präzieser auszudrücken

    ich beschäftige mich in letzter zeit ein wenig mit der Physikalischen theorie zu tönen. besonders interresant finde ich das thema rund um obertöne.

    Ich möchte nun einen ton mit einer gewissen (von mir bestimmten) grundfrequenz erzeugen. Aufbauend auf dieser frequenz möchte ich nun obertöne hinzufügen. Da ich die obertöne notfalls auch von hand berechnen kann muss das hinzufügen dieser töne nicht vom synthesizer selbst oder von einem effekt gemacht werden.

    Das hinderniss was sich mir dabei in den weg stellt ist dass ich nicht weiss wie:

    ich einen ton mit einer x-beliebigen frequenz erzeuge
    ich einen ton erzeuge der auch wirklich nur aus dieser einen frequenz besteht


    Ich hoffe ich habe mich diesmal verständlicher ausgedrückt und bedanke mich für´s zeitnehmen

    mfg
    Rasiell
     
  2. MH-Guitar

    MH-Guitar

    Registriert seit:
    30.09.07
    Punkte:
    2.046
    2046
    einfacher synthie, sinuswellenfom, ein ton --> nur eine frequenz. (kein reverb usw.!!!)
    Sobald der ton aber über lautsprecher wiedergegeben wird, sind obertöne vorhanden.

    Über kopfhörer dürfte das ausbleiben.


    Hoffe dich verstanden zu haben.


    Grüße,

    Michael
     
  3. juggernaut

    juggernaut

    Registriert seit:
    13.12.02
    Punkte:
    1.211
    1211
    Um einen annähernd obertonfreien Ton zu bekommen, brauchst Du einen Sinusgenerator. Z.B in Form eines Synthesizers. Oder Du läßt Dir von irgendjemandem im Forum einen Sinus zuschicken und kannst den dann durch entsprechende Straffung/Spreizung mit einem Audioeditor auf die von Dir berechneten Frequenzen bringen.

    @mh guitar: Jeder Wandler verzerrt, auch ein Kopfhörer. Sinustöne weigern sich, hörbar zu sein :)

    Gruß
    Juggernaut
     
  4. rasiell

    rasiell Themenersteller

    Registriert seit:
    28.11.07
    Punkte:
    140
    140
    das mit dem sinuston hört sich recht gut an und da fällt mir gerade ein dass ich einen editor habe mit dem ich den sinus erzeugen kann. Danke für die denkhilfe =) .
     
  5. juggernaut

    juggernaut

    Registriert seit:
    13.12.02
    Punkte:
    1.211
    1211
    yo´ welcome. Ich würde das Ding mit sehr hoher Auflösung rechnen lassen, damit Du auch verlustfrei runtertransponieren kannst.
    Habe mich selber viel mit Obertönen beschäftigt und betreibe aktiv Obertongesang, wohl eher von der intuitiven als von der rechnerischen Seite. Was hast Du denn genau vor? Bin neugierig.

    Gruß
    Juggernaut
     
  6. noisefloor

    noisefloor

    Registriert seit:
    07.09.04
    Punkte:
    3.996
    3996
    Schau dich mal nach additiven Synth um. Die arbeiten eigentlich so, wie das, was du vor hast (wenn ich es nu richtig verstanden habe).
     
  7. rasiell

    rasiell Themenersteller

    Registriert seit:
    28.11.07
    Punkte:
    140
    140
    @ juggernaut: Ich habe vor ca. einem halben jahr angefangen obertöne zu singen und mich weiter dafür zu interressieren. vor kurzem bin ich auf ein buch gestoßen dessen autor der meinung ist dass obertöne sowol auf den körper wie auch auf den geist auswirkungen haben. Er beschreibt praktiken aus verschiedenen kulturen und behandlungsarten in der modernen medizin.
    Da mich das Thema obertöne sehr fasziniert hat und ich auch beim singen interresannte erlebnisse hatte möchte ich mit selbst gesungenen und synthetischen obertönen experimentieren. Aus diesem projekt wird sicher ein interressanter song.
     
  8. juggernaut

    juggernaut

    Registriert seit:
    13.12.02
    Punkte:
    1.211
    1211
    Klingt spannend. Das Obertongesang einen positiven Einfluss auf Körper und Seele hat, kann ich aus eigener Erfahrung nur bestätigen. Aber Vorsicht mit den Stimmbändern/ Kehlkopf, u.U. für einzelne Stunden mal nen Lehrer konsultieren, der einem zumindest zeigt, was man NICHT machen sollte.
    Hab Spaß bei Deinem Expeiment und laß uns hören, was rauskommt.

    Grüße
    Juggernaut
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.