Töne besser treffen lernen

Dieses Thema im Forum "Sprache & Gesang" wurde erstellt von -Mark-, 24.01.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. -Mark-

    -Mark- Themenersteller

    Registriert seit:
    24.01.06
    Punkte:
    4
    Hallo Freunde!

    Habe mich soeben auch hier angemeldet, sehr informative Seite + Forum!

    Ich hätte eine Frage an Euch Experten!
    Habe früher in unserer (Schul) Rockband gesungen, und spüre jetzt nach ein paar Jährchen musikalischer Schaffenspause den unbändbaren Drang, wieder gesanglich aktiv zu werden.

    Mein Problem ist folgendes: Ich habe manchmal Probleme, beim Einsatz der Stimme haarscharf den richtigen Ton zu treffen. Auch passiert es mir innerhalb einer Linie, daß ich bei gewissen Intervallen knapp daneben liege, und nachdem ich den Ton angesungen habe, leicht nach oben bzw. unten korrigieren muss, was natürlich meiner Stimme dann oft nicht gerade den Eindruck von Sicherheit verleiht.

    Schwierige Passagen kann ich üben, und danach fehlerfrei singen, doch flux, beim übernächsten mal passiert mir dann wieder ein leichter Mißgriff in der Tonhöhe.


    Es ist allerdings so, daß ich die Dissonanz immer sofort selbst bemerke und höre, und eben dann korrigieren muß. Es kommt dann in diesen Fällen eben nicht genau diejenige Tonhöhe aus meinem Kehlkof, die ich eigentlich will. Seit meinen ersten Singversuchen damals am Anfang hat sich durch Übung das Problem zwar schon verbessert, ist aber nicht aus der Welt.

    Jetzt meine Frage: Als Vorraussetzung zum Singen wird ja immer das vielzitierte grundsätzliche Talent genannt, die Tonhöhe exakt zu treffen. Also in gewissem Sinne, das "Talent der Stimmmuskulatur", sich entsprechend der jeweiligen Tonhöhe genau im richtigen Maß anzuspannen. Ist dieses Talent entweder grundsätzlich vorhanden - oder eben nicht, oder kann man durch entsprechend hartes Training hier eine Verbesserung erreichen, sodaß dann schließlich jeder Ton und jedes Intervall perfekt (genug) intoniert wird? Kann man absolut richtiges Singen erlernen?

    Die Frage ist mir sehr wichtig, da von ihr Sinn oder Unsinn jeder weiteren gesanglichen Aktivität meinerseits abhängt. Ich wäre bereit, sehr viel auf mich zu nehmen, v.a. privat und finanziell, und muß mir deshalb zumindest einigermaßen darüber im Klaren sein, wie weit ich überhaupt kommen kann!


    Vielen Dank im Vorraus für Eure Antworten!
    Grüße, Markus
     
  2. aliazz

    aliazz

    Registriert seit:
    18.10.05
    Punkte:
    2.136
    2136
    meiner meinung und erfahrung nach:

    JA, DEFINITIV

    man muss nur hart am ball bleiben und wie du schon sagtest,
    privat und finanziell so einiges auf sich nehmen. ;)

    peazen

    aliazz
     
  3. simpli

    simpli

    Registriert seit:
    07.04.04
    Punkte:
    335
    335
    ja klar,
    als einfachste übung ein dreiklang am klavier vorspielen - nachsingen -
    dann immer einen halbton höher - nachsingenbis deine grenze erreicht ist und wieder runter. dann verschiedene übungen
    mit quarten quinten sexten auch oktaven je nachdem.
    immer und immer wieder üben
    gruß
    simpli
     
  4. playithard

    playithard

    Registriert seit:
    23.11.05
    Punkte:
    284
    284
    So wie simpli gesagt hat und dann vieleicht noch komplette Tonleitern (Do-Re-Mi...) durchsingen.

    Gruss
     
  5. bensummerfield

    bensummerfield

    Registriert seit:
    17.04.05
    Punkte:
    13.535
    13535
    vorab: alles, was ich sage ist (nur) meine meinung und erfahrung.

    singen ist ähnlich wie sport. ein gewisses grundtalent muss definitiv da sein, um "richtig gut" singen zu können. aber genauso wie beim sport kann man nicht einfach "genial singen" ohne zu trainieren.

    und jetzt kommen wir zur übung und zum gesangsunterricht. es gibt(!) definitiv naturtalente - kenne selbst eine sängerin, die singt weltklasse-mässig die rocksongs daher, hat aber noch nie unterricht gehabt.

    diese leute sind meiner erfahrung nach aber in der unterzahl.

    ich selbst zähle auch zu den "übern". durch gesangsunterricht kam bei mir ein ganz grosses "AHA!" effekt, weil ich immer dachte "Mensch - warum krieg ich das nicht so hin wie der und der Sänger". nach einigen stunden gesangsunterricht wurde mir vieles bewusst, was ich vorher ganz falsch gesehen habe.

    ich persönlich bin also der meinung, dass gesangsunterricht das beste mittel ist wenn man sich gesanglich verbessern will. UND dann noch die praxis. erst durch jahrelanges singen auf der bühne mit einer band lernte ich, was es heisst "richtig zu singen". da muss man dann gas geben (kann nicht einfach so kraftlos vor sich hinsingen)- lernt, chorstimmen zu singen - lernt, auch "ökonomisch" mit seiner stimme umzugehen, weil diese genauso wie ein muskel, auch irgendwann überlastet ist. man lernt einfach singen. meine meinung. ohne richtige praxis (am besten in form von auftritten) ist noch kein sänger vom himmel gefallen ist meine meinung.
    und ja - auch das "töne halten" lernst du mit dem unterricht und der tagtäglichen übung. durch gezielte gesangsübungen (meist klassischer art) lernst du, deine stimme besser zu kontrollieren, töne besser anzusetzen und besser zu halten.

    was du allerdings unter "perfekter intonierung" verstehst weiss ich nicht.

    <b>mein ergo</b>: man kann richtiges singen erlernen - definitiv.

    aber jede stimme ist immer noch sehr individuell - und leute, die "töne treffen und richtig intonieren" gibt es genug in der welt. das besondere ist ja, deine eigene art und deine "unverwechselbar eigene stimme" zu haben und zu entwickeln.

    es gibt genug leute da draussen, die treffen jeden ton richtig - aber es klingt irgendwie "leblos".
    und es gibt andere, die verhauen öfter mal nen ton oder "ziehen ihn grade noch so hin" - überzeugen aber durch ihr gefühl und ihren besonderen ausdruck in der stimme.

    und genau diesen ausdruck(!) - den kannst du nicht "lernen". entweder du hast "feeling" oder nicht. aber "feeling" kann man nicht erlernen. das kommt entweder aus dir oder nicht.

    so wie ein rock-sänger eben mal haucht, dann mit der stimme kratzt, dann schreit, dann halber flüstert...das sind die stilmittel, die feeling bringen. aber alles auch stilmittel, die man im gewöhnlichen gesangsunterricht nicht lernt - sind alles "gefühle", die aus dir selbst kommen - oder eben nicht.


    ein klassisches beispiel für "sänger ohne feeling" wäre der typische alleinunterhalter mit keyboard, wie man ihn auf strassenfesten oder ihn kneipen antrifft - er spielt mit dem keyboard zuerst "sweet home alabama", danach "griechischer wein" und dann noch "knockin on heavens door" obendrauf - alles mit nem schrecklichen deutsch-englisch und ner stimme, die eher zum rausrennen einlädt als zum dableiben.
    die "treffen auch meistens die töne" - aber es klingt schrecklich;)

    hingegen kanns sein, ein rocksänger von ner jugendband haut dich vom hocker, weil er auf der bühne halber stirbt für seine lieder, egal ob er die töne alle richtig trifft oder nicht.

    und das(!) sind für mich die richtigen sänger. nicht die "perfekten tontreffer".
    sondern die, die "beim singen sterben" ;)
     
  6. Attila

    Attila

    Registriert seit:
    08.08.05
    Punkte:
    894
    894
    hi,
    aus eigener erfahrung gehe ich nicht davon aus das dur grundsätzlich untalentiert bist, da du ja erkennst das du falsch liegst und es selber korrigieren kannst.

    was dir fehl ist den richtigen ton von anfang an zu formen. das kann an der fehlenden technik liegen, also noch nicht deinen körper so steuern kannst das er von anfang an die richtige "spannung" erzeugt. ich habe es jetzt mal umgangssprachlich bezeichnet.

    lass dich, wenn du kannst mal von jemanden der wirklich ahnung vom singen hat beobachten und der kann die dann die richtigen tips geben.

    ich gehe aber davon aus, das du im laufe der zeit auch von selber besser würdest, allerdings ist dann nicht auszuschliessen das sich andere gesangsfehler bei dir einschleichen.
     
  7. qatcho

    qatcho

    Registriert seit:
    17.03.05
    Punkte:
    1.587
    1587
    Mein Tip:
    Singen, Singen und nochmal Singen!
    Unter der Dusche, im Auto einfach überall wo du dich wohl fühlst und dich traust.
    Natürlich nur solange der Hals nicht weh tut.
    Mit der Zeit wirds besser werden... :)
     
  8. stereotypes

    stereotypes

    Registriert seit:
    14.02.03
    Punkte:
    87
    87
    Hi,

    würde mich auch dem Tipp des Gesangsunterrichts anschließen.
    Zur Übung der Intonation würde ich mich auf Kinderlieder stürzen - war ein Tipp meines
    Gesanglehrers. "Hänschenklein, Kommt ein Vogel geflogen", etc., das hilft tonale Sprünge (jeder Art) unbewußt zu speichern.

    Wie auch immer hilft Übung auf jeden Fall und in jeder Art weiter!

    Gruß
    Frank
     
  9. -Mark-

    -Mark- Themenersteller

    Registriert seit:
    24.01.06
    Punkte:
    4
    Ich danke für Eure positiven Antworten und die Tips!

    Das mit den Intervallen (Dreiklänge zerlegen, Tonleitern usw..., und auch die Kinderlieder! ;) ) werde ich aufgreifen und ab nun konsequent üben. Bisher habe ich Töne eigentlich nur anhand von ganzen Musikstücken geübt.
    Am schwersten tu ich mir mit größeren Intervallen (Septime, Oktave usw.) und komischerweise manchmal mit der Sekund nach unten. Singe da manchmal stattdessen eine kleine Terz nach unten...
    Generell häufen sich die Fehler, je höher die Tonlage, und je schwieriger diese zu erreichen ist. Bin mir aber relativ sicher, daß ich eine typische Tenor Stimme habe (in tiefen Lagen fühle ich mich unwohl, meine Stimme wird leiser und verliert an Ausdruck, allerdings bin ich da bei den Tönen viel treffsicherer.

    Gesangsstunden zu nehmen, so wie viele von Euch ratschlagen, hatte ich in nächster Zeit ohnehin vor. Ist bei mir als Student aber eben leider eine große Geldfrage. Dazu kommen die Bedenken, daß ein Privatlehrer mir gegenüber möglicherweise nicht ganz ehrlich sein könnte, bezüglich meines "Talentes" - vielleicht aus Angst, einen Kunden zu verlieren...? ;)

    Was ich ständig mache, ist alles was ich singe, auf Tonband aufzunehmen und nachher zu analysieren. Verbringe derzeit täglich mehrere Stunden im Proberaum, den ich rel. billig von einer lokalen Band hier untergemietet habe. Wenn ich darf, würde ich gern mal hier so eine Aufnahme reinstellen, und hören, was Ihr dazu zu sagen hättet!?

    Hätte diesbezüglich auch gleich eine Frage: Welche (Shareware) Programme verwendet Ihr, um Tonbandaufnahmen über Soundkarten Input in mp3's zu konvertieren?


    @bensommerfeld: Ich meinte eigentlich perfekt (GENUG) intonieren, also innerhalb der Toleranzgrenze zu bleiben, die für das menschliche Ohr noch als harmonisch/konsonant empfunden wird ;)

    Danke Euch allen für die positiven Antworten! Hat mir rießen Kraft und Motivation gegeben, weiterhin hart an der Sache zu arbeiten!
    :)


    Grüße, Markus
     
  10. sava2

    sava2

    Registriert seit:
    10.06.05
    Punkte:
    59
    59
    Hallo Mark,

    ich stelle gerade fest, dass du der gleiche bist, der auch als Markuß sein
    Unwesen in dem anderen Gesangsforum treibt :)


    Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg und Spass beim Singen.

    Sava
     
  11. ansatheus

    ansatheus

    Registriert seit:
    17.01.05
    Punkte:
    1.553
    1553
    Um Dir den Überblick zu vereinfachen, kann man das auf 3 Punkte reduzieren:

    1) Atemtechnik üben: in den Bauch ein/ausatmen -> Blasebalg-Prinzip -> dient zum halten der Körperspannung und Grundlage zum richtigen treffen der Töne

    2) Tonleitern singen per Klavierbegleitung vorwärts/rückwärts höher/tiefer werdend -> wie erwähnt

    3) unterwegs oder wenn allein durcheinandersingen, quasi improvisiert, verschiedene Tonkombinationen ausprobieren, Teile solange üben bis sie sitzen, stärke Töne mit schwächeren abwechseln

    Eines noch: bewußtes Entspannen der Hals- und Schultermuskulatur wirkt Verkrampfung entgegen und trägt zur Tonsicherheit bei.

    Wird in jeder klassischen Ausbildung zu Beginn gelehrt und das sollte zunächst reichen zum Grundlage legen.

    Danach gehts weiter zur Stimmbildung und Modulation bis hin zum korrekten Aussingen von Silben, Umlauten u.a. Doch bis Du da bist, vergehen locker Jahre.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.