Information ausblenden

Tipp für Song-Mix auf ProTools LE 8 Step-by-Step

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von recorder1, 26.06.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. recorder1

    recorder1 Themenersteller

    Registriert seit:
    15.11.11
    Punkte:
    93
    93
    Hallo,

    ehe ins richtig ins Studio geht, nehme ich meine Songs mit meinem ProTools Le 8 auf, klappt auch wunderbar, habe das Rode N T 2 A für den Gesang, die Klavierspur nehme ich via MIDI auf, also ganz simpel.

    Ich weiß, dass der Mix eine Kunst für sich ist. Und ich möchte ja lernen.

    Mit meinen bisherigen Ergebnissen bin ich nicht zufrieden, hab mir extra auch Monitorboxen zum Abhören gekauft, vergleiche dann auch, wie es auf anderen Geräten, Autoradio, HiFi-Anlage bei Freunden, und Kopfhörer klingt. Entweder sind die Bässe zu dick, die Stimme klingt unangenehm metallisch.

    Ich versteh schon, dass man bisweilen eher mehr kaputt machen kann, als wenn man die unbearbeitete Version lässt.

    Ich weiß auch, dass jede Stimme individuell ist und es keine Patenteinstellung gibt, schon klar.

    Aber kann jemand mir kurz ein Step-by-Step geben, was ich an Effekten nacheinander eingeben kann?

    Also, angenommen, es gibt die MIDI-Klavierspur (hab da übrigens "Grand Piano" gewählt, klingt gut) und die Gesangsspur. Anbei ein Hörbeispiel aus einem meiner letzten Stücke als Anhaltspunkt.

    - Es braucht etwas Hall auf die Klavierspur, welchen "Raum" soll ich wählen, bei den Presets klingt es entweder wie in einer Kathedrale oder wie im Klo. Wenn ich den Hall-Mix auf ca. 15 % setze, wird es passabel. Oder soll ich anders vorgehen?

    - Da das Stück in Richtung eines Chansons geht, ist es sehr wichtig, dass der Text im Vordergrund steht, also sollte akustisch die Stimme auch "vor" dem Klavier stehen, ohne dass man den Eindruck hat, Sänger und Klavier stehen in zwei verschiedenen Räumen

    - Ich habe mit Equalizer probiert, aber da komm ich immer nur ins "Extreme", gibt es da Mittelwerte für eine männliche Stimme, Bariton?

    - Soll ich danach einen Kompressor rüberlaufen lassen, und wenn, welchen? Ich kenn mich leider noch zuwenig mit den Parametern aus, aber vielleicht gibt es da auch einige gute "Mittelwerte", mit denen man wenig falsch macht.

    Also, Step by Step, könnt Ihr mir fürs erste eine Kurzanleitung geben, die als EINSTIEG in die Materie funktioniert? Ich werd mich natürlich demnächst auch mal mit Literatur zu dem Thema befassen und mich weiter einarbeiten.

    Danke für jeden Rat!

    Christoph
     

    Anhänge:

    recorder1, 26.06.12
    #1
  2. djbobo

    djbobo

    Registriert seit:
    23.10.09
    Punkte:
    7.136
    7136
    djbobo, 26.06.12
    #2
  3. Balunsy

    Balunsy

    Registriert seit:
    14.12.10
    Punkte:
    393
    393
    *KlugscheißermodusON*

    Bei mir waren es 10 Pfund, und das einmalig...
    siehe webseite:
    Registration is quick and easy and requires a one-off payment of £9.99. (Around $17.00)

    *KlugscheißermodusOFF*

    Ich find die Seite super, gerade für Anfänger wie mich waren und sind die Videos extrem hilfreich.
     
    Balunsy, 27.06.12
    #3
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.